Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. April 2010, 07:21

Empfängernotstromversorgung

Die Schaltung soll den Empfänger mit 5V versorgen wenn das BEC ausfällt. Ich will keine E-akku extra sondern an dem hängt auch die beleuchtung an 5V out.

Neue Version:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »@Seb« (27. April 2010, 20:33)


2

Dienstag, 27. April 2010, 09:58

So ganz verstehe ich deine Schaltung noch nicht.
Was fuer einen Sinn machen T3 und R4 ?

Wuerde nicht auch ein 5Volt Regler und zwei Schotky Dioden reichen ?

Und anstatt R2 R3 und T2 haette man auch von Stecker 2 eine Leuchtdiode ueber einen Vorwiderstand nach Masse schalten koennen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nikolaus10« (27. April 2010, 10:04)


3

Dienstag, 27. April 2010, 14:30

T4 gibt es nicht ;) Falls du T2 und T3 meinst: Wenn auf Bec in 5V vorhanden sind (alles in Ordnug) ist T2 leitend und die Leuchtdiode leuchtet zur Kontrolle. Wenn T2 nicht leitend ist, also das BEC ausgefallen ist, wird T3 leitend und an BEC out liegen wieder 5V an.

Zitat

Wuerde nicht auch ein 5Volt Regler und zwei Schotky Dioden reichen ?


Dann hätte ich eine einfache Doppelstromversorgung. Ich verwende dieseen Akku aber über 5V out um die Beleuchtung zu versorgen. Und ich will keinen großen Akku dafür verwenden. Also soll er nur als Notversorgung aktiviert werden wenn das BEC oder der ganze Antriebsakku einbricht oder ausfällt.

4

Dienstag, 27. April 2010, 17:11

Hallo Sebastian,

Zitat

Original von @Seb
Wenn auf Bec in 5V vorhanden sind (alles in Ordnug) ist T2 leitend und die Leuchtdiode leuchtet zur Kontrolle.

das würde sie aber auch genauso gut ohne den Transistor tun, wenn sie über einen Vorwiderstand direkt am BEC IN angeschlossen wäre - ich sehe da auch keinen Vorteil?

Zitat


Wenn T2 nicht leitend ist, also das BEC ausgefallen ist, wird T3 leitend und an BEC out liegen wieder 5V an.

T3 ist immer leitend, sobald der Akku an JP1 die Schaltung versorgt!

Grüße,

Thomas

5

Dienstag, 27. April 2010, 17:57

Ich verzweifel jetzt langsam an dem Sch.... Irgendwie bin ich Heute einfach zu blöd. Wie gehört es den Richtig?

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 27. April 2010, 18:26

Hallo,

Ich frage mich grundsätzlich, was das soll? Irgendwie verstehe ich nicht wo der Vorteil von sowas liegt.

Gruss Bruno

7

Dienstag, 27. April 2010, 18:48

Ich habe im Modell den Flugakku an dem der Regler hängt mit BEC. Das BEC ist bis 3A belastbar. Ich habe aber 5 kleine Servos und es könnte sein dass die Spannung deswegen einbricht, außerdem will ich eine Sicherung haben wenn der Fluakku ausfällt das ich noch steuern kann. Ich habe einen 2. Akku im Modell für die Beleuchtung, der aber wegen dem Gewicht nicht so groß ist das ich ihn als Empfängerakku verwenden kann. Also will ich dass er nur verwndet wird wenn die Spannung vom Regler-BEC fehlt.

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 27. April 2010, 19:56

Hallo,

Also ich weiss nicht so recht, aber da handelst Du Dir wohl eher wieder andere Probleme ein. Ob das dann so funktioniert wie Du es Dir vorstellst, ist fraglich.

Wie andere schon empfohlen haben, würde ich ganz einfach zwei Schottkydioden verwenden. Damit erreichst Du genau dasselbe. Der Akku kann sich nicht entladen, solange die BEC Spannung höher ist. Bricht diese ein, wird automatisch die andere Schottkydiode leitend. Anders gesagt, die Umschaltung erfolgt genau so, wie Du es willst.

Ist Dir das zu knapp, kannst Du am Aku auch eine normale Diode nehmen. Dann bleibt dieser länger auf einen höheren Spannungsniveau, gibt aber am Ausgang dann die gewünschte Spannung ab. Ich halte dies aber nicht für nötig.

Kurz gesagt, vergiss das mit dieser Schaltung.

Gruss Bruno

9

Dienstag, 27. April 2010, 20:37

Weil das BEC vom Regler und die Empfängerstromversorgung aber beide ziehmlich genau 5V haben sind wahrscheinlich beide leitend

So müsste es doch funktionieren:

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 27. April 2010, 21:05

Hallo,

Zitat

Weil das BEC vom Regler und die Empfängerstromversorgung aber beide ziehmlich genau 5V haben sind wahrscheinlich beide leitend


Bevor Du diese Behauptung machst, würde ich zuerst einmal messen wie die Spannungslage VOR den Dioden ist wenn die Ankage eingeschaltet ist. Klar kann es sein, dass der Akku zuerst den BEC übersteuert solange er ganz voll ist. Er wird sich aber NIE unter eine kritische Grenze entladen. Somit hast Du für den unwahrscheinlichen Notfall genügend Reserve um das Modell sicher zu landen.

Aber wie Du willst, man kann alles auch kompliziert machen wenn man will. Das ist nicht verboten.

Gruss Bruno

11

Dienstag, 27. April 2010, 21:25

Der Akku ist ein 2s Lipo, wenn der unter 5V hat ist er zerstört.

12

Dienstag, 27. April 2010, 21:58

Hallo Sebastian,

nee, so geht es nicht! Damit schließt ja T2, wenn er leitend wird (durch Spannung vom BEC) Deine "5V out" kurz!

Du könntest evtl. einen PNP-Transistor zur Überwachung der BEC-Spannung einsetzen, E an "5V out", B über Widerstand an BEC. Wenn nun BEC um mehr als 0,7V gegenüber "5Vout" einbricht, wird der PNP-Transistor leitend. Zwischen BEC und Masse sollte noch ein Widerstand, sonst wird der PNP-Transistor nicht leitend, wenn das BEC hochohmig ausfällt (z.B. durch Kabelbruch). Danach einen weiteren Kleinsignal-Transistor als Inverter und mit dessen Ausgang den BD244 ansteuern. So, wie Du jetzt die LED und deren Vorwiderstand in den Basis-Stromkreis von T4 integrierst, bekommst Du evtl. nicht genug Basis-Strom für Lastspitzen! Mehr als 30 mA IB sollten es schon sein, um 3A Ausgangsstrom zu schaffen. Vielleicht wäre es geschickter, T4 durch einen MOSFET zu ersetzen.

Grüße,

Thomas

13

Dienstag, 27. April 2010, 22:16

Meinst du so?


Jetzt bekommt T4 100mA Basistrom, ist das Okay?, und welchen Wiederstand braucht R6?

Edit: Wenn ich beim alten Schaltplan am Emitter von T2 eine LED hinmache hätte ich keinen kurzen mehr. Würde das funktionieren?

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »@Seb« (27. April 2010, 22:26)


14

Dienstag, 27. April 2010, 23:53

Fast ok. Bei T2 ist E und C vertauscht. R6 nicht in Serie zu BEC-Masse, sondern als Last für's BEC schalten, also zwischen JP2/Pin1 und Masse. R6: 1kOhm
100 mA Basisstrom bei T4 ist wieder ein bisschen übertrieben - damit belastest Du ja nur unnötig Deinen "Not-Akku". 100 Ohm als Basis-Widerstand sollten ausreichen. Bei der vorliegenden Schaltung ist IB dann vielleicht 42 mA, damit ist der Transistor (Beta: ca. 100) bei IC=3A bestimmt noch in der Sättigung.
R3 und R4 können auch größer ausfallen (4,7 kOhm). Außerdem würde ich T3 und T4 jeweils noch einen 4,7kOhm Widerstand zwischen B und E spendieren, damit die Schaltung nicht schon kleinste Leckströme verstärkt.

Zitat


Wenn ich beim alten Schaltplan am Emitter von T2 eine LED hinmache hätte ich keinen kurzen mehr. Würde das funktionieren?

es würde aber nicht die Funktion erfüllen, bei Ausfall des BECs T4 einzuschalten. Es würde einfach nur die LED an gehen, wenn vom BEC Spannung kommt, aber dazu braucht's keinen Transistor.

Grüße,

Thomas

15

Mittwoch, 28. April 2010, 07:41

Danke für die Hilfe, jetzt müsste es richtig sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »@Seb« (28. April 2010, 07:41)


16

Mittwoch, 28. April 2010, 10:46

Hallo Sebastian,

leider immer noch nicht ganz: ich schrieb, die 4,7kOhm jeweils zwischen B(Basis) und E(Emitter) Anschluß von T3 und T4 einbauen, warum hast Du sie zwischen E und C von T2 und T3 eingebaut?

Grüße,

Thomas

chemienator

RCLine User

Wohnort: Landkreis OPR (Brandenburg)

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 28. April 2010, 14:07

Ich muss mich auch mal kurz einmischen.
Bei T1 sehe ich momentan überhaupt nicht durch.

Wenn ich das richtig sehe steuert T1 sofort durch, sobald vom Akku Spannung anliegt. Damit wird der 7805 überbrückt und die volle Akkuspannung liegt am 5V-Ausgang an.

18

Mittwoch, 28. April 2010, 15:27

Hi Christoph,

doch, das ist schon ok so - T1 steuert erst durch, wenn der Spannungsregler einen gewissen Strom zieht (hier: ab ca. 200 mA). Das ist ein gängiges Verfahren, um den max. Ausgangsstrom zu erhöhen. Der 7805 übernimmt dadurch quasi die Ansteuerung des Transistors, der den meisten Laststrom übernimmt.

Grüße,

Thomas

19

Mittwoch, 28. April 2010, 16:01

Bei T2 und T3 hab ich mich wohl vertan. Jetzt passts.

@Christoph

Das steht so im Datenblatt vom 78S05.