Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

geko

RCLine Neu User

  • »geko« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Neumünster, S-H

  • Nachricht senden

1

Samstag, 24. Juli 2010, 18:02

Universelle(s) Programmierkarte/ -Interface für BL-Regler

Moin, Moin liebe Modellbau- und Elektronikfreunde!

Ich habe eine Programmierkarte füe 'alte' Yeti-Regler. Ich habe eine Programmierkarte für Dymond-Regler. Ich habe ein Interface für Master-Regler...

Ja, so ist die Aufzählung langweilig, aber gewollt. ;)
Alles ist untereinander nicht kompatibel! ???

Was ich nicht habe: Ein gutes Gehör fürs Biepen oder eine Programmiermöglichkeit für die jetzt neu zugelegten HK B il ligst-Regler.

Gibt es nicht eine Möglichkeit mit einfachen Mitteln eine universelle Programmierkarte zu bauen? Oder die Software für das CastleLink-Interface umzusticken oder ein universelles zu Entwerfen?

Wo ist der Experte, Fachmann, der jetzt sagt: Das wollte ich doch schon immer mal machen.
Oder, wo finde ich 'Grundlagen' darüber, die mich in die Lage versetzen, es selber anzugehen? ??? ???

Herzlichst geko, der das Biepen nicht mehr hören kann, weil er sich immer verhört
Gerd Kosbab

2

Samstag, 24. Juli 2010, 18:59

RE: Universelle(s) Programmierkarte/ -Interface für BL-Regler

ha, das ist lustig, diese bzw eine ähnliche Frage wollte ich vor zwei Tagen auch reinsetzen und bin nur nicht dazu gekommen... :)

ich habe auch keinen Bock auf tausend Programmierkarten (eigentlch habe ich keinen Bock auf nur eine Karte, deswegen habe ich noch keine einzige:)), mit einem AVR und einem LCD-Display und zwei/drei Tasten müsste das doch eigentlich leicht hardwaremässig hinzubekommen sein, wenn - ja - wenn man nur wüsste wie diese Programmierkarten arbeiten.

Weis das jemand (also ich meine jetzt natürlich nicht wie die zu bedienen sind, sondern was für Signale die mit dem Regler austauschen um den zu Programmieren/Auszulesen)?

Mir sind da eigentlichnur zwei Ideen gekommen:
1) die Karte simmuliert das was man mit dem Knüppel machen würde
2) die Karte schreibt mit eine Methode vielleicht ähnlich zu einem Bootlader Werte in z.B. das EEprom rein

Wie geht es wirklich?
(ich habe einen Roxxy Regler, und bei dem kann man nicht alle Funktionen über den Stick erreichen/einstellen, bei dem würde ich also z.B. (1) ausschliessen)

Was man dann noch wissen müsste um das nachzubauen, was einen spz. Karte bei einem spz Regler wirklich genau für Signale ausgibt.

Wer kann das bei seinen Karte rausfiesseln bzw hat soetwas bereits gemacht?

Olli

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Samstag, 24. Juli 2010, 20:26

RE: Universelle(s) Programmierkarte/ -Interface für BL-Regler

Die Frage ist, wer tut sich die Arbeit an die jeweilige Kommunikation abzuhören bzw. die Hersteller um die Daten anzuschreiben.
Bei Systemen die die Knüppelwege imitieren, dürfte das ganze noch recht einfach gehen. Allerdings sind auch andere Konfigurationen denkbar.

SBL-Progbox oder auch die JetiBox könnten eventuell als Hardware dienen. Im Prinzip wird jeder µC reichen. Das Problem dürfte sein, dass sich der Aufwand kaum dafür steht. Ohne einen kleinen Logikanalyzer/Speicheroszi oder Kooperation der Hersteller wird da nichts zu machen sein.

Eigenbaugrundlagen findest du z.B. im Bereich Atmel/Pic Programmierung für Einsteiger, http://www.arduino.cc/ oder http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (24. Juli 2010, 20:26)


4

Samstag, 24. Juli 2010, 22:42

RE: Universelle(s) Programmierkarte/ -Interface für BL-Regler

Zitat

Die Frage ist, wer tut sich die Arbeit an die jeweilige Kommunikation abzuhören
ich würde so etwas schon mal machen... :D
...mir allerdings nicht die tausend Karten kaufen um das nach zu proggen...

PS: bei deinen Links steht IMHO aber nicht sehr viel dazu wie das mit den Karten und Regler funktioniert

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

5

Samstag, 24. Juli 2010, 23:36

Nein, da ich leider auch kein Projekt kenne das sich damit auseinander setzt.

Das ganze läuft aber auf Analyse der Kommunikation hinaus -> Logikanalyzer zum mithören
und einen µC der diese Bitfolgen oder PWM-Signale dann erzeugt.

Da Gerd ja um Grundlagen fragt, mit denen er so etwas angehen kann, fand ich den Verweis auf µC-Tutorials passend. Wie so eine Programmierkarte entstehen kann zeigt die SBL-Progbox http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=63371

Das Programmierinterface der SBL-Micro Serie lief über SPI, also sehr wahrscheinlich dirket in Flash. Der SBL-Mega und Mini verfügten zudem über eine Kommunikation per UART über das Signalkabel.

Du machst da ein sehr großzügiges Angebot. Die Karten könnten ja von Interessierten zur Verfügung gestellt werden. Hardwaremäßig wird es vermutlich außer ein wenig Schutzbeschaltung nichts brauchen. Ein µC mit Push/Pull IOs. Eventuell Timer, I²C und UART Pins parallel, und je nach bedarf aktiv...
Wie die jeweiligen Hersteller das so machen... leider keine Ahnung.
mfg Harald

6

Sonntag, 25. Juli 2010, 04:40

Die jeweilige herstellerseitige Komunikation mitzuschreiben dürfte auch nicht ganz einfach sein.
Es steht ja üblicherweise nur ein Pin als Signalweg zur Verfügung.
Auch mit einem Logic Analyzer weiß man nicht, ob die Programmierkarte oder der Steller das Signal angelegt hat.

Bei der Programierung über die Servowege dürfte eine passende Beschreibung ( Bedienungsanleitung ) ausreichend sein. Die Zeiten für die einzelnen Programmierschritte ( Pausen, maximale Programmierzeit ) müsste experimentell ermittelt werden.
Dabei seh ich aber 2 Probleme.

1. Auch Steller des gleichen Herstellers können durchaus verschiedene Programmierprozeduren haben. Meine 3 MGM Regler gehen jeweils anders zu programmieren.

2. Einige Steller stellen sich für die Endausschläge der Fernsteuerung auf die Impulslängen während der Programmierung ein ( Servowege ).
Leider sind die Endausschläge der jeweiligen Fernsteuerung immer etwas anders.
Man müsste also die Servoimpulslängen seiner Anlage ermitteln und die dann für die Programmierkarte verwenden.

Um so etwas zu realisieren wäre Teamwork gefragt.
Niemand wird 20 verschiedene Steller von verschiedenen Firmen rumliegen haben.

7

Sonntag, 25. Juli 2010, 09:23

hey Zusammen,

ja, die Hardware ist definitiv der triviale Teil der Geschichte...

Aus euren Bemerkungen entnehme ich das offensichtlich tatsächlich sehr viele verschiedene Wege eingeschlagen werden um die Programmierung hin zu bekommen, den Weg über SPI zu gehen hätte ich jetzt z.B. nicht gedacht... jedesmal den Regler ganz neu zu proggen... ich glaube auch nicht unbedingt dass das ein Hersteller so machen würde, dann kann ja jeder Chinese den Code mithören...
... ausserdem scheint dass wie Wilhelm auch schon bemerkte bei den kommerziellen Reglern meistens (immer?) über den einen Thro-Pin zu gehen... ich hätte jetzt eben mehr an so ne bootloader-artige Vorgehensweise gedacht

Klar, wenn der Hersteller ein super ausgefeiltes kompliziertes Protokoll verwendet kann das Dekodieren entsprechend mühselig werden, ich gehe aber tendenziell ein bischen davon aus dass das Viele (ausser vielleicht bei den "teuren" Reglern) nicht machen (auch Marken machen das nicht immer, Beispiel Spektrum-Protokoll ist bekannt, Wii-Controller Kommunikation ist bekannt, Carrera-Digital Protokoll ist bekannt, etc pp... also, wenigstens ein Versuch scheint es mir immer mal Wert)

Klar auch, man wird nicht mit einem Protokoll für alle Regler auskommen, ob vom selben Hersteller oder nicht ist IMHO doch im Prinzip egal.
Bzgl der Servoweglängen würde ich (i) davon ausgehen dass die Erkennungsroutine nicht auf ne us scharf reagiert, (ii) und auch wenn dann muss der User nach der Programmierung halt nochmal den Servoweg anlernen, und (iii) kann das bei den zu diesen Reglern dazugehörigen Karten ja auch nicht anders sein.
Bei den Reglern/Karten bei denen die Programmierung über den Servoweg geht sehe ich wenig Probleme (ausser genügend Geduld)(wobei ich aber eben keine Ahnung habe ob es Karten gibt die das überhaupt so machen)

Zitat

Um so etwas zu realisieren wäre Teamwork gefragt. Niemand wird 20 verschiedene Steller von verschiedenen Firmen rumliegen haben.
GENAU.

Zitat

Du machst da ein sehr großzügiges Angebot. Die Karten könnten ja von Interessierten zur Verfügung gestellt werden.
also, für alle Regler/Karten dieser Welt würde ich das natürlich nicht machen, und schnell auch nicht... aber wenn mir jemand für ein paar Wochen z.B. eine Karte für den Roxy 940-6 oder den Turnigy 6A (EDIT: Towerpro H40 ist futsch) zur Verfügung stellen würde, dann würde ich mir das definitiv genau ansehen... :) :D :w :angel:

Olli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OlliW« (25. Juli 2010, 11:59)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 25. Juli 2010, 10:18

hi leutz

einen vorschlag für die hardware:
das kreditkartengrosse AVRbutterfly ;)



hat centerpush-joystick, display, speicher, kommunikation, piepser, spannungsmessung und energieversorgung für knapp 25€ onboard.
das auswählen des reglertyps erfolgt mit einem menü, denkbar ist auch ein RFIDleser auf der unterseite zu platzieren.

das herausfinden der programmsequenz ist kinderleicht: butterfly als datenlogger zwischen sender/progkarte und regler anstecken, nun läuft eine standartisierte prozedur ab die mit reglerfreischalten anfängt und bei spezial-sonderfunktionen aufhört. diese daten können auf den projektserver hochgeladen werden, die user übertragen dann "ihre" reglersequenz auf ihr butterfly.



:evil:
weil wir gerade am aufräumen der werkstatt bzw flugkiste sind
neben diesem projekt lässt es sich gleichzeitig als servotester, datenlogger und AVRbrenner verwenden :)


ps
wenn etwas mehr hardware-aufwand tolerabel wäre würde ich arduinoHW einsetzen.
für 75.-€ gibts dann USB, farbdisplay, livetelemetrie und SDcard-logger dazu.
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (25. Juli 2010, 10:48)


9

Sonntag, 25. Juli 2010, 11:58

das AVR butterfly ist vielleicht tatsächlich eine gute Idee zum starten
obwohl ich ja eher an so ein standard 2x16 LCD Display gedacht hätte, simple StandardHW

Zitat

neben diesem projekt lässt es sich gleichzeitig als servotester, datenlogger und AVRbrenner verwenden

Zitat

für 75.-€ gibts dann USB, farbdisplay, livetelemetrie und SDcard-logger dazu
cool
dann freu ich mich ja schon darauf dass du demnächst die Codes dafür hier reinstellst :ok:

Ob das mit dem Einlesen so "kinderleicht" geht glaube ich jetzt mal nicht sofort
i) wenn da eine wechselseitige Kommunikation stattfindet geht das sicher schief
ii) ohne mehr "Verständnis" der Abläufe/des Protokolls müsste man für jede Kombination der Parametereinstellungen die geeignete Sequenz abrufen

aber ich denke wir alle lassen uns gerne von dir eines bessern belehren :w

:-)(-:

10

Sonntag, 25. Juli 2010, 14:56

Wechselseitige Komunikation:
Um festzustellen ob die Programmiercard oder der Steller "sendet", könnte man einen Widerstand in die Signalleitung basteln.
Mit einem OP Amp und ein paar Gattern sollte sich dann feststellen lassen wo welches Signal herkommt.
Diese Signale müssten dann zusätzlich mitgeloggt werden.

Das für 1-2 Geräte zumachen halte ich für möglich.
Sowas für jeden Steller jedes Herstellers zu machen ist eine Lebensaufgabe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wkrug« (25. Juli 2010, 14:59)


geko

RCLine Neu User

  • »geko« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Neumünster, S-H

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 25. Juli 2010, 15:41

[ Logikanalyzer/Speicheroszi]

Speicheroszi hab ich nicht. Mein alter Cossor ist wohl um die sechzig Jahre alt. Wer den Film "Der längste Tag" gesehen hat, weiß u.U. wie er aussieht.

Logikanalyzer hab ich nicht mehr, verschwunden, defekt, weggeben, wer weiß? :D ;)

[Atmel und Konsorten]

Steh ich mit auf Kriegsfuß. Habe für MPS430 komplettes Interfaces nebst Zubehör, krieg ich aber nicht zum Laufen.
Die Zeiten, daß ich meinen SCMP (Szämp, wer ihn noch kennt) quälte, sind auch vorbei, wobei ich da noch ein komplettes Interface habe (Eingabe Hexadezimal).

Bin gerne bereit, meine Prog-Karten und das Interface (nochmal Castlelink) zur Verfügung zu stellen. Das Interface erfaßt automatisch, um welchen Regler/ Steller es sich handelt, wenn er denn in der Softwareliste ist. Auch findet bei Bedarf ein online-update statt. Sowohl für firmware als auch Reglertypen (fast alle Master, oder doch alle? und mehr)

Von der Idee mit dem AVRbutterfly bin ich begeistert, allerdings faziniert mich die arduinoHW-Lösung.

Gruß geko, der hoft, daß es zu einer Lösung kommt

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

12

Montag, 26. Juli 2010, 23:43

Sorry, aber ich habe ich ein anderes Projekt, das ich langsam zu Ende bringen möchte. Außerdem schaut es mit Oszi und Analyzer bei mir auch sehr schlecht aus.

mfg Harald
mfg Harald

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 28. Juli 2010, 22:30

sehr viele messaufgaben, besonders die von modellbauern, benötigen kein GsampleOszi ;)

ein AVRmicro ist ausreichend leistungsfähig um zum logic-analyzer-samplesammler zu taugen, einen oszi mit nokiaLCD lässt sich ebenso mit einem sehr bescheidenen finanziellen einsatz darstellen.

http://www.sparkfun.com/datasheets/Kits/…embly-Notes.pdf




schaut euch in der arduino-welt um es gibt sicher ein passendes projekt.
sonst hilft ein AVRbutterfly den nackten bus-pirate code zu brennen..





oder ein preiswertes USBkombinstrument. ich bin damit ganz zufrieden :)
http://www.saleae.com/logic/


bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (28. Juli 2010, 22:37)


geko

RCLine Neu User

  • »geko« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Neumünster, S-H

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:00

[Vorschläge scope und LogikAnalysator]

Hab mir jetzt erstmal einen Butterfly nebst Zusatzplatine bestellt, mal schauen.

Und ich hab mal eine ProgKarte aufgemacht.

Hier sollte ein Photo hin. Funktioniert im Moment nicht, egal ob mit IE oder Firefox, etwas ratlos.

Auf der Karte ist ein China-Chip: SN8P2613SB. Finde kein deutsches Datenblatt.

Gruß geko
Gerd Kosbab

Wieso ist das Bild jetzt unten? War nicht beabsichtigt. Man konnte das Bild nicht platzieren?
DAS war wohl der Fehler:
Zitat aus Forum: Das Bild darf nämlich nur 79 KB groß sein.
»geko« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0004.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »geko« (29. Juli 2010, 18:29)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

15

Samstag, 31. Juli 2010, 09:11

der käfer wird ein programmierbarer micro sein, im prinzip ist ein AVR nichts anderes ;)



welche zusatzplatine hast du für ein butterfly bestellt? je nach laptop ist ein USB-seriell-adapter notwendig.

wenn du einen alten pc mit RS232 hast wird die erste tat darin bestehen einen V-USB mit hilfe des butterfly zu brennen :)


:evil:
damit lässt sich ein einfacher 8kanal logic-analyzer mit einem MegaSample-pro-sekunde bauen. das reicht für die meisten basteleien..
http://www.ikalogic.com/scanalogic2/build.php

was ähnliches aus der arduino-welt
http://www.practicalarduino.com/projects…-logic-analyzer


oder ein dual-trace-scope :angel:
http://yveslebrac.blogspot.com/2008/10/c…-in-galaxy.html



ein professionelles labor-oszi-LA kostet etwa 2000€ pro kilo gerät 8( es bietet natürlich viel mehr! nur: ohne ausbildung und übung können die möglichkeiten dieser superdinger niemals ausgenutzt werden. für die meisten aufgaben denen modellbauer gegenüberstehen reichen die einfachtools aus.

für profis sind die auch nützlich, einige meiner kollegen halten zb das nano als "opfergerät" im feldeinsatz. wenn es gegrillt wird ist nicht viel kaputt ;)







WARNUNG
bevor einer euphorisch wird: obige tools sind basic, es ist ne sehr gute idee einige einfache schutzbeschaltungen (Z-dioden) vorzusehen damit es einem nicht das mainboard grillt :wall:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (31. Juli 2010, 10:31)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

16

Samstag, 31. Juli 2010, 10:43

das ist eine mögliche basis für die eingabeseite der universellen-progkarte.

http://hobbyelektronik.org/w/index.php?title=USBLotIO

damit lassen sich fast beliebig viele knöpfe abfragen, die kommunikation erfolgt über USB.
steckt man das ganze vom PC ab wird der arduino bzw ein butterfly direkt damit gefüttert, der gibt dann die gelernten sequenzen aus.
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

geko

RCLine Neu User

  • »geko« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Neumünster, S-H

  • Nachricht senden

17

Samstag, 31. Juli 2010, 13:42

[der käfer wird ein programmierbarer micro sein, im prinzip ist ein AVR nichts anderes]

Bei SONiX.com bekommt man alles dafür, sogar ein 'Studio'.

[welche zusatzplatine hast du für ein butterfly bestellt? je nach laptop ist ein USB-seriell-adapter notwendig. ]

1 Stück ATAVRBFLY/CB Carrier Board für AVR Butterfly, Teilesatz inkl. Leerplatine

[alter pc mit RS232]

Im Moment nur noch einen. *g* Der mit win98 hat seinen Geist aufgegeben. Vermute die Bios-Batterie.

[nano als "opfergerät"]

Damit hab ich auch gelieäugelt (Ebby in der Bucht 19$). Abgehalten hat mich Porto 24$ und ich muß das dann wieder in Kiel vom Zollamt abholen.

[das ist eine mögliche basis für die eingabeseite der universellen-progkarte.
]
Muß ich mich mit beschäftigen, wobei erstmal der Butterfly dran ist und Deine anderen Vorschläge.

Gruß geko
»geko« hat folgendes Bild angehängt:
  • Butterfly.jpg