Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 12. Februar 2011, 18:39

Brauche Hilfe bei LiPo Alarm Umbau von LED und Pieper

Hallo,
ich habe mehrere BMI Lipo Alarm im Einsatz. Die Dinger haben eine einstellbare Einzelzellenüberwachung und melden akustisch per Pieper und optisch per LED, wenn eine oder mehrere Lipo Zellen unter die von mir vorgewählte Spannung fallen. Das ganze funktioniert im Flug sehr gut und ist akustisch beim 250er und 450er Heli noch recht gut hörbar. Jetzt möchte ich den Alarm Ding aber auch bei meinem 500er Rex einsetzen, aber der Heli ist lauter als der Pieper und die LED ist bei Sonnenschein auch kaum noch sichtbar.

Hier meine Fragen:
1. Zur LED:
Die verwendete LED hat einen Durchmesser von ca. 10mm, ist zwar halbwegs hell, hat aber einen sehr kleinen Abstrahlwinkel.
Kann ich die vorhandene LED durch eine andere ersetzen, die ggf. besser Sichtbar ist und einen größeren Abstrahlwinkel hat?

2. Zum Buzzer:
Verwendet wird etwas, das sich "KC-1206" nennt. Glaubt Ihr es ist möglich das Ding durch einen lauteren Buzzer zu ersetzten? Was würde sich da empfehlen?

Hier paar Fotos von dem Gerät:


Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hppeter« (12. Februar 2011, 18:40)


2

Samstag, 12. Februar 2011, 19:27

RE: Brauche Hilfe bei LiPo Alarm Umbau von LED und Pieper

Guck mal bei www.reichelt.de mit dem Suchwort summer.

Ich hab mir da mal den TDB 05 und den HDB 06 ausgeguckt.
Rein theoretisch sollten die etwas lauter sein, als der bei Dir verbaute.
Versuch mach kluch...

Überprüf aber bitte ob dein KC-1206 tatsächlich ein Gleichstromsummer ist.

Bei der LED kann ich Dich nur auf einen der einschlägigen Händler:
http://www.led1.de/shop/
http://www.leds-and-more.de/
http://www.dotlight.de/
http://www.leds.de/
verweisen.

Da solltest Du die passende Helligkeit und den gewünschten Abstrahlwinkel finden.
Wobei Du natürlich da keine Wunder erwarten darfst.
Du gibst halt mal nur 20..30mA in die LED rein, dann hängst nur vom Wirkungsgrad und dem Abstrahlwinkel ab, wie hell die LED dann wirklich ist.

Bei dotlight hab ich die hier gefunden: Ultrahelle tiefrote LED 10mm, 4500mcd, 40°, Kingbright

3

Samstag, 12. Februar 2011, 19:45

Vielen Dank für die Antwort, da kommen aber gleich noch ein paar Zusatzfragen.

Kann ich LED´s Parallel am Ausgang verwenden? Ich habe noch einige sehr helle LED´s, wenn ich die direkt mit einer Lipo-Zelle, also mit ca 3,8 Volt betreibe, sind die wirklich Hell.

Wie ist das mit der Spannungsversorgung bei LED´s, die variiert doch. Gibt es da sehr große Unterschiede?
Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

4

Samstag, 12. Februar 2011, 22:45

ist das nicht ein Transistor unterhalb der Led, und gehören die zwei Widerstände nicht auch dazu? Mir scheint dass das eine Treiberstufe für die Led sein könnte. würde ich mal nachprüfen, denn dann könntest du locker über die 20mA für die Led gehen... mehr Strom, mehr Licht

Olli

5

Samstag, 12. Februar 2011, 23:04

Zitat

Original von OlliW
ist das nicht ein Transistor unterhalb der Led, und gehören die zwei Widerstände nicht auch dazu? Mir scheint dass das eine Treiberstufe für die Led sein könnte. würde ich mal nachprüfen, denn dann könntest du locker über die 20mA für die Led gehen... mehr Strom, mehr Licht

Olli


Ich guck mir das morgen mal an. Meinst du, dass man den Widerstand verkleinern könnte um etwas mehr Strom fließen zu lassen?
Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

6

Sonntag, 13. Februar 2011, 09:14

LED's direkt parallel schalten ist keine gute Idee.
Auf Dauer gehen die LED's dabei kaputt ( thermische Drift ) , oder sie müssen sich den Strom durch den Vorwiderstand teilen und leuchten dann nicht mehr so hell.

LED's direkt an einer Spannungsquelle ohne Vorwiderstand zu betreiben sollte man ebenfalls lassen. Die LED wird schnell dunkler und stirbt früh.

Diese ganzen Themen wurden hier schon mehrmals durchgekaut, aber diese Fragen kommen seltsamerweise immer wieder!

So ne LED ist halt eben dich eine Diode und somit ein Halbleiter und keine Glühlampe.
Bei einem Transistor taucht komischerweise die Frage nie auf, ob man da einen Kollektorwiderstand braucht.

7

Sonntag, 13. Februar 2011, 10:06

Lieber Wilhelm, ich danke Dir für deine Antwort. Das hat mit wieder ein ganzes Stück weiter geholfen. Ich bin keine Elektroniker, nicht einmal ein fortgeschrittener Eletro-Bastler. Nach Anleitung ein paar Bauteile zusammen löten, oder mal einen Vorwiderstand vor eine LED setzen klappt ganz gut, aber dann hört es auch schon auf.

Ich habe gestern die LED ausgelötet und testweise durch verschiedene andere superhelle LED ersetzt. Dabei habe ich eine gefunden, die ein gutes Stück heller ist. Mit dem Buzzer bin ich leider nicht viel weiter gekommen. Auch hier habe ich aus einem deutlich lauteren Lipo-Warner den Buzzer ausgelötet und in den Warner von BMI eingelötet, dieser funktioniert zwar, aber lauter geworden ist es nicht. Daher bleibt alles erst einmal so wie es jetzt ist. Daher vielen Dank für alle Antworten.


Zitat

Original von wkrug... Diese ganzen Themen wurden hier schon mehrmals durchgekaut, aber diese Fragen kommen seltsamerweise immer wieder! ...


Meiner Meinung nach ist ein Forum dafür da, dass man sich gegenseitig Hilfe in den verschiedensten Themenbereichen bietet.Das die Fragen öfters gestellt werden liegt daran, dass ich als Laie nicht einmal weiss nach was ich suchen soll, und die Suchfunktion entweder zu viele oder gar keine Treffer anzeigt. Such mal nach "LED" oder "Buzzer" oder "Pieper", egal ob hier oder bei Google, es ist nicht möglich einen Treffer zu finden wo meine Frage auch nur ansatzweise geklärt wird. Was letztendlich auch daran liegt, dass die Suche möglicherweise mit falschen Begriffen "gefüttert" wird. Das Problem des Laien ist, dass er ist erst Hinterher etwas klüger ist. Und ohne neue (alte) Fragen wäre das Forum seit Monaten nicht mehr genutzt worden. Nicht ohne Grund wird an Schulen und Universitäten jedes Jahr das gleiche gelehrt, da fragt keiner, ob man nicht einen Studenten vom Vorjahr hätte fragen können, oder sich das Wissen aus einem Buch hätte aneignen können.

So, ich wünsche allen einen schönen Sonntag.
Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hppeter« (13. Februar 2011, 10:07)


8

Sonntag, 13. Februar 2011, 10:45

Zitat

Und ohne neue (alte) Fragen wäre das Forum seit Monaten nicht mehr genutzt worden.

War ja auch nicht böse gemeint...
Wenn Du Daten von elektronischen Bauteilen suchst, solltest Du bei google die Typenbezeichnung und datasheet als Suchbegriffe eingeben.
Da ist dann meistens bei den ersten 5 Treffern schon das gesuchte mit dabei.
Auf die Buzzer Typen von Reichelt bin ich gekommen, weil die bei der Lautstärkeangabe mehr dB's versprechen und auch mit 5V gehen.
Das mit dem parallelschalten von LED's und das Betreiben dieser direkt an einer Stromquelle ist hier ein Reizthema.
Darum kann ich's schon fast nicht mehr hören - Deshalb die Reaktion!

Man hilft ja hier auch gerne und gerade für einen Anfänger tauchen bei jeder Antwort 5 neue Fragen auf - Das ist mir sschon klar.
Als Antwortender weisst Du aber auch nie den Vorkenntnisstand des Fragenden.
Das macht gerade bei unspeziefischen Anfragen die Sache etwas schwierig.

Ich wünsch Dir auch einen schönen Sonntag!

9

Sonntag, 13. Februar 2011, 11:46

Zitat

Meinst du, dass man den Widerstand verkleinern könnte um etwas mehr Strom fließen zu lassen?
das kann ich so nicht sagen, weil ich ja nicht weis welcher Strom bereits fliesst (ich kann nicht genau sehen welcher Widerstand am Kollektor ist, ich denke mal der zwischen Led und Buzzer, will aber nichts garantieren, kann man aber mit nem Multimeter rausbekommen, und ich kann die Werte auch nicht ablesen), aber im Prinzip ja. Ich meine nur insbesondere dass man sich bei der Suche nach anderen Leds nicht auf 20mA beschränken muss, man bekommt da IMHO sicher 100mA oder auch vielleicht mehr hin (wenn das os ein Standard-T ist, dann können die denke ich auch 500mA ab).

Mit den Buzzern ist das so eine Sache da lautere zu finden, ich hatte da mal für ein Projekt von mir auch einige ausprobiert, und war mit nichts was ich bekommen hatte zufrieden. Die Lösung bei mir war dann einen der 3$ Lipo-Warner-Buzzer aus China mit dem Doppel-Buzzern zu nehmen, da konnte man den Teil mit den Buzzern absägen und hatte sogar noch die Transistor-Treiberschaltung bei, allerdings gehen die nicht mit Gleichspannung, das geht bei dir also vielleicht nicht. Kurz, das mit lauteren Buzzern und einfach ein-und auslöten ist nicht unbedingt eine einfache Sache.

10

Sonntag, 13. Februar 2011, 12:38

@OlliW:
Ein Multimeter ist vorhanden, vielleicht reicht das um den Strom zu messen. Das Problem ist, dass die LED nur sehr kurz blinkt, ich glaube 5x hintereinander, und damit könnte mein Messgerät überfordert sein. Werde dennoch mal versuchen den Widerstand gegen einen anderen auszutauschen.

Ich habe auch so einen Billig-China-Warner mit 2xBuzzer, wie Du den beschreibst. Wie bereits 2 Beiträge weiter vorne beschrieben habe ich einen Buzzer davon ausgelötet und in meinen BMI Warner eingebaut. Funktioniert zwar, ist aber nicht wirklich lauter geworden. Und wenn der Buzzer ganz in der Schaltung fehlt, blinkt die LED auch nicht mehr - komisch!
Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

11

Sonntag, 13. Februar 2011, 13:40

Lies doch mal die Zahlen auf den Widerständen mit ner Lupe ab und gib die Werte hier durch.
Die LED könntest Du mal ausbauen und mit einem 470Ohm Widerstand an +5V hängen und dann die Spannung über der LED messen.
So könnte man eventuell den fließenden Strom berechnen, wenn man weiß welche Spannung an der Widerstand-LED- Transistor kette anliegt.

12

Sonntag, 13. Februar 2011, 14:11

Ich werde das in den nächsten Tagen mal testen.

Heute ist erst mal wieder fliegen angesagt. Bei Temperaturen von über 7 Grad und etwas Sonne konnte ich bereits die ersten fünf Akkus leer fliegen.
Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

13

Sonntag, 13. Februar 2011, 14:17

Zitat

Und wenn der Buzzer ganz in der Schaltung fehlt, blinkt die LED auch nicht mehr - komisch!
oha, ich glaube du müsstest mal die Schaltung entweder entziffern, oder von dem Ausschnitt mit Buzzer, Led, und dem Atmega ein hochaufgelöstest sehr gutes Bild einstellen (vorher alles möglichst sauber machen, so dass man die Leiterbahnen etc gut sehen kann)

Haben diese Buzzer die du aus dem China-Lipo-Warner genommen hattest oben zur Seite hin so eine Art "Auspuff"? Wenn ja sind's vermutlich die die ich meine, und meine zumindest sind das mit Abstand lauteste was mir untergekommen ist

versuche auch mal raus zu finden an welcher Spannung die Buzzer und Led-Anschlüsse liegen, oben ist vermutlich ein Spannungsregler zu sehen, ich könnte mir vorstellen das z.B. einer der Anschlüsse vom Buzzer und oder Led an den geregelten Spannung liegt (5V oder 3.3V oder 3V sind typisch) Wenn dem so wäre könnte man vermutlich viel durch eine extra-Beschaltung gewinnen. Habe keinen 500er, ist das 3S, 4S oder was?

Olli

14

Sonntag, 13. Februar 2011, 15:02

Ist 6S, daher ist dieser Lipo Warner geradezu Ideal für meinen Einsatzzweck. Ich bin gerade mal 2 Akkus leer geflogen und haber getestet. Die LED ist auch bei Sonne gut zu sehen, liegt aber etwas zurückversetzt im Dunkel der Haube und ist nur von hinten zu sehen, aber damit kann ich leben.
Der Buzzer ist so gut wie überhaupt nicht zu hören.

Ich werde das Ding nochmal auf den Scanner legen und das Bild im nächsten Post anfügen, kann aber etwas dauern.
Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

15

Sonntag, 13. Februar 2011, 15:19

So, hier die Bilder. Die Buzzer auf dem China-Lipo-Warner sind übrigens wie Olli es beschrieben hat, mit seitlichem Schallaustritt, wie so eine Art "Auspuff".

Schärfer geht es leider nicht weil die Platine wegen des Buzzers nicht dicht genug auf der Glasplatte des Scanners aufliegt. Ich hoffe es geht trotzdem. Die Bilder sind übrigens mit der geänderten LED.



Gruss, Peter

nCPX, mCPX, mCPX-BL,T-Rex 250SE DFC, T-Rex 450 3G+3GX, T-Rex-500 ESP 3G, Raptor E550, Raptor 50, ECO8 BL,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hppeter« (13. Februar 2011, 15:20)


16

Sonntag, 13. Februar 2011, 23:17

Hilft doch schon mal weiter.

Also...
Der Widerstand mit der Aufschrift 101 dürfte ein 100Ohm 1/8 Widerstand der Bauform 0805 sein.
Soweit ich das überblicke hängt der an der Stromversorgung des Controllers und die dürfte 5V haben, was man nachmessen könnte.
Wenn ich nun davon ausgehe, das da 2,5V Schwellspannung für die LED abgehen, was man nachmessen müsste, dürfte die Schaltung für 2,5V / 100Ohm, also für 25mA ausgelegt sein.
Auf dem Transistor steht 1AM. Lt. meiner Kurzliste könnte das ein MMBT 3904L ( 2N3904 in SMD ) sein.
Dieser 100Ohm Widerstand ist also der Schlüssel zu einer helleren LED.
Der Widerstand muß allerdings zur gewählten LED passen.
Wenn Du da jetzt eine LED mit 3,6V Schwellenspannung und 30mA Strombedarf einsetzen willst, müsstest Du den Widerstand durch einen 47Ohm ersetzen (5-3,6)/0,03=46,6Ohm.
Wie geschrieben LED und Vorwiderstand müssen zusammen passen.
Der Transistor sollte nach Datenblatt 200mA vertragen. Mehr als 100mA würde ich aber dem SMD Teil nicht dauerhaft zumuten wollen.

Warum der Buzzer ohne LED nicht geht, kann ich eigentlich nicht verstehen.
Die Ansteuerung des Transistors hängt anscheinend an der selben Leitung wie der Transistor. Das Bauteil mir der Beschriftung 472 dürfte ein 4,7kOhm Basis Vorwiderstand für den Transistor sein.

Noch nicht ganz verstehe ich die Funktion des Kondensators neben dem Buzzer.
Leider ist durch das Display das Layout nicht vollständig erkennbar und meine Annahmen müssten durch Messungen verifiziert werden.

17

Montag, 14. Februar 2011, 08:24

Hallo Peter,

wie Wilhelm sagte, dass hilft schon mal :)

ich hatte mir das gestern nacht noch angesehen, und seitdem grüble ich über den Kondensator, habe ich so noch nie gesehen... eine einfache Treiberschaltung wie aus dem "Lehrbuch" ist das also nicht, und das Kondensator-Buzzer-Glied muss was wichtiges machen

mit deinem Multimeter überprüfe mal bitte dass
- die Spannung am oberen Pin des Buzzers (also mit den zwei Kabeln an Ground und an den Pin :D) ich vermute es ist Ground
- die Spannung am oberen Ende des 100Ohm Widerstands unterhalb des Buzzers, ich vermute (wie Wilhelm 5V oder 3.3V oder 3V)

was du auch noch definitiv mitteilen müsstest, ob der (originale) Buzzer für DC ist oder nicht, also, wenn du z.B. 3-5V and den Buzzer anlegst (im ausgebauten Zuistand) hört man dann nur ein kurzes klicken oder das laute Summen? (die Aussagen oben ware diesbzgl etwas verwirrend)

was mir scheint noch wichtig wäre ztu wissen was für ein Signal eigentlich an dem Pin des uC der das ganze steuert eigentlich rauskommt. Kann dein Multimeter Frequenzen messen? Oder hast du gar ein Oszi?

Was ich denke ist, dass du mit einem direkten Umbau, also ein-und-auslöten von Leds/Buzzern nicht wesentlich mehr erreichen wirst. Allerdings, wenn für dich eine kleine Zusatzschaltung in Frage kommen würde, dann stünde dir "die Welt" offen. Was ich meine, z.B. könnte man statt der Led eine eigene kleine Treiberschaltung, also nen externen Transistor, nen externen Widerstand + etc. anschliessen, dann kannst du dann den Strom auch aus der Batterie und nicht der on-board Versorgungsspannung nehmen, und dann kannst du das so dimensionieren dass du auch ne 3W LED oder ne 100W Birne anschliessen kannst, oder ein Megaphon zum anbrüllen....

@Wilhelm: ich hatte den Transistortyp als 1E abgelesen, was dann ein BC847 wäre... aber mit den T-SMD-Typen-ablesen habe ich wenig Erfahrung. Wenn sicher ist dass die Led nur blinkt, kann man denke ich an die Grenzen gehen...

Olli