Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. Dezember 2003, 19:36

Impulszusatzentladegerät für Automatiklader

Hallo Elektronikbastler,

anbei möchte ich zum allgemeinen Nachbau die von mir entwickelte und gründlich geteste Schaltung euch vorstellen, die ein (noch immer) sehr teueres Impulsladegerät zusammen mit einem von uns allen verwendeten Automatikladegerät dieses ersetzt.

Als Vorgeschmack hier die Schaltung



und alles weitere auf meiner HP, da die Beschreibungen sehr umfangreich sind und hier die Ladezeit für manchen zu lange wäre.
Oder hier diese Seite öffnen www.aero-hg.de/zusatz.htm

Frohe Weihnacht

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (25. Dezember 2003, 09:07)


@Achim

RCLine Neu User

Wohnort: - Hannover

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 25. Dezember 2003, 14:53

Hallo Günther
Habe deinen Impulsentlader schon 2 mal nachgebaut(Version mit L) und er arbeitet 100%, auch sehr gut um Bleiakkus im Winter zu pflegen. Danke für die Schaltung!
Grüße und frohes Fest
Achim

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »@Achim« (25. Dezember 2003, 15:09)


3

Freitag, 26. Dezember 2003, 00:06

Hi Guenther,
die Schaltung belastet ja auch die Endstufe des Laders. Zwar nur immer ganz kurz, aber doch immerhin. Weist du ob jemand damit schon Erfahrungen an einem ALC7000 gemacht hat? Das hat ja erfahrungsgemaess eine "recht empfindliche" Endstufe an Ausgang 1 und 2.

Hi alle (vorsichtshalber),
bitte keine gutgemeinten Ratschlaege ich solle mir doch mal einen vernuenftigen Lader anschaffen ;) . Die Endstufe ist seit einem Jahr nicht mehr abgeraucht :D. Bin so mit dem ALC noch immer recht zufrieden.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


gerd

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein (RZ)

Beruf: Techn. Beamter

  • Nachricht senden

4

Freitag, 26. Dezember 2003, 07:19

... ist ja toll. :ok:
Ich kann mich erinnern, dass Simprop - glaube ich - in den 80zigern
so ein Zusatzschaltgerät angeboten hatte. Das war damals eine Entwicklung von Ludwig Retzbach und erzeugte auch einen definierten Entladeimpuls! ;)
Problem: damals erkannte nur keiner den Nutzen von solch einem Gerät! :(
Konsequenz: im nächsten Katalog war es verschwunden! ???
... hier wird wieder ähnliches zum Leben erweckt! 8)
Gruß Gerd

Watt ihr Volt:
www.elektromodellflug.de / FMC-Lübeck
(DriveCalc 3.3, Ladegerätetest, LiPo-Lastdiagramme und vieles mehr..)

5

Freitag, 26. Dezember 2003, 10:00

Hallo Jendrian,

ich freue mich, dass Du Dir 2 dieser Geräte gebaut hast, so gibt es doch noch Modellbauer, die vor der doch hochinteressanten Elektronik nicht zurückschrecken.


Hallo Thomas,

leider kenne ich diesen Lader nicht, könnte Dir aber Antwort darauf geben, wenn Du mir etwas genauere Angaben dazu gibst.
Auf jeden Fall würde die 2.Version dafür geeignet sein, da dort der kurze Entladeimpuls nicht am Ladegerät ankommt.
Verstehen wirst Du es, wenn Du auf dieser Seite alles einmal durchliest.
www.aero-hg.de/zusatz.htm


Hallo Gerd,

es wird wohl so sein, dass fast alles einmal schon da war und das Dagewesene immer wieder mehr oder weniger gut verwendet wird.
Da meiner Ansicht nach jede erdenklich technische Funktion elektronisch lösbar ist, wird es auch immer Wiederholungen geben und wenn es nur grundsätzliche, also Grundlagen sind aus der meiner Ansicht nach jede Schaltung besteht.
Lokisch?


Gruss

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (26. Dezember 2003, 10:21)


6

Freitag, 26. Dezember 2003, 11:25

Hallo Guenther,
danke fuer den Hinweis. Die untere Schaltung hab ich zwar gesehen, aber leider nur fluechtig draufgeschaut. Ist mir gar nicht aufgefallen, das der Lader hier ganz anders dranhaengt. Das koennte tatsaechlich auch mit dem ALC7000 klappen.

Falls du Lust hast, kannst du ja mal in die Daten vom ALC reinschauen. Eindirekter Link auf die Bauanleitung geht leider nicht. Deshalb hier die Wegbeschreibung:
http://www.elv.de
Dann Service , Bau-/Bedienungsanleitungen .In dem Pulldown Menue auswaeglen Freizeit - Modellsport .Dann Akku-Lade-Center-ALC7000 (die Nummer 422-52 ). Dort dann etwas runterscrollen und Download Bau-/Bedienungsanleitung . Und da gibt's dann die Daten im PDF Format.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


7

Freitag, 26. Dezember 2003, 11:36

Hallo,

was mir noch gerade einfiel.
Auf meiner HP habe ich sogar eine kleine Chronik über die Reflexladerei.

Hier ein kl. Ausschnitt daraus:

Reflexladen 1968 eine kleine Historie

Im Jahre 1968 kam ich mit einem Kollegen zusammen, der Amateurfunker war. Dieser hatte den Trick drauf, die damals allgemein im portablen Bereich verwendeten Zink-Kohle-Braunstein-Elemente kurz gesagt die Taschenlampenbatterien in einem Reflexverfahren zu regenerieren, sodass diese eine etwa vierfache Kapazität besaßen. Sie waren dann funktionsfähig bis der Zinkbecher fast vollständig aufgebraucht und löchrig war. Wichtig war nur, dass der Elektrolyt noch seinen Wassergehalt hatte und nicht vertrocknet war. Diese Reflexaufbereitung der Batterien kam dadurch zustande, dass durch das
wechseln vom Lade- zum Entladestrom eine sich aufgebaute isolierende Schicht (die eigentlich durch den um die Kohleelektrode gelegten Braunsteinbeutel verhindert werden sollte), die ähnlich des heutig bekannten
Memoryeffekt ist, beseitigt wurde.
Es geschah also keine Aufladung wie es allgemein üblich bei unseren Akku´s der Fall ist, sondern die dem Elektronenfluss entgegenstehende Isolationsschicht wurde zerstört.
Der Strom sollte hierbei nicht über 6mA gehen. da sonst der Wassergehalt des Elektrolyten sich verringert
Die Industrie war nicht an derlei Geräten interessiert, worüber jeder selbst spekulieren kann warum wohl.
Doch habe ich hin und wieder seit einigen Jahren von sogenannten Ladegeräten für Alkalizellen gelesen und gehört, die nach diesen von mir nun vor über 40 Jahren bekannten Effekt arbeiten, die allerdings sich auch nicht durchgesetzt zu haben scheinen ??? .


Gruss

8

Mittwoch, 31. Dezember 2003, 10:00

Hallo Günther
Meine Frage: hast Du evtl. ein Platinenlayout und eine Stückliste für Dein Zusatzgerät ?

Ich kann Schaltungen leider nur bedingt lesen (Laie), würde mir das "Teil"
aber gerne nachbauen (mit Layout UND Schaltplan komme ich eigentlich klar) !

Ich kann Daten von Sprint Layout, Eagle u. Target (evtl. auch von "Tina")
verarbeiten - gibt es eine Möglichkeit !?


Der Elektronikbereich ist ein so klasse Forenbereich - schade, daß es diesen
nicht schon früher gab !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]