Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

stift

RCLine Neu User

  • »stift« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. Januar 2004, 01:47

Kennt jemand ein Projekt über Bürstenmotorsteller mit Atmel AT90sXXXX

im Netz. Habe nur diverse PIC-Projekte gefunden.

2

Freitag, 2. Januar 2004, 01:54

Hi Uwe,
einmal reicht. ;)
Ich loesch dann den zweiten Thread.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Eheli

RCLine User

Wohnort: Kindberg

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. Januar 2004, 20:27


stift

RCLine Neu User

  • »stift« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -

  • Nachricht senden

4

Samstag, 3. Januar 2004, 01:19

Danke !

@ Helmut
Danke. liegt nahe an dem, was ich suche.

@Thomas
Sorry. Bekam einen Timout vom Server und hab dann einfach nochmal gedrückt. ;-)

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

5

Montag, 5. Januar 2004, 20:00

RE: Danke !

Hallo,
wieso soll ein uC/ Pic die Aufgabe übernehmen, wenn man das Gleiche baukleiner mit 3 SMD-IC`s und einzelnen R+C´s erreichen kann.
Ich hab das gleiche diskret mit 4gr Gewicht.
Bei den PIC´s frißt der Quarz bzw der Keramikschwinger schon reichlich Platz und die verfügbaren Gehäuse sind auch nicht die kleinsten.

Interesant wird`s erst mit den Motorola 68HC908 in den Versionen:

QT4 , QY4 und QL4 .

Die gibt`s im TSSOP 16 Gehäuse und haben einen internen, abgleichbaren Taktgeber ohne externe Bauelemente.
Wenn sich einer dieser Programmierung annehmen könnte, würde ich die Hardware dazu schon in Form bringen.
In meinem CAD- System habe ich damit schon einiges in der Pipeline.
( div. Motorsteller, bessere Servoelektroniken , ....)
Als Vollbluthardwerker ( auch beruflich) fehlt mir im Moment die Zeit mich ins uC- Programmieren einzuarbeiten :

Also A U F R U F an Interessierte.


Gruß Kaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (5. Januar 2004, 20:36)


Eheli

RCLine User

Wohnort: Kindberg

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

6

Montag, 5. Januar 2004, 22:04

Hallo Klaus,
den internen, abgleichbaren Taktgeber ohne externe Bauelemente findest du bei den avrs auch. schon mal den putzigen kleinen tiny22 angeschaut?
kleiner und leichter gehts momentan nicht, bloss die software solte nicht zu umfangreich werden.
h.

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 6. Januar 2004, 19:29

Hallo Helmut,
da muß ich dich leider enttäuschen, der ATtiny22 kann weniger und ist größer. Atmel verwendet nicht das Standart SO8, sondern ein längeres, also ist größer, denn das TSSOP16 hat mit seinen 16 Anschlüssen den Kunststoffkörper des Standart SO8 jedoch mit einem Rastermaß 0,65mm.
Da sind nur BGA`s kleiner, die sind aber nur auf der Maschine zu löten.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Eheli

RCLine User

Wohnort: Kindberg

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. Januar 2004, 20:02

sorry, hab mich vertippt, meinte den tiny 26.
den gibts zwar auch grösser aber der den ich meine hat genau 5x5x1 mit 32 pins. lässt sich mit einer ruhigen hand ohne weiteres löten.

und der rest passt auch ganz nett für solche zwecke:
2K Flash Program Memory, 128 Bytes SRAM, 128-Byte EEPROM, 11-Channel 10-bit A/D converter. Universal Serial Interface. High Frequency PWM. Up to 16 MIPS throughput at 16 MHz

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 6. Januar 2004, 22:05

Hallo Helmut,
wohl wahr im MLF-Gehäuse ist dieser noch besser.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. Januar 2004, 19:06

Hallo,
nach nochmaliger Durchsicht halte ich den ATmega8L-8MI bzw. den AT32L-8MI für noch besser.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Eheli

RCLine User

Wohnort: Kindberg

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. Januar 2004, 20:08

Hallo Klaus, stimmt schon,
nur vom tiny26 hab ich in der firma ein paar samples:-)
die wollen ja auch genutzt werden...
h.

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 7. Januar 2004, 20:20

Hallo Helmut,
lötest Du die MLF32/44 mit Paste und Heißluft oder mit welchen Kolben?

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Eheli

RCLine User

Wohnort: Kindberg

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 7. Januar 2004, 22:38

Hallo Klaus,
die MLF gehn mit der normalen ersa analog 80a mit feiner spitze und hauchdünnem Zinn.
ein fläschchen mit flussmittel hilft da ungemein.

heissluft und paste verwende ich nur im notfall für bga.geht auch noch recht problemlos wenn die masseflächen nicht allzu gross sind. aber multilayer lässt man als bastler ja ohnehin nicht so oft machen, wegen der kosten;-)
h.

14

Sonntag, 11. Januar 2004, 03:51

Pic?

Hallo Klaus,

Zitat

Original von K_Mar
Hallo,
wieso soll ein uC/ Pic die Aufgabe übernehmen, wenn man das Gleiche baukleiner mit 3 SMD-IC`s und einzelnen R+C´s erreichen kann.
Ich hab das gleiche diskret mit 4gr Gewicht.
Bei den PIC´s frißt der Quarz bzw der Keramikschwinger schon reichlich Platz und die verfügbaren Gehäuse sind auch nicht die kleinsten.


Die PICs gibt's aber auch mit eingebautem Oszillator! Damit würde ein Minimal-Bürstensteller aus genau 4 Bauteilen bestehen: Controller, FET, Freilauf-Diode und noch ein Abblock-Kondensator über der Versorgungsspannung des Controllers.
Dafür lohnt sich noch nicht mal 'ne Platine!
Bisher hab ich meine Steller mit PIC16C505 gebaut. Der nächste Steller wird wohl einen PIC12C508 o.ä. haben. Den gibt's auch im SOIC8-Gehäuse (bei Reichelt: 1,60 Euro).
Wenn Du das diskret baukleiner hinkriegst... :tongue:

Gruß,

Thomas

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 11. Januar 2004, 10:22

RE: Pic?

Hallo Thomas,
diesen Regler solltest Du dann aber nur am BEC betrieben, denn die uC`s haben alle als Vcc max 6V und sollten nicht mit mehr als 5,5v betrieben werden.
Ferner solltest Du mal erzählen, mit welcher Stellerfrequenz das Teil arbeitet.
Bei höheren Taktfrequenzen (>2kHz) müssen wohl noch Gatetreiber hinzu, sonst möchte ich nicht die Gatesignal anschauen.

Der konventonelle 1Q-Steller von mir mi Abgleichpotis hat die Abmessungen 30/16/12 - 5gr. ( 18V 20A) mit uC käme man auf 23/16/12 - 4,5gr mit dem Nachteil, das man nach jedem Einschalten ein Justiervorgang durchlaufen muß oder das Teil am Laptop justiert werden muß, anderfalls ist ein Taster für den Justiermodus fällig sowie ein getrenntes Flash für den Parametersatz womit wieder die Baugr. 30/16/12 erreicht wäre.
Leider haben die kleine uC`s keine Sektor lösch- und schreibbaren Flash`s/EEproms zur Trennung von Programm und Parametersatz drinnen.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

16

Sonntag, 11. Januar 2004, 17:45

RE: Pic?

Hi Klaus,

Zitat

Original von K_Mar
Hallo Thomas,
diesen Regler solltest Du dann aber nur am BEC betrieben, denn die uC`s haben alle als Vcc max 6V und sollten nicht mit mehr als 5,5v betrieben werden.

Da hast du natürlich recht - obwohl(?): bei den max. Ratings steht im Datenblatt für den 12C5xx für VDD = 7,5 V. Auch wenn die "Nenn-"Betriebsspannung mit max. 5,5V spezifiziert ist, nehme ich mal an, daß der Controller auch die ca. 6 V eines frisch geladenen Empfänger-Akkus verkraftet. Aber stimmt schon: ganz sauber ist die Lösung nicht. Meine Steller haben auch sowieso alle BEC.
Doch halt: grad fällt mir ein, daß der Steller in meinem alten Segler kein BEC hat und der 16C505 direkt an der Empfänger-Versorgung (4xNiCd) hängt - ohne Probleme!

Zitat

Ferner solltest Du mal erzählen, mit welcher Stellerfrequenz das Teil arbeitet.
Bei höheren Taktfrequenzen (>2kHz) müssen wohl noch Gatetreiber hinzu, sonst möchte ich nicht die Gatesignal anschauen.

4 kHz.
Hab' ja auch "minimal" und nicht "optimal" geschrieben ;)

Neenee, der 4-Bauteile-Steller war auch bloß so'n Gedankenspiel. Tatsächlich seh'n die Teile bei mir so aus, daß der Controller im DIP-Gehäuse zusammen mit den anderen Bauteilen drumrum (Schaltung für BEC, Niederspannungserkennung, FET-Treiber...) auf Lochraster-Platine gebraten sind. Sind sicher ein paar Gramm mehr als mit 'ner SMD-Platine. Wegen den paar Bauteilen wollte ich aber auch keine Platine designen. Bei mehrmotorigen Modellen plaziere ich die Leistungs-Stufen auch gerne direkt bei den Motoren, da wäre man dann mit einer standard-Platine nicht so flexibel...

Zitat

Der konventonelle 1Q-Steller von mir mi Abgleichpotis hat die Abmessungen 30/16/12 - 5gr. ( 18V 20A) mit uC käme man auf 23/16/12 - 4,5gr mit dem Nachteil, das man nach jedem Einschalten ein Justiervorgang durchlaufen muß oder das Teil am Laptop justiert werden muß, anderfalls ist ein Taster für den Justiermodus fällig sowie ein getrenntes Flash für den Parametersatz womit wieder die Baugr. 30/16/12 erreicht wäre.
Leider haben die kleine uC`s keine Sektor lösch- und schreibbaren Flash`s/EEproms zur Trennung von Programm und Parametersatz drinnen.

Gruß Klaus


Der Controller nimmt bei mir einfach die Impulslänge, die er beim Einschalten erhält, als 0-Position. Die Steigung der Gaskurve ist fest im Programm eingestellt, so daß es bei meinem Sender bei Vollgas auch sicher passt.

Was mich wiederum bei einer konventionellen Lösung ein bisserl stört ist, daß bei Störungen des Empfangssignals oder versehentlichem Einschalten des Empfängers ohne Sendersignal, der Steller irgendwas undefiniertes macht und der Motor unkontrolliert anläuft. Oder hast Du da eine Lösung gefunden?

Wahrscheinlich werde ich bei künftigen Entwicklungen auf 12F629 (oder 12F675 mit A/D-Wandler) umsteigen. Der hat übrigens auch Daten-FlashROM! Damit könnte man dann also auch eine etwas intelligentere Abgleich-Funktion implementieren. Den Abgleichmodus könnte man ggf. auch rein softwaremäßig aufrufen, etwa, indem das System mit Knüppel in Vollgasstellung gestartet wird (was man ja normalerweise nicht tut...)

Gruß,

Thomas

17

Mittwoch, 14. Januar 2004, 15:01

RE: Pic?

Hallo zusammen,

ich hab schon mehrere Steller mit den Atmel's aufgebaut.
Der 1. basierte auf einem 90S2313 und war kurze Zeit in einem
Concept-EP im Einsatz. Die nächsten basierten dann auf einem Tiny12.
Mit denen hatte ich anfangs Ärger mit Flash-Verlusten und Power-On Resets.
Für die Slowflyer hatte ich das Design dann auf einen Pic12509 portiert.
später hab ich dann die Software von Mike Norton modifiziert (geniale Struktur der Software aber schwer zu verstehen).
Vorallem das harte Abschalten bei Batt-Low hat mir nicht gefallen.In der Orginalen ist noch ein Bug kurz vor Vollgas.
Auf einer russischen Seite liegt aber eine gefixte Version.
Die letzten Versionen fliege ich als Hecksteller im Piccolo.
Eine neue Version läuft schon auf einem Tiny15 (Hardwarepwm,10Bit Ad,Flash, EEprom, BrownOut, int. RC, 8Pin).

Interrupt gesteuerte Erfassung des Impulssignals in Assembler kann ich unter GPL
zur Verfügung stellen.

Gruß Bagi

PS: ein ganz guter Link
http://www.math.niu.edu/~behr/RC/speed-ctl.html

18

Dienstag, 20. Januar 2004, 08:10

RE: Pic?

Hier noch ein Link:

http://www.mikrocontroller-projekte.de/

Benutzt einen AT90S2313 PDIP und ein paar andere Bauteilchen, kann man recht simpel nachbauen. Mit Schaltungserklärung!
Gruß,
Jürgen
_________________________________________
[SIZE=1]klein: Micron V2
mittlel: GAUI EP100
größer: Fun Piccolo boardless brushless brushless
noch größer: Align T-Rex 450 S Carbon
groß: Logo 20[/SIZE]