Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. Februar 2004, 18:38

Schrittmotor-Ansteuerung für CNC Fräse ?

Hi
Ich möchte mir in nächster Zeit eine CNC-Fräse selber "basteln" !
Soll was ganz einfaches werden - allerdings ist der Begriff "einfach" - einfach relativ.

Sie sollte schon 3 Achsen haben (XYZ) !

Meine größte Sorge ist die Elektronik ! In diesem Fall die Ansteuerung der Schrittmotoren.

Gibt es irgendwo Schaltpläne, Platinenlayouts, ... UND was eigentlich das WICHTIGSTE ist
eine Software, die damit zusammenarbeitet ?

Habe schon bei Step 4 nachgesehen ! Gibt es noch GUTE Alternativen ?
Oder gibt es irgendwo günstige zu "erwerben" ?

Des Weiteren: was für Werte sollten die Schrittmotoren haben ?
Es gibt so viele Begriffe ;( Unipolar, Bipolar, ... wieviele Schritte sollte er/sollten sie haben ?

Anwendungsbereich: von Holz über Kunststoff bis Metall (Alu - keinen Stahl) !

Habt Ihr was für mich ???

Wäre Euch unheimlich dankbar für ein paar Infos !

Gruß

P.S. Platinen herstellen und löten kann ich recht gut - also habe ich kein Problem damit,
mir eine Karte zu löten !
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Februar 2004, 19:35

http://selfmadecnc.de/

hab ich, taucht was.

Gruss Julian
FollowMe

I :heart:Alex

CrashChris

RCLine User

Wohnort: Schwarzwald, da wo es im Winter weiss ist

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Februar 2004, 19:41

Schaust du z.B.
Steuerungen 1
oder bei
Steuerungen 2

Ich setze eine Platine von Ostermann ein, die 3D-Step. Die ist recht unkompliziert und zuverlässig.
Als Motoren habe ich Vexta PK268 im Einsatz, über Zahnriemen gekoppelt auf Kugelrollspindeln von Isel.
Als Software nutze ich den CNC-Player, zu finden auf Link

Bilder:


Ein Ergebnis:




Aber erschreck dich nicht, welche Kosten da zusammen kommen können. Für eine Maschine, die stabil genug ist um Alu zu fräsen, bist du schnell über 1000,-€ los.
Trotzdem viel Spass beim Basteln ;)

4

Sonntag, 22. Februar 2004, 19:44

RE: Schrittmotor-Ansteuerung für CNC Fräse ?

Hi, ich hab schon 2 Fräsen auf CNC umgerüstet.

Zitat

Meine größte Sorge ist die Elektronik ! In diesem Fall die Ansteuerung der Schrittmotoren.

Vorschlag 1: Eine käufliche Elektronik, z.B. von Thorsten Ostermann. Die hat 3-4 Ausgänge für Motoren, Strangstrom bis zu 2 A, Spannung bis ca. 45 V. Zusätzlich kann man noch Endschalter anschließen, die die Motoren abschalten, wenn man an die Verfahrwegsgrenzen kommt.

Vorschlag 2: Ich habe für die Umrüstung einer Metallbearbeitungsfräse (Optimum F20) eine Schrittmotor-Elektronik entwicket, mit volgenden Daten: Halb- und Vollschritt, bis ca. 45 Volt SPannung, bis 4 A Strangstrom, Enable/Disable-Eingang, Stromsparmodus. Es ist eine einseitige Platine mit ein paar Brücken im halben Euro-Format. Vorschlag: Wenn Du mir ein paar Platinen ätzen und bohren kannst (Material wird natürlich bezahlt), kriegst Du den Schalt- und Bestückungsplan zu der Elektronik :nuts:

Zitat

was für Werte sollten die Schrittmotoren haben ?
Es gibt so viele Begriffe Unipolar, Bipolar, ... wieviele Schritte sollte er/sollten sie haben ?

Es gilt: Je höher der Strangstrom, desto höher die Enddrehzahl. Bsp: Ein Motor mit 500 mA Strangstrom erreicht niemals die Drehzahl wie einer mit 4 A. Die Motoren sollten bipolar sein und möglichst 1,8° Schrittwinkel haben (200 Schritte / Umdrehung, im Halbschrittbetrieb 400 ). Damit kann man sich evtl. Getriebe sparen.
Eine vernunftige Größe beginnt bei 56 x 56 mm Flanschmaßen und ab 55 mm Länge, besser mehr. Die umgerüstete F20 hat 88 x 105 mm-Motoren mit 4 A, die hat neulich mal einfach so einen 8er Fräser abgebrochen (gegen den Schraubstock gefahren).
Gruß,
Jürgen
_________________________________________
[SIZE=1]klein: Micron V2
mittlel: GAUI EP100
größer: Fun Piccolo boardless brushless brushless
noch größer: Align T-Rex 450 S Carbon
groß: Logo 20[/SIZE]

5

Sonntag, 22. Februar 2004, 20:08

Du hast Post :ok:

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. Februar 2004, 18:25

hi leutz

eine total unbedarfte frage: eigentlich sollte so ein uralt-nadelprinter für zwei achsen gut sein (ex. wagen hin und her sowie papiervorschub)

ein bubbleprinter hat auch schrittmotoren drin..

sollte doch gehen :evil: was meint ihr?
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

7

Montag, 23. Februar 2004, 18:59

Hi

Ich hab gerad vorgestern einen ollen Drucker geschlachtet,und 2 SchrittMotoren sowie die Elektronik und Netzteil rausgeholt,Funzt alles noch.Sind aber verschiedene Motoren...der eine Motor hat ein Kabelchen mehr dran.
Sind die Motoren verwendbar?Wenn ich mich entsinne,habe ich im Keller
noch einen Nidec-Schrittmotor liegen,der hat aber sehr viele Kabel.
Könnte das eine Grundlagte für eine Fräse sein?

Mfg

CrashChris

RCLine User

Wohnort: Schwarzwald, da wo es im Winter weiss ist

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 26. Februar 2004, 08:30

Ich fürchte, dass die Schrittmotoren aus den Druckern nicht die benötigte Power bieten. Man sollte bedenke, dass man die Kraft benötigt um zu beschleunigen und abzubremsen.
Und da in normalen Druckern nur sehr geringe massen bewegt werden, sind die Motoren auch recht schwach.