Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 27. Februar 2004, 19:22

Bipolar oder Unipolar ???

Hi
Kann mir jemand sagen, welche Schrittmotoren ich mit welchen Werten benötige ?

Bipolar/Unipolar - wieviel Volt/A - wieviele Schritte ?

Hüüüüüüüüülfääääääääää !

Kann mich aina hölfen ?


Gruß

Edit: sowas blödes - Anwendungszweck: CNC-Fräse !!!
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »__XX« (27. Februar 2004, 19:23)


2

Freitag, 27. Februar 2004, 19:33

Unipolar haben 6 drähte

und bipolar haben 4 drähte
Wo sind meine Erdnüsse?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »reflexion1234« (27. Februar 2004, 21:17)


3

Freitag, 27. Februar 2004, 20:02

Wofür???

4

Freitag, 27. Februar 2004, 20:53

Zitat

Original von Guenther_Hager
Wofür???


Wer lesen kann - ist klar ....

Nicht böse gemeint - aber "Edit: sowas blödes - Anwendungszweck: CNC-Fräse !!!"
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

5

Freitag, 27. Februar 2004, 22:08

Also...

Bipolare Motoren haben 2 Spulen und demnach 4 Anschlußdrähre, richtig. Bei den unipolaren Motoren haben diese Spulen noch Mittelanzapfungen (d.h. genau nach der Hälfte des Drahtes sind nochmals Anschlüsse) und demnach 6 Drähte, auch richtig.

Beim bipolaren Motor müssen bei der Schrittabfolge die Spulen umgepolt werden, was man mit einer sog. H-Brückenschaltung macht. Dazu braucht man pro Spule 4 Transistoren, also insgesamt 8.

Beim unipoilaren Motor schalte ich einfach an die Mittelanzapfung die +-Spannung und schalte die einzelnen Spulen mit nem Transistor nach Masse. Ich brauche dazu also nur 4 Transistoren.

Credo: Unipolare Motoren sind einfacher anzusteuern als bipolare.

Nachteil der unipolaren Motoren: Der Wicklungsraum wird quasi von 2 Spulen eingenommen, von der jedoch gleichzeitig nur eine unter Strom steht. Deshalb haben unipolare Motoren nicht das Drehmoment wie bipolare Motoren. Ich empfehle also bipolare Motoren für Fräs- und Drehmaschinen, weil einfach bei kleinerer Baugröße ein höheres Drehmoment zu Verfügung steht.

Eine schöne(re) Erklärung gibt es auch hier

Ähm, was für Spannung/Strom: Spannung ist eigentlich nebensächlich, das Hauptinteresse sollte dem Strom gelten. Bei eigentlich allen Schrittmotorsteuerungen wird die Stromstärke durch die Spulen geregelt. Je höher, desto besser.
Gruß,
Jürgen
_________________________________________
[SIZE=1]klein: Micron V2
mittlel: GAUI EP100
größer: Fun Piccolo boardless brushless brushless
noch größer: Align T-Rex 450 S Carbon
groß: Logo 20[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Juergen_D« (27. Februar 2004, 22:12)