Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dennis

RCLine User

  • »Dennis« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

1

Montag, 24. Mai 2004, 18:46

3 Leds an 7,4 Volt

Also ich will mit mein Free gerne Nachtflug machen,und habe vor 3 Ultrahelle Led`s dranzutüddeln :D

Ich fliege mit 2 Lipolys ,welche Wiederstände mus ich vorschalten ???

Kann ich die denn direkt an meinen Empfänger rantüddeln ???


Sorry,aber ich habe keinen plan wie ich das machen soll......:(


Also bitte helft mir :ansage:
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. Mai 2004, 18:53

probier mal 4 leds 2s 2p zuverschalten, ne led brauchtso 3,8v weis es aber nicht genau

Gruß Tobias

Neidmaer

RCLine User

Wohnort: lower saxonia

Beruf: Tricklecker, Fachrichtung Elektronik

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. Mai 2004, 20:46

LEDs dürfen nicht ohne Vorwiderstand betrieben werden.
Ciao Volker
Was Grossmutter schon wusste:
Fettflecken halten länger wenn man
sie hin und wieder mit Butter bestreicht.

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. Mai 2004, 21:05

muss nicht!! ein kolege fliegt seine leds an 2 nimh zellen ohn ejeglichen vorwiderstand, wichtig ist du darfst nicht über die max spannung kommen

Gruß Tobias

Theis T.

RCLine User

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. Mai 2004, 21:09

ich habe mal nachgeschaut, ne led braucht 3,2 volt
du müsstest probieren ob die leds noch hell genug sind wenn du du 3 in reihe drannhängst, wenn nicht schau bei led-welt.de da ist ein widerstandsrechner

Gruß Tobias

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53567 Asbach

Beruf: Prozessleitelektroniker, Technischer Zeichner / Planer Elektrotechnik

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. Mai 2004, 21:14

Hallo Tobias,

Zitat

Original von Theis T.
ne led brauchtso 3,8v


das hängt vom verwendeten Typ ab. Es gibt LED´s mit Nennspannungen zwischen 1,2V und 15V. Daten zu LED´s findet man zahlreich im Netz. Oder man schaut bei Conrad nach, da steht bei fast allen Nennspannung und Stromaufnahme dabei. Damit kann man dann ganz leicht den benötigten Vorwiderstand ausrechnen.

Formel: Eingangsspannung minus Nennspannung durch Nennstrom

--> (Ua - Un) : In

Beispiel 1: 12V Versorgungsspannung, 2 LED´s parallel mit je 1,2V/20mA

--> R = (12V -1,2V) : (2 x 0,02A) = 10,8V : 0,04A = 270 Ohm

Beispiel 2: 4,8V Versorgungsspannung, 3 LED´s in Reihe mit je 1,2V/20mA

--> R = (4,8V - (3 x 1,2V)) : 0,02A = 1,2V : 0,2A = 60 Ohm

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Reality is a halucination caused by lack of sex, drugs & alcohol

Peter_Seifert

RCLine User

Wohnort: D-64625 Bensheim

  • Nachricht senden

7

Montag, 24. Mai 2004, 21:17

Du darfst nicht über den maximalen Strom kommen.
Ergo in die Spezifikation der LEDs schauen, Nennstrom suchen und dann rechnen. R = U/I. U ist bekannt, I ist aus der Spezifikation und der Widerstand (ohne e hinter dem i, kommt von widerstehen, nicht von wieder stehen, wenn es Dich mal umhaut :D) lässt sich nun leicht errechnen.

Die LEDs danken es Dir mit langer Lebensdauer.

Gruss
Peter

Neidmaer

RCLine User

Wohnort: lower saxonia

Beruf: Tricklecker, Fachrichtung Elektronik

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. Mai 2004, 21:27

Hallo Franz,
parallel dürfen LEDs niemals an einen gemeinsamen Vorwiderstand geschaltet werden, da sich die Kennlinien von 2 LEDs nie 100% gleichen.
Entweder in Reihe oder jede mit eigenem Vorwiderstand.

Ciao Volker
Was Grossmutter schon wusste:
Fettflecken halten länger wenn man
sie hin und wieder mit Butter bestreicht.

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53567 Asbach

Beruf: Prozessleitelektroniker, Technischer Zeichner / Planer Elektrotechnik

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. Mai 2004, 21:33

Hallo Volker,

theoretisch hast Du vollkommen recht.
Aber praktisch sind die Unterschiede m.E. vernachlässigbar gering. Ich habe selbst schon mehrere LED´s parallel an einen Vorwiderstand angeschlossen und bis dato noch keine Probleme gehabt. Das einzige, was passieren kann ist, daß die LED´s nicht exakt gleich hell sind, was aber im vorliegenden Fall bei verteilt angeordneten superhellen LED´s nicht auffällt.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Reality is a halucination caused by lack of sex, drugs & alcohol

M.A.H.

RCLine User

Wohnort: Wesel

Beruf: Maschinenbau-Student

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 25. Mai 2004, 15:28

Und wenn bei 2 LED eine Durchbrennt wird die andere gegrillt!!!

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53567 Asbach

Beruf: Prozessleitelektroniker, Technischer Zeichner / Planer Elektrotechnik

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 25. Mai 2004, 17:27

Hallo Jonathan,

Zitat

Original von M.A.H.
Und wenn bei 2 LED eine Durchbrennt wird die andere gegrillt!!!


das könnte theoretisch passieren, aber da der Vorwiderstand passend gewählt ist, liegt die Wahrscheinlichkeit, daß eine LED während ihrer geschätzten Lebensdauer von 10.000h durchbrennt etwa bei Null....

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Reality is a halucination caused by lack of sex, drugs & alcohol

Dennis

RCLine User

  • »Dennis« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 25. Mai 2004, 21:12

Aaahhh,danke ich werde mal schauen welche ich hier habe...:D
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

13

Donnerstag, 27. Mai 2004, 17:54

Hi, übrignes wenn man eine Z-diode zur LED in einer Reihenschaltung mehrerer LED zu je einer LED parallel schaltet, leuchten die anderen weiter, wenn ein ausfällt.
Man kann LED auch ohne Vorwiderstand (bei richtiger Spannungslage) betreiben, würde ich aber nicht empfehlen und immer wenn auch kleinen Widerstand zu Strombegrenzung vorschalten.
Gruss Ralf

14

Freitag, 28. Mai 2004, 16:47

auchsenfdazugeb

Zitat

während ihrer geschätzten Lebensdauer von 10.000h durchbrennt etwa bei Null....


das wären keine 1 1/2 jahre

ich hab mal volgendes gelesen

die lebesdauer einer LED ist noch nicht absehbar es gibt sie noch nicht so lange wie ihre lebensdauer sein wird

mein radiowecker ist 22 jahre alt hat eine led anzeige

22*365*24 = 192720 stunden 8)

grussssssssssssssssssssss
keiner meiner vögel ist mir am himmel hängen geblieben :prost:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »andres« (28. Mai 2004, 16:56)


Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 30. Mai 2004, 22:25

Bei standard LEDs sagt man etwa 100.000 Stunden Lebensdauer..
Allerdings ist die Lebensdauer sehr Temperaturabhängig. Besonders durch zu hohen Strom und dadurch größere Erwärmung nimmt die Lebensdauer sehr stark ab..

16

Montag, 31. Mai 2004, 16:43

Außerdem heißt das nicht, daß eine LED nach ca. 100000 Stunden wie eine Glühlampe durchbrennt und damit ausfällt! Die Leuchtstärke läßt allmählich nach und wenn sie auf die Hälfte gesunken ist, gilt die LED als am Ende ihrer Lebensdauer. Leuchten wird sie sehr wahrscheinlich auch noch nach 200000 Stunden, nur eben nicht mehr so richtig hell...

Flo422

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: IT+Elektronik

  • Nachricht senden

17

Samstag, 5. Juni 2004, 04:07

Hallo,

LEDs versagen anscheinend gern wenn die Strahlung zu stark wird, ganz interessant hierzu: http://216.239.59.104/search?q=cache:nof…l=de&lr=lang_de

leider ist nurnoch der google-cache davon online, die 2. Meldung ists jedenfalls.

Ciao
Flo
"Hinaus! Letzte Worte sind für Narren, die noch nicht genug gesagt haben." Letzte Worte, Karl Marx

18

Freitag, 11. Juni 2004, 14:44

Lebensdauer einer Glühlampe und auch einer Leuchtdiode ist per Definition der Moment, bei der sie die halbe Ausgangshelligkeit haben. Bei Lampen durch die Schwärzung des Glases, bei LEDs durch Veränderung der Halbleiterdotierung. Weiteres Problem bei Lampen ist halt das Durchbrennen des Drahts nachdem das meiste Material verdampft ist. Alles gilt für Nennstrom und ohne mechanischen Einfluß.

Vorteil der LED: da kann eigentlich bein Nennstrom nix durchbrennen oder durch Vibration brechen, da alles sauber in Kunststoff vergossen ist.

Nun zur vorzeitigen Alterung von LEDs: Bei Überstrom erhitzt sich der Halbleiter, was zu verstärkter Materialdiffusion innerhalb des Halbleiters führt. Also zu vermeiden. Wird der Strom npch größer, gibts nun wieder einen Glühlampeneffekt. Die eine Elektrode ist nämlich mit einem dünnen Golddraht an der Oberseite verbunden, der kann leuchten wie bei einer Glühlampe 8) :evil:

Also Nennstrom beachten (üblicherweise so um die 30mA bei Raumtemperatur, 20mA bei 70°C Umgebungstemperatur und auf 0mA abfallend bei 120°C), dann stimmt die Lebensdauer und die Dauerhelligkeit.

LED mit 3,9V Nennspannung kann bei 4,2V eines vollen LiXX-Akkus bereits unzulässig hohe Ströme haben (>100mA, allerdings sinkt da bereits die Leerlaufspannung ab). Ist der Akku leer (3V), leuchtet sie gar nicht mehr. Das liegt an der stark nichtlinearen Kennlinie, die ähnlich wie eine Z-Diode irgendwann mal abknickt.