Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 2. Juli 2004, 07:53

Zeichen für DIAC

Hi
Kann mir jemand sagen, wie das Platinenzeichen (nicht das des Schaltplanes)
eines Diacs aussieht ?

Bei einer Diode mit der Sperrichtung verstehe ich das ja, aber bei einem Diac ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

2

Freitag, 2. Juli 2004, 08:41

Hi..

also meine Eagle-Demoversion schlägt da sowas vor:
»___...._____.« hat folgendes Bild angehängt:
  • diac.gif

3

Freitag, 2. Juli 2004, 08:51

Hi
Danke Andi ! :ok:
Meine Sprint Version hat dieses Zeichen noch nicht - muß ich erst "bastleln" :dumm:

Kannst Du oder jemand anderes mir evtl. sagen, ob ich diese Schaltung richtig
interpretiert habe ?

[SIZE=1]Klicken zum Vergrößern[/SIZE]




Wäre sehr nett !

gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

4

Freitag, 2. Juli 2004, 10:32

Hi..

unten rechts fehlt noch n Stückl Leiterbahn am 100n-Kondensator -dessen oberer Pin hängt sonst frei in der Luft.

Ansonsten passt´s glaub ich, die Pinbelegung des Triac kenn ich aber nicht auswendig.

mfg
andi

5

Freitag, 2. Juli 2004, 10:37

Hi Andi
Schon geändert. Vielen Dank !

Kannst Du mir evtl. noch eine letzte Frage beantworten ?

Und zwar: Es wird eine Lötkolben-Temperaturregelung.
Ist es egal, an welcher Seite ich + und - des 220 V Anschlusses, sowie an welcher
Seite ich + und - des Lötkolbens anschließe ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

6

Freitag, 2. Juli 2004, 10:42

Hi..
klar, ne Phasenanschnittsteuerung...
"Polarität" ist egal ;)
Da du ja im Zweifelsfall auch jeweils den Stecker von Lötkolben oder Steuergerät einfach umdrehen könntest, gibt´s da nix zu beachten.

AAAAABER: Die übliche Warnung: bitte vorsichtig sein mit den 230V- Vernünftiges Gehäuse, Zugentlastete Kabel, ne Glasrohrsicherung sowie ordnungsgemäßer Anschluss einer Erdungsleitung wäre hier gewissenhafte Pflicht.
Vielleicht willst du nen Sicherungshalter gleich mit auf die Platine integrieren?

mfg
andi

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

7

Freitag, 2. Juli 2004, 10:57

Servus Torsten,
solche Phasenanschnittsteuerungen gibts als "Dimmer" fix und fertig in jedem
Baumarkt. Ich weiß nicht, ob sich da die Selbstanfertigung lohnt ...

Noch dazu wo Du keinerlei Vorkehrungen zur Entstörung (die Schaltflanken
können ganz schönen Mist auf der Netzseite verursachen) und Sicherung
vorgesehen hast.

LG
Albert Öttl
Wien

8

Freitag, 2. Juli 2004, 11:43

Ich finde die Leiterbahnen wirken doch etwas sehr dünn für eine Netzspannungs-Anwendung ohne Sicherung.
Die Dimmer die Albert vorgeschlagen hat sind zwar nicht so lustig zum bauen aber haben den enormen Vorteil dass man nicht mit Netzspannung herumexperimentieren muss.
Der Nachteil von ungeregelten Lötkolben (ohne Temperatursensor) ist, dass du die Spitze z.B. ohne Belastung auf 350 Grad bekommst, aber wenn du dann anfängst zu löten sinkt die Temperatur wieder sehr schnell ab - ein Stein am Gaspedal ist ja auch kein Tempomat :-)
Deswegen empfehle ich dir eine geregelte Lötstation, z.B. bei Conrad/Reichelt gibt's die digitale temperaturgeregelte Lötstation LS50 um ca. 75 Euro - bin sehr zufrieden damit.

9

Freitag, 2. Juli 2004, 12:03

Hi
Danke für Eure Antworten - echt klasse !

Ich habe alle Teile hier und werde es mal versuchen, da ich sowieso Platinen ätzen muß.

NATÜRLICH werde ich absolute SORGFALT walten lassen. Dafür ist mir das alles
zu gefährlich.

Was hättet Ihr denn noch für Verbesserungsvorschläge für diese Schaltung ?

@Albert
Könntest Du mir sagen WIE ich die Schaltung entstören kann/sollte ?
(nach Möglichkeit nicht so kompliziert erklären :D )

@Andi
Welche Daten müßte die Sicherung haben ? Ich will eine gleich mit vorsehen.

@Andix
Die Leiterbahnen stärker zu gestalten ist sicherlich kein Problem.
Was ich einfach scheue sind die 75,-€. Für mich ist es einfach ein Versuch.

Habt Ihr noch Vorschläge ?

Bin über jeden Verbesserungsvorschlag dieser Schaltung dankbar !

Und nochmals: SICHERHEIT ist das Wichtigste. Man "spielt" da nicht mit 12V DC rum !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

10

Freitag, 2. Juli 2004, 12:55

Hi..

keine Ahnung, was du da für nen Bräter dranhängen willst. Davon hängt´s jedenfalls ab, welche Sicherung gesetzt wird (bei 200W-Lötkolben >1A, bei 30W-Lötkolben >200mA), wenns geht keine flinken Sicherungen, eher Träge bis Mittelträge.

mfg
andi

11

Freitag, 2. Juli 2004, 13:13

Hi
Es soll ein 80 W Kolben d´ran !
Wie kann ich das selber errechnen ? Gibt´s da ´ne Formel ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

12

Freitag, 2. Juli 2004, 13:23

Der Stromverbrauch errechnet sich aus Leistung (Watt) / Spannung (Volt). Bei 80 Watt und 240 Volt ist das 0.33 Ampere.
Manche Lasten ziehen am Anfang viel mehr Strom als im Dauerbetrieb (Glühlampen, Trafos, Motoren) - bei einem Heizelement aber wird der Effekt nicht besonders hoch sein. 0.5 Ampere mehr oder weniger machen auch nicht viel Sicherheitsunterschied aus, deswegen würde ich 1 Ampere Flink nehmen - wenn dein Triac 1 Ampere schalten kann. Sonst 0.5 Ampere Flink.

Die 75 Euros für die Lötstation rechnen sich m.e. sehr bald, die Lötspitzen halten ewig weil sie nicht mit zu hoher Temperatur (im Leerlauf) betrieben werden - und die Freude die gutes Werkzeug macht kommt auch noch jedesmal dazu.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »andix« (2. Juli 2004, 13:23)


13

Freitag, 2. Juli 2004, 13:34

Hi..

ich hab auch die LS50 in Betrieb. nettes Teil. Lediglich für´s SMD-löten hab ich noch nen kleinen Handlötkolben, da es für die LS50 keine superfeine Lötspitze gab.

mfg
andi

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

14

Freitag, 2. Juli 2004, 13:40

Servus Torsten,
die Entstörung erfolgt durch Kondensatoren und Längsdrosseln.
Grundlagen gibts hier:

Die Bauteile beim Blauen Claus.

Hier noch ein Prinzipschaltbild (L1 und C2 dienen der Entstörung).

LG
Albert Öttl
Wien

15

Freitag, 2. Juli 2004, 14:03

Vielen Dank für Eure Antworten !

@Albert
Könntest Du mir (oder auch jemand Anderes) EVENTUELL schreiben,
welche Kondensatoren u. Längsdrosseln ich speziell für MEINE Schaltung
benötige und wo ich sie auf der Platine zu positionieren habe ???

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

16

Freitag, 2. Juli 2004, 14:30

Servus Torsten,
die Dimmer-Entstördrossel (z.B. Artikel-Nr.: 534340 - U0 für max. 1,5 A bei Conrad)
kommt zwischen den "rechten" Lötkolbenanschluß in Deinem Schaltbild und der
"oberen" Verbindung.

Der Kondensator (100 nF/400 V) zwischen dem "rechten" Lötkolbenanschluß
und der Kathode von D1 (dem "unteren" Anschluß der 230 V).

Es handelt sich also um ein Tiefpaß-Filter zwischen der Dimmer-Schaltung und der
Last.

Alles klar?

LG
Albert Öttl
Wien

17

Freitag, 2. Juli 2004, 14:41

>da es für die LS50 keine superfeine Lötspitze gab

Ich habe eine mit 0.6 mm Durchmesser an der Spitze drauf - gabs bei Conrad.

18

Samstag, 3. Juli 2004, 09:48

Hi
Danke Albert :ok:

Ich stelle mich manchmal ein wenig "blöde" an (oder bin es sogar :D ),
aber meinst Du mit "oberen" Verbindung bei der Entstördrossel,
den "oberen" 230V Anschluss ?

Ich werde das mal dorthingehend ändern und wieder reinstellen.

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

19

Samstag, 3. Juli 2004, 09:56

Servus Torsten,

Zitat

aber meinst Du mit "oberen" Verbindung bei der Entstördrossel, den "oberen" 230V Anschluss ?

Nein, sondern die Leitung zum Triac und den restlichen Bauelementen hin.

Die Drossel wird also in Serie zum Lötkolben geschaltet, der Kondensator parallel.

Hast Du schon einmal E-Motoren (Bürstis) entstört? Ist genau das gleiche
Prinzip: parallel ein Kondensator, in die Zuleitung von Regler her eine Drossel.

LG
Albert Öttl
Wien

20

Samstag, 3. Juli 2004, 10:05

Uuups - wo Du gerade "hier" bist :D
Gibt´s da auch was Kleineres ? Das Teil macht ja meine ganze Anordnung
und die Platinengröße zu nichte :D

Nach welchen Werten muß ich da schauen ? Ich bestelle ausschließlich bei
Reichelt, da die meißt günstiger sind.
Die haben aber nur FUNK-entstördrosseln !

Gruß

Und nochmals Danke für die Hilfe !

Edit: so hier mal "umgebaut" :D

[SIZE=1]Klicken zum Vergrößern[/SIZE]




Ach ja - die Sicherung fehlt noch !
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »__XX« (3. Juli 2004, 10:26)