Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. Juli 2004, 23:57

"Akku Voll" Anzeige bei Selbstbau Lipo-Lader

Gruß an alle!

Ich möchte mir folgendes Lipo- Ladegerät bauen, da es sehr einfach ist, und ich es nur für die Ladung von zwei Zellen in Serie benötige.

http://www.aero-hg.de/lipolad.htm

(Gleich der erste Schaltplan auf der Seite)

Ich möchte das Ladegerät jedoch mit einer Anzeige versehen, welche mir sagt wenn der Akku voll ist.
Wie ist so etwas auch auf relativ einfachem Wege realisierbar?

Weiters möchte ich die Werte der Widerstände ändern, um auch einen Ladestrom von 700ma einstellen zu können.
Wie bestimme ich in diesem Fall den benötigten Widerstand für den gewünschten Ladestrom?

Und noch eine Frage: Wie groß sollte ich das Kühlblech für den L200 dimensionieren, wenn ich das Ladegerät an 12V betreibe und 2 Zellen mit 700ma laden will?

Vielen dank für eure Information

mfg Max

2

Dienstag, 13. Juli 2004, 07:48

Hi..

man könnte einfacherweise in die Ladeleitung einen niederohmigen Widerstand einbringen, dessen Spannugnsabfall man mit einem Operationsverstärker auswertet. Bei Ladeschluss geht der Ausgangsstrom auf Null (oder sehr wenig eben) zurück und der OP "kippt", zeigt dies per LED an.

mfg
andi

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 13. Juli 2004, 09:03

Ich lade mit dem Teil meine 3-Zellen Packs bei 16V Spannungsversorgung, also werden rund 4V im Regler verbraten, eine Ladeschlussanzeige hat sich für mich erübrigt - selbst bei 0,5A wird der Kühlkörper (PC-Prozessorkühlkörper) spürbar warm, wenn er dann kalt wird ist der Akku voll. Genau genug für mich.

Für den Bereich in dem die Spannung und nicht der Strom runtergeregelt wird hab ich an den Ladeausgang ein billiges Drehspuleninstrument angeschlossen, mit Zenerdioden und Spannungsteiler so eingestellt daß der Anzeigebereich zwischen 9 und 12,6V liegt.
Daran sehe ich wie voll der Akku schon ist, wenn er die Ladeendspannung erreicht hat merke ich an der Temperatur wann der Strom gegen 0 geht.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Juli 2004, 09:44

Hallo!

Erstmal danke für eure schnellen Antworten!

@Paul:

Was heißt genau "für den Bereich in dem die Spannung und der Strom nicht heruntergeregelt wird" ?

Ich denke ich werde mal schauen, ob ich irgendwo eine günstige LCD Spannungsanzeige finde, und diese einfach parallel zum Ladeausgang schalten.
Dann weiß ich auch wie voll der Akku ist.

mfg

Max

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 13. Juli 2004, 09:50

Zitat

Was heißt genau "für den Bereich in dem die Spannung und der Strom nicht heruntergeregelt wird" ?



"für den Bereich in dem die Spannung und nicht der Strom heruntergeregelt wird"

Also der Bereich in dem die Ladeschlussspannung noch nicht erreicht ist und mit konstantem Strom geladen wird. Wenn man einen leeren Akku ansteckt hat der bei 2 Zellen angen. 7V, der Lader fängt jetzt mal an den eingestellten Ladestrom reinzuschicken z.b. 1Ampere, das macht er so lange bis die eingestellte max. zulässige Ladespannung erreicht ist- bei 2Z wären das 8.4V - dann beginnt er den Strom zu reduzieren bis er gegen Null geht wenn der Akku voll wird.
Während der Lader mit dem vollen Strom arbeitet kann man nür über die momentane Akkuspannung abschätzen wie lange es noch dauern wird.

Wenn der Strom gegen Null geht wird auch die Verlustleistung am Spannungsregler immer kleiner -> Kühlkörper wird kalt.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (13. Juli 2004, 09:57)


6

Dienstag, 13. Juli 2004, 09:58

LCD-Spannungsanzeige bringt noch nicht allzuviel. Denn bei 4,2V/Zelle ist zwar Ladeschlussspannung, aber bei 4,19V ist der Stromregler noch aktiv. Also macht eine Strommessung mehr Sinn. Die kann am Eingang oder am Ausgang angeschlossen werden. Bevor Du jetzt ein LCD-Einbauinstrument besorgst, überleg Dir, ob ein kleines Multimeter mit Strommessung nicht billiger kommt (bei verschiedenen Anbietern so um einen Fünfer). Größer ist es allerdings...

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 13. Juli 2004, 11:39

Alles klar.
Bin scheints vorher etwas auf der Leitung gestanden.

@Stefan

Da hast du natürlich recht. Die Einbauinstrumente kosten meistens mindestens so viel wie ein kleines Multimeter. Was mich halt daran stört ist, das ich das Teil dann auch noch immer extra mitnehmen muss.
Muss ich mir noch überlegen...

mfg Max

8

Dienstag, 13. Juli 2004, 11:45

Hi..

guggsdu bei Ebay mal unter Einbau-Amperemeter.
Gibt´s recht günstig.

mfg
andi

9

Dienstag, 13. Juli 2004, 16:34

Auf der Seite unterhalb gibt's einen Schaltungsvorschlag mit einer LED zur Ladezustandsanzeige.
Hab ich aber selber noch nicht probiert.

Link:
http://users.cybercity.dk/~ccc16084/lipo.htm

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Juli 2004, 23:51

ich hatte jetzt noch eine Idee:

Man könnte ja mit dem IC LM3914 eine LED-Spannungsanzeige für einen Bereich von 7-8.4 V bauen.
(Wenn ich nur zwei Zellen laden möchte)
Kann man diesen IC zum messen dieses Spannungsbereiches verwenden?
Ist zwar nicht so genau, würde aber zur Orientierung reichen und ist relativ billig.

geht das?

grüße Max

11

Mittwoch, 14. Juli 2004, 07:37

Hi..

Wie Stefan schon schreibt - ne Spannungsanzeige ist nicht so riesig sinnvoll. Ladestrommessung wäre da genauer. Der LM3914 lässt sich zwar einigermassen fein einstellen (so dass er zwischen 4.0 und 4.2V 4-5 Stufen anzeigen kann), aber das ist n Gefummel und nicht so riesig temperaturstabil. Insofern sieht die LM3914-Geschichte zwar sehr wichtig aus, aber ne Strommessung wäre hilfreicher.
mfg
andi

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 14. Juli 2004, 09:57

Hallo!

@Andi

Das wäre dann die Schaltung mit einem OpAmp wie du schon vorher gepostet hast.
Könntest du mir das eventuell noch etwas genauer erklären?

Bitte verzeiht mir meine vielen einfachen Fragen, ich bin noch etwas neu auf diesem Bereich.

Danke

MAX

hopfen

RCLine User

Wohnort: Österreich - Wolfsberg

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 15. Juli 2004, 12:08

Hallo,
wer sich ein bisserl auskennt kann ja hier raus die Ladestromüberwachung entnehmen.
Besteht hauptsächlich aus Transistor T2 mit der vorgespannten Diode D1
Mit dem Widerstand R9 (Trimmer) lässt sich die Abschaltschwelle einstellen.
LED leuchte solange noch ein geringer Strom fließt.
Überwacht wird über den Strommesswiderstand R7
ohne Vorspannung mittels Diode gehts auch nur muss dann der Widerstand für die Stromüberwachung wesentlich höher gewählt werden.

Horst wünscht viel Spaß beim Fliegen und experimentieren. - Einige Infos auf flying . . CDR Motore & Micromodelle: flying(alt)