Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

521

Donnerstag, 30. September 2004, 21:41

@Thomas:
Mit dem Excel-Makro kann ich sowohl das 24C64 als auch das 24C256 auslesen!


mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

moelski

RCLine User

Wohnort: Brilon / HSK

Beruf: IT Welt

  • Nachricht senden

522

Donnerstag, 30. September 2004, 21:43

Moin !

Tja, dann wohl doch ein LogView Problem. Ich werde es dann morgen mal nachstellen und prüfen. Habe es auch schon auf dem News Server als Prob eingetragen ...
Greetz Dominik

[SIZE=4]LogView - Datenvisualisierung für Modellbauer[/SIZE]
Besucht mal unsere Webseite oder schaut mal ins Forum.

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

523

Donnerstag, 30. September 2004, 23:02

Ich habe den Temperaturkoeffizienten von Kupfer leider "etwas" unterschätzt...
Die Werte aus meinen Physikbuch haben sich bei Messungen bestätigt:

Der Shunt ist EXTREM Temperaturabhängig!
Der Shuntwert vergrößert sich um ca.4% pro 10°C!
Aber nicht nur die Raumtemperaur wirkt sich auf die Messung aus, der Shunt erwärmt sich auch DEUTLICH: Bei 20A erwämt sich das 1,5mm² Kabel um ca.35°C!


Es entstehen also je nach Anwendung teilweise EXTREME Toleranzen... :no:



Wir brauchen also wohl doch einen "richtigen" Shunt...
Bei Conrad habe ich zwar einen passenden gefunden, der kostet aber fast 10 Euro, braucht eventuell einen Kühlkörper und muss wohl auf einer Platine angelötet werden...
Konstantan/Manganin-Draht geht leider nicht... (zu hoher Widerstand)

Hat vielleicht jemand eine Idee wie wir die Strommessung einigermaßen genau hinbekommen?
Was wird denn z.B. in Ladegeräten, Messgeräten etc. verwendet als Shunt?



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ch.Petry« (30. September 2004, 23:04)


Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

524

Freitag, 1. Oktober 2004, 09:18

Sowas zum Beispiel:
www.rsonline.de Nr: 294-5567
Gibts auch etwas hochohmiger wie man sieht, aber irgendwann wirds ihnen auch zu warm.

P = U * I = R * I^2 => I = sqrt(P / R) => bei 1W => I = sqrt(1W / R)

z.B. bei R = 0.01Ohm macht das dann 10A max. So ziemlich das, was nochmale Multimeter etc. können.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

joeloebig

RCLine User

Wohnort: Freigericht

  • Nachricht senden

525

Freitag, 1. Oktober 2004, 18:20

Stromsensor

Zitat

Original von joeloebig
So das will auch mal was sinnvolles dazu beitragen:
1. ich hab meinen StromSensor aus 1,5mm Messingdraht gemacht. Das hatte für mich den Vorteil das der Shunt mit 23mm viel kürzer und leicher ist wie der von Chris.:
http://www.styrofly.de/rcline/stromsensor.jpg
Eichen kann man ihn ganz einfach: Spannung zu hoch -> ein Stück weiter verzinnen Spannung zu gering -> Kerben rein feilen

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…=61463=&page=16

zugegeben Messing ist noch nicht optimal aber besser wie Kupfer

Gruss
Achim

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joeloebig« (1. Oktober 2004, 18:24)


Chris Benndorf

RCLine User

  • »Chris Benndorf« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 67317 Altleiningen & 70567 Stuttgart

Beruf: Computerfredl

  • Nachricht senden

526

Freitag, 1. Oktober 2004, 18:43

Zitat

Original von Ch.Petry
Der Shunt ist EXTREM Temperaturabhängig!
Der Shuntwert vergrößert sich um ca.4% pro 10°C!


Da stellt sich mir die Frage nach der Verhaeltnismaessigkeit der Mittel!

Wir setzen Hardware fuer weniger als 5 Euro ein und bekommen damit eine ungefaehre Abschaetzung der Verbrauchsdaten - genau das hatte ich urspruenglich bezweckt. Eine Abweichung von ~15% ist zwar sehr viel, aber nicht wirklich wichtig, da das Verhaeltnis bzw. der Bereich noch einigermassen ersichtlich bleibt.

Wie bei allen Messgeraeten kommen wir aber in die Breduille, dass jedes Prozent Genauigkeit den Preis potenziert. Eine wirklich brauchbare Messung wuerden wir wahrscheinlich nur fuer ultraleichte Slowflyer hinbekommen. Andere bzw. teurere Shunts sind also (IMHO) ein Holzweg...

Andererseits wissen wir von der Ungenauigkeit und koennen sie vielleicht auf mathematischem Weg abschwaechen?!?

(Seht es doch mal so: Dominik muss es doch einbauen :evil: :nuts: :O )
Heli: T-Rex 600 Pro Nitro/3G, 600 ESP/3G und 450 Pro/3G
Sender: Futaba FF-10 2,4GHz :D

thmarx

RCLine User

Wohnort: D-06108 Halle

  • Nachricht senden

527

Freitag, 1. Oktober 2004, 19:00

Zitat

(Seht es doch mal so: Dominik muss es doch einbauen )
:ok:

Zitat

Der Shunt ist EXTREM Temperaturabhängig!
Endlich eine sinnvolle Anwendung für den Temperatursensor!

Gruss
Thomas
Thomas Marx

moelski

RCLine User

Wohnort: Brilon / HSK

Beruf: IT Welt

  • Nachricht senden

528

Freitag, 1. Oktober 2004, 19:23

Moin !

Zitat

Seht es doch mal so: Dominik muss es doch einbauen

Immer auf die Kleinen Programmierer wa ;( :shy:

Bin heute stark gefrustet. Keine Sa* hat Zeit und ich sitze hier alleine rum. Und so richtig kann ich mich auch nicht zum Proggen aufmuntern. Heute ist kein guter Tag ... :no: So, das habt ihr nun davon ;)

Wie gesagt, ich werde erstmal das Problem des Auslesens ergründen. Dann können wir was mit dem Shunt machen. Und der Temp.-Abgleich ist auch noch nicht fertig.
Greetz Dominik

[SIZE=4]LogView - Datenvisualisierung für Modellbauer[/SIZE]
Besucht mal unsere Webseite oder schaut mal ins Forum.

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

529

Freitag, 1. Oktober 2004, 21:55

Hallo,

Ich liste mal die Varianten auf:

Variante 1: (Kupferkabel)
Das ist der bisher verwendete Shunt.
Sehr einfach und preiswert, aber stark Temperaturabhängig.

--------------------------------------------------------------------------------

Variante 2: (Messing)
Messing wäre eine Möglichkeit, hat aber den Nachteil das man den Shunt eichen muss oder den genauen Korrekturfakter bestimmen muss (=>Messgeräte nötig).
Aber funktioniert das auch noch bei 100A? Da werden ja ca. 10W an nur 23mm Leitung verbraten!
Dabei erwärmt sicher das Messing sicher enorm wodurch die Messung eventuell sogar noch stärker verfälscht wird! (Eventuell könnte sich der Messing-Shunt auch selbst entlöten?!?)
Eventuell wird die Wärme aber auch durch die Stecker abgeleitet?!?

--------------------------------------------------------------------------------

Variante 3: (Temperatursensor)
Einfach einen Temperatursensor in den Shunt einbauen habe ich mir auch schon überlegt. Ist aber etwas aufwendig...
Man muss dann den Temperatursensor möglichst direkt an den Kupferleiter bringen.
Mit Kupferlackdraht würde es wohl auf jeden Fall funktionieren (weil die Isolierung nur minimal ist).

--------------------------------------------------------------------------------

Variante 4: (Kupferlackdraht)
Mit Kuperlackdraht könnte man auch einen größeren Querschnitt wählen (bzw. mehrere dünne Drähte parallel nehmen).

Vorteile:
1)die Kupferdrähte werden länger (=>genauer zu messen und bessere Wärmeabgabe)
2)die Abmessungen des Shunts bleiben trotzdem ungefähr gleich (weil dünner als normaler Draht mit Isolierung)
3)durch den größeren Querschnitt und die größere Leitungslänge erwärmt sich der Shunt deutlich weniger.
Nimmt man z.B. statt 1x1,5mm² Kupferkabel 2x1,5mm² Kupferlackdraht würde sich der Draht nur ca.1/4 so stark erwärmen, also bei 20A nur um ca.9°C (=>ca.4% Ungenauigkeit)

Nachteile:
1)je höher der Strom wird desto schwerer und größer wird der Shunt werden müssen
2)den Einfluss der Außentemperatur können wir damit leider nicht beeinflussen, also zusätzlich +-6% Ungenauigkeit bei der Messung (wenn man von 0 bis 30°C ausgeht)
3)durch die größere Shunt-Länge überschreiten wir wohl die Hersteller-Spezifikationen bei Brushless-Reglern für zulässige Leitungslängen. (=>eventuell zusätzlicher Kondensator nötig?)

--------------------------------------------------------------------------------

@Chris Benndorf:
Es bleibt ja jedem weiterhin selbst überlassen ob man etwas mehr Geld und Aufwand betreibt um einen genauen Shunt zu bekommen oder ob man mit dem einfachen, dafür aber recht ungenauen Kupferkabel-Shunt arbeitet.
Aber erstmal sollten wir versuchen welche Varianten überhaupt funktionieren...

--------------------------------------------------------------------------------



Ich werde morgen nochmal etwas genauer nachmessen und dann einen Shunt mit Kupferlackdraht bauen und vergleichen.



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Ch.Petry« (1. Oktober 2004, 22:11)


joeloebig

RCLine User

Wohnort: Freigericht

  • Nachricht senden

530

Freitag, 1. Oktober 2004, 22:10

Zitat

Original von Ch.Petry
Hallo,

Messing wäre eine Möglichkeit, hat aber den Nachteil das man den Shunt eichen muss oder den genauen Korrekturfakter bestimmen muss (=>Messgeräte nötig).
Aber funktioniert das auch noch bei 100A? Da werden ja ca. 10W an nur 23mm Leitung verbraten!
Dabei erwärmt sicher das Messing sicher enorm wodurch die Messung eventuell sogar noch stärker verfälscht wird! (Eventuell könnte sich der Messing-Shunt auch selbst entlöten?!?)

mfg
Christian

also muss ich mal in die gleiche Kerbe hauen wie Chris:
100A dauer so das der Shunt warm wird....... ;) ohne weiter Worte
Temperaturkoeffizient:
Kupfer (99,9%) 3,9 * 10-3
Messing (Ms 63) 1,3 * 10-3
=1/3 von Kupfer deshalb ja Messing
So und jetzt erklär mir den Unterschied vom dem Shuntabgleich/Korrekturfaktor zwischen Kupfer und Messing?

man sollte mit der Sache auf den Teppisch bleiben. Präzisionmessgeräte gibt's bei z.B bei Fluke und das für etwas mehr als 5€

Gruss

Achim

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joeloebig« (1. Oktober 2004, 22:12)


Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

531

Freitag, 1. Oktober 2004, 22:31

Zitat


also muss ich mal in die gleiche Kerbe hauen wie Chris:
100A dauer so das der Shunt warm wird....... ;) ohne weiter Worte

Natürlich braucht nicht jeder 100A, war halt ein extremes Beispiel.
Selbst wenige Sekunden reichen aber um den Shunt stark zu erwärmen!


Zitat


Temperaturkoeffizient:
Kupfer (99,9%) 3,9 * 10-3
Messing (Ms 63) 1,3 * 10-3
=1/3 von Kupfer deshalb ja Messing
So und jetzt erklär mir den Unterschied vom dem Shuntabgleich/Korrekturfaktor zwischen Kupfer und Messing?


Bei Kupfer:
Man nimmt ein 8,5cm Stück 1,5mm² Kupferdraht und hat einen 1mOhm Shunt (+-1-2%)!
Vorteil: Bei bekanntem Shunt-Widerstand lässt sich der Korrekturfaktor mit einem billigen Multimeter bestimmen!

Bei Messing:
Dadurch das der Messingdraht extrem kurz ist muss man nachmessen wieviel mOhm der Shunt hat, sonst hätte man schnell 20% Toleranz...
Und direkt messen kann man den Shuntwiderstand nicht, dazu benötigt man einen richtigen Messaufbau mit 20A oder höherem (Konstant-)Strom etc.

Hinzu kommt das der Kuperdraht die Leistung an 8,5cm Länge abfführen kann.
Der Messingdraht hat aber nur wenige Milimeter zur Verfügung um die Leistung abzuführen! Er wird sich also EXTREM erhitzen!
Statt um 35°C bei 20A wie bei Kupfer erwärmt sich der Messingdraht dann wohl um >100°C! Dadurch ist der Fehler mindestens genausogroß!
Man müsste schon z.B. einen 6mm² Messingdraht nehmen um bis ca.30A messen zu können ohne das Risiko einzugehen das der Messingdraht zu heiss wird...



Aber wie gesagt:
Es bleibt ja jedem selbst überlassen welchen Shunt man nimmt!


mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ch.Petry« (1. Oktober 2004, 22:35)


joeloebig

RCLine User

Wohnort: Freigericht

  • Nachricht senden

532

Freitag, 1. Oktober 2004, 23:11

Zitat

Original von Ch.Petry
Er wird sich also EXTREM erhitzen!
Statt um 35°C bei 20A wie bei Kupfer erwärmt sich der Messingdraht dann wohl um >100°C! Dadurch ist der Fehler mindestens genausogroß!
Man müsste schon z.B. einen 6mm² Messingdraht nehmen um bis ca.30A messen zu können ohne das Risiko einzugehen das der Messingdraht zu heiss wird...


Christian nix gegen Genauigkeit aber dann bitte...... rechnen wir mal:
bei 30A fallen am Shunt ca. 30mV ab richtig?
wen ich jetzt nicht ganz falsch bin sind dann 0.9W was willst du auf 100° aufheizen? Da stimmt was nicht irgenwo


Zitat


Aber wie gesagt:
Es bleibt ja jedem selbst überlassen welchen Shunt man nimmt!


jow genau

Gruss
Achim

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

533

Samstag, 2. Oktober 2004, 00:34

Zitat


Christian nix gegen Genauigkeit aber dann bitte...... rechnen wir mal:
bei 30A fallen am Shunt ca. 30mV ab richtig?
wen ich jetzt nicht ganz falsch bin sind dann 0.9W was willst du auf 100° aufheizen? Da stimmt was nicht irgenwo


Also mein Shunt aus 1,5mm² Kupferdraht wird 57°C heiss bei 22°C Raumtemperatur und 20A Strom!
Das sind sogar "nur" 0,4W, aber die Kühlfläche ist ja auch sehr gering!
Hat man nun nur 1/4 Kühlfläche (2,2cm Messingdraht statt 8,5cm Kupfer) steigt die Temperatur rechnerisch um das 4-fache!!!

Gemessen habe ich im einem 1°C genauen Temperaturmessgerät an der Isolierung des Kupferdrahtes.
=>22°C
Dann 20A für ca.30-60 Sekunden durch den Shunt fließen lassen
=>57°C

Ich werde morgen nochmal nachmessen, ich wüsste aber nicht was ich bei der Messung falsch gemacht haben sollte???


mfg
Christan
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

joeloebig

RCLine User

Wohnort: Freigericht

  • Nachricht senden

534

Samstag, 2. Oktober 2004, 00:43

hast du das kabel gerollt und regelst deinen Strom (die 20A)mit einem Flugregler oder sonst was Getaketes?

Achim

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

535

Samstag, 2. Oktober 2004, 00:57

Das Kabel ist um den Shunt gewickelt, es ist aber genug Luft drumherum.
Aber nicht als 1 Spule gewickelt sondern praktisch als 2 "entgegengesetzte" Spulen (so wie auf Chris Burndorfs Homepage)
Der Shunt ist NICHT eingeschrumpft!

Mein Messaufbau:
Widerstandsnetzwerk mit Kühlkörper und Lüfter. Gespeist wird das ganze mit einem in der Spannung regelbaren 40A (45A) Netzteil (3-15V).
(Für 40A müsste ich das Widerstandsnetzwerk umlöten)

Also nix getaktet sondern Gleichstrom!
Hätte ein getakteter Strom denn einen Einfluss auf die Temperatur?


Ich hatte schonmal eine ähnliche Messung gemacht mit demselben Messaufbau. Damals ging es mir aber um die Belastbarkeit von verschiedenen Stecksystemen.
Soweit ich mich erinnere hatte ich dort ähnliche Werte erhalten für die Kabeltemperatur (ca.1 Meter Kabel gerade ausgestreckt, Temperaturmessung genau in der Mitte)



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ch.Petry« (2. Oktober 2004, 00:59)


joeloebig

RCLine User

Wohnort: Freigericht

  • Nachricht senden

536

Samstag, 2. Oktober 2004, 01:09

Zitat

Original von Ch.Petry
Also nix getaktet sondern Gleichstrom!
Hätte ein getakteter Strom denn einen Einfluss auf die Temperatur?


jow, durch die Taktung entsteht ein Wechselfeld in einer Spule und dann ensteht auch Induktion und die kann schon warm machen

Zitat


Ich hatte schonmal eine ähnliche Messung gemacht mit demselben Messaufbau. Damals ging es mir aber um die Belastbarkeit von verschiedenen Stecksystemen.
Soweit ich mich erinnere hatte ich dort ähnliche Werte erhalten für die Kabeltemperatur (ca.1 Meter Kabel gerade ausgestreckt, Temperaturmessung genau in der Mitte)

mfg
Christian


ich glaube dir deine Werte schon; nur mir will das nicht so richtig in den Kopf, woher soll bei ca. 0,5W die Wärme herkommen. Ist mir nicht ganz klar. Mit 0,5 W kann man ja nicht eine Fingerhut voll Wasser warm machen ==[]
Wenn du 30° gesagt hättest das wäre ok aber fast 60° ==[]
Auf jeden Fall wir meine Messingteil nicht so warm

schau mal da steht auch noch was:
http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=63364

Gruss

Achim

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »joeloebig« (2. Oktober 2004, 01:17)


Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

537

Samstag, 2. Oktober 2004, 01:36

Das dein Messingteil nicht so warm wird kann auch daran liegen das die Wärme über die Stecker abgeführt wird.
Hängt aber sicher auch von den Steckern ab...



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

joeloebig

RCLine User

Wohnort: Freigericht

  • Nachricht senden

538

Samstag, 2. Oktober 2004, 08:45

ne, es liegt bestimmt darann das mit 0.5W nix heiss werden kann.

Eine kaum spürbare Erwärmung gibt es schon.

Gruss

Achim

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

539

Samstag, 2. Oktober 2004, 11:32

@Joachim:
Da täuschst du dich!
Es kommt wie gesagt darauf an wie groß die Kühlfläche ist! Und die ist eben sehr gering!
Die Isolierung führt natürlich auch dazu das sich die Wärme schlecht abgeführt werden kann.


Ich habe nochmal nachgemessen, diesmal direkt am Kupferleiter (0,5mm der Isolierung entfernt und dort den Fühler befestigt):
Die Temperatur stieg innerhalb von 4 Minuten von 21°C auf 61°C bei 20A Strom!
Dadurch stieg der geloggte Strom um 15% (obwohl konstant 20A flossen!).
(Anfangs wurden 20,35A geloggt, am Ende 23,42A)

Die Temperatur wäre sicher noch auf 65-70°C gestiegen wenn ich weiter gemessen hätte, ich wollte aber nicht mein Widerstandsnetzwerk riskieren (das muss immerhin über 300W verbraten!).



Nicht umsonst ist ein 1,5mm² Kupferkabel nur bis 16A zugelassen!
Mess es einfach mal nach mit einem 1,5mm² (isolierten) Kupferdraht! Du wirst dieselben Ergebnisse erhalten!



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

540

Samstag, 2. Oktober 2004, 15:23

Ich habe noch Messungen mit meinem 0,76mOhm und dem 8mOhm Shunt gemacht. Alle bestehen aus 1,5mm² Kupferdraht.

0,76mOhm:
-Erwärmung um 20°C (innerhalb 4 Mintuen)
-Messfehler: 9%

4,1mOhm:
-Erwärmung um 40°C (innerhalb 4 Mintuen)
-Messfehler: 15%

8mOhm:
-Erwärmung um 44°C (innerhalb 4 Mintuen)
-Messfehler: ??? (leider ausserhalb des Messbereichs des Loggers)


Man sieht also das ein kleiner Shunt sich deutlich weniger erwärmt, was wohl daran liegt das ein Teil der Wärme über die Stecker abgeführt wird!
Mit Goldkontaktsteckern sollte die Wärmeabfuhr noch deutlich besser sein als mit den MPX-Steckern, wäre auch mal ein Versuch wert...


Weitere Messungen dann heute Abend oder morgen.



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ch.Petry« (2. Oktober 2004, 15:23)