Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. Juli 2004, 10:44

Alternative zu Entlötlitze

Hi
Kennt jemand eine Alternative zu Entlötlitze (außer Entlötpumpe) ?
Das Zeug ist zwar nicht teuer, aber bei uns gibt es nirgends in der Gegend
einen Conrad, Reichelt oder Konsorten. Sprich: ich bin auf Bestellungen angewiesen.

Bestellungen haben den Nachteil, daß teilweise ein Mindestbestellwert erreicht
werden muß und dann noch Versandkosten, die jenseits von Gut u. Böse sind,
draufgeschlagen werden.

Hat da jemand schon etwas erfolgreich getestet ?
Im Baumarkt wird zwar Lötzinn, Lötwasser, Lötfett u.d.G. angeboten, aber keine
Entlötlitze (habe ich zumindest bei uns noch nicht gefunden) !

Gibt´s das was ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

2

Sonntag, 18. Juli 2004, 11:09

Kenne keine Alternative. Aber Entloetlitze gibt's bei uns auch im Baumarkt.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


3

Sonntag, 18. Juli 2004, 11:21

RE: Alternative zu Entlötlitze

Kommt darauf an, was du machen möchtest. Wenn du ICs auslöten willst, ist ein Heissluftföhn (evtl. mit kleiner Düse) sehr praktisch.

Bläo

RCLine User

Wohnort: D - 78050 Villingen-Schwenningen

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. Juli 2004, 13:13

RE: Alternative zu Entlötlitze

Hi

Probier es mal mit Silikonlitze einfach ein Stück abisolieren und wie Entlötlitze benützen je dicker der Querschnitt desto besser geht es.
Einfach mal probieren.
Alternativ zu Silikonlitze einfach Feindrähtige Litze besorgen.

Gruß Martin
Pico Alutuning CD-R LiPo



Heli-Crew Villingen-Schwenningen

MfG Martin


http://www.heli-crew-vs.de

Dennis

RCLine User

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. Juli 2004, 13:46

RE: Alternative zu Entlötlitze

Zitat

Original von Bläo
Hi

Probier es mal mit Silikonlitze einfach ein Stück abisolieren und wie Entlötlitze benützen je dicker der Querschnitt desto besser geht es.
Einfach mal probieren.
Alternativ zu Silikonlitze einfach Feindrähtige Litze besorgen.

Gruß Martin




Genau mache ich auch so :D

Funktioniert prima,zum Teil kannst du auch wenns dein Werkstück erlaubt noch Flumittel auf die Litze geben..
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

6

Montag, 19. Juli 2004, 06:57

Danke für den Tipp :ok:
Werd´s mal ausprobieren !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Frank V.

RCLine User

Wohnort: D-58332 Schwelm

Beruf: Trockenbaumonteur

  • Nachricht senden

7

Montag, 19. Juli 2004, 08:37

Moin

Ein Fernsehtechniker erzählte mir mal,das die Abschirmung vom Koaxkabel(Antennenkabel) als Entlötlitze herhalten könnte.Habs selber noch nicht ausprobiert.
Gruß
Frank
''Es ist manchmal besser nichts zu sagen und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen''


8

Montag, 19. Juli 2004, 10:04

Hi
Das wird dann aber wohl wieder ein teures Vergnügen !
Es sei denn, man hat noch altes (evtl. nicht digitaltaugliches) Kabel "rumliegen".

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

9

Montag, 19. Juli 2004, 14:16

also Entlötpumpe und noch besser, Vakuum-Entlötstation sind durch fast nichts zu ersetzen.

Also den Mantel von Koaxkabeln oder auch von anderen abgeschirmten Kabeln kann man als Entlötlitze verwenden, allerdings sollte man sie vorher (und das ist der eigentliche Trick) mit Kolophonium behandeln. Das ist ein harzförmiges Flußmittel, löst sich in Spiritus auf und lässt sich auch im Musikalienhandel (wird zum "Schmieren" der Geigenbögen benutzt) besorgen.

10

Montag, 19. Juli 2004, 18:12

Hi
Das mußte ich natürlich gleich mal ausprobieren ! :D
Was soll ich sagen: funktioniert super ! :ok:
Ich habe die Abschirmung in Lötfett getaucht. Ohne geht es zwar auch,
aber nicht so gut !

Klasse Tipp !

Herzlichen Dank

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

11

Montag, 19. Juli 2004, 22:45

Torsten,
vielleicht hatte ich ja nur deine Frage falsch verstanden.
Wenn du tatsaechlich Antennenkabel rumzuliegen hast, welches sonst auf dem Muell landen wuerde, ist das tatsaechlich eine Alternative. Mit Flussmittel ist das ja nichts anderes als Entloetlitze.
Ich dachte du suchst nach was voellig anderem.:w
Wenn du dann doch noch Entloetlitze brauchst (wie gesagt, bei uns gibt's das auch im Baumarkt), schick mir mal 'ne Mail. Hab da noch ein paar Rollen rumzuliegen. Bei mir reicht das Zeugs ewig.

PS: gilt nur fuer Torsten. Soviel hab ich ja nun auch nicht da.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


12

Dienstag, 20. Juli 2004, 10:51

Lötfett hat auf Platinen nix zu suchen...

und alles andere kann man, sofern der Boden nicht gerade mit einem Edel-Perser ausgelegt ist, auch mit viel Schwung ausklopfen (Vorsicht, heißes Zinn spritzt!)

13

Dienstag, 20. Juli 2004, 11:05

Zitat

Original von e-beaver
Lötfett hat auf Platinen nix zu suchen...

und alles andere kann man, sofern der Boden nicht gerade mit einem Edel-Perser ausgelegt ist, auch mit viel Schwung ausklopfen (Vorsicht, heißes Zinn spritzt!)


So einfach ist das auch nicht mit dem "Rauskloppen", wenn die Pins beim reinlöten umgebogen wurden.

Hmmm - was interessiert es die Platine, die nach dem Rauslöten der Bauteile
sowieso in den Müll kommt ?
Oder verstehe ich da etwas falsch ?
Ich nutze es NUR zum Rauslöten !!! Zum Reinlöten verwende ich Lötzinn mit
Flußmittelseele !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

14

Dienstag, 20. Juli 2004, 11:25

Unser Elektroniker hat dafür immer eine Sprizte! Er macht die Lötstelle heiß und drückt das Stahlröhrchene in das Platinenloch rein. Evtl. Beinchen nimmt er im Rohr auf und kann sie so auch biegen.
Ja, ich habe die Suchfunktion, Google, MetaGer usw. benutzt...:D

Helfer willkommen: RcLineWiki

15

Dienstag, 20. Juli 2004, 14:29

Problem beim Lötfett ist halt, dass es alle Metalloberflächen angreift und meist später auch noch in Verbindung mit Wasser weiterfrißt.

Für Zweibeiner (Widerstände, Kondensatoren) gehts mit Hebel und Pinzette ganz ohne Entlötwerkzeug. Wenn die Platine eh in den Müll geht, kann man auch wunderbar mit der Zange oder einem Dremel vorarbeiten...

Entlötlitze nehm ich eigentlich nur dann her, wenn ich eine Platine, die ich später wieder verwenden muss, von überschüssigem Lötzinn reinige oder zum Absaugen von zuviel Lot (zwischen Finepitch IC-Füßchen...)