Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 9. August 2004, 13:11

SMD-Platinen

Hallo an alle,

wie kann man denn einfach selbst SMD-Platinen herstellen, zum Beispiel um Schaltungen für Drehzahlsteller für Mikromodelle aufzubauen?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.


Freundliche Grüße

Philipp
-----------
Verkaufe JIF 65, Segelboot der 65cm-Klasse, 30€ klick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lightning111« (9. August 2004, 13:12)


Agentbsik

RCLine User

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

2

Montag, 9. August 2004, 13:34

doppelseitige mit durchkontaktieren löchern?? das wird schwer, ansonsten brauchste halt nur ne fotoplatine (z.B epoxyplatine mit kupferbeschichtung und nem UV empfindlichem lack).

Du nimmst dann nen layout, druckst des dann auf ne folie, legst due folie auf die platine, belichtest dann die platine mit UV licht... es geht aber auch ne normale 60W lampe , dauert nur so ca 20 min. und dann tauchst du die platine in NaOH Natriumhydroxid und dann tauchst du die platine z.B in Natriumpersulfat und lässt es darin ätzen. Natriumhydroxid bekommste billig in der apotheke... alles andere unter : www.reichelt.de

danach entfernst du noch den restlichen fotolack mit z.B aceton oder spiritus und dann kannste loslöten. Geht eigentlich alles ruckzuck.... du musst aber bedenken, dass man natriumpersulfat bei ca. 50 grad Celsius halten solltest... nimm einfach nen wasserkocher/sieder und mach damit nen warmes wasserbad und darin stellst du das natriumpersulfat in ner plastikdose oda so.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agentbsik« (9. August 2004, 13:34)


3

Montag, 9. August 2004, 14:05

Für zweiseitige Platinen funktioniert der Trick mit der Belichtungsfolientasche. Einfach die beiden Folien für Ober- bzw Unterseite übereinanderlegen und die Bohrungen für die Durchkontaktierungen (bzw. Passermarken) sauber ausrichten. An drei Seiten mit Tesaband fixieren, Platine reinstecken. Erste Seite belichten, rumdrehen, zweite Seite belichten, entwickeln, ätzen, bohren, bedrathete Bauteile von beiden Seiten löten, leere Durchkontaktierungen mit Draht bestücken und löten.

Gibt auch Leiterplatten-Pooldienste, die für verhältnismäßig wenig Geld (ja, ist relativ...) eine Leiterplatte inklusive Durchkontaktierungen fertigen. Allerdings sollte dann ein Layout als Gerber-File oder einem anderen passenden Format vorliegen.

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

4

Montag, 9. August 2004, 14:34

Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

5

Montag, 9. August 2004, 17:57

es gibt übrigens auch SMD-Lötpad-Raster-Platinen, also das Pendant zum Lochraster. Allerdings machts nicht zuviel Sinn, richtig große oder komplexe Schaltungen damit aufzubauen.

http://image01.conrad.com/m/5000_5999/52…B_02_FB.EPS.jpg

6

Mittwoch, 11. August 2004, 12:46

Smd

Hallo,


Erst mal Danke für alle Antworten.

Konkret geht es um den Nachbau des FRSMD400, einem Miniaturfahrtregler von Thorsten Feuchter (siehe auch www.mikromodell.de).

Bis jetzt hab ich nur mal einfache Schaltungen auf Lochraster-Platinen aufgebaut, bin also noch Elektronik-Neuling (und will gleich SMD... :nuts: ).

Hat jemand diesen Regler schon mal nachgebaut oder einen ähnlichen Bauvorschlag?

Freundliche Grüße

Philipp
-----------
Verkaufe JIF 65, Segelboot der 65cm-Klasse, 30€ klick

7

Mittwoch, 11. August 2004, 12:59

RE: Smd

für sowas
http://ig.micromotor.org/Tipps/images/frsmd400.gif
könnt ich jetzt krass sagen, lohnt sich keine Platine, das kannst Du ja fast noch so aneinander löten :evil:

Oder zumindest auf der Lochrasterplatine aufbauen, die Du allerdings vorher von der Rückseite wegen der Masse noch abschleifen solltest. Glasfaser ist halt schwer...

8

Donnerstag, 12. August 2004, 11:46

Smd

Hallo,

bei Schaltungen der normalen Größe kann man das Layout ja auch mittels ätzfestem Stift aufzeichnen. Gibt es diese Stifte denn auch in fein, für SMD?

Freundliche Grüße

Philipp
-----------
Verkaufe JIF 65, Segelboot der 65cm-Klasse, 30€ klick

9

Donnerstag, 12. August 2004, 13:46

kommt drauf an, was Du als fein bezeichnest. Aber Du kannst ja auch in Negativ-Technik arbeiten. Dicken Strich mit dem Stift und das, was zuviel ist, mit der Nadel wieder wegkratzen...

D.O.C.

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: RFT

  • Nachricht senden

10

Freitag, 13. August 2004, 09:53

Die Sache mit dem Stift (Dalo M33) kannst Du bei SMD vergessen...wird zu dick

Dann doch eher Die Belichtungstechnologie oder Outlinefräsen (wenn Du die Möglichkeit dazu hast. Eagle mit Outlines-PlugIn)

Aber die Schaltung ist so minimal das dieses auch ohne Platine geht.
(Die o.g. Technologieen sind zu aufwendig für "Einmalaufbau" )

Ich mache das immer so, das ich den Rücken des IC´s als Träger benutze und die restlichen Bauteile auf dessen Rücken fixiere und mit CUL verlöte.

Solltest Dir nur vorher Gedanken machen, wo Du die Bauteile am effektievsten
plazierst.

greez DOC

11

Sonntag, 15. August 2004, 10:43

Smd

Hallo,

so viel ich weiß, ist doch Tusche ätzfest. Dann könnte man (wenn der ätzfeste Stift zu dick ist) doch die Leiterbahnen mit einer Tuschefeder (sehr fein natürlich) aufzeichnen, oder?

Freundliche Grüße

Philipp
-----------
Verkaufe JIF 65, Segelboot der 65cm-Klasse, 30€ klick

D.O.C.

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: RFT

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 15. August 2004, 18:33

Hmmm....keine Ahnung......habs nie mit Tusche probiert.
Ich hab auch das ätzen nach der Geburt meiner Tochter aufgegeben.
(Die Sache mit den Chemikalien war mir zu heiss, hab dann auf Fräse umgestellt)

Wenn Du mit dem ätzen anfangen willst, wirst Du eh eine Weile brauchen
bis Du ein Ergebniss hast, was Dich zufrieden stellt....
Ist alles ne probiererei/Erfahrungssammlerei....

greez DOC

13

Montag, 16. August 2004, 11:13

wenn Du ätzfeste Tusche aus einem Edding nimmst, ja. Gibts auch als Nachfüllpack, dann must Du keinen Stift schlachten...