Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 8. September 2004, 21:14

Low ESR Kondensatoren zur Spannungsstabilisierung

Hallo,

ich möchte für den Betrieb eines Akkuladegerätes die Spannung eines Netzteils stabilisieren. Für die Stabilisierung sollen Low ESR Kondensatoren eingesetzt werden. Auf der Suche nach solchen Kondensatoren habe ich leider keine geeigneten gefunden. Weiß jemand von euch, ab welchem Innenwiderstand Kondensatoren denn als Low ESR eingestuft werden? Vielleicht kann mir jemand von euch auch noch eine gute Bezugsquelle für diese nennen.

Gruß,
Florian

hvdh

RCLine User

Wohnort: Rheine

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. September 2004, 23:04

Hallo,
eine Quelle wären z.B. alte Computernetzteile oder Motherboards.

Neu gibt´s die sicher bei http://www.buerklin.com/


evtl. kann man ja auch 105Grad Elkos von Reichelt nehmen.

Mit den Spezifikationen von low esr Elkos kenn ich mich leider auch nicht aus.

Gruß Hermann

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. September 2004, 09:05

Hallo Florian,
es gibt diverse Elco-Reihen, die gut sind.
Bis zu einer Spannung von 20V sind die OSCON-Elcos von Sanyo unschlagbar, über 20V bis 100V sind die Reihen FC / Panasonic und 136 / Vishay(ex Philips) zu nennen.
Bei Bürklin sind keine besonders guten LowESR-Elcos im Programm.
Bei www.farnellinone.de wirst Du fündig, Problem, dies ist ein Großhändler (Bürklin auch)
Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. September 2004, 11:38

Hallo Klaus,

woher können wir diese Kondensatoren denn kriegen? Kennst du noch eine andere Adresse als Farnell?

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

5

Samstag, 11. September 2004, 12:22

Hallo
bei RS gibt`s die auch www.rsonline.de
genauer Link:

http://www.rsonline.de/cgi-bin/bv/browse…atoid=-56368171

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (11. September 2004, 12:25)


Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

6

Samstag, 11. September 2004, 12:57

Hallo,

danke für den Link.

Was für eine Kapazität braucht man denn um ein Netzteil zu stabilisieren, an dem vielleicht 10-20 Zellen mit bis 5 A geladen werden sollen?
Irgendwie denke ich da an einige 10.000 µF? Vielleicht 20.000 µF?

Sollte man diese nehmen:

Beschreibung: Kondensator, Aluminium, Elektrolyt, miniatur, radial, +105°C, 16V, 8200µF
RS Best.-Nr.: 315-0530
Hersteller: PANASONIC
Artikelnummer: EEUFC1C822

Die OS-CONs haben alle nur so eine kleine Kapazität, dass man sehr viele brauche würde.

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

7

Samstag, 11. September 2004, 14:42

Hallo Bastian,
für die Zwecke liegst Du mit 20mF richtig, aber da es wahrscheinlich kein Schaltnetzteil ist reichen normale Elco`s aus, das brauchen keine low ESR C`s sein.
Also nimm z.B. 2x 10mF/50V von Conrad 471240,
Bei den OSCON`s kann man aus einem 100uF 20V z.B. im us-Bereich 10A Pulse mit 20kHz ziehen, bei 10mF (100par.) wären das 1000A, so heftig muß es sicher nicht sein.
Aber mit einem 68uF/10V lassen sich z.B. unfreundliche Pulsstrom ziehende und störende Rudermaschinen bändigen.
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

8

Samstag, 11. September 2004, 14:56

Hallo Klaus,
du hast recht, es ist kein Schaltnetzteil. Allerdings scheint der Wander im Lader das Netzteil ganz schön zu belasten. Trotz parallelem 6 Ah Pufferakku flimmert die Strombegrenzungs LED des Netzteiles im Takt des Spectras.

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

9

Samstag, 11. September 2004, 20:48

Hallo Bastian,
dann hilft nur C, ein niedriger ESR ist bei 50/100Hz nicht zwingend erforderlich.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Busta

RCLine User

Wohnort: Wolfsburg

  • Nachricht senden

10

Samstag, 11. September 2004, 20:52

Der Wandler des Spectras wird mit einigen kHz arbeiten. Genaueres weiss ich aber nicht. Die Stabilisierung des Netzteils ist nicht das Problem. Nur die Impulse des Laders irgendwie

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 12. September 2004, 09:10

Hallo,
in diesem Fall muss das schnelle C nicht an den Ausgang des Netzteil sondern möglichst dicht an den Spectra-Eingang. Dafür sind aber Folien C`s besser geeignet. Versuchs mal mit 5x 10uF par. Conrad 501109, wobei Du die C´s nicht parallel dazuschalten solltest sondern mit den C`s ein paralleles Paket aubaust und den Spektra auf der einen Seite anschließt und das Netzteil an der anderen Seite, so daß der Strom möglichst dicht an den C-Anschlüssen vorbei fließt, von FolieC zu FolienC.

Gruß Klaus
(Leistungselektronikentwickler)
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen