Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Freitag, 17. September 2004, 23:33

Treibsatzzündung über Flugakku mit normalem Empfänger

Ich hab mir mit nem Klassenkamerad mal ausgedacht, dass für ein paar Sekunden 4nm mehr Schub garnicht schlecht wären. Also dachten wir uns nehmen wir einen Handelsüblichen Raketentreibsatz und hängen ne lange Lunte dran, dann hat man zumindest beim start mehr Schub. Finde ich aber langweilig, und deshalb wollte ich den Treibsatz über den Flugakku und einen freien Fernsteuerkanal zünden. Ich dachte an eine art Relais, das bei 5V anzieht und den Flugakku über einen ganz dünnen Glühdraht kurz schließt.

Ist das möglich, welche Probleme könnten auftreten?

Sinn und Unsinn dieses Vorhabens ist eine andere Sache, reicht ja schon wenn’s cool aussieht. 8)


MfG Jannes Meier-Spiering
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

2

Samstag, 18. September 2004, 20:00

der kurtzschluss würde kurtz den empfänger lamlegen, aber das kann man mit nem 2ten akku (muss nur 5 volt haben) regeln.

Von der Firma Quest (raketentechnik) gibts für 4,60 Euro 6 zündstreifen, die bei 5 volt, unverzüglich zünden, das kann man hinmachen!

MIke
Wo sind meine Erdnüsse?

3

Samstag, 18. September 2004, 21:15

Oder eine einzige Akkuzelle verwenden, die liefert viel Strom auch wenn sie klein ist. Der Glühdraht sollte aber wirklich sehr dünn sein, sonst glüht alles andere als der Draht; kommt dann sicher auch cool rüber *g*.

Flurnügler

RCLine User

Wohnort: Früher Dortmund, dann Regensburg, jetzt Schwabach bei Nürnberg !

Beruf: Elektronik-Ing

  • Nachricht senden

4

Samstag, 18. September 2004, 23:48

Versuch doch mal statt einem Glühdraht einen SMD-Widerstand. Der Wert könnte je nach Zellenzahl so etwa zwischen 10 und 47 Ohm liegen, bei einer Baugröße von 0805 bis 1206. Wenn man erst mal einen passenden Wert gefunden hat, ist das eine sichere und billige Sache. Zwei dünne Drähtchen anlöten, und den Widerstand ins Pulver stopfen. Beim Testen ohne Pulver muß er schön orange glühen.
Wo keine Strömung ist, kann auch nix abreißen

Jetzt wieder Online !

Mein Verein in Regensburg: VMR
Mein Verein im Raum Nürnberg: Noch auf der Suche

5

Sonntag, 19. September 2004, 00:15

hi,
oder zündperlen aus dem pyrotechnikbereich.
grüsse
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 19. September 2004, 11:03

Aha, das ist ja schon mal was, sehr interessant!

Aber bei meiner Idee wollte ich nicht den Empfänger kurzschließen, sondern mit einem Relais durch den Sender den Akku direkt kurzschließen.

Aber wenn das mit Konventionellen Zündstreifen geht wäre ja toll, aber ich hätte gerne das Flugzeug die ganze Zeit kontrollierbar, ansonsten wird’s wirklich spektakulär.
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

7

Sonntag, 19. September 2004, 16:26

bau hinter ne servoelektronik nen relai (vorher schaltung, die erst bei 5 volt den strom durchlässt), und häng da dann den zündstreifen hin, is ne gute lösung.

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

Ingolo

RCLine User

Wohnort: Berlin-Dahlem

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 19. September 2004, 21:16

Kauf dir beim Fahrradladen einen Bowdenzug. Aus diesem ribbelst du einen einzelnen Draht. Schneidest davon ein 3-4cm langes Stück ab und lötest ein Kupferkabel (Schaltlitze mit 0,14mm² reicht völlig) dran. Dieses Gerät hat dann ein knappes Ohm und frisst bei 5V also 5A->25W-> verdamft recht schnell.

Und bei 5A kurzzeit bricht ein Empfängerakku zwar ein aber auch ned wirklich so weit dass die Elektronik ausfällt.... mussu eben am boden testen.

MfG Ingolo
MfG Ingolo

9

Dienstag, 21. September 2004, 14:39

Glühbirnchen, Glas zertrümmern, aber nicht die Wendel: auch gut geeignet. Aber halt nur einmal.

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 21. September 2004, 17:04

Der Glühdrat ist gar kein Problem, ich hab 0,25mm Kupferdraht 10meter, wenn ich pro Zündung max. 2cm braucht dann hält das ne weile, problem war den Kurzschluss herzustellen. Ich hab mir überlegt, dass ich einfach eine Ruderstange an ein Servo baue, und dass dann einen Schalter darstellt. Könnte zwar beim schließen kurz Funken geben, aber ich denke dass ist Ungefährlich. Was haltet ihr davon?
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

Picoflam

RCLine User

Wohnort: D-74523 Schwäbisch Hall

Beruf: Fertiger Abiturient (TG)

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 21. September 2004, 17:32

auf www.flyheli.de gibts im shop extra einen elektronischen Schalter. Ist zwar teuer, aber immerhin passiert dem Emüfänger so absolut nichts!


MfG

LOGO 16 ; TANGO 45-08 ; KONTRONIK JAZZ 60-10-24 ; GY-401 ; Futaba S-9254 ; FUTABA R149DP ; FX-18 ; 20 Zellen RC2400

chrigel

RCLine Neu User

Wohnort: CH-

  • Nachricht senden

12

Montag, 4. Oktober 2004, 10:37

Zünder

Geh doch mal ein bisschen Googeln. Modellraketen werden alle elektrisch gezündet.
Die Zünder wie auch die Motoren sind im Handel erhältlich...
und dann das: http://www.modellraketen.de/

Chrigel

Flo @ Bastelkeller

RCLine Neu User

Wohnort: Bastelkeller

  • Nachricht senden

13

Samstag, 16. Oktober 2004, 16:21

RE: Treibsatzzündung über Flugakku mit normalem Empfänger

Du kannst auch eine Spule aus einer einzigen Kabelader wickeln.
Dann noch eine Pampe aus Streichholzköpfen über die Spule geben -Fertig-
(etwa 60%Streichhölzer,40%Wasser)

Redcoke

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

14

Samstag, 16. Oktober 2004, 16:51

Hi !

Ich hab gerade mal mit einem Stückchen 2 cm Styro-schneidedraht mit 0,35mm Durchmesser rumexperimentiert :
In der Mitte so ne Art "Spule" mit 5 winzigen Windungen gewickelt, und das ganze dann an 2 simplen Mignon-Batterien ausprobiert fazit :
Nach weniger als 2 Sekunden fing die dran montierte Zündschnur zur brennen an...
Daraus ließe sich doch ein wiederverwertbahrer Zünder bauen (der Zünddraht an sich brennt ja nicht durch )
Bei den üblichen Raketenzündern muss man jedes mal nen neuen Zünder verwenden...
Wenn man dann noch das ganze an irgend ner Zündplatine mit 2 Lipolys verbaut
könnte das ganze vielleicht unverzüglich zünden...

Was denkt ihr ?

Gruß Martin
Wissen Sie was ihre Kinder gerade machen?
Nein?


Besser so :ok:

LabMaster

RCLine User

Wohnort: Poing / Bayern

  • Nachricht senden

15

Montag, 18. Oktober 2004, 16:42

Racketen Zagi :)

ich habe mich in der letzten Zeit auch etwas mit Treibsatzgetriebenen Gleitern beschäftigt.

Herausgekommen ist dabei ein Racketenzagi mit
3 Treibsätzen welche einzeln per Fernb. gezündet werden können.
Als Treibsatz verwende ich speziell für Gleiter (S8E) entwickelte Typen mit 10 Sec. Brenndauer, ohne Auswurfladung einem mächtigen Schub (18N / 40Ns) und ca. 50 g Gewicht. Für die Zündung haben sich handelsübliche E Zünder aus dem Feuerwerksbedarf bewährt, da diese etwas mehr Power haben und schon bei ca. 2V/50 mA zuverlässig zünden. Auch probiert haben wir die Zünder von Quest (Tiger Tail II, zu bestellen z.B. bei Raketenmodellbau Klima ) oder anderswo.

Wer mal sehen will, wie so eine Zagi abgeht, kann sich hier ein paar Videos ziehen. (DIVX)
RacketenZagi und andere Schweinereien

Wenn ich dazukomme werde ich demnächst eine Anleitung zur Schaltung der Zündelektronik machen, welche im wesentlichen aus ein paar wenigen SMD Bauteilen besteht (1 x PIC Micro SO8, 3 x Mosfets SO8, 1 SMD Led , ein paar SMD Widerstände und Kondensatoren) und somit auf ca. 1,5 x 2 cm passt und nur ca. 12 gramm mit Kabel wiegt. Die Schaltung wird am Gaskanal des Empängers angeschlossen.
Bei Verwendung der Profi E-Zünder kann das ganze direkt aus dem Empfänger Akku versorgt werden. Bei den Tiger Tail Zündern, müßte man zumindest den Empfänger und die Servos vom Empfänger AkKu abkoppeln und mit einen Elko Puffern. (Info. Tiger Tails benötigen ca. 5 V und ziehen dabei Kurzzeitig (us Bereich) bis zu 5 A, gemessen wurden hierbei 20 Stück mit einem 200 Mhz Speicher O.)

Zu Martin und seiner Idee mit dem wiederverwendbaren Zündern:
Ich denke nicht das soetwas funktioniert, denn der Zünder muß unmittelbar Kontakt mit hochreaktivem Material haben (Schwarzpulver ...). Bei der Zündung entwickelt dieses dann jedoch eine enorme Energie welcher wohl kein Zünder gewachsen ist.



LabMaster

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »LabMaster« (18. Oktober 2004, 16:51)


16

Mittwoch, 20. Oktober 2004, 19:29

RE: Racketen Zagi :)

Zitat

Original von LabMasterZu Martin und seiner Idee mit dem wiederverwendbaren Zündern:
Ich denke nicht das soetwas funktioniert, denn der Zünder muß unmittelbar Kontakt mit hochreaktivem Material haben (Schwarzpulver ...). Bei der Zündung entwickelt dieses dann jedoch eine enorme Energie welcher wohl kein Zünder gewachsen ist.r


Zumal der Zünder direkt im Austrittskanal liegt, also den vollen Druck und die Hitze abbekommt. Soweit mir bekannt ist gibt es die frei handelbaren Fertigtreibsätze nur als Stirnbrenner, also komplett gefüllt ohne Hohlraum. Damit ist eine Zündung also nur von der Düse her möglich. Wegwerfzünder also die einzige sinnvolle Option.

Apropos frei handelbar: Die 10s mit 18N sind nicht so einfach im Hobbyladen an der Ecke zu kriegen, oder?

17

Samstag, 23. Oktober 2004, 14:41

Hallo zusammen,

ich habe früher zur exakten Zündung wie bereits schon erwähnt von kleinen Glühlampen das Glas im Schraubstock zertrümmert, um nicht den Glühfaden zu beschädigen und anschließend den Glühfaden mit dem von den Streichhölzern das Pulver abgetragener Köpfer umgeben.
Auch habe ich bei Vorratszündern das Pulver mit etwas Tapetenkleister fixiert, trocknen lassen und dann in einem Vorratsglas aufbewahrt.

Um die mitunter etwas aufwändige Arbeit nicht zu haben und die teueren Glühlampen nicht immer kaufen zu müssen, hatte ich mit von dünner Stahllitze die einzelnen Drähte verwendet, wobei ich mit Zwirnsfaden den um den Streichholzkopf gebogenen Stahldraht festgewickelt, gebunden habe.