Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

baumgartnera

RCLine User

  • »baumgartnera« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Weiz Österreich

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. September 2004, 19:22

PowerCube Entladewiderstand Eigenbau.

Hallo!

Habe den Beitrag über den Entladewiderstant fürs PowerCube nun auch in diesem Forum eingestellt weil ich glaube , dass er hier herein gut passt.

Unten findet Ihr den Schaltplan und die Platine.
Die Eagle Dateien kann man unter den Links herunterladen.

Schaltplan
Platine
Bauteilliste

Achtung: Der Schaltplan und die Platine sind nicht "konsistent", das heisst, Änderungen müssen jeweils am Schaltplan und der Platine extra vorgenommen werden. Die Platine ist aber elektrisch korrekt ausgeführt.






Achtung ! Obwohl diese Schaltung bei mir ohne Probleme funktioniert haftet jeder, der diese Schaltung nachbaut und in Betrieb nimmt, selbst für Schäden die durch die sachgemässe oder unsachgemässe Verwendung entstehen können. Da mit Verlustleistungen bis ca. 150 Watt gearbeitet wird können auch hohe Temperaturen entstehen, die eventuell zu Schäden führen können.

Beschreibung:
Die Stromsenke besteht im wesentlichen aus den 6 paralell geschaltenen Leistungs Mosfets, die durch den Operationsverstäker IC1 (A) gesteuert werden. Überschreitet die Eingangsspannung den mit R24 eingestellten Wert so wird über die Mosfets soviel Strom abgeleitet, dass die Spannung am Eingang konstant gehalten wird.
Der Operationsverstäker IC1 (B) steuert über den NTC und den Mosfet Q9 die beiden Lüfter. Die Einschaltschwelle kann mit R25 eingestellt werden.
Die LED dient nur zur Funktionskontrolle und leuchtet wenn die Mosfets angesteuert werden.

Hinweise zum Nachbau:
Die Platine kann mit der Freeware version von Eagle (www.cadsoft.de) im Massstab 1:1 auf Inkjet Transparentfolie ausgedruckt werden (nur die Layer für die Leiterbahnen, Dimensionen und die Lötpads einschalten). Dann mit der bedruckten Seite auf die Fotolack beschichtete Platine legen (Die Schrift muss dann seitenrichtig sein).

Als Mosfets können alle Typen mit einer Spannungsfestigkeit von ca. 30 Volt und einer Leistung von ca. 25 Watt verwendet werden. Der Kühlkörper muss die Verlustleistung mit Hilfe der Lüfter abführen können (meiner ist ca. 80mm x 150mm gross und besitzt alle 4 mm Rippen, Zwei Computerlüfter 60mm x 60mm)
Die Sicherung (KFZ Mini Fuse, 15A) wird direkt auf die zwei rechteckigen Lötpads am minus Anschluss aufgelötet. Die Anschuss Pads sind doppelt vorhanden, damit man die Versorgungsspannung durchschleifen kann (Die Stromsenke muss ja zwischen Netzgerät und PowerCube gesteckt werden).
Die Hochstrom führenden Leiterbahnen müssen dick verzinnt werden, oder besser noch, einen blanken Kupferdraht auflöten.
R1 bis R6 können flach auf die Platine gelegt werden (1mm Luft unterhalb schadet nicht), damit man die Platine knapp unter den Kühlkörper montieren kann. Die Leistungs Mosfets werden mit kurzen Kabeln einzeln an die Platine gelötet, da sie dann besser am Kühlkörper verteilt werden können. Auch Q9 und der NTC müssen am Kühlkörper montiert werden.

Abgleich:
Benötigt wird ein Spannungsmessgerät und ein einstellbares Netzteil mit Strombegrenzung.
Vor dem ersten Anschluss wird das einstellbare Netzgerät auf ca. 15 Volt und ca. 100 mA eingestellt und die Stromsenke angeschlossen. R24 wird nun so lange verdreht bis sich am Netzgerät eine Spannung von ca. 13.5 Volt zeigt. diese Spannung muss unbedingt ca. 1/2 Volt höher sein, als das Netzteil, an dem dann die Akkus geladen werden, und nicht höher als 14 Volt, da sonst das PowerCube beim Entladen abschaltet. Ein 13,8 V Netzteil eventuell auf 13 V herunterregeln.
Nun wird die Strombegrenzung am einstellbaren Netzgerät soweit hinaufgedreht bis ca. 2-3 Ampere angezeigt werden, die Spannung darf sich dabei nicht ändern. Man misst nun die Spannung an allen Source Widerständen der Leistungs Mosfets (ca. 70 -100 mV) und kontrolliert ob alle ca. den gleichen Wert haben. Sollte hier ein grössere Unterschied sein, so haben die Mosfets eine deutliche Exemplarstreuung und es wird der Strom nicht gleichmässig unter den sechs Mosfets verteilt. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass einer überhitzt. Hat man mehrere gekauft, so kann man sich die etwa gleichen zusammensuchen und den mit der grössten Streuung als Q9 für die Lüfter verwenden.
R25 wird so eingestellt, dass die Lüfter dann anlaufen, wenn der Kühlkörper schon einigermassen warm ist.
Fertig.

Viel Vergnügen beim Nachbau. Würde mich auch über Kritik und Vorschläge freuen.

Mehr Info und Bilder gibt es unter

[SIZE=3]www.doktor-baumgartner.com/modell [/SIZE]

Andreas.
Meine Homepage:

[SIZE=3]www.andreas-baumgartner.at [/SIZE]

.

mbsub

RCLine User

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. November 2004, 23:30

Platine für die Stromsenke

Hallo,
hat schon jemand nach Angaben von Andreas diese Stromsenke für den PowerCube gebaut oder hat es vor?
Ich brauche dieses Teil, habe aber keine Möglichkeit mir die Platine herzustellen (ätzen). Kann mir jemand diese geätzte Platine herstellen (bohren kann ich selbst) gegen Preisabsprache?

Gruss
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mbsub« (13. November 2004, 23:31)