Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Dienstag, 12. Oktober 2004, 13:43

Zitat

Original von calliIch werde demnächst auch mal ein kürzeres Kabel probieren, was ich nicht verstehe ist das mit dem geschirmten Kabel (nur auf JW24RC Seite verbinden). Das bedeutet dann den Schirm an den JW24RC, Signal und Masse vom Sender? Ich habe nur ein Monokabel bei dem natürlich der Schirm==Masse ist.....


Das ist dann ein Koaxialkabel, oder artverwandt. Die sind als Wellenleiter gut geeignet. Für den Anschluß des Senders nicht optimal, aber besser als lose drähte allemal. In diesem Falle natürlich die Masse durchverbinden. Besser wäre aber ein separater Schirm, der dann nur an einem Ende angeschlossen wird.

calli

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 12. Oktober 2004, 14:10

@Guido: Ja, ist ein Mikrofonkabel. Ich will ja eh alles in die FB einbauen wenn es denn dann funktioniert mit meiner MC12...

Gruß,
C.
[size=1]Status: Flugtagebuch
Setup : Humingbird, TRex500+600N, Me109, Blizzard, EPP Nuris, Sim, Evo9 M-Link, DMFV[/size]

43

Dienstag, 12. Oktober 2004, 16:28

Naja, ich glaube ja ihr doktert am falschen Ende vom Pferd.
Mein Kabel war 15cm lang, abgeschirmt und aus meinem Sender kam an keiner Stelle mehr HF. Die Signale sind sauber und jede andere Schaltung für den Parallelport oder auch für den seriellen Port hat auf Anhieb funktioniert.
Dagegen das es an der Datenübertragung vom Sender zum JW24RC liegt spricht auch das es nach unterbrechen der Verbindung und wieder herstellen meist funktioniert. Da ist ja nicht plötzlich magischerweise das Signal besser.

Ich werf jetzt mal meine Kristallkugel an. Rummmmmmpf.....sssssssrrrrrrr....klingggg

Also, was ich denke ist einfach folgendes. Während des Startes vom Sender ist das Signaltelegramm bei Computersendern vielleicht noch nicht ganz eindeutig. Der JW24RC ist ja tolerant was positive oder negative Pulsform angeht. Was aber wenn er die falsche Polarität lernt und dann immer nur Pulsabstände bekommt die ausserhalb des Erwartungsfensters liegen? So wie ich das mitbekommen habe, man kann das ja provozieren wenn man im laufenden Betrieb den Stecker abzieht, macht er dann gar nix sondern wartet erst mal ab.
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

44

Dienstag, 12. Oktober 2004, 19:25

Zitat

Original von sidigonzalesAlso, was ich denke ist einfach folgendes. Während des Startes vom Sender ist das Signaltelegramm bei Computersendern vielleicht noch nicht ganz eindeutig. Der JW24RC ist ja tolerant was positive oder negative Pulsform angeht. Was aber wenn er die falsche Polarität lernt und dann immer nur Pulsabstände bekommt die ausserhalb des Erwartungsfensters liegen? So wie ich das mitbekommen habe, man kann das ja provozieren wenn man im laufenden Betrieb den Stecker abzieht, macht er dann gar nix sondern wartet erst mal ab.


Ziemlich genau in der Ecke liegt das Problem: Etliche der Graupners und einige andere Sender produzieren beim Einschalten Signale die unsere Polaritätserkennung durcheinander bringen. Vorerst ist die einfachst Lösung den Sender erst einzuschalten und dann anzuschließen. Wir bringen das natürlich so schnell wie möglich in Ordnung.

45

Dienstag, 12. Oktober 2004, 20:18

Eine ziemlich quick and dirty Lösung wäre ein Watchdog der immer wenn sagen wir länger als 3 Sekunden kein auswertbares Signal anliegt die Erkennung zurücksetzt. Das sollte auch mit sagen wir 1 Sekunde gehen da ja die Impulstelegramme sich 50 mal in der Sekunde wiederholen und nach 50 mal weiss man ziemlich genau das was im argen liegt. Entweder Kabelbruch, Stecker ab, Sender aus oder Sender und Empfänger sprechen verschiedene Sprachen.
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

46

Mittwoch, 13. Oktober 2004, 00:39

Zitat

Original von sidigonzales
Eine ziemlich quick and dirty Lösung wäre ein Watchdog der immer wenn sagen wir länger als 3 Sekunden kein auswertbares Signal anliegt die Erkennung zurücksetzt. Das sollte auch mit sagen wir 1 Sekunde gehen da ja die Impulstelegramme sich 50 mal in der Sekunde wiederholen und nach 50 mal weiss man ziemlich genau das was im argen liegt. Entweder Kabelbruch, Stecker ab, Sender aus oder Sender und Empfänger sprechen verschiedene Sprachen.


Die tatsächliche Lösung sieht so aus, dass bei ständigen Fehlern mal die andere Signalpolarität probiert wird. Genau das war nämlich der Knackpunkt: Die Polarität wird genau falsch rum erkannt und darauf rastet der Chip dann ein.

Es wird für den JW24RC V1.0.3.0 eine Umtauschaktion geben, Kunden die mit dem Chip dieses Problem haben werden ihn gegen die neue Version tauschen können. Genauere Infos dazu in unserem Forum und Newsletter sobald wir so weit sind die neue Version zu liefern, was in wenigen Tagen sein wird.

47

Samstag, 16. Oktober 2004, 00:42

Zitat

Original von ulfb
hmm, liegt das evtl. an USB 1.1 vs. USB 2.0 ?

Sind die Busse auf Laptop und PC identisch?


Jo da gibt es keinen Unterschied. Allerdings gibt es "bessere" und "schlechtere" USB Controller. Mein Canon Scanner wollte zum Beispiel ums verrecken nicht mit dem Onboard VIA USB Controller. Mit einer zusätzlichen USB-Karte mit NEC Chipsatz kein Problem...

Aber ob USB1.1 oder USB 2.0 ist egal.

48

Samstag, 16. Oktober 2004, 00:43

Zitat

Original von TheBug
....
Es wird für den JW24RC V1.0.3.0 eine Umtauschaktion geben, Kunden die mit dem Chip dieses Problem haben werden ihn gegen die neue Version tauschen können. ....


Kommt der Chip schon mit aufgespielter Firmware oder ist das eine Hardwarerevision?

49

Samstag, 16. Oktober 2004, 14:18

Zitat

Original von danielr
Jo da gibt es keinen Unterschied. Allerdings gibt es "bessere" und "schlechtere" USB Controller. Mein Canon Scanner wollte zum Beispiel ums verrecken nicht mit dem Onboard VIA USB Controller. Mit einer zusätzlichen USB-Karte mit NEC Chipsatz kein Problem...


Einige VIA Chipsets haben massive Probleme mit ihrem USB...

50

Samstag, 16. Oktober 2004, 14:21

Zitat

Original von danielrKommt der Chip schon mit aufgespielter Firmware oder ist das eine Hardwarerevision?


Also das klingt jetzt vielleicht nicht nett, aber ich kriege solche Fragen so häufig, dass ich jetzt mal zurückfragen muss: Hast Du eine Ahnung was Du da fragst?

Was für einen Sinn würde es machen, wenn wir einen Chip ohne Firmware ausliefern? Den könnte man auch im Elektronikfachhandel kaufen und mit etwas Glück können so ca. 1-2% aller Informatiker dann tatsächlich erfolgreich einen Microcontroller programmieren. Der Rest der Menschheit ist darauf angewiesen Chips mit Firmware bereits drin zu kaufen.

51

Samstag, 16. Oktober 2004, 16:45

Zitat

Original von TheBug

Zitat

Original von danielrKommt der Chip schon mit aufgespielter Firmware oder ist das eine Hardwarerevision?


.... Hast Du eine Ahnung was Du da fragst?


Ja und ich frage das, weil die C't eben auch sehr viele Projekte hat (der überwiegende Teil) die mit Programmierinterfaceplatinenlöten anfangen. Siehe Bluemp3 projekt. War das Projekt vor dem RC Interface. Deswegen auch im Shop die Programmierplatine. Alle Amtelprojekte eigentlich ja auch.

Und man wird es nicht glauben, es gibt viele denen das Programieren Spass macht (mir nicht). Ich hatte aber mal ne Zeitlang zugang zu nem Hobbylabor und da konnte man dann so Sachen wie den Igor IR-Stick machen Link zu IgorPlug USB



Insofern, ja ich wusste, was ich gefragt habe, es ist unnötig sowas in Frage zu stellen und sorry, dass ich gestern nacht nicht die C't rausgekramt habe um es nachzulesen ob irgendwo steht ob die Firmware schon drauf ist.

Ich finde es vorbildlich, dass ihr die Chips schon mit Firmware ausliefert.
Kann man den keine Updates über USB einspielen, weil ihr ne Umtauschaktion machen wollt?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »danielr« (16. Oktober 2004, 16:46)


Starshiner

RCLine User

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

52

Samstag, 16. Oktober 2004, 21:54

Zitat

Ich finde es vorbildlich, dass ihr die Chips schon mit Firmware ausliefert.


Öm, du kannst die Chips von Cypress auch ohne SW kaufen. Da aber, wie von Guido schon gesagt, 99.999% der Enduser sicherlich nicht in der Lage sind (warum auch?) die FW dafür zu schreiben, gibt es wohl das Businessmodell USB Controller mit vorbereiteter SW zu vertreiben...
Find ich gut, hab schon viel gebastelt, aber wenns das schon gibt ist doch schön. Muss halt nur funzen (sorry für den Seitenhieb.., hab aber leider selbst auch schon einige Serienfehler verkaufen lassen)

Es gibt auch Controller mit FW Download via USB (meist 8051 Derivate), diese brauchen jedoch eigentlich immer entsprechende FW im Host Treiber, was leider auch nicht immer so das pralle ist. Da du in jedem Fall was auf den PC installieren musst. Und wenn du schon eine Standartfunktion anbietest ist's doch nett nix installieren zu müssen.

Grüsse

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Starshiner« (16. Oktober 2004, 22:29)


53

Samstag, 16. Oktober 2004, 22:22

Jo, hab es eben im Ct-Heft gelesen, dass CM gar keine Chips produziert (wie Cypress und Amtel) sondern quasi Reseller mit Software Addon / Mehrwertdienstler / Programmierdienstleister und Vertrieb von Lösungen ist.

54

Montag, 18. Oktober 2004, 19:44

Zitat

Original von danielrUnd man wird es nicht glauben, es gibt viele denen das Programieren Spass macht (mir nicht). Ich hatte aber mal ne Zeitlang zugang zu nem Hobbylabor und da konnte man dann so Sachen wie den Igor IR-Stick machen Link zu IgorPlug USB


Ziemliche Sauerei das Ding, der USB wird in Software mit ein paar Portpins gemacht. Eine reife Leistung sowas zu programmieren, aber in der Praxis ziemlich instabil, wenn man die Software irgendwo anfasst bewegt sich alles...

Zitat

Original von danielrIch finde es vorbildlich, dass ihr die Chips schon mit Firmware ausliefert.


Zitat

Original von danielrAlles andere macht keinen Sinn, unser Geschäftsmodell ist es fertige (Chip-)Lösungen zu liefern.

Kann man den keine Updates über USB einspielen, weil ihr ne Umtauschaktion machen wollt?


Nein, die Chips lassen sich nur einmal programmieren. Umtausch geht voraussichtlich ab morgen los.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TheBug« (18. Oktober 2004, 19:46)


55

Montag, 18. Oktober 2004, 19:46

Zitat

Original von danielr
Jo, hab es eben im Ct-Heft gelesen, dass CM gar keine Chips produziert (wie Cypress und Amtel) sondern quasi Reseller mit Software Addon / Mehrwertdienstler / Programmierdienstleister und Vertrieb von Lösungen ist.


So kann man es auch bezeichnen, wir liefern halt einen einsatzbereiten Chip im Gegensatz zum leeren Controller, den man z.B. von Cypress bekommt. Kann ja nicht jeder Microcontroller programmieren...

56

Montag, 18. Oktober 2004, 19:57

Ok dann verstehe ich nur eins nicht:

Warum kann man im Webshop nicht ankreuzen:
nackter Chip (aber programmiert)
oder
Komplettset mit Platine zum Fertiglöten und allen Teilen
oder
Komplettset fertig aufgebaut
mit und ohne Gehäuse / Schrumpfschlauch

Man braucht ja nur ein bisschen die Posts zum RC-Joy hier lesen. Da finden sich genug Leute die gerne ne fertig geäzte Platine hätten bzw man von denen auf eine größere Anzahl von Kunden schliessen kann (Das war der Part der mir Spass gemacht hat).

Hätte ich immer noch die Möglichkeit zu ätzen hätte ich mir sofort den Chip geholt und draufgelötet (und ab morgen eingeschickt)

57

Montag, 18. Oktober 2004, 20:04

Zitat

Original von TheBug
Ziemliche Sauerei das Ding, der USB wird in Software mit ein paar Portpins gemacht. Eine reife Leistung sowas zu programmieren, aber in der Praxis ziemlich instabil, wenn man die Software irgendwo anfasst bewegt sich alles...


Na ja, oder elegant das in Software zu lösen.
Ich glaube, das ist eher filosofisch zu betrachten. Ist USB in Hardware implemtniert funktioniert es hoffentlich (VIA scheint das ja im Gegensatz zu NEC selbst auf Mainboards nicht hinzubekommen) oder es kommt ne neue Revision.
Macht man es in Software im Amtel kann man es UPDATEN.

Zumindest optisch finde ich ist mir da keine Sauerrei gelungen.

Ich habe weder Kenntnisse noch Zeit das Ding einem Dauertest zu unterziehen. Aber der rote Stick funktioniert einwandfrei für Präsentationen.

LabMaster

RCLine User

Wohnort: Poing / Bayern

  • Nachricht senden

58

Montag, 18. Oktober 2004, 20:53

Alternative ???

Ich habe mir dieses Interface gebaut,
RC-USB Interface
dazu den Chip bei [EMAIL= w. wiedmann] w.wiedmann@t-online.de[/EMAIL] bestellt.


Funktioniert super, und hat auch noch ein paar ganz nette Features bezügl. Anlagen mit weniger als 7 Kanälen.

Wollte dies nur mal so gepostet haben, sonst wird das alles so einseitig hier. :)

Wenn sich hier reges Interesse auftun sollte, dann kann ich mich gerne mal hinsetzen und soetwas als Open Source machen.

Entweder auf Cypress oder auf Microchip USB Controller, ich hab auf beiden Erfahrung und die Inciruit Emus hierfür. Wobei ich den Microchip vorziehen, da die IDE einfach besser ist, bei Cypress muß
man immer compilieren, dann im Debugger aktualisieren und dann emulieren, das ist nervig. Bei Microchip ist das alles aus einem Guß und man kann direkt im Source Text debuggen.

Also schreibt mal ob sich das lohnen würde ?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »LabMaster« (18. Oktober 2004, 20:56)


59

Montag, 18. Oktober 2004, 22:51

Zitat

Original von danielr
Ok dann verstehe ich nur eins nicht:

Warum kann man im Webshop nicht ankreuzen:
nackter Chip (aber programmiert)
oder
Komplettset mit Platine zum Fertiglöten und allen Teilen
oder
Komplettset fertig aufgebaut
mit und ohne Gehäuse / Schrumpfschlauch


Also Code Mercenaries versteht sich nicht als Lieferant von Endgeräten, wir beliefern diverse Hersteller von Endgeräten und wollen mit diesen nicht in Konkurrenz treten. Solche Sachen wie z.B. der IO-Warrior Starterkit und die JW24MOD haben da eine Sonderstellung, beim Starterkit ist der als genau das positioniert und beim JW24MOD bedienen wir einen Teilmarkt mit relativ geringen Stückzahlen in dem die Hersteller selber nicht in der Lage sind die Platinen wirtschaftlich zu produzieren.

Den Hobbymarkt können und wollen wir nicht direkt beliefern, dazu passt unsere Struktur nicht, dafür haben wir eMedia und Segor. Wenn wir einzelne Chips an Endkunden liefern würden wäre es für uns sogar billiger die zu verschenken als noch eine Rechnung zu schreiben. Der typische Kunde kauft bei uns die Chips in Bündeln von Stangen.

Der JW24RC ist für uns auch so konzipiert: Einzelstücke verkaufen unsere Händler und in erster Linie möchten wir Firmen beliefern, die damit fertige Produkte bauen. Da ist auch schon was in Vorbereitung bei ein paar Leuten, Namen kann ich nicht nennen, viele unserer Kunden möchten das nicht nach aussen tragen. Ein Bausatz kommt wahrscheinlich auch in Kürze, nur halt nicht von uns, wir machen nur die Chips.

60

Montag, 18. Oktober 2004, 22:58

Zitat

Original von danielrZumindest optisch finde ich ist mir da keine Sauerrei gelungen.


Das rote Dongle meinte ich auch nicht damit, das ist ein ordentliches Stück Arbeit.

Wasich meine ist die Firmware, die den USB bedient. Ich habe mir das schon mal vor einer Weile angesehen. USB hat relativ strikte Vorgaben für das Timing. Da die Chiphersteller die einhalten gibt es für Entwickler von USB Geräten nicht ganz so viele Freiheitsgrade Mist zu bauen wie anderen Schnittstellen. Aber das Ganze in Software zu lösen bringt natürlich ein paar Toleranzen mit sich und da das dann auch noch an der Leistungsgrenze des Controller liegt ist nur eine lineare Programmierung ohne Interrupts und Untertsützung durch hardwaretimer möglich. Also Code schreiben, Zyklen zählen, NOPs einbauen etc.

Habe ich alles hinter mir mit PS/2, ADB und Seriell. Geht gut so lange man sich um nichts anderes als diese Schnittstelle kümmert und wehe man ändert was am Code: Zyklen noch mal zählen, NOPs rausschmeißen und woanders einfügen. Ein ziemlicher Albtraum das zu warten, besonders wenn Chips mit USB drin teilweise sogar weniger kosten.

Das meinte ich mit Sauerei, ansonsten: Hut ab vor der Programmierleistung.