Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 4. Dezember 2004, 11:56

Hilfe beim Rechnen !

Hi
Ich habe hier einen Hochlstdrahtwiderstand mit 17W/5 Ohm
und einen 4,8 V / 1800 mA Akku.

Wie kann ich ausrechnen:
1. - wie warm in Grad der Widerstand wird (im Moment 64° bei mittlerweile 10 Min.) ?
2. - wie lange der Akku dafür hält, bzw. diese Temperatur hält ?
3. - wie weit der Akku entladen ist, wenn ich bei 30° angekommen bin ?
4. - wie weit darf die Temperatur sinken, um den Akku nicht tiefzuentladen ?

Kann mir da jemand eine Formel nennen ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. Dezember 2004, 14:55

Servus Torsten,
Formeln gibts, aber da wirst Du relativ wenig damit anfangen können, weil
Du ein paar grundlegende Größen nicht kennst:
- spezifische Wärme des Widerstandes
- thermischen Widerstand (hängt vom Material, der Form und der Farbe ab)
- Umgebungstemperatur
- Luftdruck
- Luftfeuchte
- Luftbewegung (Konvektion) ...

Ansonsten kannst Du das Problem über die Energieerhaltung rechnen.

LG
Albert Öttl
Wien

3

Samstag, 4. Dezember 2004, 15:03

Torsten, was hast du eigentlich vor?
Akku entladen oder Taschenwaermer?
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


4

Samstag, 4. Dezember 2004, 20:28

Hallo Torsten,
wenn ich mich noch recht entsinne kannst du zumindestens die Temperatur ohne Abkühlung ausrechnen:
R=U/I
I=U/R

4.8V/5Ohm=0.96 A

jetzt die Verlustleistung ausrechnen über P=I²*R
0.96²*5=4.68 Watt

Jetzt noch die Zeit, wie lange die Erwärung dauert, ich geh jetzt von einer konstanten Spannungslage des Akkus aus, was in Wirklichkeit nicht so ist :
1800 mAh =1.8 Ah
1.8Ah/0.96A= 1.875 h
jetzt über W=P*T
W=4.86W*1.875h=8.875 J

jetzt einsetzten in:
W=m*c*deltaT
deltaT=W/(m*c)

Dazu musst du nun dass Gewicht und die spezifische Wärmekapazität(c) kennen (->Google). Delta T ist die Erwärmung in °C, die du zur Raumtemperatur addieren musst.

Gruß
Florian

5

Sonntag, 5. Dezember 2004, 11:48

Zitat

Original von Thomas_R.
Torsten, was hast du eigentlich vor?
Akku entladen oder Taschenwaermer?


Ich suche für mein Winterpult einen Ersatz für die Taschenwärmer-Brennstäbe ! :D
Heizen zwar gut, aber kosten auf Dauer auch !

@Florian
Danke für die Berechnung - gibt es keine Formel, wie ich ganz einfach die Temperatur in °
sowie die Dauer ausrechnen kann ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

MarkusM

RCLine User

Beruf: Zivildienstleistender

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. Dezember 2004, 14:19

wie siehts denn aus mit den taschenwärmern von pearl ?

die muss man nur aufkochen werden auch gut warm (ca. 50-60°) tippe ich mal und bleiben 10 minuten oder auch länger schön warm

kosten 0.99 €

ich hab 5 Stück und bin zufrieden für den preis

ich hatte mal eins für 10DM, das wurde wirklich sauheiß...fast zu heiß, ging aber im kochtopf kaputt als ich es vergessen hatte (irgendwann wars wasser halt verdampft)

ich seh grad kostet nur noch 0,90€

http://www.pearl.de/pearl.jsp?redir=yes&…024&screenY=768

da kann man bei dem pries soviele kaufen dass man genug für einen flugtag hat
am abend kann man ja alle gemeinsam wieder aufkochen

Eine andere Möglichkeit wäre ein Peltier-Element von pollin oder so wenns elektrisch sein soll. Aber selbst 10 Taschenwärmer wären da günstiger.

Edit: Bei einem Freund ist es passiert dass ein Päckchen nur schwer zum kristallisieren gebracht werden konnte. Bei mir gehen alle 5 Päckchen sofort beim ersten Knicken des Metalls los und werden warm
Glücklich ist, wer vergisst, was nicht zu ändern ist :w

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MarkusM« (5. Dezember 2004, 14:22)


7

Sonntag, 5. Dezember 2004, 15:08

Hi Torsten,
du kannst dir doch einer Formel herleiten, einfach alle verwendeten Formeln ineinander einsetzten und vereinfachen. Und dass mit der sich verändernden Spannungslage des Akkus könntest du durch eine Funktion darstellen (->Regression).
Bleibt als Ungenauigkeit noch die Abwärme, dazu müsstest du wie Albert schon sagte noch einige Daten kennen, vor allem Konvektion und Umgebungstemperatur.
Aber warum probierst dus nicht einfach aus, ist einfacher wie Rechnen.
Gruß
Florian

8

Montag, 6. Dezember 2004, 07:08

Hi
Danke für Eure Antworten.
Ich habe es ausprobiert. Nach 31 Min. fängt die Temperatur recht schnell an zu sinken.
Es blieb aber bis zu diesem Zeitpunkt konstant bei 64°C.

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]