Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rafael

RCLine User

  • »rafael« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Dezember 2004, 00:29

Lipos als Empfangsakku

hallo

Gibt es eine Schaltung, mit der man die 3.7V einer Lipo-Zelle auf ca. 5V hochregeln kann, oder funktionieren Empfänger und Servos auch mit 3.7V (gegen Entladeschluss 3V) noch?

Gruss Rafael
Gruss Rafael


Wer eine frage stellt, der wird 5min für dumm gehalten. Wer nicht fragt, bleibt es sein Leben lang.
Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten.

2

Sonntag, 5. Dezember 2004, 08:15

RE: Lipos als Empfangsakku

Hallo Rafael,

selbst wenn der Empfänger bei 3V noch funktioniert, hätten Deine Servos keine Power mehr! Die laufen nur noch Zeitlupe.
Spannung hochtransformieren habe ich noch nie gesehen.

Gruß
Rolf
C ARF Extra 2,30 m / DA50 R
3W Xtrafun 2,00 m / 3W28i
Hughes MD 530 / E550-Mechanik
Raptor E550 / Trainerversion
T-Rex 600 CF
Funkey Airwolf 50-size
HK450

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Dezember 2004, 09:16

RE: Lipos als Empfangsakku

Hallo,
das was Du suchst nennt sich Hochsetzsteller. Da gibt es eine ganze Anzahl von Typen auf dem Markt, die Frage stellt sich nur, ob der Gewichtsvorteil der Lipo Zellen durch den Steller wieder aufgefressen wird.
Welche Lasten sollen den mit am Empfänger hängen?

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

cfkheli

RCLine User

Wohnort: Köln

Beruf: Werbetechnik

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Dezember 2004, 09:21

Hallo!

Vom Graupner gibt es 2 Empfänger die mit einer Lipozelle funktionieren.
Ich setze in meinem F3A Flieger 2 x 2 Zellen 1500er mit dem Sensor-Schalter von Deutsch ein.

Gruß Jörg ;)
www.SPRITONLINE.de - Hochwertige Modellkraftstoffe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cfkheli« (5. Dezember 2004, 09:22)


rafael

RCLine User

  • »rafael« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Dezember 2004, 14:09

hi

Ich habe noch kein Modell bei dem ich das einstetzen möchte. Ich habe mir das nur einmal überlegt. Und bin dann darauf gekommen, dass es wahrscheinlich einfacher ist die Spannung von 2 Lipo-Zellen auf 5V hinunter zu regeln, als die Spannung von einer Zelle hinauf. Wenn ich eine einzelne Zelle einsetzten würde, dann höchstens in einem kleinen Segler.
Bei den Empfängern von Graupner, die für 1 Zelle gemacht sind, sind doch die Servos nachher immer noch so langsam oder gibt es da auch spezielle Servos?

Gruss Rafael
Gruss Rafael


Wer eine frage stellt, der wird 5min für dumm gehalten. Wer nicht fragt, bleibt es sein Leben lang.
Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten.

rafael

RCLine User

  • »rafael« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. Dezember 2004, 22:53

hallo

Ich habe eine Frage: Ich habe mal eine Schaltung gezeichnet. Würde diese funktionieren, um die Spannung von 2 Lipo-Zellen auf ca. 5V (mittels Poti R3 einstellbar) herunter zu regeln?
Ich habe es mir so vorgestellt: Das Poti arbeitet als Spannungsteiler, und ist so eingestellt, das bei 5V Q3 eingeschlatet ist und der Strom direkt ableitet und Q2 somit ausgeschaltet ist. Dadurch fällt die Spannung am Poti und somit auch an Q3 ab und Q3 wird ausgeschaltet, was Q2 wieder einschaltet. Das wiederholt sich ständig. C1 ist dazu da um die Spannung wieder zu "glätten". Was meint ihr könnte die Schaltung funktionieren, oder wird sie sogar so eingesetzt?

Gruss Rafael
»rafael« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spannungsregler.jpg
Gruss Rafael


Wer eine frage stellt, der wird 5min für dumm gehalten. Wer nicht fragt, bleibt es sein Leben lang.
Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten.

7

Sonntag, 5. Dezember 2004, 23:07

Zum "runterregeln" würde ich einen schlichten 5 Volt Feststpannungsregler verwenden ("low drop" variante verwenden!). Das ist klein, leicht und billig hat aber den Nachteil, dass du effektiv jede Menge Energie damit vernichtest. Ergo: du machst damit deine Gewichtsersparnis größtenteils wieder kaputt.

Von einer Zelle aus "hochregeln" geht auch - und das sogar mit recht gutem Wirkungsgrad (>95 %). Auch dafür gibt es integrierte Schaltkreise, die aber meist noch eine kleine Spule und eventuell einen Mosfet benötigen (sollte aber trotzdem recht leicht sein). Im Endeffekt wird aber auch hier die Gewichtsersparnis durch die Zusatzelektronik wieder recht klein ausfallen.

Bleibt im wesentlichen also das Warten auf 3V Servos

rafael

RCLine User

  • »rafael« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Montag, 6. Dezember 2004, 12:43

Hallo

Was machen diese Festspannungsregler? Ist das eine Schaltung oder ein Bauteil? Was ist "low drop"-Variante?

Woher bekomme ich den Schaltplan für die Schaltung, die die Spannung "hochregeln" kann?

Sorry wegen den vielen Fragen, aber ich habe noch nicht so viel Erfahrung in diesem Gebiet.

Gruss Rafael
Gruss Rafael


Wer eine frage stellt, der wird 5min für dumm gehalten. Wer nicht fragt, bleibt es sein Leben lang.
Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten.

Frederik

RCLine User

Wohnort: D-33378 Rheda-Wiedenbrück

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

9

Montag, 6. Dezember 2004, 21:32

Hi

Ein Festspannungsregler ist ein Bauteil, das die Ausgangsspannung auf einen gewissen wert regelt und hält.
die heißen 7805 für 5V
7806 für 6v
7812 für 12v und so weiter.
wie die verschaltet werden musste einfach in google nach 7806 suchen.
Jedoch verbrät die Der Spannungsregler einer gewisse Leistung am Regler.

Es gibt auch getaktete Festspannungsregler, die haben die Vorteile, dass die Verluste wesentlich geringer sind.
Habe son teil für Atmel Prozessoren.
Jedoch hab ich die noch nie im Flieger getestet.

MfG
Frederik

10

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 09:11

DC-DC converter ermöglichen es von einer Zelle auf 5V zu kommen. Grundsätzlich ist dabei das problem das diese Teile die Spannung erst in eine Wechselspannung zerlegen und dann in eine Gleichspannung zurückwandeln. Dabei entstehen hochfrequente Anteile aus dem Zerhackprozess die entsprechend herausgefiltert werden müssen damit sie unsere Empfänger nicht stören. Auslegung einer solchen Schaltung ist m.E. nicht ganz ohne.

Gruß
Malte

11

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 11:55

Auslegung geht, aber es ist zu beachten, dass der Eingangsstrom in einen Hochsetzsteller größer als der Ausgangsstrom ist. Soll also der Ausgang so um die 1,5A liefern, muss bei 100% Wirkungsgrad am Eingang 5/3*1,5A, also 2,5A fließen. Realistischer Wirkungsgrad liegt bei so großen Strömen und niedrigen Eingangsspannungen eher bei 80%, macht also insgesamt 3,2A Eingang für 1,5A Ausgang bei Entladeschlussspannung des Akkus.

Fertige Schaltungs-ICs und Applikationen findet man im Bereich der PDAs, die aus zwei Trockenbatterien irgendwie die üblichen 5V für Prozessoren erreichen müssen. Allerdings sind die ja ohnehin auf Batteriesparen ausgelegt, folglich ist der Strom deutlich niedriger ausgelegt (200mA).

Kandidaten:
http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/2307
http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/1980
http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/1980
http://www.maxim-ic.com/quick_view2.cfm/qv_pk/1030

oder bei anderen Herstellern wie http://www.linear.com

12

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 18:10

Hallo

Schön das ihr dieses interessante Thema wieder aufgreift.

Ich hatte damals aufgegeben, da die Linear Chips hier in Deutschland in Kleinmengen nicht zu beschaffen waren.

Der LT1370 oder LT1370HV würde sich auch anbieten:

http://www.linear.com/pc/downloadDocumen…061,P1631,D5180

2,7Vin = 5V/2,5A out
3,6Vin = 5V/3,3A out

Der Max1709 klingt auch interessant :nuts:

Gruß
Mike

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Highlander« (11. Dezember 2004, 00:39)


Eheli

RCLine User

Wohnort: Kindberg

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 20:21

Hallo Leute,

ein paar erfahrungen aus der praxis kann ich auch beisteuern:

Ich hab mich für 2 lipos mit linearregler entschieden, bei 2 zellen ist die verlustleistung nicht so arg.
wenn man das teil in smd aufbaut bleiben kaum 1-2g.

http://www.eheli.at/catalog/product_info…&products_id=63

die gewichtsersparnis durch die lipos macht dann schon was aus.
nicht zu verschweigender nachteil sind die langen ladezeiten für den empfängerakku.

ein kumpel betreibts in seinem logo10, ich habs derzeit nur im eolo hughes 300 im einsatz, da steigt mir mit 3 lipos als antriebsakku das bec des hacker master40 nach 3min. aus. herkömmlichen empfängerakku wollte ich hier nicht einsetzen.

entstanden ists eigentlich auf wunsch unserer f5b wettbewerbsflieger und die schwören drauf.

naja mit dem eolo mit den lipos kams mir grad recht ;)
h.

LabMaster

RCLine User

Wohnort: Poing / Bayern

  • Nachricht senden

14

Freitag, 10. Dezember 2004, 01:11

Ich hab seit einiger Zeit die "VS-3P" von Helitron einmal in einem Logo20 und einmal in einem Raptor 50 im Einsatz und bin damit wirklich sehr zufrieden.

Im Logo20 versorge ich die Empfangsanlage mit 2 x 1500 Kokam, im Raptor 50 verwenden ich 2S2P Konions, also 2200 mAH (Konions waren mir im Rappy bezügl. Flugstil und hiermit verbunden Absturz Risiko sicherer als Matschpacks :) )

Vorteil des "VS-3P": ich hab einen Sicherheitsschalter, eine Akkukontroll Anzeige mit Speicherfunktion und eben auch gleich den Lipoly Wandler. Die Ausgangspannung ist sehr genau einstellbar, somit hab ich immer die Spannung, als ob ich volle NiCads dran hätte, auch wenn die Lipos schon leer werden.

Im wesentlich sehe ich den Vorteil (neben der Gewichtsersparnis, sogar bei den Konions :) ) darin, daß ich jederzeit nachladen kann , und das Lipolys in der Empfangsversorgung einfach wesentlich besser kontrollierbar sind, da bei Lipolys der Zusammenhang von Spannung und Restkapazität wesentlich linearer ist)

Zuletzt wird auch noch dem Stromverbrauch moderner/schneller Servos Rechnung getragen, da man den "VS-3P" über dicker hochflexilbe Leitungen direkt am Lipoly anschließen kann. Auf der Ausgangsseite des "VS-3P" hat man ZWEI Emfpängeranschlußkabel mit dickem Querschnitt, so daß auch hier gewährleistet ist, daß ordentlich Storm (zumindest) bis zum Empfänger gelangt. (hoffentlich hat der Empfänger ausreichenden Querschnitt auf den internen + und GND Leiterbahnen :) )

Kann es nur empfehlen. (zumindest ab einer gewissen Heli Größe)

Bye
Walter

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »LabMaster« (10. Dezember 2004, 01:22)


Dennis

RCLine User

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

15

Freitag, 10. Dezember 2004, 09:49

Ich hatte in nem Mini Weasel/Handyfly nur 1ne Lipo Zelle (allerdings waren das auch nur 2 Servos) das ging ohne Propleme :ok:


Also wenn du nur 2-3 Servos benutzen willst geht das schon.....
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!