Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Casca

RCLine User

  • »Casca« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. Dezember 2004, 16:20

Strombegrezungsschaltung

Hallo!
Ich hab bei mir mein gesamten Pc, mit Drucker,Scanner,Anlage alles über eine Steckdose mit Schalter laufen, da ich immer zu faul bin alles einzeln anzuschalten :)
Jetzt hauts bei uns aber immer öfter den Fi-Schater raus,wenn ich die Steckdose anschalte.mein Vater meint, das es daran liegt, dass kurzzeitig ein sehr hoher Strom fließt.Gibts da irgend eine Strombegrenzungsschaltung oder ein Softstart o.ä. damit man das unterbinden kann??

Gruß Alex

2

Donnerstag, 23. Dezember 2004, 17:08

Den FI duerfte es dabei aber nicht raushauen. Auch ein etwas hoher Einschaltstrom sollte da egal sein.
Der FI heisst ja nicht umsonst auch "Fehlerstromschutzschalter". Der hat da was anderes entdeckt.

Die Geraete am besten mal einzeln Abstecken und schauen welches Schuld ist.

Wenn keines zu finden ist, die Mehrfachsteckdose mal austauschen.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Peter_Seifert

RCLine User

Wohnort: D-64625 Bensheim

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. Dezember 2004, 17:27

Hallo Alex,

der FI löst nur aus, wenn die Ströme, die in die Verbraucher hineinfliessen unterwegs sich gegen Erde oder Schutzleiter "davonschleichen". Das ist im schlimmsten Fall ein Körperschluss, der dann durch das Ansprechen des Summenstromwandlers (FI) entdeckt und abgeschaltet wird. In Deinem Fall werden es vermutlich Kondensatoren sein, die aus EMV-Gründen in elektronischen Geräten gegen Masse geschaltet werden und die beim Einschalten dann über der Auslöseschwelle des FI liegen. Abhilfe: Geräte nacheinander einschalten oder FI mit höherer Auslöseschwelle nehmen. Mein FI im Badezimmer löst schon bei 10 mA aus. Da reicht es schon, wenn ich mit dem Phasenprüfer an der Steckdose hantiere. Die üblichen Fi´s im Haushalt liegen bei 30 mA Fehlerstrom.
Ein Strombegrenzer wird da wahrscheinlich nichts nützen, da dieser den Verbraucherstrom begrenzt, nicht aber die Ladeströme der gegen Erde geschalteten Kapazitäten. Den Ratschlag von Thomas würde ich aber auch unterschreiben. Immerhin kann ein Fehler in den Geräten vorliegen.

Gruss
Peter

Eckart

RCLine User

Wohnort: Münster/ Westf.

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 26. Dezember 2004, 11:39

Hallo Alex,

wenn es kein Fehler in den Geräten ist, kann vielleicht ein Nulldurchgangsschalter helfen.
Der Schalter schaltet genau dann ein wenn die Spannung im Netz Null ist. Dadurch wird der Einschaltstrom veringert.
Gruß Eckart

Recycling lebt vom Wegwerfen!

Casca

RCLine User

  • »Casca« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 26. Dezember 2004, 18:49

Hallo!
Danke schon mal für eure Antworten.
So wie ich es jetzt rausgelesen hab,kann ich entweder die Geräte alle einzeln anschalten und dann schauen an welchem Gerät es liegt.Aber ändern kann ich daran trotzdem nichts oder?
Der Fi schaltet bei 30ma,aber an dem möcht ich eigentlich nix ändern

Gruß Alex

6

Sonntag, 26. Dezember 2004, 23:45

Zitat

So wie ich es jetzt rausgelesen hab,kann ich entweder die Geräte alle einzeln anschalten und dann schauen an welchem Gerät es liegt

Nicht einzeln anschalten, sondern einzeln vom Netzt trennen. Der Fi schlaegt bei einem Fehlerstrom zu. Das kann auch bei einem ausgeschaltetem Geraet passieren.

Zitat

Aber ändern kann ich daran trotzdem nichts oder?

Doch, das Geraet reparieren lassen wenn wirklich was faul ist. ==[]
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


7

Montag, 27. Dezember 2004, 00:08

Moin,

ich glaube bei Westfalia oder beim blauen C gibts solche Fi Prüfgeräte. Vieleicht könntest du damit was anfangen.
@Thomas
Du hast PN ;)

Gruß Simon
Zauberlink
Flugzeugforum :ok:
Locker bleiben, wenns mal länger dauert, bin in der Woche kaum online;)

8

Montag, 27. Dezember 2004, 15:40

Hallo Alex,

wenn Du einen kommerziellen Monitor hast (kein LCD-Monitor), kann durch die zusätzliche sehr große induktive Laste (der Strom dreht bis 90° aus der Phase) den Fehlerstrom simulieren, wenn die Ansprechzeit zu kurz ist. Die meisten im Haushalt eingesetzten FI-Schalter haben einen Ansprechstrom unter 25mA bis zu 10mA, wie ich mich erinnere vor 40Jahren hatten. Heute wird die Empfindlichkeit wahrscheinlich noch größerr sein, sodass durch den hohen phasenverschobenen Strom ein kleiner Winkel schon ausreicht, wie bereits erwähnt den Fehlerstrom dem Gerät vozurgaukeln.

Allerdings will ich nicht ausschließen, dass auch der Effekt durch einen tatsächlichen Fehlerstrom entsteht. Dieses ist auszuschlißen, wenn die Geräte bei einem Einzelbetrieb nicht den "FI" ansprechen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (28. Dezember 2004, 14:45)


Casca

RCLine User

  • »Casca« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Dezember 2004, 11:41

Hm ich weiß ja nicht ob eins der Geräte kaputt ist,da ja alles funktioniert und der Fi schalter nicht immer rausfliegt, nur ab und zu.Aber ich werd mal die Geräte einzeln ans Netz schließen und schauen ob bei einem speziellen Gerät was passiert.

Gruß Alex

10

Dienstag, 28. Dezember 2004, 21:23

Hallo,

@Alex

Vieleicht könntest du auch verschieden Kombinationen der Geräte untereinander überprüfen.

@Guenther

Hab mich schon gewundert, dass du mich angesprochen hast... ;)

Gruß Simon
Zauberlink
Flugzeugforum :ok:
Locker bleiben, wenns mal länger dauert, bin in der Woche kaum online;)

11

Mittwoch, 29. Dezember 2004, 19:31

Ja Simon, ich hatte mich vertan

xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 30. Dezember 2004, 20:34

Hallo Alex.

Das Auslösen eines Fi ist immer ein bedenkliches Zeichen. Schlimmstenfalls kann das heißen, dass ein Gehäuse unter Spannung steht und der Fi der letzte "Rettungsring" war, der Dich vor einem Stromschlag geschützt hat.

Peter und Thomas haben den Hintergrung schon bestens erklärt.

Eine Abilfe für "Profis" ist das Messen der einzelnen Leitungsströme der einzelnen Verbraucher. Elektriker benutzen dafür einen Messadapter, eine Art Zwischenstecker, der den Strom über N, L und PE anzeigt. Damit kann man nach und nach alle Verbraucher durchprüfen und findet so jenes Gerät, dass zuviel Strom ableitet. Zu beachten ist aber, dass fast ALLE Verbraucher geringe Ströme ableiten, und irgendwann die Summenschwelle (30mA) überschritten wird. Einer der Gründe, warum ich sechs Fi in meinem Sicherungskasten habe... :-)

Die Nutzung eines solchen Adapters ist nicht ungefährlich und Berechtigten vorbehalten (die Innenwiderstände sind zu hoch, als das ein korrektes Auslösen der Sicherungen beim Messen garantiert wäre), aber vielleicht kennst Du ja einen lieben Elektriker... :-))
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]