Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Easystern

RCLine User

  • »Easystern« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederkassel/Fort Lauderdale

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 6. Januar 2005, 12:43

Amperemesser fuer den strom zum motor, welcher ?

hallo nochmal ,
ich moechte mir einen amperemesser zulegen, um den strohmfluss zum motor zu messen bzw. zum regler.
ich dachte da an ein zangen ampeermeter von conrad elektronik oder so.

welcher ist gut und guenstig und fuer messungen bis 100amp ideal.

ich muss dazu sagen ich bin kein elektroniker und fange gerade an mich in die welt der brushed/brushhless hochleistungs-antriebstechnik fuer den flugbetrieb einzuarbeiten. um aber die richtige motor propeller abstimmung hinzubekommen ist ein drehzahlmesser und ein ampeermeter aber unumgaenglich.

thank's
for input
Gruss aus Bonn/Niederkassel Rheidt

ANFAENGER !!!! mit Easystar im August 2004
The Worlds fastest Easystar "Turn Right"

Peter_Seifert

RCLine User

Wohnort: D-64625 Bensheim

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. Januar 2005, 13:24

Hallo,

da Du ja auch nach einem Drehzahlmesser gefragt hast, wäre vielleicht die "eierlegende Wollmilchsau" UNI-Test etwas für Dich.
Gerd Giese hat darüber ein Kurzportrait erstellt:
http://www.elektromodellflug.de/Projekte…uni-tester2.htm

Zum Zangenamperemeter: Die sind ziemlich teuer, wenn man sie für Gleichstrom verwenden will (darauf achten bei den technischen Daten -> DC). Dabei haben sie eine schlechte Auflösung (zumindest die billigen Geräte). Conrad und wohl auch andere Versender haben solche DC-fähigen Geräte unter 100€.
Das Messprinzip der DC-Zangenamperemeter beruht auf dem Hall -Effekt, deshalb sind sie aufgrund der aufwendigeren (Altdeutsch :D ) Beschaltung auch teurer als reine AC-Geräte.
Der UniTest benutzt zur Strommessung einen Shunt von 1 mOhm, d. h. 0,1 Volt Spannungsabfall bei 100 A.

Gruss
Peter

Easystern

RCLine User

  • »Easystern« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Niederkassel/Fort Lauderdale

  • Nachricht senden

3

Samstag, 8. Januar 2005, 20:10

Peter...
Danke fuer die tips, haette schon fast ac/dc uebersehen :)
Gruss aus Bonn/Niederkassel Rheidt

ANFAENGER !!!! mit Easystar im August 2004
The Worlds fastest Easystar "Turn Right"

DocCool

RCLine User

Wohnort: Wetterau

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 9. Januar 2005, 09:34

eine günstige Alternative zum Zangenamperemeter wäre halt die Shunt-Methode, wie sie auch im Unitest genutzt wird.
Geht gut zum selbstbauen, siehe hier:
http://www.aero-hg.de/2shunt.htm

oder zu kaufen:
http://www.handlaunchglider.de/catalog/p…2dd65fe97063ca5

Beide gehen bis 50 A.

Grüsse

Matthias

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 9. Januar 2005, 13:45

Weiß jemand zufällig, wie das Shuntkabel von handlaunhglider.de aufgebaut ist (bzw. welcher Widerstand dort drin eingesetzt wird)?
Gruß Frank

Peter_Seifert

RCLine User

Wohnort: D-64625 Bensheim

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9. Januar 2005, 14:00

Hallo Frank,

wenn die Aussagen auf der Seite stimmen hat der Shunt auch 1 Milliohm.

200 mV Vollausschlag -> direkt Strom ablesen -> 0,2 V / 200 A = 0,001 Ohm

Gruss
Peter