Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Matthias

RCLine User

  • »Matthias« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oelde, NRW

Beruf: Medizinphysiker

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 16. Januar 2005, 12:54

Optokoppler richtig verschalten

Hallo,

ich möchte einen Empfängerausgang zur Vorsicht über Optokoppler an meine selbstgebaute Microcontrollerschaltung anschließen. Ich habe einen PC 812 vorgesehen; kann mir jemand sagen, ob ich die Sender-Seite (LED) direkt an den Empfänger anschließen kann ? Oder muß ich einen Vorwiderstand verwenden, oder gar einen Transistor als Treiber, um den Impulsausgang des Empfängers nicht zu überlasten ?

MfG,
Matthias Huck

2

Sonntag, 16. Januar 2005, 14:28

RE: Optokoppler richtig verschalten

in jedem Fall Vorwiderstand, denn 5V sind zuviel fuer eine LED. Was den Transistor anbelangt, kommts auf den erforderlichen Strom fuer den Optokoppler an. Ist das ein low-current Koppler, gehts ohne Transistor. Die sonst ueblichen 20 mA wuerde ich dem Empfaenger aber auch nicht zumuten wollen.

3

Sonntag, 16. Januar 2005, 20:54

hallo,
ich würde auf jeden fall einen transistor nehmen mit vorwiderständen.
denn man kann sich ja nicht immer sicher sei, ob wirklich 5V impulse aus dem empfänger kommen ;)
grüsse
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

4

Montag, 17. Januar 2005, 22:48

Hallo matthias,

Zitat

man kann sich ja nicht immer sicher sei, ob wirklich 5V impulse aus dem empfänger kommen


Es kommt auch drauf an wie niederohmig man den Fototransistor der Optokopplers belastet. Es spielt eine untergeordnete Rolle wie hoch der Impuls am Empfängerausgang ist. Alles was über 1,5 bis 2 Volt liegt lässt die LED leuchten. Ob die nun mit 0,5 mA oder 5 mA betrieben wir spielt keine Rolle wenn man am Transistor einen Pullup widerstand von 10 kOhm anschliesst. Ueber den Wert gibt der Koppelfaktor Auskunft.
Die Impulsamplitude am Transistor wird dann immer so hoch wie dessen Betriebsspannung sein. Ein Transistor um die LED anzusteuern ist aber klar besser.

Bruno

Matthias

RCLine User

  • »Matthias« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oelde, NRW

Beruf: Medizinphysiker

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. Januar 2005, 22:50

Habe mich inzwischen entschieden, ganz auf den Opto zu verzichten. Macht die Sache nur unnötig kompliziert. Ich habe es ja schließlich nicht mit hohen Strömen/Spannungen zu tun.

Matthias