Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. Februar 2005, 10:29

Welcher "Draht" leitet am besten ?

Hi

Steht ja schon oben !
Ich meine damit, welcher Draht leitet auch kleinste Ströme am besten ?

• Kupferdraht
• Versilberter Draht
• .......

Gibt es dabei eine "Hierarchie" ?
Also "...am besten leitet xy, danach kommt yz un danach xyz ... " !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »__XX« (5. Februar 2005, 10:31)


2

Samstag, 5. Februar 2005, 11:59

Hi Torsten. Was hast du denn vor ?

edit: Sorry is falsch
1. Gold
2. Silber
3. Kupfer


versilbert oder nicht spielt IMHO nicht soo die Rolle. Der ist nur schlechter zu verarbeiten. Wo Platin in der leiste noch hin muss, kann ich grad so aus dem Kopf nicht sagen. Aber das dürfte eh deinen Geldbeutel Sprengen :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »red-alert« (7. Februar 2005, 10:23)


K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. Februar 2005, 12:05

RE: Welcher "Draht" leitet am besten ?

Hallo Torsten,
rein theoretisch, aber irrelevant, leitet reiner Silberdraht ( nicht versilberter Kupferdraht) am besten. HIFI-Freaks behaupten, das es Unterschiede zwischen Kupfersorten bezüglich des Rauschverhalten gibt.
Wenn Du aber in den HF-Bereich gehst, dann spielt die Stromverdrängung eine Rolle und hier kann versilberter Draht interessant sein, weil bei HF der Strom im wesentlichen an der Oberfläche fließt.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (5. Februar 2005, 12:05)


wenni

RCLine User

Wohnort: Buttenheim

Beruf: Elektroniker

  • Nachricht senden

4

Samstag, 5. Februar 2005, 12:22

ist gold nicht ein schlechterer leiter und man nimmt ihn nur, da es ein edelmetall ist und sehr korrosionsbeständig ist?

nicht steinigen falls ich falsch liege :-)

der beste leiter dürfte kupfer bei ca. -190°C sein, annähernde supraleitung, wird im modellbau schwer zu realisieren sein :-)

hifi jünger sind eh ein komisches volk, hab selber car hifi soundwettbewerbe mitgemacht und mich auch mal mit einem dieser lautsprecher götter unterhalten. klangunterschiede sind meist nur einbildung und wenn man sich an gute kabel macht, muss erstmal der rest alles passen und das ist sehr viel arbeit.

genauso wie es bei home hifi die voodoo fraktion gibt, die nen unterschied hören ob, jetzt mal übertrieben, das kabel links oder rechtsrum verdrillt ist, oder der cd player auf ner gummimatte steht.
....der bei den Maulwürfen fliegt :evil:

http://www.mc-seussling.de

Starshiner

RCLine User

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

5

Samstag, 5. Februar 2005, 12:22

Gold leitet im übrigen keineswegs besser als Silber:

http://www.elektrotechnik-fachwissen.de/…e-leitwerte.php

Es wird in der E-Technik zum einen wg. seiner chemischen Beständigkeit (bei Kontakten) oder auch wegen seiner Formbarkeit benutzt (z.B. Bonddrähte, aus 1g Gold kannst du einen ziemlich langen Faden ziehen).

Gruss
Mathias

6

Samstag, 5. Februar 2005, 18:32

Also an erster Stelle kommt jeglicher Supraleiter, dann Silber, dann Kupfer und danach Gold.

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

7

Samstag, 5. Februar 2005, 20:27

Hallo Wenni,

Du liegst richtig, Torsten liegt falsch. Gold nimmt man nur wegen der Korrosionsbeständigkeit bei Kontakten.

1. Silber
2. Elektrolytkupfer
3. Aluminium

Gruss Bruno

8

Samstag, 5. Februar 2005, 22:46

Hi,

ich hab da auch mal ne Frage, die zwar nicht direkt Torstens Frage beantwortet, aber...

Wieso lässt sich diese versilberte Litze so besch....n löten? Oder liegt das an meiner Lötausrüstung???

Gruß Simon
Zauberlink
Flugzeugforum :ok:
Locker bleiben, wenns mal länger dauert, bin in der Woche kaum online;)

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 6. Februar 2005, 08:47

Hallo Simon,
ich habe Zweifel, daß die Litze wirklich versilbert ist oder nicht doch eher vernickelt. Bei einer Versilberung hat man eher das entgegengsetzte Problem, das Lot fließt so gut und schnell, das es auch an unerwünschte Stellen vordringt.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

10

Sonntag, 6. Februar 2005, 09:02

Hi

Vielen Dank für die Antworten :ok: - auch wenn sie doch recht unterschiedlich sind :dumm:

Aber bei Silber sind sich scheinbar alle einig :D

@Bruno
Äääääähm - ich hatte die Frage gestellt - hast Du da was verwechselt ?

@Sebastian
Hat nix mit LED zutun :D
Es geht darum: Ich habe mir mal als Projekt eine Füllstandanzeige für meinen Helitank gebaut.

Im "Trockenen" funktioniert sie super - im "Nassen" nur ab und zu mal.
Es sind insges. 5 (Litzen-)Drähte aus Kupfer für 4 LED.
Ich weiß nicht woran es liegt und vermute, dass entweder zuwenig Strom fließt
oder der Widerstand der Drähte zu hoch ist.
Daher meine Frage !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

mosi

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Cutter, Kameramann

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 6. Februar 2005, 12:30

Zitat

Original von Torsten K.
Hi

Es sind insges. 5 (Litzen-)Drähte aus Kupfer für 4 LED.
Ich weiß nicht woran es liegt und vermute, dass entweder zuwenig Strom fließt
oder der Widerstand der Drähte zu hoch ist.
ne Frage !

Gruß


HalloTorsten,
es ist sicher so,dass die Lösung deines Problems woanders liegt. Bei LED´s sind die Ströme dermassen gering (in der Regel max. 20mA), dass auch sehr dünne Drähte, auch aus Alu, zu keinem nennenswerten Spannungsabfall führen werden. Das Litzenmaterial ist also völlig egal, sofern du nicht 100´e von Metern überbrücken willst. Wenn sich auch deine Litzen schlecht löten lassen (vielleicht uralte, korrodierte??), dann vermute ich kalte Lötstellen. Versuch einfach mal neue ganz normale Kupferlitze, es kann auch die dünnste sein, die Du bekommen kannst.

Gruß, Rene

12

Sonntag, 6. Februar 2005, 12:33

hi
verstehe ich das so richtig dass du den treibstoff als elektrilyt verwendest ???
bei einigen fahrzeugen verwendet man ntc widerstände die einfach vom treibstoff gekült werden
erwärmen sich die widerstände werden sie leitend und die lampe leuchtet


grusssssssssssss
keiner meiner vögel ist mir am himmel hängen geblieben :prost:

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 6. Februar 2005, 13:59

Hallo Torsten,

Erstmal Entschuldigung! Das war wirklich ein Versehen. Ich meinet Sebastian.

Andersherum kannst Du den Treibstoff nicht als " Schalter " benutzen um damit direkt eine LED anzusteuern. Das geht nur mittels Transistor oder besser mit einem Operationsverstärker. Verglichen mit den LED's ist der Treibstoff viel zu hochohmig und so kommt praktisch kein Stromfluss zu stande.

Betreffend der Leitwerte der verschiedenen Metalle stimmt meine Rangliste. Gold ist ein relativ schlechter Leiter aber korrodiert dafür nicht. Deshalb werden Kontakte oder Steckstifte oft vergoldet. Auch reiner Kohlenstoff resp. Graphit ist ein guter Leiter. Dies wird auch bei gewissen Lipo's ausgenutzt.

@Klaus

Zitat

HIFI-Freaks behaupten, das es Unterschiede zwischen Kupfersorten bezüglich des Rauschverhalten gibt.


Das was HiFi Freaks behaupten lässt sich ganz eindeutig an einem Spectrumanalyser feststellen. Die Optimalen Lautsprecherkabel haben deshalb Reinsilber oder eben versilberte Küpferdrähte welche einzeln lackisoliert sind da es sonst nicht viel bringt. Tonsignale sind derart komplex, dass es zu Resonanzen und Auslöschungen sowie stehenden Wellen bei einzelnen Frequenzanteilen kommen kann. Das kann auch zu Phasenverschiebungen kommen welche dann ein diffuses Klangbild zur Folge haben da unser akustischer Ortungssinn genau darauf aubaut. Das nur so nebenbei.

Viele Grüsse

Bruno

xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 6. Februar 2005, 22:11

Ich glaube, ich habe da grade beim Durchfliegen was von Füllstandsmessung mittes Elektrode gelesen... Das dabei dann ein elektrostatischer funke oder eine Fehlschaltung reicht, um ein schönes Feuerwerk zu zünden, ist aber bekannt, oder ??? :nuts: :evil:
Ich Empfehle den Einsatz eines gekapselten kapazitiven Sensors, gerne auch im Tank (Mittelpunkt).
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]

15

Montag, 7. Februar 2005, 09:37

Hi

Danke für Eure Antworten ! :ok:

Ich werde später mal das Layout posten - wenn jemand damit was anfangen kann.

Vielleicht gibt es Verbesserungsvorschläge oder ganz andere Möglichkeiten.
Das Zentralstück ist ein Atmel (den mir jemand programmiert hat, weil ich bis jetzt
noch NULL Ahnung davon habe - dies sich aber ändern soll).
Ich glaube die Programmierung spielt hierbei nicht so die wesentliche Rolle !

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

16

Montag, 7. Februar 2005, 10:19

Zitat

Ich werde später mal das Layout posten - wenn jemand damit was anfangen kann.


tu mal
ich bin mir ziemlich sicher das der ein oder andere damit was anfangen kann.


(Sorry wegen erstem (falschem) Posting. Da hatte ich wohl noch was falsches im Kopf)

17

Montag, 7. Februar 2005, 10:49

So hier mal das Layout:
»__XX« hat folgendes Bild angehängt:
  • Lay.jpg
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

18

Montag, 7. Februar 2005, 10:49

Und hier die fertige Platine:
»__XX« hat folgendes Bild angehängt:
  • Platine.jpg
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

mosi

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Cutter, Kameramann

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 8. Februar 2005, 21:05

Hallo Torsten,

dass deine Schaltung nicht immer funzt liegt definitiv nicht an den Litzen, bei dieser Schaltung kannst du auch widerstandsdraht nehmen...
Die Ursache dürfte ein zu geringer Widerstand zwischen den Elektroden sein, im Zusammenspiel mit den 10kOhm Pull-up Widerständen werden die Eingänge des Proz. nicht ausreichend gegen Massepotenzial (ja! das schreibt man jetzt so) gezogen. Die Pull-up Widerstände wesentlich erhöhen (vielleicht 47-100kOhm)dürfte deinProblem lösen.
Gruß, Rene

20

Dienstag, 8. Februar 2005, 21:11

Hallo Rene

Du meinst also, dass ich die 10k Widerstände gegen 47-100kOhm Widerstände
austauschen soll ?

Welche Größe denn genau ?

Ääääähm - DANKE (wenn´s hilft :dumm: ) !


Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]