Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Agentbsik

RCLine User

  • »Agentbsik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. April 2005, 19:32

Fahrrad eigenbau Dynamo

Hallo Leute!
Ich wollte mir mein eigenes dynamo bauen, welches aus luftspulen und neodymmagneten besteht. Ich hatte mir es so vorgestellt aus einem langen draht mehrere luftspulen im kreis rundherum um die Achse des Rades an der Radgabel zu befestigen und an die speichen des Rades mehrere Neodymmagnete zu befestigen... und das so, dass sich kein großer Luftspalt zwischen den Magneten und den Spulen erweisst.

Mir reicht das ständige Durchdrehen des normalen dynamos und weiterhin ist der verschleiß des reifens auch net ohne.. weiterhin bremst son olles dynamo ordentlich.... und leistung hat es mit den 3W eh net.... ich wollte an mein Rad eine Lumi-Led mit 5W anbauen und weiterhin sollte die komplette rücklichtbeleuchtung aus roten LED`s bestehen.

Nur habe ich leider nicht so einen Plan von Spulen etc... wir hängen im Physikunterricht ordnetlich nach, weil wir 1 Jahr kein Physik hatten.. scheiß lehrermangel :no: .

Wieviele Pole sollte ich von den Magneten einabauen und wieviele spulen à wieviele windungen? Als maximum an spannung wären ca 10V bei 35km pro stunde. Dabei würde sich das rad ca.4mal pro sekunde drehen.

Bitte helft mir ein bissel. :ok:

PS: Wie könnte ich aus den Luftspulen normale spulen machen? Also um einen Metallkörper wickeln.. geht das bei flachen spulen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agentbsik« (13. April 2005, 19:33)


Frank V.

RCLine User

Wohnort: D-58332 Schwelm

Beruf: Trockenbaumonteur

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. April 2005, 20:40

RE: Fahrrad eigenbau Dynamo

Hi Alex

Zitat

ich wollte an mein Rad eine Lumi-Led mit 5W anbauen und weiterhin sollte die komplette rücklichtbeleuchtung aus roten LED`s bestehen.

Das entspricht dann nicht mehr der STVZO,denke ich.
Mach dich da mal schlau. :)
Gruß
Frank
''Es ist manchmal besser nichts zu sagen und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen''


Michael.Mueller

RCLine User

Wohnort: Dortmund

Beruf: Inschinööör

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. April 2005, 21:11

hihi also wenn du schon 5W Lumis für bedenklich hälst guck dir das mal an:
http://www.lupine.de/de/produkte/leuchtvergleich.php
die Edison ist ein Xenonbrenner aus nem LI-Akku gespeist, die anderen Halogen und LED.

Erfahrung eines Bekannten mit den Örtlichen Polizisten: Lieber sowas und richtig sehen und gesehen werden als ne "Straßenverkehrszugelassene Funzel" und überm Haufen gefahren werden. Hauptsache man blendet rechtzeitig ab ;)

zum Thema kann ich nicht viel sagen ausser dass ich ein Akku verwenden würde, am edelsten natürlich Lipo, leicht braucht keine Hochstromzelle zu sein und meist ist das Ladegerät schon vorhanden.
In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumst du sechzig glückliche Sekunden deines Lebens.
-Albert Schweitzer

Agentbsik

RCLine User

  • »Agentbsik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. April 2005, 21:26

Die Lumi Led wird normal in den Reflektor eingesetzt.. dann blendet dass auch keinen Autofahrer. Weiterhin find ich es besser, dass mein licht bei nässe tut, weil ich manchmal probs inner nacht oder früh am morgen habe, wenn mein reifen nass wird... is doch net das wahre.. und 10€ für kein licht zu zahlen... nene.. dann doch lieber 30€ investieren und schön fahren

5

Mittwoch, 13. April 2005, 21:48

Wie wäre es ein Zahnrad oder eine Riemenscheibe an der Nabe zu befestigen um den Saft dann mit einem Brushlessmotor als Generator zu erzeugen?

Agentbsik

RCLine User

  • »Agentbsik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. April 2005, 22:40

Das mit der Nabe ist zu umständlich.. besser ist es ja, wie ich es sage.. und es muss auf alle fälle alles sicher sitzten... weil Mountenbike.. und damit wird nicht nur auf den straßen gefahren.. deswegen wollte ich die spulen etc verkleiden und alles mit schrauben und gewinden an die gabel etc. verschrauben.. ich wollte nur mal so wissen, wie ich ein offenes dynamo herstelle... also wieviele pole und wieviele spulen?

Ich kenne das von manchen BL Außenläufern von CD-Rom Motoren.. manche haben da nur luftspulen und die glocke besteht nur aus einer runden scheibe mit magneten drauf...also kein stator nix.. so ähnlich wollte ich das teil machen.. aber mit nur 2 ausgängen ... oder kann ich die spulen net aus einem langen draht machen???? Fragen über fragen

7

Samstag, 16. April 2005, 14:54

hi
wenn dir die sicherheit was wert ist zieh mal sowas in betracht

grusssssss
keiner meiner vögel ist mir am himmel hängen geblieben :prost:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »andres« (16. April 2005, 14:55)


8

Sonntag, 17. April 2005, 10:49

RE: Fahrrad eigenbau Dynamo

Ich fürchte mit Luftspulen und Magneten die irgendwie an Speichen befestigt sind wird das nie auch nur eine nennenswerte Menge an Strom produzieren.

Agentbsik

RCLine User

  • »Agentbsik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 7. Juni 2005, 21:43

So... da hab ich mal wieder was im Netz gefunden:
http://sternen-motoren.de/gew2.htm

So ein scheibengenerator wäre doch garnet so schlecht oder?

10

Mittwoch, 8. Juni 2005, 12:34

es gibt käufliche Nabendynamos. Und es ist nirgens vorgeschrieben, dass die Beleuchtungsanlage mit einer Lichtmaschine (Dynamo) erfolgen muss. Es gibt jedoch eindeutige Richtlinien über die Ausführung eines Scheinwerfers und eines Rücklichts.

LiPo direkt anstelle des Dynamos angeklemmt ist ok, Lampe auswechseln und was stärkeres rein nicht. Dazu zählen auch die Lumileds...

Agentbsik

RCLine User

  • »Agentbsik« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 8. Juni 2005, 13:18

Ihr mit eueren käuflichen Sachen... die sind eh zu teuer.. und wenn die aus Deutschland kommen, dann erst recht.... für ein nabendynamo 150€ ausgeben? Soviel hat mein ganzes Bike gekostet... ich hab derzeit 2x 1W Lumileds vorne ohne Blende drin.. die haben 120° runumleuchtung... da kann man schon alles sehr gut mit ausleuchten... wollte halt ein stärkeres dynamo, was so 10W bringt.. für 2 Lumi leds mit 5W.

Eckart

RCLine User

Wohnort: Münster/ Westf.

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. Juni 2005, 14:21

Zitat

Original von e-beaver
... Und es ist nirgens vorgeschrieben, dass die Beleuchtungsanlage mit einer Lichtmaschine (Dynamo) erfolgen muss.

Stimmt nicht so ganz, Batteriebeleuchtung ist nur bei Rennrädern unter 11kg Gewicht erlaubt.
Allerdings ist die Polizei schon froh wenn man überhaupt Licht am Rad hat und
sagt deshalb nix bei Batterieleuchten.
Mit der Wattzahl würde ich es aber auch nicht übertreiben, es sei denn im dunklen einsamen Wald... wo man höchstens den Fuchs blenden kann. :nuts:
Gruß Eckart

Recycling lebt vom Wegwerfen!

13

Donnerstag, 9. Juni 2005, 15:29

hab mich mal etwas schlauer gemacht:

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stvzo/__67.html

Bei allen Fahrrädern ist Batteriebetrieb ist zulässig, allerdings muss bei "Nichtrennrädern" zusätzlich ein Dynamo mit dran sein. Da sich beide Betriebsarten nicht beeinflussen dürfen, ist ein Laden der Batterie mit dem Dynamo eigentlich ausgeschlossen...

Zitat

(10) In den Scheinwerfern und Leuchten dürfen nur die nach ihrer Bauart dafür bestimmten Glühlampen verwendet werden.


Also dürfen in Standardlampen nur die Glühlampen montiert werden, die da reingehören. Keine Lumileds und auch keine Halogenbirnen in normale Scheinwerfer.

Es gibt wohl inzwischen auch zugelassene Leuchten mit LEDs
http://www.berensundreus.de/fahrradbeleu…werfer-led.html
allerdings dürfen da auch nur "original-LEDs" rein, falls diese nach 100000 Stunden mal kaputt sein sollten...

Eckart

RCLine User

Wohnort: Münster/ Westf.

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 9. Juni 2005, 17:11

Zitat

Original von e-beaver
hab mich mal etwas schlauer gemacht:

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stvzo/__67.html

Bei allen Fahrrädern ist Batteriebetrieb ist zulässig, allerdings muss bei "Nichtrennrädern" zusätzlich ein Dynamo mit dran sein. Da sich beide Betriebsarten nicht beeinflussen dürfen, ist ein Laden der Batterie mit dem Dynamo eigentlich ausgeschlossen...


Da hast du recht, ich dachte an reinen Batteriebatteriebetrieb, ohne Dynamo am Rad wie die meisten ihn einsetzen.
Übrigens, ein Laden der Batterie ist mit einem gewöhnlichem Dynamo auch gar nicht vernünftig möglich.

Zitat


Zitat

(10) In den Scheinwerfern und Leuchten dürfen nur die nach ihrer Bauart dafür bestimmten Glühlampen verwendet werden.


Also dürfen in Standardlampen nur die Glühlampen montiert werden, die da reingehören. Keine Lumileds und auch keine Halogenbirnen in normale Scheinwerfer.

Ist auch klar, aber wie schon gesagt:

Zitat

ist die Polizei schon froh wenn man überhaupt Licht am Rad hat
Gruß Eckart

Recycling lebt vom Wegwerfen!

15

Freitag, 10. Juni 2005, 13:17

blaue Blink-Leds im Fronscheinwerfern stoßen aber da auch auf sehr geteilte Meinung... :evil:

Jannes FW112

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 16. Juni 2005, 15:22

Meine Led-Beleuchtung

Hi,
Da es irgendwie mehr oder weniger zum Thema passt, wollte ich auch mal meine LED Beleuchtung vorstellen, ich bin von der Dynamostromversorgung nämlich ganz abgekommen.
Vorne sind es 36x 5mm LEDs weiß an 8 Zellen NiMH 2,3 Ah. Habe leider ein Bissel viel Wärmeentwicklung aber nachgeladen wird dennoch nur zwei mal im Jahr. Die LEDs sind 2p18s geschaltet und werden mit 6,88 V befeuert, der Rest muss leider über den wohl kuriosesten Wiederstand verbraten werden den ich je gebaut habe :). Laut Datenblatt hat jede LED eine Aufnahme von 20mA, die Lichtleistung ist ausreichend und in jedem Fall besser als die einfachen Dynamoleuchten und die einfachen Batterieleuchten aus dem Supermarkt.









Hinten habe ich 8 Superhelle rote 5mm LEDs an einem alten 3,6 V Nokia Handyakku. Auch hier habe ich eine höhere Lichtleistung im vergleich zu dem 0815 Kram. Der Schweißdraht dient dem Schutz des Akkus und des Schalters, ich hatte da vorher einige Probleme, auch das Schutzblech musste ich mittels Lötkolben anrauen, damit der 5min Epoxydkleber darauf Hält. Die Lampen halten der normalen Straßen-, Wald- und Feldwegbeschaffenheit stand. Sprünge aus 2m Höhe sind zwar selten drin aber auch das haben die Lampen ausgehalten. Ich halte den täglichen Einsatz auf dem Burgersteig/Radweg eh für strapaziöser als das seltene Springen aus größeren Höhen ;-). Geladen wird bei mir über die Drähte per Modellladegerät. Aufpassen musste ich auch bei den Lötstellen, wie auf einem der Bilder zu erkennen habe ich zum Teil zu kalt gelötet, einige Lötungen sind gebrochen. Ebenso ist die Isolierung wichtig, an den Ladedrähten hatte ich einmal schon eine stärkere Rauchentwicklung :nuts:







Mit freundlichen Grüßen Jannes
See you next when pimp my ride returns... :evil:

PS.: Ich hoffe euch stört meine Verarbeitung nicht, irgendwo ein Elektrikermeister? *duckundweg* ==[]
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jannes FW112« (16. Juni 2005, 15:26)


17

Donnerstag, 16. Juni 2005, 19:37

Ist zwar etwas Offtopic aber wenn wir schon bei Led's sind.
Einerseits gibt es wiedermal völlig schwachsinnige Vorschriften für Fahrradbeleuchtungen wenn das vorherig Gepostete wirklich stimmt, andererseits beobachte ich bei einigen deutschen Automarken (also BMW, Mercedes und VW) den Trend's zu Led's in den Rücklichtern die mir in vielen Fällen die Haare zu Berge stehen lassen.

1.) Schlussleuchten die so hell sind wie bei anderen Fahrzeugen die Bremslichter
2.) Bremslichter die ins Auge brennen wie ein Laserpointer
3.) Blinker die durch ihr schlagartiges Einsetzen total grausam sind

Es sollte wirklich kein Problem sein die Helligkeit sinnvoll anzupassen und
die Blinker sanft einzuschalten. Mich stört so was weil ich dadurch
irgendwie irritiert werde. Im nächsten Zug werden dann Stroboskob- Strassenreklamen erlaubt :dumm: .

Wie seht ihr diesen neuen Trend der Led-Rückleuchten ?

Jannes FW112

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 16. Juni 2005, 20:01

Grundsätzlich finde ich Leds in KFZ gut, aber natürlich darf man dabei nicht geblendet werden! (was wirklich durchaus mal vorkommt)
Es gibt aber noch größeren LED-Schwachsinn, es werden blaue Frontblizer für Einsatzfahrzeuge angeboten, die aber leider kaum sichtbar sind. Die paar LEDs können nämlich keinen Stroboblitz ersätzen!
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

Fraett

RCLine User

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

19

Freitag, 17. Juni 2005, 20:32

Hallo!

Ich wollte auch nochmal was zu den LED's beim Auto sagen:

In Berlin werden viele konventionelle Ampeln durch LED-Ampeln ersetzt. Am Tag ist auch alles Super. Die sind besser zu sehen als die alten, blenden aber noch nicht. In der Nacht sieht es dann anders aus: Die sch... Teile blenden (zumindest mich) wie der teufel. Rot und gelb gehen ja noch, aber das grün blendet wie der Teufel. Ich raff nicht, wieso nicht nachts die Leuchtstärke zumindest von dem grün angepasst wird. Wenn rot und gelb nahe an der Grenze zum blenden wären fänd ich das ja noch sinnvoll, aber grün ist doch echt "die unwichtigste" Farbe.

@ Jannes:

Ich finde Deine Konstruktion irgendwie... Heiß! Wie Du selbst geschrieben hast: Rauchgefahr! Wenn Du alle diese Teile ohne sie vernünftig zu isolieren in ein Matallgehäuse stopfst, dann musst Du dich nicht wundern, wenn Du auf einmal mit ner rauchenden Lampe im dunkeln stehst. Erst schreibst du das dir ein normaler Dynamo nicht sicher genug ist, und dann so eine Konstruktion? ??? Die Lötstellen sehen um es mal freundlich zu sagen "zusammengebraten" aus und machen Optisch keinen sicheren Eindruck. Mit vernünftigen Isolationen und Lötstellen hätte ich eigentlich keine Bedenken gegen so eine Lösung. Aber in der Ausführung würde mir das nicht ans Rad kommen.

So, jetzt hör ich mal auf zu motzen ;) und fange mit konstruktiver Kritik an:

Was heißt denn "viel Wärmeentwicklung"?
Wenn ich nicht komplett falsch liege, dann haben ultrahelle LED's 5mm in der Regel ne Flusspannung von fast 2V. Der Strom liegt dabei um die 20mA. Wenn ich jetzt mal 18s2p annehme, dann komme ich auf ne Gesamtflusspannung von 36V bei 40mA.
Irgendwie drängt sich mir da der Gedanke auf das Du die eher in 2s18p verschaltet hast. Das würde ca. 4V Flusspannung und 0,36A ergeben. Das klingt wesentlich realistischer an acht Zellen zu betreiben als LED-Ketten mit 36V Flussspannung. :dumm:
Wenn du dir jetzt anguckst, das du eigentlich nur geringfügig mehr als 4V brauchen würdest und damit die "Mehrleistung", die sagen wir mal 3Zellen mitbringen, ausschließlich verheizt wird, dann wird klar das deine Lösung nicht ganz optimal ist.
Wenn du Interesse an ner "Optimierung" deiner Lösung hast, dann sag mal Bescheid... Ich habe keine Lust Romane zu schreiben, die niemanden interessieren. ;)

Gruß, Jan

Jannes FW112

RCLine User

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

20

Freitag, 17. Juni 2005, 22:56

Die Kritik ist voll und ganz berechtigt! Aber ich habe inzwischen jegliche Teile isoliert, also auch die Ladedrähte. Richtig auch 2s18p ;) hab ich doch glatt s und p verwechselt. :O . Die Wärmeentwicklung entsteht zum größten Teil am "Widerstand". Der Grund dass ich vom Dynamo abgekommen bin ist eigentlich die Lästigkeit, so selten wie ich das benutzt habe war es eigentlich nie einsatzbereit, entweder waren die Kupferdrähte oxidiert oder die Lampen brannten zu schnell durch (ja, ich hatte die richtige Voltzahl drinne :)). Und dazu natürlich noch der Wiederstand, mein Dynamo hat auch schon mal in relativ trockenen Sommernächten blockiert. Da eh ein neues Rad anstand (das Alte war dank schlechter Qualität, bei zu hohem Preis und schlechter Wartung nach 5 Jahren einfach auf), das keine Lichtanlage besaß und ich gerne bastele, wurde diese Lampe gebaut. Das neue Rad hat ca. 3x so viel gekostet wie die Materialkosten zur Reparatur des alten betragen hätten und war damit ca. 70€ billiger als der Vorgänger. :nuts:
Leider sind meine Lötstellen wirklich das Letzte, da es aber allein schon 54 Lötstellen nur für die LEDs waren dachte ich, ich könnte Zeit sparen, war aber leider nicht so. Aber ich kann versprechen, dass die Lötstellen in meinem Flieger besser aussehen.

Selbstverständlich habe ich ein Interesse an „Optimierungen“, kommt drauf an, ob es dir es wert ist mir einen Roman zu schreiben, ist ja schließlich ziemlich individuell. Da ich bisher ohne schwere Zwischenfälle gefahren bin, und nur einen Kurzschluss im stand an den Ladekabeln hatte kommt es mir mit meinen Zusätzlichen Isolierungen einigermaßen sicher vor. Der Widerstand ist natürlich gut in Isolierband eingepackt, was natürlich die Wärmeableitung leicht behindert. (muss ich wohl schneller fahren zwecks Fahrtwindkühlung;)) Es berührt momentan kein stromführendes Teil die Außenhülle. Ein bissel schrecke ich vor Bestellungen zurück, weil es immer sehr lange dauert, biss ich eine Wunschliste voll habe, außerdem bin ich kein Onlinebanker, ansonsten hätte ich auch einen passenden Widerstand bestellt.

Zu den Verbesserungen werde ich wohl erst in den Sommerferien kommen also erst in einem knappen Monat.

Hier noch ein lustiges Zitat von realstyles.de, wo ich meine LEDs bisher (über Ebay) bezogen habe:

Zitat


Am Vorwiderstand muss eine Spannung von 5.6 V vernichtet werden.

Der Vorwiderstand beträgt 16 Ohm.
Nächst höherer Wert aus der E12 Reihe ist: 15 Ohm.

Der Strom beträgt dann: 373.33 mA.

Der Vorwiderstand muss einer Leistung von 2016 mW standhalten können.


Mit freundlichen Grüßen und danke für die Hilfe, Jannes Meier-Spiering
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]