Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sirdidi

RCLine User

  • »sirdidi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. April 2005, 17:51

Amperemessen bei Brushless?

Hallo,

ich wollte mir gerne so ein Ampere/Volt Messgerät kaufen,
das man zwischen Regler und Motor klemmt um die Ampere zu messen die der
Motor so zieht. Die Funktionsweise ist mir auch bei den Bürstenmotoren klar:
zwei Kabel (rot/schwarz) weg von der Batterie und zwei Kabel zum Motor.

Wie funzt es aber bei Brushless? Da hab ich ja drei Kabel?

Könnt' ihr mir das erkären.

Mit etwas "ratlosen" Grüßen
Ralph
See you here 8( My HomeSite 8(

rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. April 2005, 17:56

Am einfachsten klemmst Du das Messgerät in die Zuleitung vom Akku zum Steller, entweder + oder -.
Technik für Elektroflug ->

3

Montag, 18. April 2005, 21:21

Und dann vielleicht doch besser ein Zangenamperemeter (drauf achten das es fuer Gleichstrom geeignet ist). Mit dem Dazwischenklemmen verlaengerst du zu stark die Leitungen. Tut oft dem Regler nicht so gut.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


4

Dienstag, 19. April 2005, 08:45

Zitat

Original von Thomas_R.
Und dann vielleicht doch besser ein Zangenamperemeter (drauf achten das es fuer Gleichstrom geeignet ist). Mit dem Dazwischenklemmen verlaengerst du zu stark die Leitungen. Tut oft dem Regler nicht so gut.


Mal ganz nebenbei - wenn mir die Frage gestattet ist:

Wie Funktioniert so ein "Zangenamperemeter" bzw. woher weiß dat Ding OHNE Berührung,
wieviel Ampere gerade fließen ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

5

Dienstag, 19. April 2005, 09:36

Induktion bei Wechselstromzangen,
Magnetfeld mit Hallsensor bei Gleichstromzangen.
Afaik

6

Dienstag, 19. April 2005, 09:39

Zitat

Original von joe kongo
Induktion bei Wechselstromzangen,
Magnetfeld mit Hallsensor bei Gleichstromzangen.
Afaik


Danke für die Antwort - aber was heißt das jetzt genau ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. April 2005, 09:52

Hallo,

Wenn Strom durch einen Leiter fließt entsteht ein Magnetfeld um diesen Leiter.
Die Stärke dieses Magnetfeldes kann gemessen werden.


mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

mawe10

RCLine User

Wohnort: D-71034

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 19. April 2005, 10:08

Zitat

Original von Thomas_R.
Und dann vielleicht doch besser ein Zangenamperemeter (drauf achten das es fuer Gleichstrom geeignet ist). Mit dem Dazwischenklemmen verlaengerst du zu stark die Leitungen. Tut oft dem Regler nicht so gut.


Hallo,
macht eine Verlängerung um 5 cm soviel aus?

Gruß MArkus

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. April 2005, 10:30

Hallo,

Die Gesamtlänge zwischen Akku und Regler darf nicht länger als 20cm sein (20cm Pluskabel, 20cm Minuskabel)
Früher stand immer in der Beschreibung des Reglers das dieser sonst einen Defekt bekommen kann, heute steht drin das es wegen der gesetzlichen Vorschriften nicht erlaubt ist die Kabel länger zu machen...

Ich hatte schon Leitungslängen von ca.40cm an meinem Schulze future 45Ho, ohne Probleme.
Ich messe auch mit Shunt, ebenfalls ohne Probleme.
Es kann dir natürlich keiner garantieren das es bei dir auch funktioniert...

Ich traue den Zangenampermetern nicht so ganz, ob die wirklich korrekt messen? (Ist ja kein "richtiger" Gleichstrom bei Brushless...)


mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 19. April 2005, 10:47

Es kommen auch noch 2 Steckverbindungen dazu. Allerdings messe ich auch mit dazwischengestecktem Strommessgerät und habe bisher keine Probleme gehabt.
Technik für Elektroflug ->

11

Dienstag, 19. April 2005, 10:56

Hi
@Christian

Danke für die Erklärung ! :ok:

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

12

Dienstag, 19. April 2005, 12:41

Die (exakte) Strommessung an einem Brushlessmotor ist nicht ganz trivial, da der Strom vom Steller arg "zerhackt" wird. Wer etwas Geld übrig hat sollte sich dafür ein "TrueRMS" Messgerät besorgen.
Dieses "zerhacken" des Stromes, das durch das ein und ausschalten der Motorwicklungen verursacht wird dürfte auch der Grund für die kurzen Kabel sein. Man will durch kurze Kabel die Störabstrahlung mindern.

mosi

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: Cutter, Kameramann

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 19. April 2005, 20:53

Die Störstrahlungen sind da weniger das Problem, sondern die überlagerte Wechselspannung soll möglichst ohne zusätzliche Widerstände über den Akku kurzgeschlossen werden, lange Leitungen erhöhen den Wechselspannungsanteil. ersatzweise kann man sich mit zusätzlichen schaltfesten verlustarmen Elkos helfen.
Gruß, Rene

EDIT: u.a. deswegen ist auch nicht jedes Netzgerät für den Betrieb mit BL-Reglern geeignet - weil kaum Kurzschluss für HF

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mosi« (19. April 2005, 20:56)


14

Dienstag, 19. April 2005, 21:01

Zitat

Hallo,
macht eine Verlängerung um 5 cm soviel aus?

Nein. In der Regel nicht.

Nur bitte nicht einfach die Kabel die beim Messgeraet dabei sind einfach so zum dazwischenschalten verwenden. Erstens viel zu lang (siehe auch Beitrag von Rene) und zweitens meistens seeeeeehr duenn.

Wenn wirklich nur absolut kurze und dicke Kabel dazwischenkommen und auch die Stecker gut sind, funktioniert es auch. Ich hatte mal einen Vergleich gemacht mit extra kurzen dicken Kabeln im Vergleich zu den normalen langen Messleitungen. Die Messwerte lagen um Welten auseinander.
Und das Problem bei den kurzen Leitungen war dann wieder die Sicherheit. Messung mit Prop und kurzen Kabeln geht nur mit fest montiertem Motor und entsprechender Auflageflaeche fuer das Messgeraet. Ist also nichts fuer die Messung mal so eben zwischendurch.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 19. April 2005, 23:19

Zitat


Und das Problem bei den kurzen Leitungen war dann wieder die Sicherheit. Messung mit Prop und kurzen Kabeln geht nur mit fest montiertem Motor und entsprechender Auflageflaeche fuer das Messgeraet. Ist also nichts fuer die Messung mal so eben zwischendurch.


Oder man baut sich einen Mini-Logger, der fliegt einfach mit und nach der Landung wertet man die Daten aus.


Ein einfaches Multimeter kann man für direkte Strommessung vergessen.
Ich habe mal einen Blaiakku mit einem Autobatterieladegerät geladen. Laut Analoganzeige ca.10A. Messgerät dazwischengeklemmt um zu messen ob die Anzeige stimmt: 1,3A
Ein Blick auf die Analoganzeige: ebenfalls ca.1A
Fazit:
Allein durch den Widerstand des Multimeters ist der Strom von ca.10A auf 1,3A zurückgegangen...



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

16

Dienstag, 19. April 2005, 23:32

Multimeter was intern mit Shunt misst hatte ich eigentlich vorausgesetzt. ;)
Aber sonst hast du recht.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


17

Mittwoch, 20. April 2005, 12:44

Zitat

Original von Ch.Petry

Zitat


Und das Problem bei den kurzen Leitungen war dann wieder die Sicherheit. Messung mit Prop und kurzen Kabeln geht nur mit fest montiertem Motor und entsprechender Auflageflaeche fuer das Messgeraet. Ist also nichts fuer die Messung mal so eben zwischendurch.


Oder man baut sich einen Mini-Logger, der fliegt einfach mit und nach der Landung wertet man die Daten aus.


Ein einfaches Multimeter kann man für direkte Strommessung vergessen.
Ich habe mal einen Blaiakku mit einem Autobatterieladegerät geladen. Laut Analoganzeige ca.10A. Messgerät dazwischengeklemmt um zu messen ob die Anzeige stimmt: 1,3A
Ein Blick auf die Analoganzeige: ebenfalls ca.1A
Fazit:
Allein durch den Widerstand des Multimeters ist der Strom von ca.10A auf 1,3A zurückgegangen...



mfg
Christian


Der letzte Vergleich hinkt ein bischen, bei einer Autobatterie tut sich viel beim Ladestrom ob die angelegte Spannung zB. 14V oder 14,4V ist, klar ist der Widerstand des Messgeräts "daran schuld" aber nur in Kombination mit der "Knickkennlinie" des Akkus zwischen Ladetrom und Ladespannung.