Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. April 2005, 12:07

USB- HandyLadekabel

Hallo!

Ich möchte mir für mein Siemens Handy ein USB Ladekabel bauen.
Das normale netzteil liefert 5V und 450ma
Der USB Port sollte laut Spezifikation 5V und max 500mA liefern.
Daher müsste es normalerweise möglich sein, den Stecker vom Ladegerät direkt mit +,- eines USB Kabels zu verbinden, damit das ganze funktioniert.

Ich habe jetzt ein USB Kabel abgeschnitten, und ebenfalls den Stecker vom Ladegerät, und das ganze ordnungsgemäß zusammengeschaltet. (Pinbelegung stimmt sicher)

Mein Problem: Es funktioniert nicht, obwohl es doch funktionieren sollte, oder?
Ich wäre euch dankbar, für ein paar Anregungen, was der Grund für dieses Problem sein könnte.

mfg MAX

PS: ich habe es auch schon an verschiedenen Steckplätzen an verschiedenen Rechnern versucht.

Dennis

RCLine User

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. April 2005, 13:48

du hast gemessen,das was as dem Port raus kimmt ?
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 27. April 2005, 13:53

Laut meinen Infos ist USB da "schlau", sprich man muss sich als Gerät anmelden und den high-Power mode aktivieren wenn man volle 500mA ziehen will.
Als "dummer" Stecker kriegst du AFAIK nicht mehr als 100mA.

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »clystron« (27. April 2005, 13:54)


maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. April 2005, 17:39

danke, so etwas in diese richtung habe ich schon vermutet.

weiß jemand wie diese Anmeldung erfolgen muss, bzw ob und wie so etwas realisierbar ist? Es ist mir klar, das es dann schon leichter wäre einfach ein Ladekabel zu kaufen, aber ich finde das trotzdem interessant.

Danke im vorhinein

Max

5

Mittwoch, 27. April 2005, 21:05

Hallo,

einfache Möglichkeiten wird es dazu nicht geben, da USB leider eine ausgesprochen komplizierte Schnittstelle ist. Wie wäre es stattdessen die 5 Volt vom Computernetzteil über eine Buchse im Gehäuse zu holen (Kabelkombination rot / schwarz)?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BlueIceDragon« (27. April 2005, 21:05)


maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. April 2005, 21:43

Hallo Christian!

Natürlich wäre das eine einfache Möglichkeit, jedoch möchte ich das Ladekabel speziell an einem Notebook nutzen, und darum muss ich mit dem USB Port zurecht kommen.
Natürlich steht der Aufwand nicht für ein primitives Ladekabel, jedoch würde es mich auch rein technisch interessiern, um etwas über den usb port zu lernen.

Die Kenntnisse für Microcontroller (PIC) wären vorhanden, leider weiß ich nicht, was der USB Port von mir erwartet.

Vielleicht weiß ja jemand ein paar Seiten im Netz, wo der USB etwas technischer beschrieben ist. Auf der USB Spezifikation (www.usb.org) ist in diese Richtung leider auch nichts zu finden.

danke

mfg MAX

7

Donnerstag, 28. April 2005, 00:09

hallo,
also die USB schnittstelle ist vielleicht schlau.
naja, wirklich schlau ist die auch nicht.

aber die 5V die auf dem USB stecker sind immer 5V und können auch immer den maximalen strom.

das problem ist das handy.
die leitung vom ladegerät hat nämlich 3 leitungen, bzw im stecker sind noch ein paar widerstände drin.
mit dieser zustätzlich leitung, bzw widerständen wird dem hand mitgeteilt, was für ein ladegerät dran hängt. das wird zb dafür genutzt, damit das handy weis ob es schnellladen darf oder nicht.
grüsse
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. April 2005, 08:13

Das dürfte so nicht ganz richtig sein. Ich habe den stecker vom Ladegerät abgzezwickt, und da sind nur 2 kabel drin nämlich ein braunes und ein gelbes Kabel.
Wenn ich die an eine externe 5v spannungsquelle hänge(schwarz - ,gelb +), dann lädt es vorschriftsmäßig auf.
(Telefon ist ein Siemens S65)

Ich habe noch nicht probiert, ab welcher Spannung das Telefon zu laden beginnt. Könnte es sein, dass durch den Spanungsabfall durch Stecker und Leitungen die Spannung so weit abfällt, das die Ladeelektronik den Ladevorgang nicht mehr einschaltet?
Bin leider zur Zeit nicht zu Hause, und kann nicht nachmessen.

mfg MAX

clystron

RCLine User

Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 28. April 2005, 08:40

Zitat

Original von MeisterEIT
hallo,
also die USB schnittstelle ist vielleicht schlau.
naja, wirklich schlau ist die auch nicht.

aber die 5V die auf dem USB stecker sind immer 5V und können auch immer den maximalen strom.


Das hab ich aber mehrfach anders gelesen, z.B. hier http://www.edn.com/article/CA220400.html

"The host first recognizes any peripheral as a low-power device, which is limited to less than 100 mA of current. The peripheral can then ask the host to recognize it as a high-power device through a process called enumeration. Once enumeration is complete and permission is granted, the peripheral current limitation increases to 500 mA."

oder auch bei Microsoft:
http://www.microsoft.com/whdc/system/bus/USB/hubs.mspx

"High-power, bus-powered devices can draw up to 500mA after they are configured by host system software, but must not draw more than 100mA until they are configured (USB Specification, Version 1.1, Section 7.2.1). The device circuitry and self-descriptive information that the host system software requires to enumerate the device are available to the host in this low-power mode."

Und natürlich in den usb-specs auf http://www.usb.org/developers/docs/

Da steht ausserdem folgendes:

"Battery-powered systems may supply either one or five unit loads."

Es könnte also sein dass ein Notebook überhaupt nur eine "Nennlast" also 100mA ausspuckt und gar nie 500mA.

mfG
Wolfgang
There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't...

maximum

RCLine User

  • »maximum« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 28. April 2005, 08:48

Die Möglichkeit bestünde natürlich, das mein Notebook zu wenig Strom hergibt, jedoch hatte ich mit dem Kabel auch negativen Erfolg an meinem Rechner Zuhause.
Und zwar an Ports, die mit Sicherheit 500mA können.

Daher denke ich, das das Problem doch am USB Mode liegen müsste.

mfg MAX

11

Donnerstag, 28. April 2005, 10:10

googeln nach "power over usb" ergibt ;) :

Link

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joe kongo« (28. April 2005, 10:10)


12

Donnerstag, 28. April 2005, 14:02

Na ja... der MCP73861 dürfte a) schwer in geringen Stückzahlen erhältlich sein und b) ist ein 4 mm großes, beinchenloses QFN Package eine echte Herausforderung beim löten ;)

@Markus: AVRs können theoretisch mit ach und krach die geringste Geschwindigkeitsstufe von USB erfüllen - praktisch werden immer USB Chips verwendet wie z.B. der FT232BM, da USB nicht gerade geizig mit seinen Protokollspezifikationen ist. Ich gehe davon aus, dass es bei PICs nicht wesentlich anders ist.

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 28. April 2005, 14:06

a) Samplen. Die Hersteller schicken gern Samples.
b) Übungssache. :) Aber ohne gescheite Platine definitiv nicht zu machen.

Sowas gibts sicher auch von anderen Herstellern in "größer".
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

14

Freitag, 29. April 2005, 12:40

Also diese Art Fragen haben wir ca. 2 mal pro Monat auf dem Developer Board der USB-IF...

Status ist, dass der USB nicht einfach so Saft von sich gibt. Wie schon von anderen hier beschrieben darf ein Gerät so lange es nicht anderweitig vom Host konfiguriert wurde nicht mehr als 100mA entnehmen, das aber auch nur so lange der USB aktiv ist. Wird der USB inaktiv hast das Gerät 4msec Zeit um in den Suspend Mode zu gehen und darf dann maximal 500 µA verbrauchen.

Viele Ports haben auch eine Strombegrenzung drin, die den Saft abdreht, wenn zu viel gezogen wird. Wenn also Dein Telefon versuch 1A zu ziehen wird der ganze Port abgeschaltet.

Um also ordentlich Saft aus dem USB zu bekommen braucht man erst mal einen USB-Controller, der sich ordentlich anmeldet und feststellt wann Suspend Mode angesagt ist. Dann braucht man eine Ladestrombegrenzung, die je nach der vom Host erhaltenen Konfiguration maximal 100 oder 500mA entnimmt (Strom für den Controller geht davon auch noch ab).

Mit unseren IO-Warrior Chips kann man sowas lösen ohne gleich Werkzeug für Microlötung beschaffen zu müssen...

15

Freitag, 29. April 2005, 14:12

Oder die russische Methode:
Ein Kabel von der 5V Versorgung im Laptop an den entsprechenden Ausgangspin vom Port löten.
:D