Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 8. Juli 2005, 09:48

Poti-Problem ?

Hi

Ich denke, dass es hier besser hineinpaßt als in "Fernsteuerungen", da es sich ja um ein
technisches Problem handelt !


Ich habe eine E-Sky 6 Kanal Fernsteuerung für meinen Honey Bee 2 !
Da die Anlage auf Mode 1 läuft (Gas rechts), ich aber Mode 2 (Gas links) Flieger bin,
habe ich die 2 Potis umgelötet.

VOR dem Umlöten war es so, dass der Steuerknüppel in Mittelstellung liegen mußte, damit der Heli überhaupt die grüne LED ("kannst fliegen") leuchten lies.
Somit hatte ich sowohl positiv als auch negativ-Pitch

Habe ich den Steuerknüppel zu mir heran gezogen, hatte ich positiv Pitch - habe ich den
Steuerknüppel von mir weg gedrückt, hatte ich negativ Pitch - Mittelstellung = 0° Pitch.

NACH dem Umlöten habe ich nur noch positiv Pitch (Knüppel ganz vorn = 0° Pitch - Knüppel
ganz zu mir = voll Pitch)

Woran liegt das ? kann man das irgendwie hinbekommen, dass ich die "Neutralstellung"
also 0° Pitch in Mittelstellung wieder hinbekomme ?
Vorher ging es doch auch !?

Ein falsches/vertauschtes Anlöten der Kabel ist nicht möglich, da die Kabelschuhe so aussehen: o oo !

Wie bekomme ich es hin, dass ich Mode 2 fliegen kann u. trotzdem 0° Pitch in Mittelstellung habe ?


Gruß

Hier nochmal ein Bild der Anlage:
»__XX« hat folgendes Bild angehängt:
  • 0000.jpg
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »__XX« (8. Juli 2005, 10:00)


Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. Juli 2005, 10:12

Servus Torsten,

hast Du die Trimmpotis ebenfalls umgelötet, oder sind die direkt mit den Knüppelpotis
verbunden?

Ansonsten schauts für mich nach kalter Lötstelle oder Kabelbruch aus.

LG
Albert Öttl
Wien

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. Juli 2005, 10:21

Hallo Torsten,

Beachte auch, dass Du vielleicht die Poti's mechanisch im Knüppelagregat auch justieren musst. Von den möglichen 270° werden die Potis nur mit 90° benutzt und so kann eine leichte Verdrehung durchaus der Grund sein.

Viele Grüsse

Bruno

4

Freitag, 8. Juli 2005, 11:52

Hi

@Albert
Die Trimmpotis sind mit den Knüppelpotis verbunden. Kalte Lötstelle ? Dann mdürfte doch eine
Funktion nicht laufen - oder ?

@Bruno
Was meinst Du mit "mechanischer Justierung der Knüppelagregate" ?
Wo muß/kann ich was einstellen ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. Juli 2005, 12:16

Hallo Torsten,

Zitat

Was meinst Du mit "mechanischer Justierung der Knüppelagregate" ?


Nicht die Knüppelagregate an sich, sondern die Achsen der Potis. Die sind ja irgendwie am Knüppelagregat fixiert, meist mit einer kleinen Madenschraube. Die kann man lösen und das Poti dann gegen daas Knüppelagregat leicht verdrehen. So stellt man den machanisch/elektrischen Mittenpunkt ein. Idealerweise ist dann Potischleifer Mitte gleich Knüppel Mitte. Dann hat man +/- 45° Verstellweg.
Das ist bei allen Anlagen so. Erst danach werden dann im allenfalls vorhandenen Prozessor die Feinabgleichungen gemacht.

Viele Grüsse

Bruno

6

Samstag, 9. Juli 2005, 06:55

Hmmm - ich habe das kompl. Agregat mal ausgebaut. Am Poti is' nix zu finden,
wo ich etwas justieren oder einstellen könnte ! ;(

Wat nu' ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

7

Montag, 11. Juli 2005, 22:04

Hat Niemand eine Idee ???


Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

8

Montag, 11. Juli 2005, 22:32

Stell es Dir einfach mal so vor:

Poti kann von Natur aus von 0 bis 270° entspricht 0 bis 5V Spannungsteiler,
Hebel kann nur 90° Verstellweg also knappe 2V

Als Beispiel:
Im Originalzustand machte Hebel mit Poti von 1V bis 3V,
Mittelstellung war 2V

Poti verkehrt gelötet macht jetzt 4V bis 2V,
Mittelstellung plötzlich 3V !

Also musst du die Potiachse mechanisch zum Hebel bezogen verdrehen bis es
von 3V bis 1V macht


gute macht

9

Dienstag, 12. Juli 2005, 07:06

Danke für die Antwort !

Ich werde mir das nochmals ansehen und berichten.
Nur warum ging es auf der anderen Seite ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

10

Dienstag, 12. Juli 2005, 13:00

Tja - da gibt es nichts zu drehen !

Die Welle vom Poti paßt exakt in die Buchse für den Steuerknüppel !

Was kann ich denn noch tun ? Auf der anderen Seite ging es doch - warum nicht auf dieser ?
»__XX« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1010004.jpg
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

11

Dienstag, 12. Juli 2005, 13:24

Auf dem Foto sieht es so aus als das das Poti mit einer Messingmutter festgeschraubt wird. Dieses lässt sich durch lösen nicht verdrehen ?

Kannst es aber auch elektrisch machen:
Im originalen Zustand den Verstellbereich mit dem Multimeter gegen Masse ausmessen und nach dem Umlöten vergleichen.
Meist hängt das Poti nicht direkt an Masse und 5 Volt, sondern über in Serie geschaltene Widerstände. Diese kannst du dann so ändern das der Bereich wieder stimmt oder eben welche einfügen. Oder es sind sowieso Trimmer vorhanden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joe kongo« (12. Juli 2005, 13:28)


12

Dienstag, 12. Juli 2005, 15:31

Zitat

Original von joe kongo
Poti kann von Natur aus von 0 bis 270° entspricht 0 bis 5V Spannungsteiler,
Hebel kann nur 90° Verstellweg also knappe 2V


Vorsicht, es gibt auch Potis mit kürzerem elektrischen Weg als dem mechanischen. Dann kann man den Poti zwar um 270° drehen, die Widerstandsänderung findet aber nur auf den mittleren z.B. 60° statt, der restliche Drehweg hat dann den maximalen oder minimalen Wert. Zumindest in Game- und Industriesticks werden solche Potis eingesetzt.

13

Mittwoch, 13. Juli 2005, 09:24

Hi

Es ist nicht möglich, dass Poti weiterzudrehen (Messingschraube raus).
Denn an der eigentlichen Verdrehung des Poti hängt die Trimmung.
Also betätige ich die Trimmung, bewegt sich das kpl. Poti.

Ob es was bringen würde, das Poti der linken Seite, gegen das der rechten Seite auszutauschen ?
Natürlich müßten dann die Kabel wieder umgelötet werden.

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

14

Mittwoch, 13. Juli 2005, 10:01

Hi

Habe es gerade mal probiert: bringt auch nix ! ;(

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

15

Mittwoch, 13. Juli 2005, 10:18

Momentan sehe ich das Problem nicht wirklich, klar wird die Lage des Potis mit dem Trimmhebel verändert.
Aber es muss ja an irgendeinem Teil angeschraubt sein und genau bezogen auf diesen Teil muss es verdreht und wieder fixiert werden.
(Kontrolle der Verdrehung mit Multimeter am Mittelabgriff des Potis)

16

Mittwoch, 13. Juli 2005, 12:52

Dummheit siegt :dumm:

Vielen Dank für Eure vielen Tipps :ok:

Nach laaaaaangem Suchen im Microheli-Bereich, habe ich die Lösung des Problems gefunden.

Es gibt an dem Sender einen "3D-Switch" für die Gasvorwahl (hätte ich vielleicht erwähnen sollen).
Soll heißen: starten bei Knüppelstellung vorn = 0° Pitch; Knüppelstellung mitte UND
Umlegen des Schalters = Gasvorwahl UND 0°Pitch; also Vollgas und negativ sowie positiv Pitch !

Das war die EINFACHE Lösung !

Ich bitte um Entschuldigung für diese völlig überflüssige Verwirrung !

Es wäre trotzdem nicht möglich gewesen, das Poti zu verdrehen, da am Poti ein kleiner "Zapfen"
in die Trimmung greift. Würde man diesen "Zapfen" entfernen, wäre die Trimmung funktionslos.

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]