Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

waxifly

RCLine Neu User

  • »waxifly« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Milchstrasse

Beruf: auch was

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. Juli 2005, 22:37

netzgerät (von 230V auf 12V) umbauen auf netzgerät(von12V auf 230V)

hallo! ich kenne mich in elektrotechnik nicht professionell aus. nur mal so ne frage. ich habe ein normales netzgerät das von 230V gespeist wird und dann 12V hergibt. das sin ja im prinzip nur primär und sekundärspule mit verschiedenden drahtdikhen und verschiedenen drahtwindungen. wenn man aber jetzt auf die sekundärspule einen spannung von 12V legt müsste man ja logischerweise am anderen ende ja 230V rauskriegen. ginge das wirklich oder fällt dasd nur unter "teorethisch"?

wenn man z.b.an einen autobatterie 230V geräte anhängen will braucht man soeinen umwandler. ginge das? bitte um rat!
Bis bald, wax 8)

www.tebenaviation.at

2

Samstag, 16. Juli 2005, 00:05

1. Müsste es ein Trafo sein, kein Schaltnetzteil
2. Müssen die 12V Wechselstrom sein
3. Sind 12VDC/230V AC Wandler recht aufwendige Geräte mit Sinusgeneratoren usw.( AC->DC=recht einfach; DC->AC=schon etwas aufwendiger)

DC-> Gleichstrom
AC->Wechselstrom
Zauberlink
Flugzeugforum :ok:
Locker bleiben, wenns mal länger dauert, bin in der Woche kaum online;)

Intercode

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

3

Samstag, 16. Juli 2005, 03:10

auch theoretisch ist es nicht möglich da ja von primeren spule zu seconderen spule übertragen wird, der verlust dabei ist sehr hoch, müsstest du dann die 12 v spule als primere spule umwickeln , das ist halt so bei dem ein kern trafos, dei dem doppelkern trafos wird wohl auch so funktionieren, davon abgesehen das du reichlich ampere liefern muss um auf der anderen seite 230 v zu bekommen, müsstest du schon ne autobateri für nehmen, glaube aber nicht dass das so praktisch ist mit der autobateri durch die gegend zu laufen...

MfG
Micha
---=={ Wer nicht weiss der fragt, wer fragt der weiss es nicht... }==---

Meine HP

waxifly

RCLine Neu User

  • »waxifly« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Milchstrasse

Beruf: auch was

  • Nachricht senden

4

Samstag, 16. Juli 2005, 09:58

aha danke für eure tipps! also am besten wird es sein wenn ich mir soeinen umwandler fertig kaufe!? mfg
Bis bald, wax 8)

www.tebenaviation.at

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 17. Juli 2005, 18:48

Selberbauen geht schwer.
Man müsste aus den 12V erstmal eine Sinuswechselspannung erzeugen (per HF-PWM, alles andere hat <50% Wirkungsgrad und ist damit Unsinn), die dann in den entsprechend gewickelten Trafo geben und dann viel Entstörungsaufwand treiben, soll das ganze nicht den TV-Empfang in 200m Umkreis stören.
Wenn man weis, wie das alles geht, und wie massiv viel Arbeit dahinter steht, lässt man es bleiben und kauft einen fertigen Wechselrichter, Selberbauen taugt allenfalls als Diplomarbeitsthema.

Zitat

wenn man aber jetzt auf die sekundärspule einen spannung von 12V legt müsste man ja logischerweise am anderen ende ja 230V rauskriegen. ginge das wirklich oder fällt dasd nur unter "teorethisch"?

Geht nicht, und fällt auchnicht unter "theoretisch".
Ausser Rauch kommt nichts aus einem Trafo, der an Gleichspannung liegt.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »robert-1« (17. Juli 2005, 18:50)


Gerry1973

RCLine Neu User

Wohnort: Ahnatal / Kassel

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 17. Juli 2005, 18:54

Bei den gekauften gibts aber auch grosse Unterschiede:

Die billigen formen aus der Gleichspannung keine Sinusspannung, sondern nur ein Rechteck, was die 230V Ausgangsspannung höchstens für Glühlampen, Heizlüfter und sonstige einfache Geräte verwendbar macht.

Die besseren Versionen takten die Eingansspannung hochfrequent als Pulsweitenmodulation , so dass der Trafo eine Sinuskurve bekommt und somit auch ein exaktes Sinus-Signal auf der 230V-Seite ausgibt.

Für deine Verwendungen würde ich den Fachhändler deines Vertrauens befragen.

Gruss, Gerry
:shine: Ich bin nicht die Signatur, ich ruhe mich hier nur aus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gerry1973« (17. Juli 2005, 18:55)