Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 5. August 2005, 18:04

Demodulator bauen mit NE565 oder AVR

In meinem anderen Threat bekomm ich wohl keine Antworten mehr, deswegen frag ich mal neu.

Wie baue ich einen Demodulator mit einem NE 565 oder mit Microcontroller, der aus einem 1 KHz Ton eine 0 macht, und aus einem 4 KHz eine 1 ?

Hab schon nach Datenklo, Akustikkoppler, Demodulator 565 usw, gesucht, aber hab dazu nichts gefunden.

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

ertl_w

RCLine User

Wohnort: D- Bayern

Beruf: Entwickler

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. August 2005, 18:29

Such`halt mal nach NE567 . . .

grüsse

3

Freitag, 5. August 2005, 20:44

Eine Idee wäre das ganze mit nur einem Ton zu lösen.

Ich gehe mal davon aus das wenn ich nichts sende (also 0khz) das am Ende eine Spannung weit unter 5 V rauskommt aus meinem Empfänger. Wenn ich dann aber einen 4khz Ton sende, eben etwas um 5 V Aplitude rauskommt. Das ganze kann man ja dann mit einem Kondensator hochziehen, und dann hab ich meine 1 am ende. Das ganze muss ich dann noch verstärken auf 12 Volt (oder war Seriell nur 10?)

So dürfte es doch laufen oder?

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

4

Freitag, 5. August 2005, 21:29

Ok der Modulator ist fertig. Was mich noch sorgen macht ist ob der 555 Schnell genug anschwingt oder nicht? Ich will schliesslich mit 4800 baud übertragen.

Mit dem Transistor kann ich ja nur Masse durchschalten, also ist Essig für mich mit am Signal unterbrechen. Und einfach die Masse für die Daten am HF Modul wegnehmen geht auch nicht, da ja eben alles die gleiche Masse hat....

Weiß jemand wie ich das vieleicht nich lösen könnte? Hab noch nie ein Mosfet benutzt oder sowas. Kann man damit positive Spannungen durchschalten?

Hier mal der vorläufige Modulator Schaltplan:



D2 begrenzt den Strom von 12 Volt auf 5 V und T1 Schaltet bei einem High Pegel vom Computer die Massen vom 555 durch, und bringt ihn dazu am Ausgang 3 eine Frequenz vom 4 KHz zu erzeugen. Diese 4 Khz werden dann zum HF Modul gebracht, und per Funk übertragen.
Das Funkmodul hat eine Rauschsperre, also kommt entweder 4 Khz an, oder gar nichts.

Jetzt entwerfe ich noch mal den Demodulator, und helft mir ein bisschen bei dem Schaltplan den ich gerade gepostet habe, ich denke das der nicht so einwandfrei funktionieren wird.


*edit*

menschenskinder, ich kann echt garnix mit diesem Transistor Zeug, ich hab mir das alles mal angeschaut gehabt, und konnte es auch mal, aber jedes mal Verwirrt es mich wieder.

Soweit ich weiß kann man mit NPN und PNP nur Masse durchschalten oder?

Wie kann ich den ein Positives Signal unterbrechen? Das geht doch sicher über Umwege auch über ein Transistor oder? Bitte helft mir mal auf die Sprünge.
Danke:)
Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »reflexion1234« (5. August 2005, 21:42)


5

Samstag, 6. August 2005, 14:07

Da sich damit anscheinend keiner auskennt, oder keine Lust hat mir dabei zu helfen, werd ich mir mal den Akustikkoppler kaufen, und mal schauen was ich hinbekomme.

Hab nochw as zu Packetradio gefunen http://www.futesta.de/projekte/datenfunk_pr1k2.html

Weis aber ned wieviel Baud des jetzt macht 1k2 ?? Was auch immer das heißt 1200 Baud?

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

6

Samstag, 6. August 2005, 14:24

Mike,
Baud: siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Baud

Meine letzten Akustikkoppler Aktivitaeten stammen noch aus der 300 Baud Zeit. :D
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


7

Sonntag, 7. August 2005, 01:31

Mensch ich bekomms einfach ned hin. Ich bin schon ganz blöd davon geworden die ganze Zeit am PC zu hängen.

Wie machen das den die anderen? Das gibts doch nicht das es bis jetzt noch keiner gemacht hat?

Kann ich den Serielle Daten mit einem Videofunkmodul übertragen? Eigentlich auch nicht, das Videosignal ist ja auch wieder analog...

Wlan? Wlan Modul schnappen, umändern?

Ich denk mal wenn mir jemand sagt wie ich mit nem AVR das machen kann gehts sicher.

Ich mach mich morgen mal weiter auf die Suche nach Lösungen.

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

globe

RCLine User

Wohnort: Underfrange

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. August 2005, 12:08

Hallo,

also 4800 Baud wirst du auf diese weise nicht hinbekommen (bzw. was haste den für ne Bandbreite?) habe mal ähnliches gebaut und bin nicht über 300 Baud (ne555 und AVR) gekommen. Packetradio macht glaub ich 1200baud bzw. mittlerweile 2400. Du willst wohl die Daten von ner GPS-Maus übertragen?
Beim Conrad gibt es dafür super Funkmodule. Hab die Dinger selber im Einsatz.
Oder schau dir das mal an /www.kh-gps.de/wimwato1.htm

Viel Spaß noch
Georg

9

Sonntag, 7. August 2005, 14:23

Hallo Mike,

bin zwar kein Spezialist für Datenübertragung und Mudulationsarten etc., aber mit einer einfachen Tonmodulation im 4 kHz-Bereich kann man keine 4800 Baud (= Bits pro Sekunde) übertragen - da ist ja die Periodendauer Deiner 4kHz Schwingung länger, als die Übertragungszeit eines einzelnen Bits!
Das HF-Teil eines Video-Funkmoduls könnte vielleicht gehen, da dieses prinzipiell eine große Bandbreite haben muß (~ 5 MHz), dann kannst Du statt den 4kHz einfach mit einer sehr viel höheren Frequenz modulieren.

Gruß,

Thomas

10

Sonntag, 7. August 2005, 19:10

Dasist schon brauchbarer als das was ich gefunden habe.
@Globe
Hab deinen Link nur kurz überflogen, aber ich denke das ist was ich suche.

Danke

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 7. August 2005, 19:36

hi leutz

mit 4kHz können keine 4800baud übertragen werden..
zum glück ist ein NMEA-string nur etwa 180Byte lang, mit kontrolbits rund 2000bits in einer sek zu übertragen.

um das über den tonkanal zu senden würde ich mal testen welche max ton-frequenz übertragbar ist. wird wohl was bei 12kHz sein. das sollte als trägerfrequenz für was FM-ähnliches ausreichen

:shy:
zum decodieren brauchts zwei filter, zb für 1 und 4kHz. das tonsignal kann doch direkt vom boden-AVR ausgewertet werden ;)
den träger würde ich per RC-schwinger erzeugen.

eleganter wäre es natürlich den NMEA-string im flieger zu bearbeiten. es ändert ja nicht viel. übertragen würde man also den startwert zb innert 4sek und dann nur noch die änderungen.
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

12

Sonntag, 7. August 2005, 23:07

wurpfel, die ham doch eincmplettes projekt auf der seite wo globe gepostet hat.Das bau ich mir nach.

mike
Wo sind meine Erdnüsse?

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

13

Montag, 8. August 2005, 14:47

super site!!
vor allem muss keine auswertungsSW gemacht werden..

bin gespannt wie deins funzt :ok:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

14

Montag, 8. August 2005, 15:53

Ich krieg noch die Kriese hier...
Hab versucht mein eigenes Layout mit Eagle zu machen, hat auch wunderbar gefunzt, dann wollt ich aber mal so ne Demoversion mit so nem Autoroute Dings probieren. Denkt ihr ich hab in zwei Stunden rausbekommen wie man die Verdammten Bauteile miteinander verbinden? Habs wie in der Hilfe gemacht, aber er will ned....

Mal schauen das ich Leiteplattenmaterial herbekomme (hab nur unbeschichtetes...

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

15

Montag, 8. August 2005, 22:32

@Mike,
wo ist das Problem? Eagle kann doch prima autorouten.
Wichtig ist nur, das du vorher beim Schaltplan auch die richtigen Bauteile Packages ausgewaehlt hat.
Die Autoroute Einstellungen brauchen etwas Uebung. Notfalls mit den Default Einstellungen routen.

Vorgehen:
- Schaltplan erstellen
- auf Board schalten und bestaetigen: Board erstellen
- Bauteile plazieren (vorher schon mal gut ueberlegen was rauskommen soll)
- Autorouten
- Bauteilplazierungen nachjustieren. Insbes. wichtig, wenn nicht alles geroutet werden konnte
- Autorouten
...
solange bis es ungefaehr passt
- Nachbessern (Plazieren, Leiterbahnweg, Leiterbahnbreite, ...)

Beim Plazieren auch dran denken, das die Bauteile auch gedreht werden koennen. ;) Und wenn es fuer den eigenen Bedarf ist auch mal unkonventionell denken wenn gar nichts klappt. Wer verlangt denn, das zwei zusammengehoerige Anschluesse fuer Draehte immer unbedingt nebeneinander liegen muessen. ;)

An alle Experten die jetzt vor Schreck ergraut sind: Ihr habt auch mal die ersten Schritte damit gemacht. Und so funktioniert es erstmal wenn man ganz neu anfaengt. :D

Edit: Wenn du neu aufsetzen willst, die BRD Datei loeschen (oder sichern).
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas_R.« (8. August 2005, 22:33)


16

Dienstag, 9. August 2005, 03:21

Danke Thomas,
Wer ich machen wenn ich die dämliche VOllversion habe...

Hab gerade erst bemerkt dasdiegarnicht wirklich kostenlos ist, und ich die Lite version habe....

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

johmei

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 9. August 2005, 13:09

Hallo Mike,

brauchst Du wirklich die Vollversion??? Die light Version kann auch schon doppelseitige Platinen mit 80mmx100mm. Wenn nur wenige Bauteile auserhalb liegen kann man auch die Referenzpunkte in die gültige Fläche verschieben, dann gehen auch grössere Platinen. :D ...ist aber ein ziemlich lästiger Workaround.

Hab gestern meine erste Testplatine geätzt:
Mit Tintendrucker, Transparentfolie, Bilderrahmen und 60s Belichten mit Gesichtsbräuner gehen 5mil! :evil:

Gruss,
Stephan
[SIZE=2]Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet. :D (Mark Twain)[/SIZE]

18

Dienstag, 9. August 2005, 13:13

Hm, was willst Du eigentlich genau erreichen?

Scheint mir so, als wenn der Ansatz hier von der gedachten Lösung ausgeht und nicht vom eigentlichen Problem.

Wenn ein analoger Übertragungskanal etwa mit den Eigenschaften einer Telefonleitung zur Verfügung steht würde ich mal nach kompletten Modemchips gucken. Zumindest 2400 Bit/sec gibt es als Einchiplösung, da ich mich lange nicht mehr damit befasst habe kann ich nicht sagen wie es mit schnelleren Übertragungen aussieht, aber ich denke da wird es auch ein paar geben.

Wenn überhaupt noch keine Hardware für die Übertragung da ist wäre die Frage mal was die Anforderungen sind. Es gibt nämlich eine ganze Menge Funklösungen die direkt digitale Signale akzeptieren und ganz ordentliche Datenraten hinbekommen.

19

Dienstag, 9. August 2005, 21:18

Du brauchst doch keine Vollversion.

Die Light Version ist halt nur auf zwei Layer und halbe Euro Platinen Groesse beschraenkt. Und willst du mal ein groesseres Layout machen gibt's Workarounds. Zwar laestig, aber machbar.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


20

Dienstag, 9. August 2005, 21:24

Hab serielle Funkmodule im meiner "Kruschtkischte" gefunden!

Schnell war die Anschlussbelegung gefunden, und hab schon die ersten Daten übertragen (war nur ein TLL Signal vom Funktionsgenerator, kommt aber relativ gut an.)

Allerdings sind bei High Pegel so zwischen 3-4 Volt so Schlierer, also unreinheiten.

Wie kann ich die den Rausfiltern? Da gibts doch Dioden die ab ner gewissen Spannung durchgängig werden (zenerdiode ??)

Hab jetzt noch in errinerung das ich bis 30 Khz aufgedreht hab. Das heißt wenn er 20 Khz kann, kann er auch 2400 Baud? Richtig oder?

Wenn ich damit jetzt Audio übertragen würde, dann muss man doch FM senden, weil AM geht nicht weil am Empfänger immer fest ist das High = 5V stimmts?

Kann mit dann mal einer Verraten wie man sowas Modulieren soll? Ich mein Audiosignal ist in der Frequenz ständig unterschiedlich und auch in der Amplitude?
Wenn ich mir manche Sender anschaue, ist da nicht viel drauf, also kanns garnichtmal so schwer sein Signale zu Modulieren!

Was ich mit dem 2 Ton Modulieren machen wollte, wie nennt man das denn? Es gibt doch sicher noch mehr als FM und AM?

Klärt mich da mal jemand n bisschen auf?


Noch ne Frage, gibts irgendwelche 433 Richtantennen zum Selbstbau, ausgenommen von Yagi? Ich hab eher an so ne Quad gedacht, aber die werden ja n Meter groß. Was empfielt sich denn für so kleine Funkmodule?
Wo sind meine Erdnüsse?