Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 14. August 2005, 22:41

Manchester Codierung

Manchester Codierung ist so aufgebaut das bei einer 0 die Flanke steigt, und bei eine 1 die Flanke fällt.
Hab mir bei Conrad das Funkmodulset für 15 Euro gekauft.
Die Dinger soll man mit Manchester Code füttern.
Demnach muss ich ja nichts anderes machen als das RS232 Signal zu invertieren oder? Sagen wir wir haben eine 0 beim Rs232 port, und er schaltet eine 1. Dann steigt die Flanke. Allerdings brauch ichs genau anderst, also setzt ich einen Inverter hinten hin. Umwandlung in TTL ist aber denke ich mal nötig oder?
Z.B 7401 erkennt -5 Volt nicht als Low Pegel oder?

RS232 Signale ==> Pegelwandler ==> Inverter ==> Sendemodul ; Empfangsmodul ==> Inverter == Pegelwandler ==> RS232 Signale

Stimmts so?

Danke

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

Frederik

RCLine User

Wohnort: D-33378 Rheda-Wiedenbrück

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

2

Montag, 15. August 2005, 00:58

HI

Als Pegelwanler kannst du ein Max 232 verwenden.
Datenblatt und beschaltung findest du im internet.
Als Inverter einen 7414.
Wenn du die Inverter weg lässt geht das doch auch oder seh ich das falsch.
Du Invertierst das Eingangssignal und das Ausgangssignal.
- * - = +

Kannst du mir mal die Artikelnummer von dem Set geben.
Willst du das für die GPS übertragung nehmen?

MfG
Frederik

3

Montag, 15. August 2005, 01:31

Ach mensch da is schon wieder ein fehler.

was ist wenn ich zwei einsen übertragen will?

NEIN, NEIN, NEIN

Es geht anderst!!

Wenn ich das übertragen will:

10101101

Dann ist das in Manchester Code so

10 01 10 01 10 10 01 10

Menschenskinder bin ich doof.

Wie bekomm ich denn das am besten wieder hin?

Mensch ich denk auch viel zu primitiv.
Wie lös ich den Das am besten?
Bei nem High Pegel soll das Ding Hoch und sofort wieder runter. Transistor und ein Kondensator dürft doch gehn oder?

Artikelnummer hab ich gerade ned, aber ist auf der dritten Seite der Funkmodule
Mike

P.S.: Anstatt zu schlafen hab ich nochmal überlegt, und hab extra n Pc nochmal angemacht um das zu schreiben, ich muss verrückt sein...


*edit*
Ich weiß es gibt einen 74xx der das kann. Wenn ein Pegel reinkommt, macht er genau das was ich will, wie nennt man den die Dinger?
Wo sind meine Erdnüsse?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »reflexion1234« (15. August 2005, 01:32)


4

Montag, 15. August 2005, 12:23

Also einen Manchester Encoder/Decoder baust Du nicht mit einem Transistor und einem Kaugummi, sowas macht nur McGyver...

Direkt aus der seriellen Schnittstelle eines PC kriegst Du das garnicht raus, das muss die Schnittstelle eigentlich schon so liefern.

Warum verrätst Du eigentlich nicht mal was für ein Problem Du lösen möchtest, statt die ganze Zeit mit Vorschlägen zu kommen wie Du glaubst eine nicht näher definierte Aufgabe lösen zu können?

5

Montag, 15. August 2005, 12:31

Mike,
schau mal hier http://www.roboternetz.de/phpBB2/zeigebeitrag.php?t=10556 im Roboternetz. Koennte dir weiterhelfen.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


6

Montag, 15. August 2005, 14:46

Ich sag doch schon die ganze Zeit was ich machen will.

Ein Serielles Kabel in eine Richtung durch eine FUnkstrecke ersetzen.

@Thomas

Danke fürn Link
Wo sind meine Erdnüsse?

Frederik

RCLine User

Wohnort: D-33378 Rheda-Wiedenbrück

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

7

Montag, 15. August 2005, 18:02

Hi

@ Guido
Er hat doch klar sein Problem geschildert.

@ Mike
Brauchst du für den GPS Empfänger keine rückleitung oder reicht es aus wenn der GPS Empfänger nur sendet?

MfG
Frederik

8

Montag, 15. August 2005, 18:31

Nein Rückleitung braucht es nicht.
Man schliesst eine Stromquelle an das Teil an, und schon fängt er fröhlich an die Daten auszuspucken.

Thomas hat mir bereits nen guten link gegeben, wo ein Datenblatt zu einem Chip vorhanden ist. Der macht das schon vollkommen.

Werd mal sehen das ich dann ein Funkmodul auftreibe mit einer wesentlich höheren Bandbreite.


Allerdings gibts noch ne ganz andere Möglichkeit.

Softwaretechnisch!

Hab bei Google nen Link gefunden, wo jemand ein Projekt mit sowas gemacht hat, und seine Seriellen Daten mit Hilfe von nem Asembler Code in Manchester umgesetzt hat. Ich brauchs genau anderstrum, aber das ist auch kein Problem.
Und wenn ich noch Illegale Zeichenfolgen sende, das Heißt 1100 oder sowas dann hab ich auch ne gewisse Sicherheit bei der Übertragung (lässt sich alles mit dem einen Chip machen).

Das zurückumwandlen ist auch kein Problem mit Assemler, aber das mal Programmieren können. Werd jetzt mal sehen wie weit ich mit dem Chip komme.
Da aber mein neues Funkodulset nur ne Bandbreite von 2KHz hat, werd ich damit auch nicht viel machen können, da brauch ich noch ein anderes.

Oder ich spar mit geld, und kauf mir ein Komplettes Funkmodemset für 300 Euro, aber das ist auch teuer. Von Siemensgabs ja auch so Funkverbindungsteile (hießen glaub ich Gigalink irgendwas)

mike
Wo sind meine Erdnüsse?

Frederik

RCLine User

Wohnort: D-33378 Rheda-Wiedenbrück

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

9

Montag, 15. August 2005, 19:00

HI

Weis ja nicht ob du das hier kennst :
http://www.kh-gps.de/wimwato1.htm


MfG
Frederik

10

Montag, 15. August 2005, 23:01

Kenn ich, nachdem ich mit dem Typen per E-Mail Kontakt hatte, hab ichs sein lassen, weil er folgendes gesagt hat:

Zitat

Ich muß gestehen, daß ich mit dem Coder- und Decoderkonzept nach Mike Berg nicht immer ganz glücklich gewesen bin und mich daher inzwischen auch nicht mehr damit beschäftige. Die Konfigurationsmöglichkeiten des Coders sind sehr spartanisch und der Decoder zeigte in der Praxis doch deutlich schlechtere Ergebnisse als Lösungen mit z.B. dem FX614-Chip. Ein aktuelles System würde ich mit einem Coder von http://www.byonics.com ausstatten und die AGWPE-Softwarelösung zum Decodieren benutzen.


Also auch nix dolles...

mike
Wo sind meine Erdnüsse?

11

Dienstag, 16. August 2005, 11:22

Hallo zusammen,

mit welcher Programmiersprache willst du Manchestercode implementieren ?
Wieviel Byte/pro Sekunde willst du übertragen ?
Ich hab den Tiny26 und die 866MHz Module auch hier liegen.
Ich werde die Daten aber erstmal über Kupfer übertragen.
Für die Übertragung würde ich aber einen Portpin+Software und nicht die UART nehmen.
Gruß Bagi

12

Dienstag, 16. August 2005, 14:58

Keine Ahnung welche sprache? Die sehen ja fast lle gleich aus. VB ? C? Assembler?

http://www.quickbuilder.co.uk/qb/articles/

Hab das nur überflogen, aber der Programmiercode sieht so aus das er Manchester Code macht.

übertragung muss mit 4800 Baud laufen.

Was ist den schon wieder Portpin?
Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

13

Donnerstag, 3. April 2008, 16:17

hallo beisammen!

ich habe die sende und empfangsmodule von conrad auch.
allerdings hab ich auch das selbe problem mit der codierung.

hab in einem anderem forum gelesen das die aurel transmitter und receiver die codier und decodierfunktion schon integriert haben sollen...

kann das von euch jemand bestätigen?

kann das leider in keinem datenblatt nachlesen weil bei den AM receivern die datenblätter auf italiano bzw franz. sind...

mfg skipper
ich bin zu allem fähig,
aber zu nichts zu gebrauchen

14

Donnerstag, 3. April 2008, 21:10

Ich Denke mal für die Codierung und Dekodierung der Manchester Signale wirst Du wohl einen Microcontroller verwenden wollen.
Wenn Du ohnehin schon so einen Baustein einsetzen willst würd ich mir gleich die Sende und Empfangsmodule von Pollin holen ( RFM 01, RFM 02, RFM 12 ).
Die Teile sind preisgünstiger und lassen sich per SPI programmieren.
Die Dokumentation von Pollin ist allerdings nicht besonders.

Gib mal in die Suchfunktion bei www.roboternetz.de den Suchbegriff RFM ein.
Da wurde dieses Thema schon mehrmals ausführlich behandelt.
Auch zum Thema Manchester Codierung sollte sich da einiges finden lassen.

gpsklaus

RCLine User

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 15. April 2008, 16:20

Hallo
Auf den ersten Blick ist es natürlich reizvoll, die billig erhältlichen Sender- Empfängerbausteine als Kabelersatz für Datenübertragungen einzusetzen. Wer allerdings etwas mehr Geld auszugeben bereit ist, der kann die mit ihrem Einsatz verbundenen Probleme auch umgehen und Funkbausteine einsetzen, die man als Anwender wie eine "normale" ( bidirektionale ) serielle asynchrone Datenverbindung handeln kann.
http://www.funkmodul.com/funkmodule/tran…ten/RT868F5.pdf

Da der Hersteller nur an Firmenkunden liefert, folgt hier noch eine für Jedermann nutzbare Bezugsquelle:
http://www.shop.robotikhardware.de/shop/…?products_id=64

PS: Ich selbst habe mit diesen Bausteinen nur die besten Erfahrungen gemacht.

Klaus