Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

muetzi

RCLine Neu User

  • »muetzi« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A-Vienna

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. September 2005, 13:02

L/S Modul mit IC 4066

Hallo Leute!

Ich bin an die Überlegung geraten, ein L/S System für meine FC18 V1 zu entwickeln, welches mit einem Logik-IC 4066 ausgestattet ist.

Grund dieser Überlegung war, das bei dem herkömmlichen L/S-Systemen mit zwei Schaltern (für L und S-Betrieb ausgelegtes System) bei einer bestimmten Schalterposition die ppm-signale beider sender gemeinsam zum HF-Modul des Lehrersenders geleitet werden, was dazu, meines Wissens nach, führt, dass man schon mal den Abfallsack für die Balsareste bereithalten sollte!

Es gibt sicher auch andere Möglichkeiten, aber ich möchte mich auf meine Lösung für die 4066-Version beschränken.
Mit einer Verschaltung der internen Logik-Glieder(Umschalter), habe ich eine Lösung gefunden, o.g. Problem zu verhindern.

Nun zu meiner Frage:
Die Logik-Glieder des 4066er haben ja ca. einen Innerwiderstand von ca 60-90 Ohm, Ron (OnResistance).
da bei meiner Schaltung in einem Fall zwei glieder in Serie geschaltet sind, macht das in einem Fall in Summe max ca. 180 Ohm aus. In der PPM-Leitung zum HF-Teil.
Gewöhnlich Schalter besitzen ja nur einen Ri von ein paar Milliohm.
Würde der (relativ) hohe Widerstand der Schalter beim 4066er das PPM-Signal verfälschen bzw abschwächen, weil das ganze liegt ja in Serie zum HF-Teil, welches aber ziemlich hochohmig ist (ca. 7 kOhm), nach meinen Messungen.
Ich hab leider kein Oszi, womit ich mir das Ganze anschauen könnte.

Hoffe, ihr könnt mir mit Anregungen und Antworten weiterhelfen.

Gruß, Jörn
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »muetzi« (1. September 2005, 13:59)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. September 2005, 20:58

Hallo Jörn,

Ich rate Dir von der Verwendung des 4066 zu diesen Zwecken ab. Es kann zwar sein, dass es funktioniert aber die Impusspannung und die Form werden wohl nicht otimal sein.
Nimm dafür lieber ein UND Gatter 4081 und einen Inverter 40106 oder vielleicht auch einen 40132 NAND Schmitt Trigger. D werden die Impuls mit hoher Flankensteilheit ausgegeben und erreich nahezu die Betriebsspannung von intern 5 Volt.

Die Umschaltung wird aber wohl ein Kippschalter beliben denke ich. Da musst Du einfach für eine Entprellung sorgen sonst werden im Umschaltmoment unnötig viele Frames falsch übertragen.

Viele Grüsse