Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Theis T.

RCLine User

  • »Theis T.« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ruppertsberg

  • Nachricht senden

1

Montag, 5. September 2005, 19:28

Frage zu Spannungsregler 78S05

moin
ein einzelner 78S05 hält leider nur 2A aus und ist mir auch zu unsicher, um lipos in meinem funky als empfängerakku zu verwenden würde ich gerne 3-4 von den teilen parallel schalten. Was muss ich dabei beachten??

Gruß Tobias

Ecofan

RCLine User

Wohnort: Schweiz, Zürich

Beruf: Gymischüler

  • Nachricht senden

2

Montag, 5. September 2005, 22:15

Macht man nicht....
Schnall dem lieber ein Transi auf.
Die Schaltung findest du im Datenblatt des 7805.

http://www.datasheetarchive.com/

Herzliche Grüsse
Mario
" Das Nötige ist einfach und das Komplizierte ist unnötig" ----- Michail Kalaschnikow

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ecofan« (5. September 2005, 22:16)


3

Dienstag, 6. September 2005, 14:27

Macht man nicht nur, ist auch ungesund für die Teile. Da nicht alle Regler exakt die gleiche Spannung von sich geben wird die Last nicht gleichmäßig verteilt. Der mit der höchsten Ausgangsspannung ist gleichzeitig der, der den meisten Strom abbekommt und dann ggf. durchbrennt. Danach setzt dann der Dominoeffekt ein: Die restlichen Regler haben nun eine höhere Last zu verkraften und es wird den nächsten um so schneller reissen...

Auch wenn man Regler nimmt die sich gegen Überstrom schützen wird es durch die Regelunterschiede Probleme geben. Im schlimmsten Falle fangen die Dinger an zu schwingen weil sie die Fehler der anderen Regler ausgleichen wollen.

Also wie vorgeschlagen: Ins Datenblatt schauen und Transistor dahinter.

Roppel

RCLine User

Wohnort: D-12623 Berlin

Beruf: Komunikationselektroniker

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 6. September 2005, 14:39

RE: Frage zu Spannungsregler 78S05

Hallo,

auf'n 7805 noch einen Leistungstransistor drauf ist auch nicht so optimal. Da gehen Dir die Schutzfuktionen verloren!
Hol Dir einen LT 1083-5 CP und gut is. Der macht 7,5A und funktioniert schon zuverlässig bei bei Ue - Ua von 1V zuverlässig.
mfg
Roland

T-Rex 600 (Jive 80HV, 10 Zellen)
Logo 600SE (Jive 80, 10 Zellen)
Logo 600SE (Jive 120 HV, 12 Zellen)

5

Dienstag, 6. September 2005, 14:52

moin,
in dem Jeti advanced 40A regler werden 3 regler parallel geschaltet.

optimal ist das nicht, aber wenn die strombegrenzung zuverlässig funktioniert von den teilen, dann ist das ansich kein problem.

probleme kann es mit billigen kopien geben, wo die grenzwerte nicht garantiert sind.
grüsse
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. September 2005, 02:27

Hallo,

Zitat

probleme kann es mit billigen kopien geben, wo die grenzwerte nicht garantiert sind.


Sowas gibt es gar nicht. Was heisst schon Kopien. Wer ist denn der ursprüngliche Hersteller dieser Regler? Man bekommt den bei sehr vielen veschiedenen Herstellern. Das ist Industriestandart und alle müssen sich an die Spezifikationen halten.

Zitat

optimal ist das nicht, aber wenn die strombegrenzung zuverlässig funktioniert von den teilen, dann ist das ansich kein problem.


Problemlos geht das nur, wenn die verschiedenen Regler von gleichen Wafer kommen, allenfalls noch aus demselben Fertigungslos.

So gesehen hat Guido absolut Recht. Alles Andere ist Pfusch und Gebastel. Eine gute Lösung ist natürlich der Vorschlag von Roland. Man darf aber nicht vergessen, dass solche Regler eine gute Kühlung brauchen wenn sie mit dem Nennstrom betrieben werden.
Man muss sich aber unter diesen UMständen schon frage, ob ein separater Empfängerakku nicht die beste Lösung wäre.

Viele Grüsse

Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (7. September 2005, 02:29)


7

Freitag, 9. September 2005, 13:01

Wenn man jedem Regler einen Serienwiderstand spendiert kann man das Problem der Regelunterschiede auch in den Griff bekommen, hat dann aber zusätzliche Verluste an den (dicken) Widerständen.

Agentbsik

RCLine User

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. September 2005, 13:28

Hol dir den LT1083CP-5 von Linear.com

Kannst dir da mal nen Sample von bestellen (bitte nicht ausschimpfen).

Der Hält 7,5A aus und ist auf 5V stabilisiert. Ist ein guter low drop regler

Bei Reichelt sind die doch irre dafür 14.90€ zu verlangen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Agentbsik« (9. September 2005, 13:35)


9

Freitag, 9. September 2005, 14:02

Zitat

Original von B. Eberle
Hallo,

[...Sowas gibt es gar nicht. Was heisst schon Kopien....


ähm,,,
gibt es sehr wohl.
es gibt hersteller wie zb ST, motorola usw.
dann gibts noch hersteller die nicht so bekannt sind und im prizip keinen namen haben. das sind zb die regler wie µA7805 im gegensatz zu motorola mit MC7805.
die µA wie auch originale sind qualitätsprodukte, die die spezifikationen einhalten.

aber es gibt dazu noch billige kopierer.
diese stellen zeug her, das so aussieht aber in keinster weise die spezifikation hält.
wirklich richtige billigkopien.

ich hatte mal 7805 bestellt ( bei einem sehr günstigen versender ähnlich reichelt ).
diese hatten das ST logo drauf, aber man hat sofort gesehen das es eine fälschung ist. nicht nur schlechter druck, sondern das gesammte gehäuse eben nicht ST qualität.
selbst ein laie hätte den unterschied sofort erkannt, wenn man einen originalen ST daneberlegt.
es ist tatsächlich eine billigkopie gewesen.

und wenn man im netz sucht, dann wird man mehr solche berichte finden.
da wurden sogar transistoren aufgeschnitten und man konnte erkennen, das nur 1/4 silizium drauf war im gegensatz zu dem original. das ganze ist auch erst aufgedeckt worden, also die "günstigen" transis immer wieder verreckten obwohl die originalen problemlos halten.

mit etwas erfahrung erkennt man die fälschung sofort.

diese fälschung sind bei billig versendern wie reichelt und Co aufgetaucht. das ist inzwischen bekannt.
das ist auch ein grund, warum kaum eine renomiete firma bei reichelt bestellt, sondern die oft 3 bis 5 mal so teuren versender nimmt wie farnell oder bürklin und was es sonst so gibt. da bekommt man garantierte qualität.

irgendwo muss ja der preis herkommen, wenn zb ein transitor von Toschiba 30euro kostet und bei reichelt für 5 euro zu bekommen ist.

ich selbst bestelle zu 99% der elektronik bei reichelt, da es sich ja bei mir um bastlerelektronik handelt wo keine menschenleben oder miliarden von abhängen.

für den ottonormalverbraucher ist das zeug allerdings ausreichend.

aber gerade bei sowas wie parallelschalten sollte es den genauen herstellerangaben entsprechen.
grundsätzlich steht dem parallelschalten nix entgegen, wenn die überstromsicherung nicht sehr viel höher ist als der standartstrom. das kann man aber im datenblatt nachlesen.

ich möchte damit nicht sagen, das reichelt und Co nur schrott und billige kopien liefert, sonder das einige produkte äusserst fragwürdig sind. grüsse
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. September 2005, 18:43

Hallo Meister,

Naja, so ganz unrecht hast Du ja nicht. Du sagst aber selber, dass man das sofort erkennen kann. Nie und nimmer werden Hersteller die etwas auf sich halten sowas verbauen. Auf einem Motherboard von ASUS schon gar nicht. Dort kommt nur allererste Qualität in Frage und ich denke das ist bei den anderen Herstellern auch so.
Mikroprozessoren können in dem Sinne auch nicht gefälscht werden. Da ist zuviel Know How dahinter und man würde sofort merken wenn was nicht stimmt. Es ist aber in der Vergangenheit durchaus vorgekommen, dass Intel Prozessoren von dubiosen Firmen mit höheren Taktraten gestempelt wurden. Dieser Fall ist allerdings sehr komplex in den Zusammenhängen und würde hier den Rahmen sprengen.

Solche Dinge meine ich mit meiner Aussage.

Gruss Bruno

11

Freitag, 9. September 2005, 18:59

hallo,
wie auch gesagt, mit etwas erfahrung erkennt man das.
jemand der zum ersten mal oder nur alle paar jahre was bastelt, der fällt mit sicherheit drauf rein, da man davon ausgehen kann, das er nicht unbedingt die ganzen firmen kennt zb von den logos her.

grüsse
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

Mystixx

RCLine User

Wohnort: Bad Tölz - Südbayern

Beruf: Entwicklung - Telemetrie

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 11. September 2005, 14:09

Hallo!
Festspannungsregler sollte man normalerweise nicht parallel betreiben, aber eine Möglichkeit ist es, hinter die Ausgänge je einen (Leistungs-) Widerstand von ca. 0,22 bis 0,5 Ohm (sollte reichen) zu hängen und dahinter zusammenzuschalten. Sinn der Sache ist es, die Toleranz der Ausgangsspannung zu kompensieren, damit beide Regler etwa den gleichen Stromm liefern.

Gruss Peter

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 11. September 2005, 18:00

Hallo Mystixx,

Ich glaube es hat keinen Sinn, dass Du wiederholst was ich und andere schon geschrieben habe. Die wissen es besser und damit muss und kann man leben. Wenn dann irgendetwas kaputt geht oder das Modell abstürtzt kommen sie wieder und Fragen nach dem Warum. Dass der eigene Pfusch der Grund sein könnte wird dann kategorisch in Abrede gestellt. Auch das ist man hier gewohnt.

Nichts für Ungut und viele Grüsse

Bruno

Gaston

RCLine User

Wohnort: CH-6300 Zug

Beruf: Elektroääschenjöör

  • Nachricht senden

14

Montag, 12. September 2005, 10:52

Bzgl. Beschiss, Pfusch und Fälschung habe ich auch 'ne Anekdote:

Unsere Firma hatte in einer Elektronik RAMs eingebaut, die von zwei Herstellern produziert wurden, Hersteller A und Hersteller B. Sie wurden immer von Hersteller A bezogen, und die Elektronik funktionierte einwandfrei.

... bis Hersteller A die Produktion stillegte. Na, zum Glück war da die 2nd source, eben Hersteller B. Nur leider funktionierte die Schaltung mit denen nicht mehr; es ergaben sich Timing-Probleme. Die Spezifikationen wurden leider nicht ganz eingehalten.

Grosses Grübeln, was man da machen könnte. Und da findet sich doch ein Broaker, der 1000e dieser Chips von Hersteller A an Lager hat und bereit ist, sie (teuer) zu verkaufen.

Also wurde der gesamte Lagerbestand aufgekauft. So, dass wir so viele Rams hatten, dass es für die Lebensdauer des Produkts reichten sollte.

Nur leider funktionierten die auch nicht.

Nach langem Werweissen und hirnen hat man beschlossen, mit Säure den Chip freizulegen. Und siehe da, auf dem Chip war Hersteller B zu erkennen.

Die Mistkerle haben also die ICs von Hersteller B genommen, den Druck weggeschliffen und sie mit dem Aufdruck von Hersteller A versehen! 8(

Die schrecken echt vor nichts zurück! Fehlt nur noch, dass sie einem leere IC-Gehäuse verkaufen! ==[]

MfG Simon

xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

15

Freitag, 16. September 2005, 18:31

Erinnert irgendwie an die Zeit, wo 486 SX als 486 DX verkauft wurden... :D
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]