1

Freitag, 31. Mai 2019, 17:43

Büffel Gulasch

Büffel Gulasch

Ich hatte es bei GmF mit 1,5 kg Fleich gemacht. Muesst ihr dann runter-/raufrechnen und dann Salz/Pfeffer nach Geschmack.

1,5 kg Büffelragout (Wasserbüffel). Ich hatte es vom Büffel Bill (https://www.bueffelbill.com/de-de/produk…land/DE-GUL-500)
400 ml Wildfond
350 ml trockenen Rotwein (den Rest der Flasche nicht gleich austrinken, evtl. braucht ihr Flüssigkeit zum Nachschütten)
ca 300g Zwiebeln
1/2 Teelöffel Pfeffer
1/2 Teelöffel Salz
so 6- 8 Wacholder Beeren leicht angedrückt
5 getrocknete Loorbeerblätter oder doppelte Menge frische Blätter (zuviel schadet auch nicht, Geschmack dominiert nicht)
30g getrocknete Steinpilze und ca. 150ml Wasser zum Einweichen)
Rapsöl oder ein Öl welchen nicht stark dominiert eurer Wahl

- Steinpilze mit dem Wasser einweichen
- Zwiebeln klein würfeln
- Die eingeweichten Steinpilze ausdrücken (und das Wasser aufbewahren)
- Steinpilze kleinschneiden
- Zwiebel und Pilze zusammen mit dem Öl andünsten
- Nun das Fleisch dazu und mit anbraten. Röstaromen werden nicht gebraucht, schmeckt man nicht mehr raus.
- Mit dem Pilzwasser, dem Fond und dem Wein abloeschen und alle Gewürze hinzugeben
- Nun insg. 3 Stunden schmoren lassen. Nach 1,5-2 Stunden mal kurz nachschauen ob noch genug Flüssigkeit dran ist. Dabei auch kurz abschmecken.
- Nach 3 Stunden fertig.

Dazu passen Spätzle, Knödel oder Serviettenknödel.
Gemüse wer es braucht nach eigener Wahl.

Wünsche einen guten Appetit.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

gunnar2

RCLine User

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

2

Montag, 3. Juni 2019, 00:10

Moin Thomas :w

klingt lecker :ok:

Ich gehe davon aus, dass Du das im Dopf gekocht hast.
Könnte sich die Garzeit auf dem Herd verkürzen oder braucht Wasserbüffel generell so lange?
viele Grüße
Gunnar





Erwarte immer das Schlimmste, aber hoffe das Beste

3

Montag, 3. Juni 2019, 12:47

Moin Gunnar,
ja, war im Dopf.

Nein, da kannst du nichts beschleunigen. Büffel, Wild oder Rindergulasch sind Schmorgerichte.
Die werden erst durch das lange schmoren wirklich zart.
Dabei zerfallen lange Fasern und Bindegewebe.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Knuth51

RCLine Neu User

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Rentner (Elektrofutzi)

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 27. Juni 2019, 02:00

Hallo ihr Lieben..

Das mit der langen Garzeit stelle ich auch immer wieder fest..
Du probierst nach 2,5 Stunden mal ein Stück vom Rinderbug und es ist schon noch ein wenig zäh.
Nach 3 Stunden dann auf einmal wie ausgewechselt zerfällt es fast beim rausfischen aus dem Topf .. :- ))

Extrem scharf anbraten tu ich es allerdings schon.. Darf da auch schon mal schwarze Ränder haben :)
Liebe Grüße aus Karlsruhe
Knuth