Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tobi90

RCLine User

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 5. März 2009, 15:07

So, ich schalte mich jetzt nach langer Zeit auch mal ein hier im Forum :P

Also zum Umstieg auf den Mac kann ich nur sagen: TOP!

Ich bin im Novermber auf den Mac umgestiegen, genauer:

iMac 24''
2,66Ghz Intel Pentium Dual core
4GB Ram
512mb NVidia 8800GS

Das einzigste wofür ich Bootcamp verwende (Windows auf dem Mac) sind Spiele... Ansonsten läuft alles absolut genial! Das Betriebssystem fordert zwar etwas umgewöhnung, dies hat man aber nach ca. 2 Tagen komplett raus :)
Die Stärken von Leopard merkt man vorallem bei vielen Anwendungen gleichzeitig. Wenn ich Mail,Safari,ICQ,Adress,Vorschau,iTunes,iPhoto,Aperture,Photoshop,EyeTv und ein paar mehr anwendungen laufen habe, merke ich im System selber keine Geschwindigkeitseinbussen, da will ich mal einen Win PC sehen, der das mit gleichen Specs schafft :)

Ich habe den Umstieg in keinster Weise bereut! Das einzigste Manko ist nach wie vor leider der Preis... Ich hab für mein System knapp 1800 bezahlt wenn ich mich recht erinnere :)

Vlt. konnte ich ja wem helfen, bei Fragen einfach posten, kenn mich mittlerweile schon recht gut aus :)
Meine Stadt, Mein Verein

22

Donnerstag, 5. März 2009, 17:31

Zitat

Original von Tobi90
da will ich mal einen Win PC sehen, der das mit gleichen Specs schafft :)

*gähn* guckst du Screenshot unten. Meine CPU ist ein Core2Duo E6850 (2x 3 GHz), also nur knapp drüber. Ebenfalls 4 GB RAM.

Auf dem Bild zu sehen:
- links oben Hintergrund Openoffice Tabelle
- rechts oben Hintergrund Openoffice Text
- oben Mitte Vordergrund Winamp beim Internetradio spielen, welches der Streamripper (links daneben) aufzeichnet.
- in der Mitte unter Winamp eine virtuelle Maschine, in der Debian-Linux als Proxy läuft
- unten rechts Vordergrund ein Bericht über die Niagara-Fälle auf n-tv (Hauppauge WinTV)
- dahinter Firefox, in einem Tab das RCline-Forum, im anderen küsst Katy Perry auf Youtube gerade ein Mädchen
- links unten der Taskmanager, CPU-Last bei 18%, RAM-Auslastung 1,14 GB.

Nicht zu sehen, aber im Hintergrund laufend (leider nur 17"-TFT mit 1280x1024):
- Outlook Expreß (E-Mail)
- T-Online-Banking
- Palm-Desktop (Terminplaner)
- GS-Auftrag (Warenwirtschaft)
- Jetsuite (Monitorprogramm meines Multifunktionsdruckers)
- Fritzfax
- Klicktel Anrufmonitor
- VNC-Server

Ich schwöre beim Leben der Wüstenrennmäuse meiner Tochter, daß der Screenshot nicht gefaked oder bearbeitet ist (ich mußte nur etwas verkleinern, wegen der 146Kb-Beschränkung). Die Videos im Browser und WinTV sind NICHT pausiert, sondern laufen ruckelfrei. Der Ton kommt ebenfalls sauber, man versteht bei drei gleichzeitigen Quellen allerdings kein Wort mehr *g*

Ich könnte noch mehr Anwendungen laufen lassen, z.B. Nero eine DVD brennen, eine weitere VM mit der Windows-7-Testinstallation, per Remotedesktop Kundennetzwerke administrieren oder mit Heli-X 3D-Flug üben. Und was weiß ich noch alles.
Der Screenshot zeigt auch kein extra gestelltes Szenario. Alle diese Programme laufen tagtäglich zusammen auf meiner Dose. Einzige Ausnahme, ich gucke entweder nebenbei n-tv ODER höre Web-Radio.

Wie man sieht, es funktioniert. Die Windows-Kiste muß nur sauber aufgesetzt sein und aus vernünftigen Hardwarekomponenten bestehen. Ich gebe allerdings zu, daß man dafür schon viel Erfahrung benötigt, und ich mache das halt beruflich. Der Normaluser würde es vermutlich nicht so hinbekommen.

Im übrigen teste ich gerade in Analogie zu meinem Ausflug ins MacOS, wie sich Windows XP auf 10 Jahre alter Hardware verhält und wie man mit Windows die alltäglichen Büro- und Multimediaaufgaben bewältigt. Demnächst in diesem Theater.. äh Forum...
»Ted Striker« hat folgendes Bild angehängt:
  • desktop1.jpg
...lieber Luftraum als Raumluft...

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 5. März 2009, 18:08

Zitat

Original von Ted Striker Ich gebe allerdings zu, daß man dafür schon viel Erfahrung benötigt, und ich mache das halt beruflich. Der Normaluser würde es vermutlich nicht so hinbekommen.


Das ist dann wieder ein Vorteil des Mac, den kann ein Normaluser bei Unimall (oder wenn man etwas mehr ausgeben möchte :D auch bei Saturn) kaufen und fertig.

Bei mir läuft grade Safari, Mail, Adium und iTunes. Und damit ich den Überblick behalte jedes auf seinem eigenen Space :heart:

Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

24

Freitag, 6. März 2009, 00:42

Wenns hier um Performance geht:
Einfach mal auf einer Quadcore CPU vier Zipfiles mit je 250.000 Dateien parallel extrahieren. (oder einpacken)

Hatte neulich das Problem.

Grüße
Malte

PS: Auf menem Desktop-Rechner laufen z.zT 357 Prozesse. Davon ca 120 Programme mit eigenem Fenster ;) CPU-Last zw 2 und 4%

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (6. März 2009, 00:47)


25

Freitag, 6. März 2009, 01:00

Zitat

Davon ca 120 Programme mit eigenem Fenster


Wird wohl kein Mensch verstehen, wozu 120 Fenster auf einem Monitor gut sein sollen, aber na ja, scheint ein sehr wesentliches Argument zu sein. Auf solche "Leistungsbeweise" kann ich locker verzichten, das ist purer Schwachsinn.

Rolf

26

Freitag, 6. März 2009, 01:01

Zitat

Original von DrM
Wenns hier um Performance geht:
Einfach mal auf einer Quadcore CPU vier Zipfiles mit je 250.000 Dateien parallel extrahieren. (oder einpacken)

Hatte neulich das Problem.

Grüße
Malte

PS: Auf meinem Desktop-Rechner laufen z.zT 357 Prozesse. Davon ca 120 Programme mit eigenem Fenster ;) CPU-Last zw 2 und 4%

Das mit den Zipfiles wird wohl auch durch die Platten runtergebremst. Ich stosse bei solchen Extremen auch an die Grenzen. 2 Dualcore CPU mit je3,4GHz bei mir bringen da nicht viel wenn alles auf die gleiche Platte geht. Lass ich das Kraftwerk aber verteilt auf zwei Platten werkeln beschleunigt das ungemein.

Also alles eine Frage der Anwendungen die ich brauche. :w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

27

Freitag, 6. März 2009, 01:09

Hab ich doch glatt uebersehen:

120 Fenster. 357 Prozesse.

a) wer braucht 120 Fenster? Niemand.
b) wieviele Prozesse arbeiten gleichzeitig und aktualisieren die 120 Fenster?

Ich schliess da gerne mal 'ne Wette ab:

99% aller PC's in Deutschland sind 99% ihrer Zeit in der sie eingeschaltet sind nur im Idle Zustand. Wetten das?

Ich kenne natuerlich nicht die Anzahl der PC's auf denen staendig ein rechenzeitintensives Spiel laeuft. Das koennte die Zahlen vielleicht etwas druecken. Aber sicher nicht wirklich Ausschlaggebend.


Merke: Nicht die Performance ist in den meisten Faellen das wichtigste. Sondern die Zuverlaessigkeit und die Wartbarkeit.
Und dazu gibt es natuerlich mehrere Meinungen. :angel:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

28

Freitag, 6. März 2009, 01:09

Wird das jetzt ein Schw***-Vergleich oder einfach ein unvoreingenommener Bericht womit Otto-Normal-DAU ad hoc besser klarkommt?
Schöne Grüsse
Toenne

29

Freitag, 6. März 2009, 01:18

Zitat

Sondern die Zuverlaessigkeit und die Wartbarkeit.


Die Einfachheit hast du noch vergessen. Und das harmonische miteinander von Hard- und Software.

Rolf

30

Freitag, 6. März 2009, 01:27

Die Einfachheit hab ich mal weggelassen. Ganz bewusst.
Denn wie Ted schon gesagt hat ist das stark davon abhaengig mit welchem System man "gelernt" hat. :w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

31

Freitag, 6. März 2009, 01:39

Also ich brauche 120 Fenster und mehr. Deswegen habe ich sie ja auf 12 Desktops verteilt. Für jedes Projekt einen Desktop mit ca 10 Fenstern. Unter anderem Editoren, Dateibrowser, WebBrowser und Terminalfenster auf diversen Hosts. Dazu natürlich auch nen Media-Player.

Und die Anforderung mit den Zips war ganz real, leider auf genau einer Platte und leider unter Zeitdruck.
Da zeigt sich dann, welches Betriebssystem die besseren Caching-Algorithmen hat und welches zwar ordentlich Geld kostet, aber im Kern eben nur zusammengeschustert ist.
Daß das Einigen hier nicht passt, zeigt schön, wie stark die Beißreflexe sind.

32

Freitag, 6. März 2009, 01:48

Keine Angst. Ich beisse nicht. Wuerde das mit den Zip Files gerne mal bei mir nachstellen.

- welches unzip Programm hast du verwendet?
- wir gross war die Zip Datei? Ich geh dann vom Durchschnitt aus.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

33

Freitag, 6. März 2009, 02:12

Die eine Datei, die ich gerade gebaut habe hat 1.7GB, 219960 Files (kleine jpgs), die Originaldaten sind schon wieder gelöscht.

Hab sie mir gerade auf nen Stick kopiert, werde zuhause einen Test mit Dualcore Notebook, welches XP und Ubuntu draufhat, durchführen. Einfach zwei mal draufziehen und dann von der Platte entpacken.

Zipper/unzipper waren das eingebaute Zip-Programm bzw. Winrar.

Grüße
Malte

34

Freitag, 6. März 2009, 02:19

ok. eingebautes unzip und winrar werde ich mal so probieren.
Mal sehen was rauskommt. ich pack jetzt einfach mal ueber Nacht die Platte.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

35

Freitag, 6. März 2009, 02:33

Bin gerade bei etwa 400000 Dateien. Wird wohl noch dauern. Packe nur mit rar. Sollte fuer den Test reichen.
Ziel ist allerdings auf einem anderen Rechner. Haenge gerade mit WLAN am Netz. Etwa 60GB dauert wohl eine Weile. Ich erzaehl mehr wenn ich genaueres weiss.

Eingesetzt wird nur Freeware bzw. die eingebauten Features.


Edit: nun etwa 500000 Dateien. rar wird dann mit "best compression" laufen.
Edit: 5378xx. Nun wird gepackt.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Thomas_R.« (6. März 2009, 02:36)


36

Freitag, 6. März 2009, 19:03

Der Erste Versuch unter Windows XP Professional war entmutigend.
Das enthaltene Tool um Zip-Dateien zu entpacken (Rechte Maustaste, etc...) brauchte zwar nur einige Minuten zum entpacken, allerdings war nur ca ein Viertel der Dateien entpackt! Es gab keine Fehlermeldung.
Klar merkt das der "Normaluser" im Regelfall nicht, weil er üblicherweise nicht solche Mengen an Dateien entpackt. Wenn es passiert, merkt er es in der Regel zu spät, weil es ja keine Fehlermeldung gibt.

Bei mir stellen sich jetzt erstmal zwei Fragen als Nicht-Windowser:
1. Wie stellt man fest, wie lange das unzippen dauert? (linux: time unzip gaga.zip)
2. Woher bekommt man ein Programm zum Unzippen? (ubuntu: sudo apt-get install unzip)
winrar auf dem Kundenrechner war wohl shareware. Hat ständig gejammert daß es nicht registriert ist.

37

Freitag, 6. März 2009, 20:58

Ich nehme winrar (Zielformat rar).

Dauert aber noch ein bisschen. Da ich von meinem Notebook einfach mal eine gesamte Platte packe und sich die Zieldatei auf einem anderen Rechner befindet (Notebook haengt ueber WLAN am Netz) ist der noch am packen. :nuts:

Gut Ding will Weile haben. :D Winrar meint das es noch etwa 2 Stunden braucht.

Mit zip will ich es anschliessend mal probieren. Ich glaube aber da gibt es eine Beschraenkung der Dateianzahl. Das koennte dein Problem beim Entpacken erklaeren.

Als Drittes danach noch tar und gzip.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

38

Samstag, 7. März 2009, 00:58

Ach so nebenbei koennt ihr hier im Forum mal einem Linux Anfaenger helfen. Irgendwie ist der auch an die Grenzen gestossen. Scheint doch nicht sooo einfach zu sein. Gerade bei WLAN hoert oft der Spass auf.

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=232017
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

39

Samstag, 7. März 2009, 09:07

Ja, ich habe fleißig die Diskusionen hier im Forum über MAC und Windows verfolgt, und wollte selbst mal ausprobieren was wirklich dran ist. (Außerdem habe ich i.wo mal gehört das sich Roboter leichter über LINUX programmieren lassen sollen, also über Windows.)

Da habe ich mir dann mal UBUNUTU geladen, aber das wichtigeste im ersten Moment, wie Internetverbindung, bekomme ich auf Anhieb und ohne fremde Hilfe schon mal nicht hin.


Also, wenn mir wer helfen kann, ich würde mich freuhen :w




(und bitte nicht gleihc motzen, wenn ich nicht alles auf Anhieb verstehe, ich bin kein PCprofi)



---> http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=232017




Danke! :shy:
Grüße Philipp

40

Samstag, 7. März 2009, 10:52

Schöne Grüsse
Toenne