Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 13. März 2009, 14:50

Herr IT-Profi Ted Striker mit Jahrelanger Erfahrung ist also ein DAU?

Kann ich nicht so ganz glauben.

Schwachsinniger Bereichstitel...

Grüße
Malte

2

Freitag, 13. März 2009, 20:46

Koennen wir bei Gelegenheit aendern.

Aber genau das war die Intention von Ted. Einfach mal das eigene Fachwissen ignorieren und sich durchwurschteln. :w
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. März 2009, 00:04

... woher sollen DAUs wissen, was DAU bedeutet?

fragt
der Michael

4

Samstag, 14. März 2009, 00:11

Fuer die DAUs gibt's Google . :D
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

5

Samstag, 14. März 2009, 00:21

... stimmt, Erklärung kommt gleich an erster Stelle ...

6

Samstag, 14. März 2009, 13:11

Ok, ihr habt nicht ganz unrecht. Der Forentitel sollte geändert werden. Wie wärs mit::
"Betriebssysteme kennengelernt - welches wofür?"
oder
"Der Linux-Mac-Windows-Kennenlern-Thread"
oder
"Welches Betriebssystem für welchen Zweck"

weitere Vorschläge?
...lieber Luftraum als Raumluft...

the_mike

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Telematik-Student

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 15. März 2009, 09:49

Zitat

Original von Ted Striker
weitere Vorschläge?


Ja, die Sache wegen sinnlosigkeit einstellen.

Der Thread über Windows ist mehr eine "Installationsanleitung" und der über MacOS eine Auflistung an "Schwachstellen", die nur solche sind weil es nicht gleich funktioniert wie unter Windows.

Und wenn jetzt Ubuntu probiert wird lauft es zu 99% auf das Selbe hinaus, dass Sachen bemängelt werden nur weil sie anders sind und damit auf den ersten Blick vielleicht unlogisch/unpraktisch erscheinen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »the_mike« (15. März 2009, 09:51)


mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 15. März 2009, 10:19

Ja,

sehe ich auch so. Es fehlt ganz eindeutig Neutralität, bzw. der ernsthafte Wille, objektiv zu vergleichen.

Manchmal beschleicht einen beim Lesen auch der Eindruck, daß es mit der Kompetenz außerhalb von Windows nicht zum Besten bestellt ist.

Mit der Auswahl von Kunterbuntu und Debian sind zwei Distris ausgewählt, die nichts für blutige Anfänger sind, das kann man z.B. in den einschlägigen Linux-Foren und auch in der ct nachlesen. Da gibt es für derartige Zwecke besseres, das ich aber jetzt nicht nennen werde, weil's sonst heißt, das empfiehlst Du nur, weil Du es laufen läßt. Mein missionarischer Eifer hält sich in Grenzen.

Also entweder ordentlich oder gar nicht....

meint
der Michael

9

Sonntag, 15. März 2009, 11:48

Zitat

daß es mit der Kompetenz außerhalb von Windows nicht zum Besten bestellt ist.
Mit der Auswahl von Kunterbuntu und Debian sind zwei Distris ausgewählt, die nichts für blutige Anfänger sind

Es soll halt User geben die nicht mit diesem allumfassenden Wissen ausgestattet sind, und an die richten sich die Beiträge.
Könner eures Formats haben doch genannte Foren als Spielwiese, warum lest ihr seine Threads überhaupt? Kapiert doch endlich mal worum es geht.
Schöne Grüsse
Toenne

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. März 2009, 12:27

Hi Toenne,

Du wirst es kaum glauben, aber ich hab tatsächlich verstanden, worum es geht...

Mit dem von Dir genannten "allumfassenden Wissen" werden hier im Forum wohl nur wenige ausgestattet sein.

Wenn man was für diejenigen tun will, die eher noch nicht so viel wissen, dann sollte man es halt richtig tun oder bleiben lassen. Der bereits begonnene Fred könnte an Kompetenz noch deutlich wachsen. Subjektive, eingefärbte, halbrichtige oder unvollständige Fakten helfen denen, für die es gemacht sein soll, ja wohl eher wenig und führen letztendlich in der Regel zu den sattsam bekannten und sinnlosen Glaubenskriegen.

Im Übrigen würde Deinem Beitrag "etwas weniger" Polemik sehr gut zu Gesicht stehen. Da geht es ja mit der Unsachlichkeit schon los!

Servus,
noch einen schönen Sonntag
der Michael

11

Sonntag, 15. März 2009, 13:53

Jemand macht sich die Mühe und schreibt einen bzw. mehrere umfassende Threads, und zwar ganz explizit aus seiner Sicht. Und was passiert? Sofort schlagen wieder Leute auf die alles besser wissen, ihm Subjektivität unterstellen (was er nicht einmal leugnet) und weiss Gott was nicht noch alles.
Was soll das, wo schreibt er denn dass das der Standardratgeber für alle Lebenslagen sein soll?
Du hast eben offensichtlich nicht verstanden worum es geht, denn sonst hättest du z.B. 'Mit der Auswahl von Kunterbuntu und Debian sind zwei Distris ausgewählt, die nichts für blutige Anfänger sind' gar nicht erst geschrieben - der blutige Anfänger hat eben keinen Überblick darüber welche der 60 Distributionen für ihn die beste wäre. Er stellt vielmehr fest dass z.B. Ubuntu überproportional oft genannt wird und entscheidet sich dann dafür, nicht zuletzt da er sich aufgrund der grossen Verbreitung im Zweifelsfalle dafür am ehesten Unterstützung erhofft.
Wenn ein BS in derart vielen Spielarten verfügbar ist und ein Interessent zunächst massiv recherchieren muss welches für ihn das geeignete sein könnte (falls er das geschriebene dann überhaupt versteht, die Vergleiche bewegen sich meist schon auf viel zu hohem Niveau für DAUs) dann ist bereits das ein Schwachpunkt. Klar kann man dann schreiben 'hättest du mal besser XYZ genommen' nur kann der DAU das nicht wissen und fällt möglicherweise auf die Nase...wie Ted uns zeigen wird oder eben auch nicht.
Schöne Grüsse
Toenne

the_mike

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Telematik-Student

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 15. März 2009, 13:54

Nur um meinen Beitrag von vorhin etwas zu untermauern:

- Installation:
Unter Windows werden 4 Möglichkeiten zur Formatierung der Festplatte angeboten. Ted weiß natürlich genau, dass der "NTFS (Schnell)" wählt......bin ja gespannt welches Dateisystem er unter Linux wählt.

- Nach dem Start:
Der Texteditor von MacOSX wird kritisiert. Wieso wird unter Windows nicht Notepad kritisiert sondern zielsicher Wordpad gestartet?

- Netzwerk:
Unter Mac wird die Syntax des Samba-Browsers kritisiert (smb://Rechner/Freigabe) während unter Windows das erreichen von (versteckten) Freigaben per Eingabe von "\\PCNAME\C$" erstens sofort gewusst und zweitens ja fast als Feature hingestellt wird.

Zitat

1. die Bedienung des MacOS ist m.E. nicht intuitiver als die von Windows, es sei denn, man zieht Win 3.1 zum Vergleich heran. Äußerst lästig empfinde ich die Notwendigkeit, zahlreiche Tastenkombinationen erlernen zu müssen. Das stets erreichbare Startmenü von Windows liegt mir persönlich besser als die Menüstrukter von MacOS.

Wenn ich an einem Mac sitze kommen mir gewisse Bedienkonzepte auch seltsam vor, doch deswegen sind sie nicht sofort "schlecht" nur weil ich was anderes gewohnt bin.

Zitat

3. die Installation von MacOS ist vom Normaluser fast unmöglich zu bewerkstelligen. Selbst ich als langjähriger Administrator hatte meine liebe Not damit (siehe oben).

Was hilft dir als (anscheinend) Windows-Administrator dein (Windows-) Wissen auf einem Mac nutzen zu wollen? Es ist wohl eher kontraproduktiv. Viele "Windows-Profis" gehen an andere Systeme heran, sehen dass sie mit ihrem Wissen nicht weit kommen und kommentieren das genau so wie du.


Zusammengefasst:
Ted, ich will jetzt nicht deine Bemühungen als schlecht hinstellen aber wie Mischel richtig sagt sind sie einfach nicht objektiv und helfen damit dem Laien erst nicht. Du gehst an Windows heran wie ein unbedarfter PC-Nutzer, kannst aber dein Windows-wissen nicht ausblenden. Und an andere Systeme gehst du heran als ein Windows-Nutzer der partout seine bekannten Konzepte auf das unbekannte System umsetzen will und wenn es nicht geht dies als Manko hinstellt.
Daher denke ich einfach dass der Aufwand/Nutzen Faktor für diese Berichte nicht allzuhoch ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »the_mike« (15. März 2009, 13:56)


13

Sonntag, 15. März 2009, 15:47

Zitat

Original von the_mike
- Installation:
Unter Windows werden 4 Möglichkeiten zur Formatierung der Festplatte angeboten. Ted weiß natürlich genau, dass der "NTFS (Schnell)" wählt......bin ja gespannt welches Dateisystem er unter Linux wählt.

Ist NTFS nicht der Default-Vorschlag unter XP? Was ist dann an der Wahl falsch?

Zitat


Der Texteditor von MacOSX wird kritisiert. Wieso wird unter Windows nicht Notepad kritisiert sondern zielsicher Wordpad gestartet?

Dann zitiere aber bitte auch richtig:

Zitat

Der Windows-Anfänger wird nach kürzerem oder längerem Suchen im Startmenü unter Zubehör auf "Wordpad" stoßen.

Zielsicher definier ich anders, vielmehr schreibt er ja sogar dass man einen geeigneten(!) Editor erst suchen muss.
Er vergleicht in Folge halt sinnvollerweise zwei OnBoard-Editoren die auch eine Textformatierung erlauben, wer würde Briefe o.Ä. mit Notepad schreiben?
Wenn ich in der Windows-Hilfe den Begriff 'schreiben' eingebe kommt als erster Hinweis 'Auswählen des optimalen Programms zum Schreiben eines Dokuments', darin wird erklärt wann Notepad und wann Wordpad sinnvoller ist.
Gebe ich statt dessen 'Brief schreiben' ein dann kommt als 3.Hinweis 'Schreiben von Texten unter Windows mit WordPad' , kein Wort über Notepad.
Hätte er jetzt also Notepad zum Vergleich heranziehen sollen weil es die schlechtere Wahl ist oder weil es nicht von der Hilfe empfohlen wird?

Zitat


Zitat

1. die Bedienung des MacOS ist m.E. nicht intuitiver als die von Windows, es sei denn, man zieht Win 3.1 zum Vergleich heran. Äußerst lästig empfinde ich die Notwendigkeit, zahlreiche Tastenkombinationen erlernen zu müssen. Das stets erreichbare Startmenü von Windows liegt mir persönlich besser als die Menüstrukter von MacOS.

Wenn ich an einem Mac sitze kommen mir gewisse Bedienkonzepte auch seltsam vor, doch deswegen sind sie nicht sofort "schlecht" nur weil ich was anderes gewohnt bin.

Hat er geschrieben 'schlecht'? Ich lese 'liegt mir persönlich besser'. Deutlicher kann man doch nicht mehr klarstellen dass diese Ansicht subjektiv ist.

Das ist der Knackpunkt, ihr interpretiert einfach zuviel hinein, speziell er wolle andere BS gegenüber Windows in ein schlechtes Licht rücken. Er schreibt alles aus seiner Sicht, es bleibt jedem selbst überlassen seine persönlichen Schlüsse daraus zu ziehen. Und ob ein Laie dann etwas damit anfangen kann oder nicht ist wieder eine völlig andere Baustelle, ich habe nirgendwo gelesen dass er sich anmasst eine Empfehlungen für oder gegen ein BS abzugeben.
Schöne Grüsse
Toenne

ulfb

RCLine User

Wohnort: noch ungeklärt

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 15. März 2009, 16:11

Mein Gott, Ted spielt hier ein bisschen rum und wir finden es lustig ..

Das ist weder eine Doktorarbeit noch ein Paper für eine Konferenz, einfach ein paar Tests ohne Anspruch. Macht es doch besser wenn ihr wollt, Mischl und Michael ..
Gruß, Ulf.

think positiv - flaps negativ

15

Sonntag, 15. März 2009, 18:00

:ok:
Schöne Grüsse
Toenne

16

Montag, 16. März 2009, 09:11

Da hab ich ja wieder Emotionen losgetreten, tss... Aber es ist halt nicht einfach, Glaubensfragen sachlich zu diskutieren.


Zitat

Original von mizban
Es fehlt ganz eindeutig Neutralität, bzw. der ernsthafte Wille, objektiv zu vergleichen.

Manchmal beschleicht einen beim Lesen auch der Eindruck, daß es mit der Kompetenz außerhalb von Windows nicht zum Besten bestellt ist.

Mit der Auswahl von Kunterbuntu und Debian sind zwei Distris ausgewählt, die nichts für blutige Anfänger sind, das kann man z.B. in den einschlägigen Linux-Foren und auch in der ct nachlesen. Da gibt es für derartige Zwecke besseres, das ich aber jetzt nicht nennen werde, weil's sonst heißt, das empfiehlst Du nur, weil Du es laufen läßt. Mein missionarischer Eifer hält sich in Grenzen.


Ich beanspruche weder Neutralität noch Kompetenz für mich. Und ich habe auch x-mal darauf hingewiesen, daß diese Erfahrungsberichte trotz der Bemühung, so objektiv wie möglich zu bleiben, natürlich immer einen subjektiven Faktor besitzen. Deswegen heißt es auch nicht "Der repräsentative Mac-Test", sondern "Erfahrungen eines Windows-Users mit dem Mac". Wie oft liest man in Threads zu Win-Problemen die Empfehlung "Nimm Linux" oder "Kauf dir einen Mac"? Aber nur äußerst selten wird die Argumentation durch konkrete Beispiele untermauert, WAS GENAU denn da nun besser oder leichter vonstatten geht.
Also werde doch bitte mal konkret und lege deine Erfahrungen dar. Aber bitte kein Allgemein-Blabla, sondern im DETAIL. Und behalte im Hinterkopf, daß es hier NICHT um technische Besonderheiten geht, sondern ausschließlich um die Frage, wie gut oder schlecht Otto Normaluser Standardaufgaben lösen kann, ohne in die Untiefen des OS hinabtauchen zu müssen.
...lieber Luftraum als Raumluft...