Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

41

Freitag, 23. Mai 2008, 21:17

Hochgezüchtete Motoren werden sicherlich einen Unterschied bemerken.

Allerdings würde ich unter einem hochgezüchteten Motor was ganz anderes sehen als so einen Dinosaurier wie im Audi S8 oder Aston Martin.
Das ist doch das, wovon wir hier reden!
Die Faszination solcher Autos ist bei Weitem stärker wie die Abneigung gegen so unnötige Spritvernichter wie diese!
Das ist unser Problem, wir haben´s halt immer noch nicht kappiert :nuts:

Oliver

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

42

Freitag, 23. Mai 2008, 23:26

Ein Ende der sprittfresser!

Hallo
ist erst dann in sicht, wenn jedes -5 Sitzige fahrzeug das mehr als 8liter maximal verbraucht mit pauschal 3-4000 € strafsteuer belegt wird:
Dann wird auch die KFZ Industrie plötzllich zeitgemäße Fortbewegungsmittel bauen und Rollened zu schwere Hubraummonster abschaffen.

Und noch ein spartipp.....von mir habt ihr das nicht!
Erstetzt doch mal euren Kat durch ein rohr und schon wirds masiv Sparsamer das Vehikel.
In dem Kat isses nähmlich sau eng und wer den abgaskanal zuschnürt verliert ne Menge Leistung und muß mehr Gas geben.
Fragt mal die Verbrennerkollegen hier die Wissen das!

Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

kilothilo

RCLine User

Wohnort: Mittlerer Westen

Beruf: Wüsste ich auch gerne, aber ist auch egal

  • Nachricht senden

43

Samstag, 24. Mai 2008, 07:07

Spritpreise sind zu hoch? Ich tanke Benzin etwa alle 4 Monate. Nicht weil ich sowenig fahre sondern weil mein Auto (ein 6 Zylinder) umgebaut ist auf LPG. Da kostet der Liter jetzt 0,69€.Macht bei nach 500km 34,5€. :ok: :ok: Autofahren wie vor 15Jahren. Ich kann es nur empfehlen..
Gruß Thilo

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

44

Samstag, 24. Mai 2008, 08:21

Das ist doch auch nur eine Flucht in eine billigere Kraftstoffsorte aber keine Abkehr von der grundlegenden Technik!
Es ist auch da nur eine Frage der Zeit bis die Preise derart ansteigen, daß sich der Umbau nicht mehr lohnt.
Bis dahin profitiert man natürlich gewaltig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Autogas
Der Vorteil liegt im steuerlichen Bereich.
Jetzt stellt Euch mal vor jeder 2. wechselt von Benzin auf LPG.
Der Staat "befürchtet" massive Steuerausfälle ;) und schwupps geht der Steueranteil hoch.
"Mann kann den Bürgern nicht vermitteln daß sich die Einkommensschwachen einen Umbau auf LPG nicht leisten können,
diejenigen aber, die sich das leisten können werden auch noch steuerlich sehr stark bevorzugt....!"
höre ich schon den einen oder anderen Minister blöcken ;)
Laut ernstzunehmenden Analysten wird sich der Dieselpreis langfristig über den Benzinpreis bewegen und dazu kauft man noch eine schwere, sehr komplizierte Technik.

Wenn das so kommt erledigt sich der Dieselboom von ganz alleine.
Wann soll sich das noch lohnen?
Im Grunde ist das dann jedoch nur eine Vorschau was mit anderen Brennstoffarten wie LPG noch kommen wird.

Ich möchte nochmals auf die alte A-Klasse zurückkommen (unserer war übrigens äußerst zuverlässig)
Dieses Fahrzeug hatte einen doppelten Boden der einmal eine Brennstofftechnik hätte aufnehmen können.
Es geht jetzt gar nicht darum ob die Brennstoffzelle wirklich sinnvoll ist,

es geht darum daß dieser doppelte Boden bei der aktuellen A-Klasse weitgehend aufgegeben wurde und bei deren Nachfolger vollends.
Eine neue Antriebstechnik hat andere Einbaubedingungen und der doppelte Boden war ideal um z.B. auch eine große Batterie unterzubringen.
Wie man aber sieht glaubte selbst Mercedes nicht, daß die Autos in absehbarer Zeit mit einer solchen Technik auf den Markt kommen würden.
Milliarden an Forschungsgeldern wurden gekappt um stattdessen alle möglichen Nischen und "Kundenwünsche" abdecken zu können.
Das Resultat sind dann Überautos mit mehr als 500NM Drehmoment, allen möglichen technischen Spielereien und Gewichten bald jenseits der 2,5 Tonnen.
Es werden immer neue Geländewagen gebaut und solche, die aussehen wie Geländewagen aber Fahrleistungen eines ausgewachsenen Sportwagens haben.
Der neueste Irrsinn kommt von BMW wo ich unlängst mehrmals ein
Geländewagencoupe´bewundern durfte.

Das Schlimme aber ist, daß solche Autos boomen, auf spritsparen angelegte vernünftige Kleinwagen jedoch kaum eine Chance haben.
Ja und die Hersteller bauen halt was "WIR" wollen.
Also,
statt über die hohen Benzinpreise zu jammern wenn man seinen 6Zylinder mit 180PS volltanken muß sollte man mal darüber nachdenken ob man mit einem 70PS Auto nicht genauso weit kommen würde.
Früher ging das auch ;)

Oliver

kilothilo

RCLine User

Wohnort: Mittlerer Westen

Beruf: Wüsste ich auch gerne, aber ist auch egal

  • Nachricht senden

45

Samstag, 24. Mai 2008, 09:47

Ach Oliver

netter Kommentar den du da schreibst. Und genau, die ersten machen den dicken Reibach. Also warum noch zögern? Wenn alle umrüsten auf Autogas, dann wird schneller als uns lieb ist auch da sie Steuerfreiheit wegfallen. Und wenn alle auf Strom umrüsten und kein Benzin mehr verbrauchen, dann wird die kilometerabhängige Autobahngebühr eingeführt. Später dann auf allen Strassen. Und wenn keiner mehr auto fährt, dann gibt es eine andere Steuer eben. Egal ob du Auto fährst oder nicht. Deshalb kann ich nur jedem raten, der viel fährt jetzt umzubauen solange der große Preisunterschied besteht.
Ich zitiere dich mal lieber Oliver"statt über die hohen Benzinpreise zu jammern wenn man seinen 6Zylinder mit 180PS volltanken muß sollte man mal darüber nachdenken ob man mit einem 70PS Auto nicht genauso weit kommen würde.
Früher ging das auch" Sicher komme ich mit 70PS auch da hin wo ich vorher nur mit 160PS gekommen bin, nur kann/wil ich mir keine neues Auto leisten solange ich mein altes noch nicht aus der Garage kehren kann. Irgendwie wiedersprichst du in deinem Kommentar. Erst sagst du die "Reichen" können sich leisten das
Auto umzubauen und dann soll ich mir ein 70PS Auto kaufen statt meines 160PS. Fragt sich wirklich was ist billiger. Für mich war die billigere Variante der Umbau da mein Auto schon 9 Jahre auf dem Buckel hat und somit der Wertverfall gelaufen ist. Ist ein einfaches Rechenbeispiel. Da brauche ich mir nicht mal die heutigen Preislisten von den 70PS Autos anzusehen.

Kann nur jedem empfehlen auf LPG umzustellen der viel fahren muß speziell zur Arbeit um Steuereinnahmen für den Staat zu generieren. Leute macht es!! Bis 2018 soll die Steuerfreiheit bzw. -begünstigung festgeschrieben sein. Wie gesagt SOLL!
Gruß Thilo

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

46

Samstag, 24. Mai 2008, 13:35

Ich spreche nicht von Dir oder mir,
sondern ganz allgemein von uns Kunden.
Was Du gemacht hast ist ganz sicher richtig gewesen und jeder der es kann sollte es nachmachen.
Schon deswegen weil das die schnellste und günstigste Möglichkeit ist sich von der Willkür der Spritpreisentwicklung anzukoppeln ohne sich ein neues Auto zu kaufen.

Mir geht es aber um eine allgemeine Abkehr von dem PS und Gewichtswahnsinn von viel zuvielen Käufern von Neuwagen.
Denn die Neuwagen sind die Autos, die in den nächsten 10-15 Jahren unser Straßenbild bestimmen.
Anhand der Zulassungszahlen kann man kaum sagen, daß der Spritkonsum der jeweiligen Autos irgendein Kriterium war.
Sollte es aber sein! denn mit diesen Autos lebt man wie gesagt noch ne Weile.
Schon 1999 mit unseren A140 habe ich total umgedacht und ein Auto "mit weniger" gekauft. Der Neue ist finanziert denn ich seh es nicht mehr ein Geld in etwas zu investieren das pausenlos an Wert verliert.
Ein Autogas Tank hätte sicherlich noch Platz in der Reserveradmulde, aber so ein Umbau darf man gar nicht machen wenn einem das Auto nicht gehört ;)
Anders sieht es bei meinem Geschäftswagen aus, einem Mazda Premacy.
Leider hat der nur eine Notrad-Mulde und da ich ihn als Handwerkerauto nutze brauch ich jeden zentimeter Platz.
In den nächsten 5 Jahren brauch ich einen Neuen, ich weiß schon heute welches Auto das sein wird,
was ich nicht weiß ist welchen Motor ich da nehmen werde.
Gas kommt dabei in die allerengste Wahl!
Aber auch der wird die schwächste käufliche Motorisierung haben die angeboten wird.
Wie alle meine Autos.

Oliver

47

Samstag, 24. Mai 2008, 13:44

Zitat

Original von o.st

was ich nicht weiß ist welchen Motor ich da nehmen werde.
Gas kommt dabei in die allerengste Wahl!
Aber auch der wird die schwächste käufliche Motorisierung haben die angeboten wird.
Wie alle meine Autos.

Oliver


Grundsätzlich ist das der Richtige weg. Bei größeren Autos auch gar kein Problem.
Nur bei den immer schwerer werdenden kleinwagen kann das für den Verbrauch auch negative auswirkungen haben.

die Aktuellen Polo und Corsa Modelle wiegen 1,2 tonnen.
Zuviel für so einen Kleinwagen.
Nimmt man hier die schwächsten Motorisierungen 1,0l 54PS oder 1,2l 64PS sind die Motörchen teilweise schon überfordert.
Sitzen dann noch 2 oder 3 Personen im Auto ist der Verbrauch wesentlich höher als beim 75 oder 80PS Modell.
____________
Gruß Johannes

P.S. Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn Behalten!
____________

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 25. Mai 2008, 09:12

Grundsätzlich ist das der Richtige weg. Bei größeren Autos auch gar kein Problem.
Nur bei den immer schwerer werdenden kleinwagen kann das für den Verbrauch auch negative auswirkungen haben.

die Aktuellen Polo und Corsa Modelle wiegen 1,2 tonnen.
Zuviel für so einen Kleinwagen.
Nimmt man hier die schwächsten Motorisierungen 1,0l 54PS oder 1,2l 64PS sind die Motörchen teilweise schon überfordert.
Sitzen dann noch 2 oder 3 Personen im Auto ist der Verbrauch wesentlich höher als beim 75 oder 80PS Modell.[/quote]

Hallo
jetzt muß ich als eingefleischter VW fahrer(die neuen davon sind auch nur überteureter technikmüll) mal für Toyota webung machen.
Da sind 2 neue 3 Zylinder Fahrzeuge im Bekanntenkreis die mit Verbrauchswerten von 4,2 und 4,8 Liter im Landstrßenverkehr Glänzen, Gasumbautauglich sind sie Auch.
und bezahlbar. Die zuverlässigkeit von Toyota ist eh umunstritten!

Sie höhren sich allerdings an wie meine 44 jahre alte Pfaff industrie Nähmaschine wenn se laufen!


Das sind nun Fahrzeuge die der Lobby gar nicht in dem Kram passen!

Dann noch kurz zur besteuerung der Fahrzeuge der Kraftstoffe und Polemik dazu
würde die Kfz Steuer und die Spritsteuer tatsächlich zum Erhalt des Straßennetzes eingesetzt wäre jeder feldweg 4 spurig in der Brd und kaputte Straßen gäbe es nicht.
Die Ökösteuer ist eine Rentensteuer wenn man den Politikern glauben darf. Ich glaub denen nicht mal das die auch 3 mal am Tag aufs Klo müssen.

Die Rentenkasse wiederum ist so leer dasn nach den von in Deutschland erstellten reglen seit jahren ständige Insolvenz ansteht(Insolvenzverschleppung ist doch eine Straftat oder?)

Gleichzetig unterstützt man die größte Ökospritherstellungsanlage in Osten Deutschlands mit Milliareden€ und kann die rohstoffe für die Anlge nich aus Deutschem Anbau erbringen. Hierfür werden Regenwälder umgeholzt,das man ölfrüchte anbauen kann welche dann importiert werden. das nennt sich dann Umwltschutz!
Gleichzeitig hat man doch immer den Limtierten Zuckerrübenanbau in Europa(aus zucker lässt sich hervorragend Alkohohl machen) um die zuckerrohrstaaaten zu stützen!
Für all diese sinnlosen Ököaktionen zahlen wir reichlich Steuren vor allem an der Tanke und lasssen uns das wiederwortfrei gefallen und wählen diese vollkommen inkompeteten Leute auch noch.

Dann hat man CO² studien auf den weg gebracht die jeder wahrheit entbehern!
CO² mehr Klima Wärmer ist volkommen falsch Frei forschungsstudien sagen genau das gegenteil nähmlich das bei hohem co² gehlt in der Athmosphäre mit ca 30 jahren verzögerung das Erdklima Kälter wird!

ALLES NUR ABZOCKE!

Noch mal so nebenbei erwähnt.............wer sich die Bestzungsverträge für Deutschland mal nachliest und was am Ende der Besatzungszeit hätte geschehen müssen
erlbt eine neue Deutschlandanschaung.
Es gibt auch eine Gültige deutsch Reichsregierung aber keine wirksam Verfassung in der BRD ....was immer die BRD auch ist. §23a des Deutschen Grundgesetzes umschreibt die wirkunsbereich des Grundgestezes(wurde gelöscht)

so noch ein Nachsatzt!
DIES IST DEMOKRATISCHES FARBLOSES GEDANKENGUT!
und jeder soll sich seine Eigene Meinung bilden.
nur lasst eich nicht weiter so veraschen!

Gruß Bernd
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (25. Mai 2008, 09:16)


pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

49

Sonntag, 25. Mai 2008, 15:20

Zitat

Original von Dany_the_kid

Zitat

Original von pcDoc

Und nachdem die neuen Turbodiesel (bei normaler Fahrweise) fast genau so viel verbrauchen wie ein sparsamer Benziner (bei gleicher Fahrweise) .....

mfg
Doc


Ähm, da hätte ich gerne mal eine Beispiel genannt.
Ein moderner Turbodiesel geht bei gleicher Leistungsangabe viiiiel besser wie ein 16V Benziner (oder meintest du jetzt ein Benzin Direkteinspritzr?).
Der Fahrspass ist da x-mal höher. Und Verbauchen würde der wohl auch weniger, sowol wenn man normal/Sparsam fährt als auch beim Heizen auf der AB.

Beispiel gefällig. Mein Ibiza TDI mit 131PS braucht normal so 5,7Liter (Schnitt der letzten 5t km) Flott auf der Dosenbahn mit 160 und mehr nimmt der sich 8 Liter. Da man aber nicht konstant mit 160 düsen kann liegt der Schnitt so bei 7-7,5 Litern.
So und jetzt mal die frage, welcher Benziner braucht bei 160 auf der Autobahn 8 Liter?

MFG
Dany


Hi!

Du hast ja eh schon ein paar Antworten bekommen! Mein Kia Ceed (1,4L 105PS Benziner) zum Beispiel braucht auch nicht viel mehr als 8 bis max. 9 Liter bei 160! Aber das darf man bei uns sowieso nicht fahren, also eher irrelevant! (Außerdem schnell fahren bringt kaum was und interessiert mich auch nicht! Die Beschleunigung ist mir da schon deutlich wichtiger!) Bei 120-130kmh sinds ca. 6,5-7L. Bei 80kmh sinds bei konstanter Fahrweise grad mal 4L Bei 50kmh Konstanter Fahrt 2,8-3,2L.

Im Schnitt (Autobahn, Überland und Stadt mit jeweils ca. 1/3) bin ich auf 6,2-6,3 Liter! Und das bei einem Auto was deutlich schwerer ist als dein Ibiza und auch noch mit Benzin fährt!

Und wenn wir ganz fair sein wollen, müsste man entweder nen Diesel mit nem Benziner oder nen Turbodiesel mit nem Turbobenziner vergleichen. Und wenn man dieselmäßig früh schaltet, verbraucht der Turbobenziner auch nichtmal so viel bei gleicher Leistung! Ein Beispiel? Der Twingo mit dem 100PS Turbobenziner! Verbraucht grad mal 5,9L im Schnitt (Herstellerangabe) und ist bei der Beschleunigung grad mal 0,5 Sekunden langsamer als dein Ibiza mit 130PS! Außerdem zahlt man noch für die 30PS weniger Steuern! Wo bleibt da der Dieselvorteil?????? (Vom Anschaffungspreis brauchen wir in dem Beispiel garnicht reden, da kannst fast 2 Twingos drum kaufen)

Was das Fahrgefühl angeht kommt für mich auch kein Diesel (mit sehr wenigen Ausnahmen) in Frage! Auch wenn sich da in den letzten Jahren SEHR viel getan hat, nageln sie im Stand immer noch deutlich mehr als ein Benziner! Und ich dreh nun mal gern die Gänge voll aus! Das wäre bei einem Diesel nicht umbedingt sinnvoll. Da sollte man eher früh schalten, denn wenn man dauernd im Turbobereich fährt, verbraucht man ganz schnell mal mehr als ein Benziner! (Konnte ich selbst testen beim 90PS Diesel und 105PS Benziner Ceed)

Eigentlich kosten die vergleichbaren Dieselmodell ca. 1000€ mehr in der Anschaffung! Das musst erstmal an km verfahren, damit sich der Diesel überhaupt rechnet! Ich fahre 10-15t Km im Jahr und da müsste ich das Auto SEHR viele Jahre haben um die 1000€ wieder reinzufahren! Und nachdem bei uns der Diesel mehr kostet als Benzin dürfte das über der Lebens- bzw. Behaltedauer liegen.

Und außerdem ich habe ja nicht geschrieben, dass sie genausoviel verbrauchen, sondern nur fast genau so viel! Und mehr als 1-2L ist da nicht mehr dazwischen, wenn überhaupt!

mfg
Doc

50

Sonntag, 25. Mai 2008, 22:05

Zitat

Original von pcDoc

Und ich dreh nun mal gern die Gänge voll aus! Das wäre bei einem Diesel nicht umbedingt sinnvoll. Da sollte man eher früh schalten,
mfg
Doc


Gänge ausdrehen, was bringt das? Ausser viel gejaule, hoher Verbrauch, erhöhter Verschleiß. Vollkommener Nonsens, auch ihr werdet das auch noch lernen...... Ich behaupte dass wir uns in 5 Jahren solche SPielchen nicht mehr erlauben können, der Preis pro Liter Sprit wird dann so exorbitant teuer sein.

So langsam habe ich den Verdacht dass die Chinesen in 10 Jahren alle mit dem Auto fahren und wir mit dem Radl unterwegs sein werden. Ja, der Chinetze ist nicht allene schuld an der Verteuerung, Spekulanten, Steuern, gestiegene Nachfrage bei gleichzeitiger Endlichkeit des Rohstoffs tragen ihren Teil hierzu bei. Aus meiner Sicht ist nur durch Einsparung dem derzeitigen Trend entgwegen zu wirken.

Gruß Ralph, der morgen tanken geht.



@ alle Osterreicher, was kostet bei euch derzeit der Liter Super?
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 25. Mai 2008, 22:59

Hi!

Ich drehe ja nicht immer die Gänge voll aus! Nur wenn ich mal etwas sportlicher unterwegs bin! Aber wenn du nen Turbodiesel ausdrehst, braucht er (zu mindest der Ceed) mehr Sprit als der Benziner! Dabei ist der Benziner aber noch relativ elastisch, was ich nicht erwartet hatte!

Also, dass wir alle mit dem Rad fahren müssen, hoffe ich nicht! Da bekomme ich meine Flieger nur schwer drauf! ;) Aber zum Glück gibts ja noch alternative Energiequellen! Bin mal gespannt wann die auch praktisch an Bedeutung gewinnen!

Bzgl. Spritpreise kannst hier schauen: http://www.oeamtc.at/sprit/
da gibts unter Links "Sprit-Abfrage".

Am billigsten kann man derzeit in Villach tanken! ROZ95 kostet dort im billigsten Fall 1,2€ und im teuersten Fall in Kufstein um 1,438€

In Wien ist die billigste Tankstelle 1,239€ die teuerste 1,384€.

Diesel in Wien kostet bei der billigsten Tankstelle 1,309€ und bei der teuersten 1,459€

mfg
Andi

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

52

Montag, 26. Mai 2008, 10:56

Hi !

Zitat:
So langsam habe ich den Verdacht dass die Chinesen in 10 Jahren alle mit dem Auto fahren und wir mit dem Radl unterwegs sein werden.
Zitat Ende

Da wirst Du wohl Recht haben und den Rest der Ölförderung werden wohl die Inder aufkaufen. Der Amerikaner an sich ist immer noch Anhänger von großen spritfressenden Monstern und wird zur Not wegen des Öls auch wieder in den Krieg ziehen.

Den Rest werden wohl dieSpekulanten an der Börse besorgen !

Also vergesst, dass die Preise wieder sinken werden, ich persönlich erwarte zur Jahreswende einen Spritpreis von ca. 1,80 EUR. Aber solange in Deutschland haufenweise Autos mit einem Leergewicht von jenseits der 1,5 Tonnen und einem Verbrauch von über 8 Litern verkauft werden, scheint das ja niemand abzuschrecken.

Alternative Konzepte unserer ach so intelligenten Automobilindustrie = Fehlanzeige. Kommentar eines Autoverkäufers hierzu: Solange sich in Deutschland Breitreifen und PS besser verkaufen als ein Spritsparautos, wird sich hier wohl nichts ändern.Die Hersteller verkaufen genau das, was der Kunde wünscht.

Ich fahre zur Zeit einen Opel Zafira mit Erdgasantrieb. Verbrauch auf 100 KM zur Zeit: 5 KG Erdgas, macht Summa Sumarum 4,45 EUR Spritkosten auf 100 KM.

Als ich mir das Fahrzeug angeschafft habe war der Mehrpreis schon happig und viele meiner Bekannten haben sich lustig darüber gemacht, für so viel mehr Geld einen Erdgasmotor zu kaufen, aber heute lache ich....

Bleibt zu hoffen, dass noch mehr alternative Konzepte realisiert werden, denn ein allgemeiner Umstieg aller KFZ auf Gas ist auch nicht die Lösung, denn dann diktiert die Gasmafia den Preis.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »stein« (26. Mai 2008, 10:58)


Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

53

Montag, 26. Mai 2008, 16:53

Hallo,

ich fahre einen Peugeot 307cc 1,6 16V mit 80KW / 109PS.
Vorher hatte ich einen Opel Astra G 2L Diesel mit 82 PS.

Der Astra brauchte um die fünf Liter, der Pug genehmigt sich durchschnittlich acht Liter. (Fast nur Stadtverkehr)

Sobald das Dach allerdings offen ist, sinds bei 150 nicht mehr 8,5 Liter, sondern 10. Aufgrund der schlechteren Aerodynamik.

So sehr ich mich auch anstrenge, meinen 1438kg schweren Wagen spritsparend zu bewegen, unter acht Liter bekomme ich ihn nicht. Ich wollte aber unbedingt ein Cabrio haben, und es musste ein Stahldach haben. Momentan kostet der Liter Sprit 1,32 bei uns in Österreich. Regt mich relativ wenig auf, immerhin habe ich mir das Fahrzeug selber ausgesucht, wohlwissend, dass es einen höheren Spritverbrauch haben KANN als ein vergleichbares Coupé. Trotzdem fahr ich bei Schönwetter offen, und genieße das Cabriofeeling. Ist auch mein zweites Hobby neben dem Modellfliegen...

Was ich damit sagen will: Jeder ist seines Glückes Schmied... An die Jammerer: kauft euch einen Polo Bluemotion, der verbraucht dreieinhalb Liter Diesel. Leider sieht man es immer wieder in Österreich, dass auf einem Parkplatz immer die schwersten und schnellsten Schlitten deutsche Kennzeichen haben... Ist leider so! Also, solange man einen BMW 645i fährt, bitte nicht jammern.

Jammern dürft ihr dann, wenn der Dollarkurs wieder zu steigen beginnt. Bei einer Tankfüllung um 200 EUR ist nämlich dann wirklich schluss mit lustig.

Grüße
Martin

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

54

Samstag, 31. Mai 2008, 08:29

Hallo ihr Dieselfahrer,
seid Ihr sprachlos geworden?
Man tifft jetzt langsam immer mehr Radfahrer an,
ist euch das auch schon aufgefallen?
Tja, sowas nennt man "zielführend" und ist genau das, was die alte Rot/Grüne Regierung eigentlich wollte.
Daß es Leute gibt, die auf das Auto angewiesen sind ist irrelevant,
daß diese ihre gestiegenen Fahrtkosten meist nicht auf den Kunden verteilen können ist ja nicht deren Problem.

Dabei wäre die Lösung des Problems ganz einfach:
JEDER muß seinen Sprit auch selber bezahlen,
also auch die Herren Abgeordnete.

Oliver

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

55

Samstag, 31. Mai 2008, 12:25

ja nur dass der herr abgeordnete mit seinen zig tausen euro darüber lacht aber der unter mindestlohn bezahlte frisör oder der baumarktverkäufer mit 2 blagen daran zu grunde geht.....

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

56

Samstag, 31. Mai 2008, 13:17

Das ist zwar richtig,
aber ich denke schon, daß es einen Unterschied macht ob man so gschwend 120.- Euronen aus dem Geldbeutel holen muß um seinen Dienstwagen vollzubekommen.
Auch das wäre übrigens "Zielführend" denn dann würde sich so mancher Abgeordnete nach einem weniger protzigen und sparsameren Wagen umsehen bzw. öfters mal laufen.

Das ist der gleiche Punkt wie die Typen, die LandaufLandab behaupten der Euro sei kein Teuro.
Einkaufen schicken und denen gehen die Lichter auf!

Übrigens würde ich mein Geld gerne für andere Dinge ausgeben wie für Sprit!
Was blödsinnigeres gibts doch gar nicht!!!

Oliver

pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

57

Samstag, 31. Mai 2008, 16:28

@Oliver Staudenmaier:

Hallo,

Dass die Abgeordneten selber tanken müsste hätte garkeinen Effekt! Selbst wenn es sie finaziell privat extrem belasten würde, was ich nicht so recht glaube, holen sie sich das wieder zurück!

Und ich glaube nicht, dass das Problem (in dem Fall) darin besteht, dass sie es nicht wissen!!! Sprit bringt der Regierung ne Menge Geld über die Steuern!

Und der Umwelt tut man damit auch nicht umbedingt was Gutes! Weil die, die wirklich viel Sprit einsparen könnten, nämlich Leute mit einem sehr langen Arbeitsweg oder die beruflich viel unterwegs sind, die werden auch noch unterstützt mit Kilometergeld und Pendlerpauschale! Die die dann in der Stadt das Auto mal stehen lassen, weil sie einkaufen oder ins Kino wollen bringen da eher weniger! Da reden wir von ein paar km jeden Tag! Aber es gibt Penlder die fahren locker mal 100km hin und zurück jeden Tag! Natürlich zusätzlich zum privaten Herumfahren! Das macht SEHR viel mehr aus!

Aber ich mache jetzt diesen Leuten keinen Vorwurf! Die müssen ja auch irgendwie zur Arbeit kommen und das ist teilweise ohne Auto garnicht oder nur sehr schwer möglich!

Aber gerade in dieser Richtung sollte man meiner Meinung nach VIEL mehr machen! Zugnetz besser ausbauen oder Busse die aus den umliegenden Orten nur in den Hauptverkehrszeiten die Leute in oder aus den Ballungsräumen fahren! Das sollte eigentlich garnicht mal so schwer sein! Wenn man das jetzt noch zu einem halbwegs vernünftigen Preis anbietet (das sehe ich als einen der wichtigsten Punkte!!!), würden das sicher einige in Anspruch nehmen. Dann wäre der Umwelt und dem Autofahrer geholfen! Nur verdient die Regierung nicht viel dabei! Im Gegenteil sie würde sogar noch "Verluste" durch den eingesparten Sprit machen.

Naja, es gibt sicher noch viele andere Möglichkeiten das Problem etwas zu umgehen, aber das löst es nicht! Wir müssen irgendwie unabhängiger von Öl als Treibstoff werden! Und damit meine ich jetzt nicht mit Erdgas fahren! Da müsste wirklich was Alternatives her, was auch in der Praxis brauchbar ist!

Ich persönlich würde mir sofort ein Elektroauto für die Stadt kaufen! NUR wenn dann so ein kleines Elektroteil genausoviel oder sogar mehr kostet als ein "richtiges" Auto hört sich bei mir der Spaß auf! Bestes Beispiel ist da ein Smart! Das Konzept ist ja nichtmal schlecht, aber der Preis ist in keinster Weise angemessen. Obwohl ich wirklich kein Fan vom Smart bin, aber der (oder sowas in der Art) mit einem Elektromotor und einer max. Geschwindigkeit von sagen wir mal 80-100kmh mit einer Reichweite von ca. 250-300km würde mir vollkommen ausreichen! Schön wäre es noch wenn er nicht länger als 1-2 Stunden (dann würden mir sogar 150-200km Reichweite reichen) braucht um voll geladen zu sein (an einer normalen Steckdose). ABER das Ding dürfte nicht mehr als ca. 5000€ kosten! Dann hätte ich sofort eins!

Ich würde mir ja selber eins bauen (zu mindest versuchen! ;) ) wenn ich in den USA wohnen würde! Aber bei uns in Europa mit so einem strengen Tüv ist das fast unmöglich!

mfg
Doc

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pcDoc« (31. Mai 2008, 16:30)


58

Samstag, 31. Mai 2008, 16:55

Zitat

Tja, sowas nennt man "zielführend" und ist genau das, was die alte Rot/Grüne Regierung eigentlich wollte.
Daß es Leute gibt, die auf das Auto angewiesen sind ist irrelevant,
daß diese ihre gestiegenen Fahrtkosten meist nicht auf den Kunden verteilen können ist ja nicht deren Problem.

Ich halte mich selbst eher für unverdächtig unsere Politik verteidigen zu wollen...aber manchmal scheint mir selbst schlechtes Wetter wolle man dem Berliner Verein ankreiden...

http://www.tecson.de/prohoel.htm
Weltmarkt-Rohölpreis derzeit bei knapp 130$ pro Barrel, vor Jahresfrist noch bei etwa 70$ - meint ihr wirklich das wäre von Berlin gesteuert? Da wird vielmehr - neben dem wachsenden Energiehunger der Schwellenstaaten - am Weltmarkt heftigst gezockt.

Schaut mal in die USA: http://www.westkueste-usa.de/mn_Benzinpreise.htm
In den USA haben sich die Benzinpreise binnen eines Jahres verdoppelt(!), ohne dass dafür eine Ökosteuer notwendig gewesen wäre. Mir ist schon klar dass der Spritpreis dort noch immer deutlich unter dem hiesigen liegt aber bei ~50ct pro Liter und Fahrzeugen mit 15-20l Verbrauch drücken die im gelobten Land mittlerweile ähnlich viel ab wie wir. Im Haushaltsbudget hatte das dort sicherlich keine Familie verplant...

Eines sollte man vielleicht auch nicht vergessen: Die Mineralölsteuer die wir löhnen landet letztlich wieder bei uns (der Staat sind nunmal wir), ist ja nicht so dass sich der Kaiser von Deutschland dafür 'nen schicken neuen Palast baut. Würde selbige gesenkt so würden
- andere Abgaben erhöht/geschaffen um die Finanzlücke zu schliessen...irgendwo muss die Kohle ja herkommen, nützt alles nix
- alternativ Leistungen gestrichen werden, Offroad-Fahrwerke wären dann z.B. keine schlechte Wahl
- der Preis in kurzer Zeit das gleiche Niveau erreichen da die Mineralölkonzerne nun wissen welche Preise zu zahlen wir bereit sind...dann lieber ins Staatssäckel damit statt aufs Konto irgendwelcher Investmentgruppen.

Nur mal so am Rande...
Schöne Grüsse
Toenne

59

Sonntag, 1. Juni 2008, 00:36

Zitat

Original von o.st
Hallo ihr Dieselfahrer,
seid Ihr sprachlos geworden?
Man tifft jetzt langsam immer mehr Radfahrer an,
ist euch das auch schon aufgefallen?
Tja, sowas nennt man "zielführend" und ist genau das, was die alte Rot/Grüne Regierung eigentlich wollte.

Oliver


Ich bin zwar kein Dieselfahrer, dafür aber immer mehr mit dem Bike unterwegs. In die Stadt fahre ich schon seit langem nicht merh mit dem Wagen, Parkäuser und Parkplätze für 5€ /2 Stunden waren mir schon immer zu heftig. Als Konsequenz hieraus bin ich diese Arbeits-Woche wesentlich mehr mit dem Rad gefahren als mit dem Wagen. Das Auto kam nur zum Einkauf, fürs fliegen und einer weiteren Fahrt ans Tageslicht.

Und wisst ihr was das beste ist? Es funktioniert, und das sogar sehr gut. :ok:

Bei uns im Geschäft sind PKW Parkplätze nicht gerade im Überfluß vorhanden, es klappt, wenn alle Vernünftig parken. Deise Woche war erstaunlicher weisse der Fahrradständer z.Teil überfüllt. :D
Kollegen die eigentlich NIE mit dem Bike unterwegs sind haben plötzlich ihr Interesse am Geld-sparen entdeckt.

Neulich kam wieder mal dass wir deutschen die dicksten Europäer sind. Eigentlich würde doch der Verzicht auf das heissgeliebte "Heiligsblechle" diesem Erscheinungsbild ebenso entgegen wirken, meint ihr nicht?

Da kannst aber lange reden, die Vollgasprolls sind schon wieder unterwegs; 1,52€/L-Diesel ist schon wieder normal, man gewöhnt sich halt dran, der Mensch ist leidenfähig.
Heute meinte ein 5er BMW Fahrer er müsste nur aus Jux seinen 530D von roter Ampel zu roter Ampel scheuchen als gäbe es kein morgen, jedes mal eine schwarze Rauchwolke aus dem Ofenrohr, stinkende Bremsen etc. pp. Ich kam mir richtig mickerig, unterentwickelt und arm vor. ;)

Achja, schneller war er nur unwesentlich bis kaum messbar; zwischen uns waren 2 Autos, bei 5km "gemeinsamer" Fahrt, das nenn ich doch Talentiert, er sollte Schummis Nachfolger werden, allerdings müsste er dann etwa 60-70kg abspecken bis er in einen F1-Renner passt.
Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :D

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

60

Sonntag, 1. Juni 2008, 09:51

Tja Du sagst es.
Dabei sollte man auch vor der eigenen Haustür kehren.
Meine Frau arbeitet 2-3 mal nachmittags, die Apotheke ist nur 5 Fahrradminuten von Zuhause weg, aber sie fährt dauernd mit dem Auto "weil ich danach noch einkaufen gehe"
Nur- das ist nicht immer so und wenn das Wetter gut ist.....
Das gibt regelmäßig Ärger- sie hat die letzten 10 Jahre (seit ich sie kenne) kein Auto mehr getankt!
Das ist wohl der Grund, weshalb ich da wohl an ne Wand hinrede- sie muß es ja nicht zahlen.
Das bringt mich auf die Idee einfach nicht mehr zu tanken :D
Vielleicht hilft das!?

@ Toenne,
niemand behauptet daß der Spritpreis von Berlin aus gesteuert wird,
Du wirst doch aber nicht abstreiten können daß
1. der steuerliche Anteil weit über 60% liegt
2. dieser Anteil in den letzten Jahren massiv angehoben wurde (zielführend)
3. eine Erhöhung des Grundpreises durch die Steuerzuschläge zu einer stärkeren Erhöhung des Endpreises führt
4. seitens der Politik zu wesentlich mehr Flexibilität beim Arbeitsplatz gefordert wird aber gleichzeitig Pendlerpauschalen gekappt werden

Ich finde einfach, daß die steuerliche Grundbelastung (nicht nur der Spritpreise) dermaßen überhand genommen hat daß die Kaufkraft und damit Binnenkonjunktur immer mehr in Mitleidenschaft gezogen wird.
Dies führt zu immer größeren Steuerausfällen aber anstatt an der Ursache zu drehen, wird an der Steuerschraube gedreht- weil das viel einfacher ist!
Wenn der Staat endlich mal was an seinen Steuergesetzen machen würde statt sie immer komplizierter zu gestalten,
dann könnte man das System vereinfachen, hätte weniger Schlupflöcher und somit Spielraum für Steuerentlastungen.

- ..von irgendwo müssen die Einnahmen vom Staat ja kommen...-
Ja, wenn man absolut einseitig Steuerentlastungen für Groß-Unternehmen und Spitzenverdiener einführt, dann holt man sich diese Ausfälle halt von denen, die sich nicht wehren können weil sie keine Lobby haben.
Nun hat man den Effekt, daß die Steuereinnahmen konjunkturbedingt zwar steigen, aber eben nicht so stark wie sie könnten weil der Konsum abgewürgt wird.
Der ewige Schrei der Politik nach mehr Wachstum als Lösung gegen die Arbeitslosigkeit und höheren Staatshaushalt funktioniert eben nicht mehr so richtig weil die Politik offensichtlich unfähig ist zu erkennen, daß nicht nur Exporterfolge eine Konjunktur ausmachen sondern auch eine Binnennachfrage!
Mehr Konsum bedeutet auch mehr Steuereinnahmen,
wenn die Steuer aber dazu führt, daß die Belastung exponentiell steigt,
dann hat der Staat ein Problem!
Deswegen ist es fadenscheinig und Volksverdummend,
wenn Politiker vor die Presse stehen und schwadronieren, daß eine Senkung z.B. der Mineralölsteuer zu Einnahmeausfällen führen würde, die an anderer Stelle wieder eingenommen werden muß bzw. das Ziel der Konsolidierung des Staatshaushalts gefährenden würde.
Das Gegenteil ist der Fall, wenn die Belastungen der privaten Haushalte immer größer wird tritt genau der Effekt ein- durch Konsumverweigerung!
Das werden die nächsten Monate zeigen.

Tut mir leid,
aber das muß man einfach unseren Volksvertretern ankreiden und sonst niemand ;)

Oliver

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »o.st« (1. Juni 2008, 13:45)