1

Mittwoch, 30. Juli 2008, 13:47

Eigenimporte aus China, USA und anderswo

Hallo zusammen,

nachdem hier im Forum teilweise sehr merkwürdige Meinungen über Importe gepostet werden, möchte ich Euch ein paar
Tipps dazu geben. Muß mich auch gleich mal outen, ich bin selber Importeur und Händler.

Ich möchte niemandem den Spaß vermiesen mal einen Flieger oä aus China zu importieren, manchmal kann man da
wirkliche Schnäppchen machen aber die
Rechtslage sollte da mal nicht außer acht gelassen werden. Wer sich wirklich
nur für privat etwas importiert ist überhaupt kein Problem, wer aber Eigenimporte verkaufen will,
bekommt sehr schnell böse Überraschungen. ;(

Erst mal zu den Kosten:
Transportkosten liegen je nach Artikel ungefähr bei 10-25% des Artikelpreises.
Einfuhrzoll ungefähr bei 2-5%, also harmlos
Einfuhrumsatzsteuer die üblichen 19% auf den Gesamtbetrag, auch Fracht !!
Unsere Chinesen friesieren bevorzugt die Rechnungen nach unten, damit sie sich den Ausfuhrzoll
sparen und Ihr euch Einfuhrgebühren spart. Aber haltet doch
den Zoll nicht für dumm, ein Klick auf die Herstellerwebseite und der Zoll ist über
den wirklichen Preis informiert. Spätestens wenn dann die Zollfahndung in der Tür
steht ist es zu spät um darüber nachzudenken.

Rechtliche Vorschriften für Händler, ebay privat und gewerbliche Verkäufer
und die anderen, die meinen sie wissen alles besser. :w

Die bösesten Überraschungen gibt es wenn Ihr Elektro-Artikel importiert.
Jeder und zwar wirklich jeder Elektroartikel der nach Deutschland importiert und wieder verkauft wird ist registrierungspflichtig !!!! 8(
(auch Servos, Regler und anderer Kleinkram)
Grundlage hierfür ist das ElektroG, der passende Link dazu
http://www.stiftung-ear.de/
Anhand der hier vorliegenden Onlinedatenbank, könnt Ihr JEDEN Händler
sehen der Artikel importiert und sie auch verkaufen darf. Wenns Ärger geben
sollte nützt die Ausrede "hab ich bei xyz gekauft" überhaupt nichts, ihr seid
nachweispflichtig. Gerade bei Ebay warten die Abmahnhaie nur auf Euch, man
schaut euch oftmals eine Zeitlang zu, bis entsprechend Bewertungen vorliegen
und dann kommts dicke. Es muß übrigens der Name des Artikels registriert werden,
auch wenn ihr 5 verschiedene Artikel mit unterschiedlichen Namen von ein und demselben
Hersteller habt. Als Hersteller ist nach diesem Gesetz
der "Inverkehrbringer" oder einfach Verkäufer gemeint. Also 10 Motoren bestellen,
2 brauch ich selber und der Rest wird bei ebay verkauft um Kosten reinzubekommen,
geht sicher eine Zeit lang gut, aber wie lange? Die Händler
schliesen sich deswegen bereits zusammen, auch wenn man Konkurrenz ist,
ein paar Telefonanrufe und man weiß ob er von einem registrierten Händler aus Deutschland
beliefert wird oder die Ware selber importiert, es folgen Abmahnungen, Prüfungen wegen Steuerhinterziehung und Zollvergehen. :wall:
und das nur weil man einen kleinen Nebenverdienst wollte, also aufpassen !

Ein neueres auch größeres Problem wird der Verstoß gegen das Telemediengesetz, oder auf Deutsch 2.4GHz Anlagen aus dem Ausland,
meistens nicht zulässig in Deutschland, Konformitätserklärung ist oftmals
nicht verfügbar, warum wohl ?? ???

ein brachbarer Link einer Anwaltskanzlei die zu diesem Thema monatlich
haufenweise Abmahnungen verschickt, aber einige gute Informationsseiten
zu diesem Thema online stellt

http://www.it-recht-kanzlei.de/index.php…e=Elektrogesetz

Ich hoffe mit diesen Infos müssen die Anwälte weniger Abmahnungen herausgeben und Euch ist viel Ärger erspart geblieben.

Gruß Thomas



wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.... :tongue:

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Juli 2008, 14:57

Hi !

Die Nummer, die einige Privatleute bei Ebay abziehen, größere Mengen von Sachen im Ausland zu kaufen und hier in Multiauktionen wieder an den Mann zu bringen ist schon oft in die Hose gegangen.

Ich maile die meist freundlich an und frage sie, ob sie ansatzweise eine Ahnung hätten, was sie da tun und fordere sie dann freundlich aber sehr bestimmt auf, den Blödsinn zu unterlassen.

Abmahnungen ?? Nee - Kommunikation ist besser, als einem notleidenden Rechtsanwalt die Kasse aufzubessern. Meiner Meinung nach ist das Abmahngesetz in DE total daneben und dient schon lange nicht mehr dem ursprünglich angestrebten Zweck.

Erst wenn der Betreffende absolut uneinsichtig ist, sollte es möglich sein, größere und teurere Geschütze aufzufahren. Im Moment braucht man ja nur morgens die Augen aufzuschlagen und läuft schon Gefahr wegen allem möglichen Blödsinn abgemahnt zu werden.

Bei jeder auch noch so kleinen Verfehlung drohen Gebühren, die sich sehr schnell im Bereich der 1000 EUR bewegen können - da lebt ein ganzes Heer von Rechtsverdrehern von - da sollte dringend mal was geändert werden.

Grundsätzlich gilt eigentlich, dass private Leute durchaus selber importieren können (und zwar für den Eigenbedarf) ohne sich um die EAR Geschichte kümmern zu müssen, denn die gilt nur für gewerblich handelnde Unternehmer.

Das Problem ist aber, dass jeder, der regelmäßig neue Sachen ein- und wieder verkauft sehr schnell als gewerblich handelnder eingestuft werden kann und dann greift die EAR Kiste und die Nummer mit Steuerhinterziehung usw.

Leider gibt es eine relativ große Grauzone zwischen gelegentlichen Verkäufen und Verkäufen mit Gewinnabsichten - das ist für Privatleute manchmal sehr schwer einzuschätzen !

Bezüglich der frisierten Rechnungen der ausländischen Versender...
Jeder weiß es aber es kümmert keine Sau, der Zoll hat nicht die Kapazitäten, alle Sendungen so zu kontrollieren, wie es sein müßte. Also werden nur Stichproben gemacht und der überwiegende Anteil der Leute geht straffrei aus.

Ebenso scheint man in DE absolut keine Handhabe zu haben, wenn ein ausländischer Versender grundsätzlich seine Rechnungen frisiert, sodaß nur ein Bruchteil des Warenwertes da erscheint. Anstatt dann alle Lieferungen des Anbieters nach DE für eine bestimmte Zeit zu sperren, machen die beim Zoll gar nichts.

Ich habe mal eine Testbestellung bei einem der größten asiatischen Versender als Endkunde getarnt gemacht (Servo zu einem Marktwert von 75 EUR) . Was ankam war als Sample (also Muster) deklariert und sollte angeblich nur einen Warenwert von ca. 5 EUR haben.

Das daraufhin infomierte zuständige Zollamt hat sich diesbezüglich relativ ratlos gezeigt - und natürlich nichts unternommen ! Banenrepublik Deutschland !

Bezüglich EAR: Absolute Abzocke, diskriminierend für kleinere Händler und meiner Meinung nach absolut sittenwidrig. Umweltschutz ist wichtig, aber diese ganze Kiste ist für den kleinen Importeur absolut unzumutbar. So kann man auch noch den Rest der funktionierenden kleineren Betriebe platt machen.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »stein« (30. Juli 2008, 15:15)


3

Mittwoch, 13. August 2008, 08:23

Bestellung aus den USA

Guten Morgen,

wie funktioniert bzw. wie ist der Ablauf einer Bestellung aus den USA ? Genauer gesagt wie läuft das mit dem Zoll ab, was muß ich tun ? Könnt ihr mir eine Liste geben mit Punkten die evtl. abgearbeitet werden muß, damit alles rechtens ist?

Ein großes Danke vorab

Ludwig

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. August 2008, 12:13

Hin gehen
Rechnung vorlegen
Zoll Bezahlen
Packet Mitnehmen
Spass haben

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. August 2008, 12:36

Zitat

Original von BlackJack
Hin gehen
Rechnung vorlegen
Zoll Bezahlen
Packet Mitnehmen
Spass haben

Gruß

Jack


Nicht ganz,

da kommt noch die Einfuhrumsatzsteuer von 19% hinzu....

Gruss
Hans-Willi

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. August 2008, 13:27

Ja wahr ja eher so gemeint dem zoll Heinie das Geld geben das er verlangt

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

7

Montag, 18. August 2008, 00:00

RE: Bestellung aus den USA

Zitat

Original von aldente004
Guten Morgen,

wie funktioniert bzw. wie ist der Ablauf einer Bestellung aus den USA ? Genauer gesagt wie läuft das mit dem Zoll ab, was muß ich tun ? Könnt ihr mir eine Liste geben mit Punkten die evtl. abgearbeitet werden muß, damit alles rechtens ist?

Ein großes Danke vorab

Ludwig
Den Lieferanten gleich um eine wahrheitsgemäße Deklarierung bitten, dann weiter wie von Jack beschrieben ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Matthias R« (18. August 2008, 00:01)


polotuner54

RCLine User

Beruf: gelernter Schreiner

  • Nachricht senden

8

Samstag, 6. September 2008, 19:57

Hallo
ich habe mir einen bausatz aus den USA bestellt, dieser liegt jetzt auch beim Zoll und ich will in am Montag abholen, nur hat der Verkäufer einen Warenwert von 25ß$ angegeben, tatsächlich waren es aber 350$.
Da ich ja rechnung (ebay Kaufbeleg) sowie Überweisungsbeleg (Paypal bestätigung) mitbringen muss sehen die das ja auch direkt!

Was kann da jetzt passieren??

mfg Timo
[SIZE=1] Modelle:
Decathlon Moki45
Cap 21 1,9m Elektro
Micro Exel
ASK 21 Rödel 4,2m
Fox in 2m, 3m, 4m
DG 500 Elan MPX
Wilga E*star 1,4m
Phantom 1,1m
A 380- Windrider
T-Rex 450
G 109 -Roke 3,2m Elektro

Im Bau:
Cessna 310Q 1,9m[/SIZE]

9

Samstag, 6. September 2008, 20:27

Was soll passieren?

Du zahlst die Einfuhrumsatzsteuer fuer 350$ (19%). Und evtl. noch den Zoll. Auch plus 19%.
Und die 19% natuerlich auf alles. Inkl. Versandkosten.

Das war's dann. :w

Das sie Ware erstmal falsch deklariert wurde ist erstmal Sache des Versenders.

Kannst natuerlich die Sendung auch ablehnen und zurueckgehen lassen.

:wall: :wall: :wall:
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 7. September 2008, 09:53

Richtig,

da nahezu alle Waren aus Asien mit gefälschten Dokumenten hier ankommen, lassen sich die Zollämter den Zahlungsbeleg zeigen und du versteuerst danach. Dir persönlich entstehen durch die falsche Deklaration keine Nachteile, dafür kannst Du ja nichts...

Da einige schlaue Mitmenschen dann auch schon mal falsche Zahlungsbelege mit niedrigeren Summen vorlegen, recherchieren Zollbeamte mit gehobenem IQ im Zweifelsfall auch schon mal gerne im Internet um den wirklichen Warenwert heraus zu bekommen.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (7. September 2008, 10:02)


11

Montag, 6. Oktober 2008, 14:26

Hallo!

Wie sieht es mit Bestellungen aus dem europäischen Ausland aus?
Ich würde ggf. ein paar Sachen aus UK bestellen. Dort steht immer "incl. VAT".

Gruß
andy
T-Rex 450 SE v2

12

Montag, 6. Oktober 2008, 14:35

Keine weitere Abgaben wenn die Sendung aus der EU kommt.
Umsatzsteuer hast du in deinem Fall bereits in UK bezahlt.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

13

Montag, 6. Oktober 2008, 14:40

Zitat

Original von Thomas_R.
Keine weitere Abgaben wenn die Sendung aus der EU kommt.
Umsatzsteuer hast du in deinem Fall bereits in UK bezahlt.


ok, dann ist's aus UK billiger als aus china. :)

danke!
T-Rex 450 SE v2

14

Montag, 6. Oktober 2008, 15:49

wiedermal etwas interessantes zum Thema:

http://rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=215264&sid=
Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

15

Sonntag, 9. November 2008, 23:33

RE: Eigenimporte aus China, USA und anderswo

Gut, dass du hier mal aufklärst, denn manchen ist garnicht klar, was sie mit Auslands-Import alles falsch machen können!

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

16

Montag, 5. Januar 2009, 15:04

Und versucht nicht, den Versender dazu zu bringen, den richtigen Betrag zu deklarieren. Die verstehen es entweder nicht oder wollen es nicht verstehen.
Liebe Grüße
Hartmut

17

Montag, 5. Januar 2009, 15:54

Zitat

Original von killozap
Und versucht nicht, den Versender dazu zu bringen, den richtigen Betrag zu deklarieren. Die verstehen es entweder nicht oder wollen es nicht verstehen.

Also die Sendungen die ich bekommen sind immer richtig deklariert.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

18

Montag, 5. Januar 2009, 17:18

Ich habe viel mit RVM-Shop und wenig mit anderen kleinen Chinesen gemacht, die haben das nicht verstanden, es waren immer die 20 Euro oder so drauf. RVM konnte entweder so wenig Englisch oder wollte es nicht verstehen.

Mit UH hab ich bisher noch nichts gemacht...
Liebe Grüße
Hartmut

19

Montag, 5. Januar 2009, 17:21

Komisch. Seit gut einem halben Jahr klappt das bei mir ueberall einwandfrei. Die letzte "10 Euro" Sendung ist lange her.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles

20

Dienstag, 20. Januar 2009, 09:43

hallo,
es wird vor Eigenimport gewarnt und gewarnt ....
den Käufern Schreck eingejagt und verunsichert ...
und es heißt immer wieder: "Finger weg von China Ware" unterstützt den deutschen Modellbauhandel.

O.K. Mach ich ... gerne ...

Und was machen unsere deutschen Händler?
Bestellen in großen Mengen in China und verkaufen es mir als Kunde für's Dreifache.
PS: sogar die Großen bestellen in China !!! ...natstaufbichschweigpichjam...


(und ... wenn dann jemand beim Zoll auffällt, dann ist es meist ein Händler) :wall: :wall: :wall:


jürgen

- bin i bled oder woas ? -
- mein Lieblingstier ... die Leimraupe -

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »rubberducky« (20. Januar 2009, 10:00)