Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

udo260452

RCLine User

  • »udo260452« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. September 2008, 07:58

Leute, machts euch doch nicht unnötig schwer: Bei solchen Problemen hilft sofort und ein- für allemal 2,4 GHz! Einfach Spektrum oder FASST nutzen und solche Störungen gehören endgültig der Vergangenheit an. Auf die Dauer ist das sowieso billiger, als dutzende Empfänger verschiedener Marken und etliche BEC-Regler sowie UBECs durchzutesten. Selbst, wenn man am Ende der Bemühungen einen nahezu störungsfreien Flieger hat: Ein Rest von ungutem Gefühl bleibt immer.

Da 2,4 GHz sowieso das System der Zukunft ist und die o. g. Systeme inzwischen auch ausgereift und zuverlässig sind, spricht doch nichts dagegen, aber alles dafür. Zur Zeit kann man den MHz-Kram noch einigermassen günstig über Ebay verkaufen. In 2 Jahren oder noch später aber wohl nicht mehr. Dann bleibt dafür nur noch die Mülltonne (und da gehört diese vorsintflutliche, aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts stammende Technik auch hin.)

Also: Wer mit 35 MHz keine Probleme hat, der hat auch keinen Grund zum Wechseln und kann ohne Probleme dabei bleiben; wer aber massive Probleme hat, der möge doch wechseln. Das ist billiger und nervenschonender als akribisch nach einem bestmöglichen Empfang zu suchen.

Zusatz: Warum heißt das Teil eigentlich "UBEC"? das heißt doch: Battery Eliminating Circuit, übersetzt etwa Batterie Beseitigungs Schaltkreis, benötigt aber doch nach wie vor eine Batterie zum Funktionieren, oder? Also ein Widerspruch in sich. :D

Grüße
Udo

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. September 2008, 12:29

Naja,das Problem hatte ich bisher auch nur im Puddle.

Ansonsten läuft das 35 Mhz Zeugs seid Jahren einwandfrei und ich bin viel Flieger :shy:
Wenn ich die Bildstörungen auf 2,4Ghz ,beim FPV sehe,egal mit wieviel MW man sendet und den Aufwand dazu,mit nachgeführter Antenne usw( da sollte doch ein kurzer Draht wie beim Modell reichen ....),läßt das an diesem System arg zweifeln.Viel Schlimmer ist,bei fehlender Sichtverbindung ist das Bild meist ganz weg.So oft wie ich am Hang blind hinter der Buschreihe herfliege.....wenn da fail save reinläuft,ist die Kiste platt.
Mit wireless Lan sieht es ja auch nicht so prickelnd aus,wenn eine Betondecke dazwischen ist.Das wäre mit der kleiner Kante an der Halde vergleichbar,wenn man absäuft und 2m hinter der Kante noch steht.Da die Fluglage ja bekannt ist und man sein Modell kennt,kann man es retten,mit fail save nicht.

Wenn es eines Tages ausgereift ist,alle Hersteller sich auf ein System geeinigt haben und die Preise vernünftig sind,kann man da mal drüber nachdenken.
Nun komme mir bitte keiner mit dem PCM Argument.Davon habe ich nur 2 Empfänger und diese waren bei den jeweiligen Sendern mit dabei.
Dazu die Kosten bei einem Umstieg.Min. 8 (besser 12) neue Empfänger,vom 10 Kanal bis hin zum kleinen 2gr. Empfänger.
Bei den Kosten,melde ich mich lieber hier im Segelflugverein an,für die Kohle kann ich da locker 2 Jahre incl. Aufnahmegebühr fliegen und meine Scheine machen.Das ganze sogar ohne Angst vor Störungen :)

Ich habe nix gegen neue Technik,aber ein paar lobgepriesene Dinge sollte das schon können.

1: serienmäßig einen Rückkanal zwecks Akkuüberwachung und Signalstärke(das wurde ja einst mal angepriesen und wäre wirklich ein Fortschritt)
2: nachweislich bei Hindernissen funktionsfähig
3: geeignet zum FPV fliegen
4: kompatibel zu anderen Herstellern
5: eine Garantie,das ich für das System in 10-15 Jahren noch Empfänger kaufen kann

Punkt 2-5 muß 2,4GHz erfüllen,sonst ist ein Umstieg für mich sinnlos und fliege lieber altes 60er Jahre Zeugs,das funktioniert.

Wenn ich mich richtig entsinne,darf der Matthias auf seinem Platz gar kein 2,4GHz fliegen....welch Fortschritt :D

udo260452

RCLine User

  • »udo260452« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. September 2008, 13:18

Zitat

Original von Pic Killer
Wenn ich die Bildstörungen auf 2,4Ghz ,beim FPV sehe,egal mit wieviel MW man sendet und den Aufwand dazu,mit nachgeführter Antenne usw( da sollte doch ein kurzer Draht wie beim Modell reichen ....),läßt das an diesem System arg zweifeln.Viel Schlimmer ist,bei fehlender Sichtverbindung ist das Bild meist ganz weg.So oft wie ich am Hang blind hinter der Buschreihe herfliege.....wenn da fail save reinläuft,ist die Kiste platt.

Klar hast Du Bildstörungen mit FPV auf 2,4 GHz, wenn Du Dir den Sender abschattest. Außerdem wäre die Kombination: Sender und Empfänger auf 2,4 GHz und gleichzeitig ein FPV auf 2,4 GHz absolut tödlich (für die Bildübertragung, nicht für die Steuerung des Modells!). Das liegt an der Übertragungsart der jeweiligen Sendesignale, nicht am benutzten Frequenzband. Es wäre sehr viel gescheiter, man würde (auch im Hinblick auf zukünftig anwesende 2,4 GHz-Piloten) bei der FPV-Übertragung auf einen anderen Frequenzbereich ausweichen, ansonsten wird man dadran keine lange Freude haben, denn man kann ja nicht anderen verbieten, ein absulot legales System zu benutzen.

Zitat

Wenn es eines Tages ausgereift ist,alle Hersteller sich auf ein System geeinigt haben und die Preise vernünftig sind,kann man da mal drüber nachdenken.

Dieser Zeitpunkt ist längst da: Zumindest Spektrum und Futaba/FASST haben ihre Funktionsfähigkeit jetzt zur Genüge bewiesen. Auch ist das kurzzeitige Fliegen unter der Hangkante oder hinter einer Buschgruppe gar kein Problem, ebenso wie die Abschattung durch vor dem Sender stehende Personen. Diese Systeme haben genügend Leistungsreserven.

Zitat

Mit wireless Lan sieht es ja auch nicht so prickelnd aus,wenn eine Betondecke dazwischen ist.

Stimmt nicht: Ich selbst sitze gerade am Laptop und der ist per Wireless-Lan mit der Fritzbox verbunden, die ein Stockwerk höher steht. Eine massive Betondecke ist dazwischen und die Signalstärke ist "ausgezeichnet". Das funktioniert sogar noch bei 2 Betondecken, dann aber mit deutlich weniger Signalstärke. Bei drei Decken wäre wohl Schicht im Schacht.

Zitat

Dazu die Kosten bei einem Umstieg.Min. 8 (besser 12) neue Empfänger,vom 10 Kanal bis hin zum kleinen 2gr. Empfänger. Bei den Kosten,melde ich mich lieber hier im Segelflugverein an,für die Kohle kann ich da locker 2 Jahre incl. Aufnahmegebühr fliegen und meine Scheine machen.Das ganze sogar ohne Angst vor Störungen smile

Die Kosten sind natürlich ein Problem, das gebe ich gerne zu. Auch gibt es noch nicht die volle Palette der möglichen Anbieter, so dass derjenige, der zur Zeit störungsfrei mit 35 MHz fliegt, gerne so lange warten möge, bis der Markt für ihn was passendes anzubieten hat.

Zitat

1: serienmäßig einen Rückkanal zwecks Akkuüberwachung und Signalstärke(das wurde ja einst mal angepriesen und wäre wirklich ein Fortschritt) 2: nachweislich bei Hindernissen funktionsfähig 3: geeignet zum FPV fliegen 4: kompatibel zu anderen Herstellern 5: eine Garantie,das ich für das System in 10-15 Jahren noch Empfänger kaufen kann

Zu Punkt 1.: Gibt es zur Zeit noch nicht, wird aber wohl bald kommen. Wer darauf Wert legt, der kann doch schon heute ein Vario mit der Möglichkeit der Akkuspannungsüberwachung kaufen. Ist jedoch nicht ganz billig. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten: Es gibt LED-Leuchten Sets, die man per Schaltung mit der Akkuüberwachung beauftragen kann. Geht die Spannung in den Keller, so leuchtet eine sehr helle LED und weist darauf hin. (RC-Beleuchtung.com)

Zu Punkt 2.: Ist bereits zur GEnüge nachgewiesen worden, dass Hindernisse kein Problem sind. Das Problem ist eher das Steuern des Modells, wenn man es nicht mehr sieht (es sei denn, man fliegt FPV)

Zu Punkt 3.: FPV muss zwingend eine andere Frequenz als 2,4 GHz benutzen, sonst kann das nicht funktionieren! Wenn das gewährleistet ist, spricht nichts gegen die Verwendung von 2,4 GHz zum FPV-Fliegen.

Zu Punkt 4.: Kann man vergessen. Das wird es nicht geben. Da ist die Situation genau so, wie bei PCM, eher noch schlechter. Es kann aber sein, dass in Zukunft mehrere Hersteller/Vertreiber ein- und das selbe System unter verschiedenen Markennamen vertreiben werden. Die wären dann natürlich kompatibel.

Zu Punkt 5.: Kannst Du auch vergessen, sowas kann es in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit nicht mehr geben. Was aber wahrscheinlicher sein wird, ist, dass es in 5 bis 10 Jahren wohl nichts mehr für 35 Mhz zu kaufen geben wird und dass bis dahin Leute mit langen Senderantennen mitleidig belächelt werden.

Grüße
Udo

4

Donnerstag, 4. September 2008, 13:52

Wenn man so liest was manche Leute schreiben betr. 35MHz und 2,4GHz , könnte man meinen das es heutzutage grob fahrlässig ist eine 35MHz Anlage zu betreiben und das eine 2,4GHz das Allheilmittel ist .

Ich frag mich nur wie die RC-Piloten früher geflogen sind , wahrscheinlich garnicht weil sie Angst hatten das ihr Modell abstürzt .

Ich will mal nicht hoffen das das hier wieder in einer Grundsatzdiskussion endet .

Ich bin auf jeden Fall gespannt was die folgenden Tests von Matthias für Ergebnisse ans Tageslicht bringen .

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. September 2008, 14:48

Naja,beim FPV gibt es da noch allerhand Probleme ,schon bei geringen Entfernungen. < 500m .Ohne Abschattung übrigends.


Hmm,vor 2 Wochen wollte ich übergangsweise meinen Nachbarn mit DSL via Wireless LAN versorgen.Sein Modem hatte er schon von der Telekom,nur reichte das leider nicht bis zur 2 Etage.Die Fritzbox stand am bei mir am Fenster und sein Läppi bekam oben kein Signal,nicht mal auf den Balkon über meinem Fenster. :( Nun gut,mit Beton ist es immer etwas schwierig.
Das waren 2 Betondecken.

Zu1: sowas wäre ja gerade mit 2,4GHz interessant.

zu2: wenn das mittlerweile wirklich gut geht,mag ich nix gesagt haben :angel:
Am Hang passiert das bei mir öfter mal,das ich bis 5 Sek. blind fliegen muß.
Da die Fluglage bekannt ist und man sein Modell kennt,läßt es sich im Zweifel noch steuern,bzw. so korrigieren,das es nicht in den Büschen endet.
Da Halden meist recht lang sind,fliegt man auch öfter mal ein paar Meter unter sich bis zu 400m weg.Bisher geht das tadellos mit 35MHz .



zu3: hmm,dann müßte eine brauchbare alternative Frequenz her,die hoffentlich bessere Ergebnisse als 2,4GHz dann auch liefern kann.Das wäre was.

zu4: das ist für mich ein kritischer Punkt,ich mag nicht gerne Marken gebunden sein.Konkurrenz belebt das Geschäft und drückt die Preise.
Für die Händler auch keine nette Sache,wenn man soviele Marken führen muß,ohne zu wissen,wie lange das Zeugs überhaupt noch gekauft,bzw. gebaut wird.Das endet dann wohl meist beim bestellen und warten.

Zu5: Wenn man das nicht gewährleisten kann,lächel ich in 10 Jahren freundlich mit meinem kompatiblen 35MHz Sender und einem leeren Frequenzband zurück :)
Sowas ist ganz klar ein dicker Minuspunkt. Ich würde ja auch kein Auto kaufen,wenn ich nicht sicher sein,in ein paar Jahren noch Ersatzteile oder Zubehör kaufen zu können. Damit hatte Opel einst schon seine Kunden vergrault.

Zusammengefaßt könnte man sagen,solange die Aufstiegsgenehmigung das zuläßt,ist es ein nutzbares System.


Ich stehe der Sache nicht negativ gegenüber,aber Komponenten wie Empfänger muß man schon auf lange Sicht kaufen können.Sonst werden die 2,4GHz Sender,für die man nichts mehr bekommt,auch ein Fall für die Mülltonne sein,wie wohl die 35er in Zukunft auch.
Back to the roots......Fesselflug kann auch nett sein :D

Soll ja keine Grundsatzdiskussion werden. Wenn 2,4GHz dem 35er Band das Wasser reichen kann,ist es ja wirklich eine Alternative,keine Frage.Schnellere Übertragungsmöglichkeiten,ist für den ein oder anderen auch ein Argument.
Beim 3D ob Heli oder Fläche,klar von Vorteil.
Die Wellenreiter muß man eh nicht fragen,für die muß es immer das neueste sein.
Für mich zählt aber auch die Langlebigkeit eines Systems.Meine über 20 Empfänger konnte ich nicht auf einmal kaufen,von daher ist eine lange Kaufmöglichkeit für mich besonders wichtig und ein Umstieg besonders kostspielig. 8 Empfänger wären die untere Schmerzgrenze.
Na mal abwarten,wie sich das alles in Zukunft entwickeln wird. :shy:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pic Killer« (4. September 2008, 15:35)


udo260452

RCLine User

  • »udo260452« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 4. September 2008, 15:47

Zitat

Original von Pic Killer
Naja,beim FPV gibt es da noch allerhand Probleme ,schon bei geringen Entfernungen. < 500m .Ohne Abschattung übrigends.

Ralf, man kann so ein FPV-System übertragungstechnisch auf keinen Fall mit einem Fernsteuersystem vergleichen. Das sind zwei völlig verschiedene Welten. Das einzige, was die gemeinsam haben, ist das Frequenzband, auf dem gesendet wird.

Zitat

Hmm,vor 2 Wochen wollte ich übergangsweise meinen Nachbarn mit DSL via Wireless LAN versorgen.Sein Modem hatte er schon von der Telekom,nur reichte das leider nicht bis zur 2 Etage.Die Fritzbox stand am bei mir am Fenster und sein Läppi bekam oben kein Signal,nicht mal auf den Balkon über meinem Fenster.

Hattest Du die Antenne der Fritzbox horizontal ausgerichtet? Wenn nicht, versuch das mal.

Zitat

zu4: das ist für mich ein kritischer Punkt,ich mag nicht gerne Marken gebunden sein.

Kann Dich gut verstehen. Hilft aber wohl alles nix. Zur Zeit sind weltweit 2 voneinander völlig verschiedene, miteinander konkurrierende Systeme auf dem Markt: Futaba/FASST und Spektrum. Diese Systeme funktionieren und haben sich auch inzwischen bewährt, nachdem es bei beiden Systemen Anfangsschwierigkeiten gab. Beide Systeme haben ihre ganz speziellen Vor- und Nachteile.

Zur Zeit sieht es so aus (ich spekuliere mal jetzt etwas), dass die Firma JR, die ja bekanntermaßen mit Graupner auf dem europäischen Markt zusammenarbeitet, die Spektrum-Module in ihren neuen 2,4 GHz-Sendern verwenden wird, da es eine sehr enge Zusammenarbeit seitens JR und dem amerikanischen Importeur, Horizon Hobbies, gibt.
Es läge also nahe, auch im Hinblick auf die Katastrophe mit dem XPS/IFS-System, dass Graupner einfach diese JR-Sender mit den bewährten Graupner-spezifischen Softwareänderungen zusammen mit Spektrum-Modulen (natürlich unter einem anderen Namen) auf den Markt bringen wird.

Dann hätte man also 2 große konkurrierende Systeme von weltweiter Bedeutung, wobei dann die Graupner Sender mit Empfängern von Horizon Hobbies Deutschland (Spektrum) betrieben werden könnten, da baugleich.

Eine große Unbekannte ist zur Zeit noch Multiplex, die ja auch ein eigenes System angekündigt haben. Da muss man mal abwarten, was die auf den Markt bringen werden. Es wird dafür aber auch höchste Zeit, sonst ist der Zug abgefahren.

Nochmal: Wer zur Zeit störungsfrei und zufrieden mit 35 MHz fliegt, der hat doch absolut keinen Grund, zu wechseln! Warum auch? Weil das "alle tun"? Weils "in" ist?
Aber wer zur Zeit massive Probleme mit 35 MHz hat, der möge sich doch fragen, ob er denn nicht vielleicht wechseln sollte.
Man muss ja nicht gleich seine ganze Palette umstellen. Entweder kauft man sich ein Zweitsystem (Spektrum DX6i oder DX7 oder Futaba FF6), um mal so seine Erfahrungen damit zu machen oder man gönnt sich ein Modul zu seinem Sender.

Aber Warnung! Wer einmal mit FASST geflogen ist, der wechselt nicht mehr zurück!

Grüße
Udo

udo260452

RCLine User

  • »udo260452« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 4. September 2008, 16:12

Zitat

Original von schraubnix
Wenn man so liest was manche Leute schreiben betr. 35MHz und 2,4GHz , könnte man meinen das es heutzutage grob fahrlässig ist eine 35MHz Anlage zu betreiben und das eine 2,4GHz das Allheilmittel ist .

2,4 GHz ein Allheilmittel?
Mit Sicherheit nicht, denn auch damit kann man abstürzen. Sei es, ein Kabel wackelt sich ab, eine Akkuzelle gibt vorzeitig den Geist auf oder einach nur aufgrund einer Störung zwischen den Ohren. Das ist jedoch auch gleichzeitig der einzige prinzipbedingte Nachteil von 2,4 GHz: Stürzt der Flieger ab, kann man sich nicht mehr damit rausreden, man habe eine Funkstörung gehabt. (Ich glaube, dass ein großer Teil der berühmten "Mein Gott, ich habe eine Funkstörung! Kann das Flugzeug nicht mehr kontrollieren!" - Sprüche gar nicht auf eigentliche Funkstörungen zurückzuführen sind, sondern auf Störungen zwischen den Ohren)

Grüße
Udo

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 4. September 2008, 17:05

Hi zusammen,

Zitat

Aber wer zur Zeit massive Probleme mit 35 MHz hat, der möge sich doch fragen, ob er denn nicht vielleicht wechseln sollte.

Oder mal seinen Sender überprüfen lässt, oder einfach die Hochstromkabel nicht über die Antenne legt, oder ...

Also 2,4Ghz find ich schon gut, sehe das aber wie Uli nicht als Allheilmittel.
Ubrigens gibt es nicht nur von Futaba und Spectrum 2,4Ghz Technik, sondern auch von Assan, Sanwa und Corona. Wer weis was da noch alles kommt?
Gruß Jürgen
jbsseiten

9

Donnerstag, 4. September 2008, 18:32

Ich hab mir mal erlaubt das hier aus meinem Fred zu entfernen. Es trägt nämlich absolut nix zu Sache bei, man könnte es auch Off Topic nennen ==[] .



Zitat

Zu Punkt 5.: Kannst Du auch vergessen, sowas kann es in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit nicht mehr geben. Was aber wahrscheinlicher sein wird, ist, dass es in 5 bis 10 Jahren wohl nichts mehr für 35 Mhz zu kaufen geben wird und dass bis dahin Leute mit langen Senderantennen mitleidig belächelt werden.

Mit anderen Worten: Du hast nix dagegen Dir alle 5 Jahre einen neuen Sender für 200-800€ zu kaufen und weil nix mehr kompatibel ist gleich dazu eine Kiste voll Empfänger zum Stückpreis von 25-100€ ???

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 4. September 2008, 22:24

Jaaa, sie mögen vielleicht mitleidig lächeln, aber ich werde einfach fett grinsen :D.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul H.« (4. September 2008, 22:24)


HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. September 2008, 22:27

Los Schaumwaffel, das ist DEIN Auftritt!
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

12

Donnerstag, 4. September 2008, 23:21

Ohje, gleich bricht der funktechnische Dschihad aus...
Ich traf vor zwei Wochen einen alten RC-Car-Kollegen und sprach mit ihm u.a. auch über 2,4GHz. Er war da gar nicht begeistert von und einige seiner Kameraden hätten recht schnell wieder die antiquierten 40MHz-Funken aus der Kiste geholt, da mit 2,4GHz die Störungen zu- statt abgenommen hätten. Warum auch immer.
Ich sehe momentan keinen Grund zum Wechsel. Als Wildflieger muß ich mich selten um Frequenzen streiten. Wo ich fliege, sind keine Modellflugplätze in der Nähe. Es gibt zwar noch andere WF in der Gegend, aber wir kennen uns und unsere bevorzugten Stellen und benutzen unterschiedliche Kanäle. Funktioniert bisher ausgezeichnet. Kann mich auch nicht über Störungen beklagen. Mir sind bisher drei oder vier Abstürze untergekommen, die sich auf Funkaussetzer zurückführen lassen, also im Schnitt pro Jahr einer.
Als Gastflieger in einem Verein wurde ich mal wegen meiner MC-12 verulkt, ob ich die aus dem technischen Museum geklaut hätte. Mag sein, daß sie veraltet ist, aber ich kann alle meine Flächenmodelle einschließlich 4-Klappensegler ohne Einschränkungen damit steuern. Nach anfänglichen Programmierhürden und Nachrüstung eines zweiten Potis auch den MiniTitan. Die MC-12 plus Becker-Kurzantenne hat mich noch niemals im Stich gelassen, ich werde sie nicht austauschen, solange ich kein Modell besitze, das ihre Möglichkeiten sprengt.
...lieber Luftraum als Raumluft...

13

Freitag, 5. September 2008, 06:09

Zitat

Original von schraubnix
Wenn man so liest was manche Leute schreiben betr. 35MHz und 2,4GHz , könnte man meinen das es heutzutage grob fahrlässig ist eine 35MHz Anlage zu betreiben und das eine 2,4GHz das Allheilmittel ist .

Ich frag mich nur wie die RC-Piloten früher geflogen sind , wahrscheinlich garnicht weil sie Angst hatten das ihr Modell abstürzt .

.


Moin,

ich seh das ähnlich wie Du.

Da wir immer mal wieder ne neue Sau durchs Dorf getrieben.

Ich mache Modellbau seit 37 Jahren, zum Teil mit 35 aber auch mit 40 MHz. Mir ist zweimal ein Modell runtergefallen....nicht wegen Störungen sondern weil mein Empfängerakku (sowas brauchte man früher noch ;) ) seinen Geist aufgegeben hat.

Ansonsten gehöre ich zu denen die sogar auf 40 MHz fliegen, auch jetzt aktuell.

Absolut keine Probleme und ohne blödes Gefühl im Magen.

Ich sage nicht dass 2,4 GHz schlecht ist, aber das althergebrachte System ist nicht dadurch Schrott weils was neues gibt.

Ich habe auch meine Ni Akkus nicht wegschmissen nur weil ich meinen ECO mit Lipos fliege. Meine beiden 10 Zeller fliege ich ebenfalls zwischendurch noch...

Gruß aus Kiel
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thommthomm« (5. September 2008, 06:12)


14

Freitag, 5. September 2008, 11:26

Volle Zustimmung zu dem von Udo gesagten:
"wenn bei 35 MHz keine Probleme, warum dann wechseln ?"

Ich fliege hauptsächlich Micro-Helis, Shockflyer und Flächenmodelle bis etwa 1 m Spannweite, alles elektrisch. Dabei auf 35 MHz immer wieder Probleme mit Störungen vom Antrieb bzw. Heckriemen (statische Aufladungen). Bei Kleinmodellen ist die Antennenverlegung immer ein Problem (1 m gestreckt geht sowieso nicht, im Bogen verlegt kommt die Antenne immer wieder dem Regler zu nahe etc.). Habe vor 1/2 Jahr auf Assan umgestellt und seitdem keine Probleme mehr.

15

Freitag, 5. September 2008, 11:51

Wer Probleme hat, dem sei der Wechsel doch gegönnt. Wer keine hat, der muß doch nicht. Man gewinnt den Eindruck, daß sich die 2,4GHz-Verfechter auf einem Missions-Feldzug befinden und jeden auf Teufel komm raus zu ihrem Messias bekehren wollen...
...lieber Luftraum als Raumluft...

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

16

Freitag, 5. September 2008, 12:27

Hm, finde das recht lustig was für eine große sache aus 2,4 ghz gemacht wird, meine ehrliche Meinung:

Es ist mir sch****egal was andere fliegen, ich habe in einem Monat bevor ich auf 2,4 ghz umgestellt habe 4 Modelle eingebaut, alles Störungen (ich kann zwischen versagen von mir und Störung unterscheiden).
Ich bin jetzt auf fasst mit einer t12fg umgestiegen und habe seit dem keine Probleme mehr, klar, ich hab auch mal was runtergehaut, aber das war ein Pylonnuri mit~120 kmh in einer 3 fach Tennishalle (gegen die decke), und besonders in dieser ist es mir wichtig 2,4 ghz zu haben, denn dort hat jeder Störungen, echt jeder.
Wenn mich wer fragt wie ich 2,4 ghz finde empfehle ich es ihm auch, wenn er aber fest von seinem 35 mhz Rumgezapple überzeugt ist, ist mir das auch egal.

Meine Meinung;)

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

17

Freitag, 5. September 2008, 15:52

Zitat

Original von Patrick1
35 mhz Rumgezapple ;)


Sorry aber das ist schon wieder dieses schwachsinnige polemisieren sorry.......

Wie lange fliegst Du? In dn letzten 37 Jahren in denen ich fliege (auch Großmodelle bis 19 kg Gewicht) kann ich die echten Störungen an eine Hand abzählen und meistens waren die dann in frühen Jahren auch noch hausgemacht.

JEDES System hat seine Schwachstellen auch die 2,4 GHz hat ihre Mukken ebenso wie auch bei 35 oder 40 MHz mal zuckt.

Und man kann ebenso jedes System so einbauen dass Störungen vorprogrammiert sind aber genau das kann man dann nicht dem System an sich anlasten sonderm demjenigen der es benutzt bzw. eingebaut hat.

Aber bei der Gelegeheit von grundsätzlichem 35 MHz Rumgezappel sprechen ist...naja.....

Misioniert schön weiter auf eurem Feldzug.

Gruß
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

Patrick1

RCLine User

Wohnort: Österreich-Wien

  • Nachricht senden

18

Freitag, 5. September 2008, 17:32

Ich fliege seit 4 Jahren, 4 abstürze in einem Monat sind mir zu viel, und ich habe bei meinen Seglern die Antenne gleich aus dem Rumpf raus, zum Leitwerk empfängerakku mit 30cm abstand usw.
Ich weiß dass ich es richtig gemacht habe und dass es trotzdem Störungen gab die es bei mir seit einigen Monaten nicht mehr gibt, wie du hoffentlich aus meinem Post rauslesen konntest ist es mir völlig egl was du fliegst, ich empfehle 2,4ghz natürlich, ich habe ja keine Probleme damit.

Zitat

Auch wenn man das Gewicht im Quadrat zur Größe reduziert fliegen die immer noch Kagge.

Jetzt werden wir mathematisch:D

19

Freitag, 5. September 2008, 21:15

Moin,

4 Abstürze in so kurzer Zeit sind sicherlich "zuviel" keine Frage. Eine ebensolche Frage ist aber auch was beispielsweise in Deiner Umgebung los ist.

Es gibt z.B. bei uns in Deutschland gebiete in denen fallen 40 MHz reihenweise runter, in anderen sind verschiedene 35ger Kanäle davon betroffen (z.B. wenn Bundeswehr in der Nähe ist kanns so sein)....

Mich störte nur Deine Formulierung mit dem 35ger Gezappel und die ist vom Grundsatz völlig absurd.

Nichts für ungut..

Grüsse in die Alpen vom baltischen Meer :w
Thomas
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

20

Freitag, 5. September 2008, 21:19

Zitat

z.B. wenn Bundeswehr in der Nähe ist kanns so sein)....
Die sendet nicht auf 35MHZ oder in der Nähe davon ;)