Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pacer

RCLine User

  • »pacer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Luxembourg

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. September 2008, 12:49

Wie findet ihr euer richtiges Mischverhältnis bei Ruderausschlägen

Ich stehe vor dem "Problem" bei einem Segler etwas Tiefe zu den Landeklappen bei zu mischen.
Wie macht ihr das eigentlich. Während des Flugs in Sicherheitshöhe, mit einem Helfer an der Seite oder mischen, starten, probieren und ggf. landen um nach zu mischen?
Merci und Salut

2

Montag, 22. September 2008, 12:58

z.b in Sicherheitshöhe mal die Klappen rausfahren und von Hand Tiefe dazugeben.
In etwa merken wieviel Tiefe man geben musste.
Nach dem Landen dann gucken das man etwa soviel Tiefe beimischt wie man selbst geben muste.
Wenns die Funke hergitb, dann kann man nach der Grobeinstellung im Flug nochmal leicht korrigieren.

MFG
Dany

Daniel wird beschleunigt von seiner ZZR1100

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. September 2008, 13:40

Und wichtig ist, dass die Größe der Zumischung für jenen Bereich eingestellt wird, in dem dann das Modell mit den gesetzten Klappen stabil und sicher zu fliegen ist.

Quasi so, als wüsste man gar nichts von der Zumischung.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (22. September 2008, 13:41)


El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

4

Montag, 22. September 2008, 18:56

Von was für Klappen redet Ihr hier eigentlich, Wölb oder Stör ?
Netten Gruß Jochen

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

5

Montag, 22. September 2008, 20:08

Hmmmm...., war für mich nach dem Erstposting keine Frage:

Zitat

Ich stehe vor dem "Problem" bei einem Segler etwas Tiefe zu den Landeklappen bei zu mischen.
und verstand das als Wölbklappen-Frage.
Und zwar für Wölbklappen nach unten: :angel:

Voreilig gewesen? Kann sein..... :evil:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (22. September 2008, 20:09)


6

Montag, 22. September 2008, 20:23

Was spielt das für eine Rolle, obs Stör-, Wölb, oder Bremsklappen sind.

Einfach in ausreichend Höhe mal ausfahren und gucken was passiert. Dem entsprechend gegelenken und dann am Boden, oder auch in der Luft, wenn das möglich ist den Beimischwert einstellen.
Sicherheitshalber aber erstmal am Boden z.B. etwas Tiefe dazugeben, und dann erst beim nächsten Flug die Feinkorrektur machen.

Blos nichts Blind mischen und bei der ersten Landung ausprobieren. Wenn man Pech hat rammt man dann den Flieger in den Boden, weil irgendwas Komisches auftritt, auf das man nicht gefasst ist.

Ihr seit einfach viel zu kompliziert.

MFG
Dany

Daniel wird beschleunigt von seiner ZZR1100

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dany_the_kid« (22. September 2008, 20:24)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

7

Montag, 22. September 2008, 21:20

Zitat

Original von El_Torro
Von was für Klappen redet Ihr hier eigentlich, Wölb oder Stör ?
Netten Gruß Jochen


Stör kenne ich, Wölb nicht, was ist denn das für ein Fisch?
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. September 2008, 07:03

Sauerländer können den " Wölb" auch nicht kennen, der kommt nur in der Schwalm und nicht in der Eder vor! :D
Ne Spaß beseite, ich habe wenn die Landeklappen gemeint sind, die Erfahrung gemacht,daß das Beimischen und Testen in Großer Sicherheitshöhe nix bringt, da hat nämlich der Flieger anliegende Luft Strömung. Im Landeanflug kommen Bodenwirbel dazu, die mächtig den Flieger nach oben drücken wenn die Klappen gezogen werden und er dann anfängt nach rechts und links auszubrechen. Somit mische ich das Höhen/ Tiefenruder durch Mischerschaltung hinzu wenn ich lande.
Also Erklärt, ich habe auf dem Knüppel links die Höhe und rechts auf dem Knüppel die Wölbklappen die ich von der Mitte des Knüppelweges nach oben oder unten schalten kann.Störklappen bei meinen Grosseglern kann ich mittels
Schieberegler noch stufenweise raus und reinfahren!
Netten Gruß Jochen
[IMG]http://www.pixum.de/int/img.php?u=jochen2&t=2&i3=!4494544644466404444446564615&ts=14145&np=1&sid=&srcslaves=0[/IMG] In der Höhe zum Beispiel führe ich das aus!
Mehr Bilder unter meinem Link zu Pixum und der Flugbeschreibung!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »El_Torro« (23. September 2008, 07:19)


9

Dienstag, 23. September 2008, 16:07

Würde ich auch sagen. Vorher am Boden oder Zuhause grob vorprogrammieren und auf Sicherheitshöhe gucken, wie sich der Flieger verhält...

Z.B. mein EasyGlider produziert im Landeanflug mächtig viel Auftrieb, wenn ich die Querruder hochstelle. Da ich noch kein Poti eingebaut habe und so das Flaperon-Programm meiner mc-16/20 nicht nutzen kann, muß ich halt manuell schnell Tiefe geben, weil der EG sonst wieder nach oben schießt. Bei dem ersten Landeanflug mit hochgestellten Querrudern hab ich so fast die gesamten 150 Meter der Landebahn gebraucht, eh das Ding endlich unten war... :nuts: :D :O

Manuel

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 23. September 2008, 22:33

Hmm,bei meinem EG,geht es rapide abwärts,wenn ich die Querruder hochstelle.Aus 2m Höhe,liege ich nach max. 3m unten :shy:

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 24. September 2008, 07:10

Mmmh bei meinen großen Vögeln ASW 20l /5m ,ASH 25 /6m da kann ich auch etwas ruppiger mit den Klappen umgehen, da passiert im Landeanflug wenig die sind behäbig und brauchen halt ihre Landestrecke.
Anders meine Graupner ASW 25 BE die ist bei Stör und Wölbklappen etwas giftiger, da sieht man wenn ich die Klappen nach unten setze wie sie einige Meter nach oben saust . Im Herbst und im Frühjahr bei gutem Wind benutze ich die Klappen als Aufwindfahrstuhl.Im Wind stehenlassen und aufwärts gehts.
Netten Gruß Jochen

pacer

RCLine User

  • »pacer« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Luxembourg

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 24. September 2008, 08:18

Mal ne andere Frage. Wie sieht's denn eigentlich aus wenn ich Wölbklappen und Querruder in die Butterflystellung bringe. Dabei müsste das Modell doch auch stabil bleiben. Oder ist das Beimischen von Tiefe auf Wölbklappen, wegen der Steuerbarkeit des Modells, zu bevorzugen?
Merci und Salut

Pic Killer

RCLine User

Wohnort: Dorsten

Beruf: Werkstoffprüfer

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. September 2008, 11:58

Ohne Tiefenruder wird es nicht gehen.
Bei meinem alten F3B Segler ,habe ich bei Butterfly rund 85% Tiefe beigemischt.

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 24. September 2008, 19:39

Hallo Frank, das Modell bleibt stabil wenn Du Butterfly mischt , nur es kommt auf das jenige Modell an! Dabei solltest Du aber im Trocknen genau die Ruderausschläge messen, Fläpps 2/3 und Queer 1/3 so fliegen meine Kollegen auch Ihre teuren Kisten auf unserem Berg. Anders gehts in die Hose, nix von wegen Beimischen vom Höhenruder wieviel Mischer wollt Ihr denn sonst verwenden?Das Höhenruder in seiner Funktion sollte dann einzeln gesteuert werden um Fahrt aufnehmen zu können, wenn es zu eng( langsam) wird !
Im Hintergrund die gelbe Maschine kann das!
http://www.pixum.de/image/am9jaGVuMkAxMj…yODY5MDc%3D.jpg
Netten Gruß Jochen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »El_Torro« (24. September 2008, 19:44)


15

Mittwoch, 24. September 2008, 20:47

Mal noch was allgemeines was den Stömungsabriss, und Klappen und so angeht.

Prinzipiell sollte es so sein, das die Strömung zuerst innen, also am Rumpf abreisst. Die Kiste bleibt dabei steuerbar und sackt wohl druch.
Das kann man erzeugen druch: Dickes Profil aussen oder negativer Anstellwinkel am Randbogen (im vergleich zur Mitte) Stichwort Verschränkung.

Fährt man die QR nach oben, dann ergitb sich ein negativer Anstellwinkel. Ausserdem trägt die Fläche dann weniger.
Fährt man die QR nach unten dann hat man einen positiven Anstellwinkel. Wird man zu langsam reist aussen die Strömung ab der Flieger macht Möglichweilse eine schnelle halbe Rolle. Nicht wirklich gut im Endanflug bei 2m Höhe.
Allerdings erhöht sich auch ein wenig der Auftrieb druch den gösseren Anstellwinkel insg.

Hat man 4 Klappen am Flügel gehn die inneren nach unten und die äusseren nach oben. Wie schon erwähnt. Im richtigen Verhälltniss braucht man nix zuzumischen, Meist stehen die Innern Klappen aber fast 90 Grad nach unten um zu Bremsen, und so viel kann man wohl die QR nicht hochstellen, weil dann zu wenig Wirkung wäre, als muss dann wieder Tiefe dabei gemischt werden. Kommt aber auch auf den Flieger an, und kann so pauschal nicht beantwortet werden.

Ich hatte es seinerzeit so gehandhabt, das ich mit QR leicht nach unten eingeschwebt bin um dann mit QR voll nach oben quasi auf den Punkt zu fallen, ist aber auch schon gut 10 Jahre her.
MFG
Dany

Daniel wird beschleunigt von seiner ZZR1100