1

Mittwoch, 24. September 2008, 20:44

So machen Elektroautos doch Spaß...

...wenn sie alle so aussehen würden: 8( 8( 8( :ok: :ok: :ok:



--> http://de.wikipedia.org/wiki/Wrightspeed_X1

Ist quasi die E-Variante des Ariel Atom und der geht ja schon derb ab. Ich finde das irgendwie nur geil, daß der X1 einfach mal die sauteuren Supersportwagen alá Ferrari F630 Spider und Porsche Carrera GT abzieht... :ok:




Auch interessant:


--> Fisker Karma







--> Lightning GT








--> Tesla Roadster







Eliica:




KAZ (Keio Advanced Zero-Emission):




---> Keio Universität (Tokio)


Aber ich hab so eher die Befürchtung, daß es noch etliche Jahrzehnte dauern wird, bis die europäischen (deutschen) Autohersteller sich ernsthaft mit der Entwicklung eines E-Autos beschäftigen... :O


Manuel

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. September 2008, 21:11

Irgendwie Sinnlos, auf "sparsamen" Autos so viele Räder zu montieren....
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

3

Mittwoch, 24. September 2008, 21:27

Wenn da 3 Tonnen Akkus drinhängen musst du die Radlast ja aufteilen :evil: .
Schöne Grüsse
Toenne

Captain Kork

RCLine User

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 24. September 2008, 21:35

Und wo kommt der STrom her? Doch nicht etwa aus Kohlekraftwerken?

Ne Spaß beiseite, wenn die Geräte nicht so arschteuer wären und etwas alltagstauglicher hätte ich mir vermutlich schon einen zugelegt, bzw. meinen Dad überredet den kleinen Modus auszutauschen...

Hoffe, das geht noch weiter in der Entwicklung, so nen zweisitzigen Supersportwagen braucht doch eigentlich eh niemand, oder täusch ich mich?

Was gibts eigentlich neues auf dem Brennstoffzellensektor?

Gruß TImo
Meine Videos bei RC-Movie
Modelle:
Mirage von robbe(HET4W an 4s)
ECO8
Partenavia mit Landeklappen und Licht
Mustang Voodoo
Elektro-Filou (Schulungsflieger)

5

Mittwoch, 24. September 2008, 22:34

ich glaube gehört zu haben, dass der swatchvater hayek seinen traum (siehe smart) noch nicht aufgegeben hat und ein brennstoffzellenauto entwickeln will.
.

6

Mittwoch, 24. September 2008, 22:54

Zitat

Original von Elektroniktommi
Irgendwie Sinnlos, auf "sparsamen" Autos so viele Räder zu montieren....

Nicht sinnlos, clever. Stichwort "Achslastverteilung". Die Karre wiegt immerhin 2,4 Tonnen (Eliica). Und durch die 8 Radnabenmotoren wird die Kraft gleichmäßig auf die Straße gebracht, die aktuelle Generation des ICE macht es ja genauso, da ist jede zweite Achse angetrieben... ;)

Die Japaner sind halt Vorreiter in der Technik und werden sich schon was dabei gedacht haben... ;)

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 24. September 2008, 22:57

Wasserstofftechnik ist nicht Zukunftweisend:

Hohe Verluste bei der Umwandlung von Wasser in Wasserstoff und Wasserstoff in Strom bzw. Verbrennung im Ottomotor.
Hohe Verluste bei der Speicherung in Tieftemperaturtanks
(Der Wasserstoff verdampft ohne Nutzen)
Hohes Gewicht von Hydridtanks/Hochdrucktanks
Wasserstoffversprödung der Metalle
Derzeit wird Wasserstoff aus Kohlenwasserstoffen gewonnen => Öl

Akkus habe geringere Verluste, leider aber auch geringere Recihweite
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

flying_chicken

RCLine User

  • »flying_chicken« wurde gesperrt

Wohnort: Schweiz /Deutschland NRW

Beruf: Lebenskünstler

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. September 2008, 11:07

Zitat

Original von pharko
ich glaube gehört zu haben, dass der swatchvater hayek seinen traum (siehe smart) noch nicht aufgegeben hat und ein brennstoffzellenauto entwickeln will.


und ich meine gehört zu haben ( ;) ) dass der Smart eigentlich Sein E-Auto hätt werden sollen - bloss dass dann die "Grosskopfenden" "plötzlich" auf Verbrenner "umgeschwenkt" sind ....


ps.: hab mal E-Autos "gebaut" bzw. elektrifiziert ( Motor, Zellen etc. eingebaut ) .. u das war vor ca 15- 20Jahren

LG doris!

9

Donnerstag, 25. September 2008, 11:57

Also in Sachen Layout sind die Japaner und jetzt auch die Briten eigentlich auf der richtigen Spur. Z.B. der Lightning GT:
-Radnabenmotoren in allen 4 Rädern (effiziente Radlastverteilung, keine unnötigen mechanischen Teile) mit integrierter mechanischer Bremse
-Lithium-Titanat-Akkus (wenig Wärmeentwicklung, also keine Kühlung wie beim Tesla Roadster notwendig, an Drehstrohm ultraschnell wieder aufgeladen)

Mit dieser Technologie müßte es mal ein bezahlbares Alltagsauto für die Stadt geben, das wärs... :ok:

Manuel

10

Donnerstag, 25. September 2008, 14:41

warum Elektro?

Ein Auto, das Luft tankt ist doch viel interessanter :ok:

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht…l%3Dde%26sa%3DN


mfg

andy

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 25. September 2008, 14:53

Druckluftmotoren sind ein alter Hut, aber sowas im Auto einzusetzen, ist genial! Wenn die Reichweite von 200 km gehalten wird, wäre das ein Wahnsinn. So als Auto zum In-die-Stadt-einkaufen-und-zurück-düsen.

Martin

12

Donnerstag, 25. September 2008, 15:21

Luft hat einen noch schlechteren Wirkungsgrad als Benzin, von daher ist es auch als Motor nicht sehr sinnvoll... ;)

13

Donnerstag, 25. September 2008, 17:39

Benzin im Stadtverkehr: 10 % wenn es hoch kommt. Wie sieht es mit Druckluft aus?

Grüße
MAlte

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. September 2008, 18:28

RE: So machen Elektroautos doch Spaß...

Zitat

Original von Onkel Manuel
...wenn sie alle so aussehen würden: 8( 8( 8( :ok: :ok: :ok:





Na, wer findet die Gemeinsamkeit?

:D

[SIZE=1]Sorry, ich find dat Dingens hässlich[/SIZE]

Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

o.dippel

RCLine User

Wohnort: Büdingen / Hessen

Beruf: Software-Developer

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. September 2008, 18:36

RE: So machen Elektroautos doch Spaß...

Zitat

Na, wer findet die Gemeinsamkeit?

Ich, die Gummi-Abschlußkappen des Rohr-Rahmens :D

Bei unserem Wetter machste damit jeden Nass ==[]

16

Donnerstag, 25. September 2008, 18:37

Hallo,

Hier ein Link, der zeigt, wie verblödet die ganze Autogeschichte heute ist:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,489085,00.html

Da wird ein Elektroauto mit 700PS beschrieben, das in vier Sekunden auf 100km/h beschleuingt.

Genau sowas braucht die Welt. Anstatt sparsame Elektroautos zu entwickeln, wollen uns diese superschlauen Konstrukteure irgend etwas beweisen, was absolut sinnlos ist. Gerade Elektrofahrzeuge, in denen die Energie äusserst knapp ist, müssen konsquent auf Leichtbau und Energieeffizienz ausgelegt sein. Vier Sekunden auf 100km/h ist aber das absolute Gegenteil.

Fahrspass hin oder her, sowas kann sich die Welt angesichts der momentanen und künftigen Energieprobleme einfach nicht leisten. Wenn Forschung dahin geht, noch schnellere und noch luxuriösere Autos auf Elektrobasis zu entwickeln, dann haben diese Konstrukteure irgend etwas falsch verstanden. Vermutlich stammen sie aus der deutschen Autoindustrie, die haben auch noch nicht so richtig bemerkt, in welche Richtung sich die Autowelt bewegt.

Meine ganz persönliche Meinung zum Thema.

Rolf

o.dippel

RCLine User

Wohnort: Büdingen / Hessen

Beruf: Software-Developer

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 25. September 2008, 18:56

So ist das halt,
neue Technik(en) werden erstmal im Highend-Bereich umgesetzt,
und da Zählt halt die Leistung!

Wenn das ganze über Solar gespeist werden kann, würde es Dich auch nicht stören,
wenn die Karre in 4s von 0 auf 100 macht :D

Ich leih mir 4-5 Mal im Jahr en Motorrad beim Kawa-Händler (ich nehme bestimmt nicht den Schopper :evil: )

Ja, wenn ich das Geld hätte, würde ich einen Solar-Sportwagen-Kombi (Audi RS6-Elektro ? ) fahren,
der es in 5s auf 200 schafft !

DBD
Olli

PS: Fliege gerne gemütliche Hochdecker, aber zwischendurch muss halt mal der Hotliner ran,
geht ab !

18

Donnerstag, 25. September 2008, 20:51

Hallo,

Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen schnelle Autos, ganz im Gegenteil. Aber gerade in der jetzigen Zeit Entwicklungskapazität in solch sinnlose Projekte zu investieren, wo eigentlich schnellstens sinnvolle und vernünftige Antriebsalternativen gefragt sind, das macht mich etwas nachdenklich.

Wenn alternative Lösungen für Autos für "Ottonormalbürger" ausreichend vorhanden sind, sodass jeder seinen Arbeitsplatz erreichen kann, um die Wirtschaft am Leben zu erhalten und seinen Lohn damit verdienen kann, dann ist immer noch Zeit genug für solche Prestigeautos, die sich wohl kein einziger von uns jemals wird kaufen können.

Hier mal ein kleines Rechenbeispiel: Ein 40 Tonnenlastwagen hat heute im Schnitt etwa 450 PS, um sein Gesamtgewicht von 40 Tonnen quer durch Europa zu kutschieren. Macht also umgerechnet reichlich 11 PS pro Tonne, was da bewegt wird. Entsprechend dieses Leistungsgewichtes eine LKW dürfte also ein PW mit einer Tonne Gwicht ungefähr 11 PS haben, um in einigermassen vernünftigen Tempowie ein LKW herumzufahren.
Zugegeben, ein LKW ist etwas gar träge, also verdoppeln wir die Leistung eben mal um den Faktor 2, was dann 22 PS ergibt. Mit dieser Leistung ist es absolut problemlos machbar, das bei uns in der Schweiz höchste erlaubte Tempo spielend einzuhalten (Autobahn 120km/h). Für den täglichen Arbeitsweg, der sowieso zum grossen Teil auf Landstrassen und Innerorts stattfindet (80km/h bzw. 50km/h) würden also 20 PS wohl wirklich reichen.
Für längere Fahrten und den (etwas fragwürdigen) Urlaub am anderen Ende des Kontinents könnte man dann immer noch die Bahn oder einen stärkeren Mietwagen bemühen.
Es liegt zu hundert Prozent nicht an der Technik, sondern das Problem ist einzig in unseren Köpfen, dass wir immer grössere Energieprobleme bekommen.
Es gab Zeiten, die noch gar nicht so lange her sind, da fuhr man mit einem alten Käfer (34PS) oder gar einer Ente (23PS) herum und niemanden hat es gestört. Im Gegenteil, speziell die Entenfahrer waren immer ein ganz lustiges Völklein, die hatten immer einen Joint dabei, um keine Langeweile aufkommen zu lassen.
Da steckt noch unheimlich viel Potential in der Sache, bloss, solange jeder nur total PS- und Geschwindigkeitsgeil für sich selber denkt, wird sich nichts grossartig ändern. Schade.
Man könnte lange plaudern über dieses Thema. Mich dünkt, dass seit dem Film "Jurassic Parc" immer mehr Leite meinen, sie müssten sich ihren privaten Dino in Form eines absolut absurd grossen und schweren Fahrzeuges kaufen. Ach, wie sind solche Dinos doch niedlich, sie kompensieren ja so toll die diversen Komplexe der Fahrer...
Ich nenne diese Panzerwagen schlicht Impotenzkompensatoren oder auf gut Schwiizerdüütsch: "Pffiffliverlängerer" (Pfiffli = Pfeife = Schwanzverlängerer).

Rolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rolf Weber« (25. September 2008, 20:53)


Georgi

RCLine User

Wohnort: Hochdorf (Aichach-Friedberg)

Beruf: schulbankdrücker ;-)

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 25. September 2008, 21:07

Daß es in der heutigen Zeit möglich ist, mit alternativen Kraftstoffen zu fahren, weis doch jedes Kind. Frage ist bloß, ob diejenigen, die ihr Geld mit dem Öl machen, das auch wollen.
Wenn das Öl mal WIRKLICh knapp wird, werden wir sehen, wie schnell man auf andere Kraftstoffe umsteigen kann ;)

Schaut euch doch mal die elektroautos an, daß ein paar schöne dabei sind, ist klar.
Aber was kosten die?
die erschwinglichen sehen alle irgendwie so aus:

Möchte mal einen sehen, der sich so ein Ding zulegt :wall:

Wenn ich so ein Ding auf der Straße fahren sehen würde, würde ich erstmal nach dem 25 Km/h Plakettchen suchen und mir überlegen, wieviele Jahre denn in diesem Wagen am Steuer sitzen....

Gruß
Georg

20

Donnerstag, 25. September 2008, 23:08

Zitat

Wenn alternative Lösungen für Autos für "Ottonormalbürger" ausreichend vorhanden sind, sodass jeder seinen Arbeitsplatz erreichen kann, um die Wirtschaft am Leben zu erhalten und seinen Lohn damit verdienen kann, dann ist immer noch Zeit genug für solche Prestigeautos, die sich wohl kein einziger von uns jemals wird kaufen können.

Mit solchen - rational gesehen sicher überflüssigen - Projekten kommt man in die Schlagzeilen. Und zeigt somit vielen bislang Uninteressierten was alles machbar ist. Und weckt die Neugierde was alles machbar wäre wenn man es für 'normale' Anwendungen nutzt. ;)
Schöne Grüsse
Toenne