Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Z-Maniac

RCLine User

  • »Z-Maniac« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. September 2008, 19:26

Käuferschutz bei Ebay?

Hi!
Ich habe beim Recherchieren gelesen, dass ebay bis 200€ (abzüglich 30€ Gebühren) an Betrugsopfer zurückzahlt, auch wenn man normal Überwiesen hat.
Kann das jemand bestätigen oder hat selber Erfahrungen damit gemacht?

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. September 2008, 22:52

hm, ich meine das gilt mittlerweile nur noch bei paypal, ich hatte damals einmal davon gebrauch gemacht als ich betrogen wurde, es hat zwar etwas gedauert und war nicht einfach (nummer eingeben, warten, formular ausdrucken, ausfüllen, da hin schicken, warten usw) aber ich habe mein geld wieder bekommen, gut von den 50 eur waren 25 eur "gebühr" weg, aber immerhin..... die polizei und staatsanwaltschaft macht ja leider nichst gegen betrüger und nimmt diese sogar noch in schutz wie ich mehrfach feststellen durfte...

3

Dienstag, 30. September 2008, 23:37

"käuferschutz" bei ebay ist schlicht ein witz. seit ebay paypal hat, gibt's für überweisungen den "nomalen ebayschutz", sprich: gar nix.

der schutz bei paypal ist ist geringfügig besser, must im ernstfall nur ein gutachten von einem sachverständigen vorlegen - das kostet dann mehr als der streitwert (und wird selbstredend nicht ersetzt). das ist kein witz. ich hab' das thema schon einmal durch - ging um 160.-, die waren 3 monate bei paypal unterwegs. kundenservice ist nicht existent ... gib mal in google "problems with paypal" ein, da wirds lustig.

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 08:45

ja aber hier ist es wie bei m!cros0ft produkten beispielsweise, scheisse, es gib massig probleme aber leider keine bessere alternative. im prinzip müssten alle eb*y boykottieren aber machbar ist das nicht

5

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 14:21

LOL ... ich bin m$-frei, meine firma ist m$-frei, und bin sicher nicht der einzige :evil:

aber es muss jeder selber wissen, ob er das risiko bei ebay eingeht oder nicht. besser vorher eine rechtschutzversicherung, kostet nicht viel und nach dem 1. anwaltschreiben ist die prämie wieder herinnen.

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 14:56

ja im prinzip haste recht aber wenn man selbst ein guter mensch ist, denkt man nicht an all das schlimme was passieren kann, ich würde ja nie auf die idee kommen jemanden zusammen zu schlagen und ihm das geld zu klauen, trotzdem passiert sowas oft genug, nur man denkt nicht dran wenn man mal abends durch die stadt geht, so ist das bei den betrügern auch.
was das risiko minimiert: den verkäufernamen durchs ebay sicherheitsforum schicken und durch google am besten in verbindung mit betrug. falls nix kommt ist man schon auf einer viel sicheren seite. bei abzockern der harmloseren sorte hilft ein anruf, ja man kann die nummer rausfinden, und das drohen mit der polizei. im notfall kann man hinfahren und ein klärendes gespräch suchen, wenns sichs lohnt (spritkosten + lebenszeitverschwendung vs. warenwert)

Z-Maniac

RCLine User

  • »Z-Maniac« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 16:48

Zitat

Original von dr.klepp

aber es muss jeder selber wissen, ob er das risiko bei ebay eingeht oder nicht. besser vorher eine rechtschutzversicherung, kostet nicht viel und nach dem 1. anwaltschreiben ist die prämie wieder herinnen.


Haben wir ja, aber ich denke mal nicht, dass das was nützt, und die Versicherung deckt ja nicht alle kosten ab, und am Ende müssen wir noch draufzahlen, das kanns nicht sein :angry:

8

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 16:57

doch, ist so.

ich hab' grad einen anderen fall mit einem tollen notebook, 2400 gerätewert, das ding kühlt die GPU nicht. die zu erwartenden verfahrenskosten und und die zu investierende zeit sind ein albtraum. verfahrensstandort ist ja in der regel der ort des beklagten ...

am ende ist der kunde der gelackte, egal ob man den prozess gewinnt oder nicht.

also besser vorher recherchieren und mit einkalkulieren, dass das ganze auch ein schuss in den ofen sein kann ... und dann wird aus den "schnäppchen" bei ebay ganz schnell ein verdammt teurer kauf ...