Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 24. Oktober 2008, 16:35

Lipoüberwachung, warum tue ich mir das eigentlich an???

Hallo,

Ich schau beim Fliegen meist auf die Uhr und lande, wenn ich der Meinung bin, dass mein Akku leer wird - klappt auch wunderbar.

Trotzdem hab ich bisher im Regler immer den Lipomodus angehabt.

Neulich war ich dann wieder fliegen, es war vielleicht etwas kühl und ich bin vielleicht auch etwas sportlicher geflogen als sonst.

Das war dem mittlerweile 3 Jahre alten Lipo anscheinend bissl zu viel und er ist, als er noch ca halbvoll war, eingebrochen, so dass der Regler abgestellt hat und der Flieger nicht mehr bis zur Bahn zu bewegen war.
OK, die kleine Heath hab ich mit einem unkaputtbaren Stahldrahtfahrwerk ausgerüstet, dass sich dann um 45° nach hinten verbogen hat - zum Glück ohne dass der Spant gelitten hat.

Jetzt hab ich also mein Modell riskiert, damit ein eh schon im sterben liegender Akku (der allerdings in den Flügen davor noch ganz gut Saft hatte), noch ein bissl geschohnt wird......eigentlich ist das saublöd.....und wenn ich nachdenk, wann ich bisher vom Abschalten und damit möglicher Akkuschädgung überrascht worden bin, waren das immer Situationen, wo entweder der regler zu heiß war (dann is es egal ob Lipomodus oder nicht), oder der akku kaputt.

Und wenn ich mir überlege, ob ich jemals einen Akku haben werde, der mir wichtiger ist, als mein Modell, so komme ich zum Schluss, dass das eher unwahrscheinlich sein wird.

Also ist die ganze Lipoüberwacherei völlig für die Katz, besonders, wenn der Regler die Drehzahl so stark drosselt, dass ich nimmer auf die Piste komm - was besonders bei kaputtem Akku vorkommt ;-), weil ich damit meine Modelle mehr schädige als die Akkus.....

Ich glaub ich mach die nur noch bei meinen E-Seglern an, wo ich die Zeit bzw, Kapazität nicht so recht einschätzen kann und hau kaputte Akkus einfach in die Tonne, bevor ich meine Modelle kaputt mache.


Gruß,

Hias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

Georgi

RCLine User

Wohnort: Hochdorf (Aichach-Friedberg)

Beruf: schulbankdrücker ;-)

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. Oktober 2008, 16:51

Hi,
wenn dein Regler langsam runterregelt, kannst du das Gas einmal kurz komplett rausnehmen und dann wieder reinschieben, dann geht er nochmal voll hoch und gibt nochmal ordentlich Dampf.
Damit kannst du eigentlich mit jedem Modell aus jeder situation noch landen.
Gruß
Georg

3

Freitag, 24. Oktober 2008, 17:25

Tjo so kanns einem gehn :evil:
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Matze101989

RCLine User

Beruf: Feinwerkmechaniker

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. Oktober 2008, 17:37

Naja wieviel Flüge hattest du den in den 3 Jahren mit dem Akku.
Jeder weiß doch das n Lipo nach einer gewissen Zeit an seiner Kapazität verliert und zusammenbrechen kann.
Soll jetzt net Böse seina ber da bist du au etwas selber dran Schuld. Wenn man bedenkt das ein Lipo nach ca. 40-50 Flügen eigentl. schon am ende ist.
Gruß:3DMatze


Meine Page

stefan

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. Oktober 2008, 17:40

Zitat

Wenn man bedenkt das ein Lipo nach ca. 40-50 Flügen eigentl. schon am ende ist.


dann kaufst du die falsche Marke.

Matze101989

RCLine User

Beruf: Feinwerkmechaniker

  • Nachricht senden

6

Freitag, 24. Oktober 2008, 18:00

Ach FlightPower sind die falschen is ja was ganz neues.
Also ich merk es brutal wie dei Akkus so nach 50 Flügen an Leistung verlieren, dann benutz ich sie auch neme wirklich.
Gruß:3DMatze


Meine Page

stefan

RCLine User

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

7

Freitag, 24. Oktober 2008, 18:11

Ja, genau Flightpower sind die Schrottzellen (ist so), die nach 50 Zyklen keinen Druck mehr haben (auch alle anderen Labels). Kauf mal Kokam oder Saehan, da machts auch nach 100 Zyklen noch Spaß ;)

HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 24. Oktober 2008, 18:23

Oder 200 :D

Ich quäle meinen ersten Kokam, das is einer der ersten die man noch über Graupner kaufen konnte schon seit ich ihn habe. Ist ein 2000er 3s, und da gehen nach über 300 Zyklen noch 1800rein. Und Leistung ist auchnoch da. Zwar nichtmehr so wie als er neu war, aber ist für Flieger die nicht so viel Strom brauchen noch mehr als OK.

Wenn ein Pilot von einem bekanntem deutschem Helihersteller einen "alten" (so wie er sagt) Flightpowerakku nimmt dann hat der 4-5 Zyklen und geht schon sichtbar schlechter...

EDIT: Aber die dinger sind ja teuer und es steht "Hacker" drauf, also MÜSSEN die einfach gut sein :nuts: :wall:
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HenrikG« (24. Oktober 2008, 18:24)


9

Freitag, 24. Oktober 2008, 18:52

Hi,

jo, habe auch noch Kokams der ersten Stunde. Jetzt sicher 4 Jahre alt. 3S 1500. Hatte sie zwischenzeitlich vermölt, mir dann Sorgen gemacht, das sie blähen und hochgehen könnten, also gesucht, gefunden, gemessen: alle Zellen in Balance, je 4,17V, und der Pack wie er sein soll. Fliegt sich auch noch so...

Von den Saehan bin ich nicht sooo begeistert: die sind ein my dick geworden übers Jahr (5S 4000). Hab zwar gehört das wäre bei denen kein Zeichen für Verfall, aber bei pre-heaten machen sie ganz schön die Welle. Aber gehen tun sie wie am ersten Tag.

Gruß,
Kuni

evil dead

RCLine User

Wohnort: nähe Nürnberg

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

10

Freitag, 24. Oktober 2008, 19:08

Hi,

Saehan 3s3200 - nun sehr gut über 200 Zyklen und voll Druck :D

I :heart: it ;o)

Gruß, Ralf
Starr mich nicht so an, ich bin nur die Signatur....

11

Freitag, 24. Oktober 2008, 19:36

Hallo,

Also, dass der regler nochmal saft geben sollte, wenn man auf Stopp geht wieder auf Gas ist mir durchaus bekannt, nützt aber nix, wenn er nach ner halben Sekunde Halbgas wieder zumacht.
Theoretisch wärs auch möglich, dass der Regler aus nem anderen Grund abgeschaltet hat, aber der Akku war schon merklich warm (wärmer als sonst) und der Regler liegt im Kühlluftstrom und hält über 10 Ampere mehr aus, als der Motor zieht. (YGE 40).
Aber naja, ob der regler ne Macke hat, werd ich erproben und da der Akku auch warm war denk ich mal, dass es daran gelegen hat.

Und natürlich bin ich selber schuld. Das war mir klar, dass der irgendwann den Geist aufgibt, da er sicher schon weit über 100 Zyklen drauf hat und auch gelegentlich recht stark belastet wird (is nur ein 10 C Akku). Aber ohne Abschaltung hätte ich wohl trotzdem landen können.

Und ich frag mich einfach, ob es sinnvoller ist den Akku zu schützen als den Flieger....zumal meine Erfahrung zeigt, dass nach dem ersten Runterregeln oft nicht mehr so viel Dampf bleibt, dass es für ne vernünftige Landung reicht. Gerade wenn's sauber windig ist und der 1. Anflug nix wird..... und im Normalfall will ich meine Akkus eh nicht völlig leer quälen sondern lande meine Kunstflieger nach 12 Minuten, was bei gesundem Akku auch immer geht.
Bei E-Seglern seh ichs ja ein, da kann mans net so einschätzen, wie lange der Akku hält, aber bei nem normalen Motormodell, wo man ja meist seinen gewohnten Flugstil
fliegt, bzw. auch nen Gasknüppelabhängigen Timer anschalten kann, is die ganze Überwacherei für mich langsam fragwürdig. Denn wenn man aufpasst und nur volle Akkus in den Flieger steckt, kanns nur noch in die Hose gehen, wenn der Akku kaputt ist und dann muss ich ihn sicher nicht mehr schonen als mein Modell.

Grundsätzlich wollt ich ja keine Akkudiskussion lostreten. Aber hier meine Erfahrung:
Am schnellsten haben meine Tanic packs damals aufgegeben. Die waren eigentlich nach dem Auspacken schon im Poppes ;-)
Vom M3shop aus Austria waren meine 1. 2 Akkus gut und die ein Jahr später gekauften nach nem Jahr schon hinüber, also alles andere als überzeugend.
Als nächstes probier ich die Zippy für 13 Euro, da komm ich mir dann zumindest nicht blöd vor, wenn die net ewig halten ;-)

Gruß,

Hias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

12

Freitag, 24. Oktober 2008, 20:53

Zitat

Original von stefan

Zitat

Wenn man bedenkt das ein Lipo nach ca. 40-50 Flügen eigentl. schon am ende ist.


dann kaufst du die falsche Marke.


Das sehe ich auch so....selbst der einfachste Akku von esky der bei den CP-Helis dabei ist hält länger....50 Flüge sind eindeutig inakzeptabel.

Da hat sogar der Akku meines allerersten Koaxhelis von Walkera mehr auf dem Buckel.

Also nicht angefressen sein, aber da stimmt irgendwas nicht.

Gruß
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

13

Freitag, 24. Oktober 2008, 20:59

Hallo,

Naja, wie man das halt sehen will. Nach 50 Zyklen ist mit Sicherheit schon messbar Leistung verloren. 90% der Nutzer merkens wohl nicht aber wer in irgendwelchen, die Taschen leerenden, Speedwettbewerben mitfliegt, merkts vielleicht schon.....die belasten ja Akkus auch jenseits von gut und böse.

Ich persönlich flieg meine Akkus bis sie hinüber sind und fertig.

Gruß,

Hias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

14

Freitag, 24. Oktober 2008, 21:52

test

edit: sorry
Alle Forenbeiträge ohne Gewähr! Jeder ist für sein tun und lassen selbst verantwortlich!
Fliegergrüße

Mein YouTube Channel - Schau mal vorbei

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SoaringEagle« (24. Oktober 2008, 21:52)


15

Freitag, 24. Oktober 2008, 21:58

Hi Hias,

ich denke die meistbelasteten Akkus kommen von den Hubi-fliegern.
Speedfliegen ist zwar eine Tortur, aber eher für Steller und Motor. Die allerwenigsten Piloten haben Setups (und die Ahnung beim Einstellen derselben) um die Akkus zu morden. Sinnvolles Setup vorrausgesetzt...

Diese 3D-Hampelei dürfte noch ganz schön auf die Akkus gehen. Da hat er auch keine Zeit, sich mal zu erholen.


Gruß,
Kuni

16

Freitag, 24. Oktober 2008, 22:46

Hallo,

klingt plausibel, da hab ich aber keine erfahrungen ...

Aber wenn beim 3D der Steller abstellt :wall:

Gruß,

Hias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

17

Samstag, 25. Oktober 2008, 03:02

Also... *räusper*

LiPos haben ne gewisse Lebensdauer in Monaten, nicht nach Nutzung. Punkt

Ein Bekannter von mir hat das mal getestet. Der Akku geht langsam im Arsch, wenn er in der Hochstrombelastung einfach soweit zusammenbricht, daß der Regler schlichtweg abschaltet. Bei geringerer Strombelastung hält der Akku dagegen über die gesamte Kapazität...

Manuel

18

Samstag, 25. Oktober 2008, 10:26

Hallo,

Das kann ich so nicht ganz unterschreiben, es sei denn die Akkus die ich mir mal gekauft hab sind beim Vertrieb schon 2 Jahre gelegen, was ich aber für sehr unwahrscheinlich halte, da sie eine neue Form hatten, die es von dem Hersteller vorher nicht gegeben hat.
Wir haben auch Akkus daheim, die kaum benutzt worden sind, weil der Flieger seine Flugtauglichkeit all zu früh eingebüßt hat und die sind schon noch viel besser drauf, als die gleichalten, die viel benutzt wurden.
Also Altersabhängigkeit gibts sicher aber nicht nur.

Dass der Regler bei Volllast abschaltet und der Akku in einem schwächer motorisierten Modell dann vielleicht noch 50 Flüge zulässt, bis es ganz ausbrennt ist klar, hab ich oft genug erlebt.

Gruß,

Hias
Früher war meine Meinung so bedeutsam, dass ich sie regelmäßig ungefragt mitgeteilt habe - heute ist sie so wertvoll, dass ich sie nicht mehr jedem anvertrauen kann.

evil dead

RCLine User

Wohnort: nähe Nürnberg

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

19

Samstag, 25. Oktober 2008, 11:44

Zitat

Original von Onkel Manuel
Also... *räusper*

LiPos haben ne gewisse Lebensdauer in Monaten, nicht nach Nutzung. Punkt

Ein Bekannter von mir hat das mal getestet. Der Akku geht langsam im Arsch, wenn er in der Hochstrombelastung einfach soweit zusammenbricht, daß der Regler schlichtweg abschaltet. Bei geringerer Strombelastung hält der Akku dagegen über die gesamte Kapazität...

Manuel


Das hat aber verschiedene Gründe :

A: Die Hersteller schummeln mit den C Angaben - somit betreibt man den Lipo einfach am Limit, ohne es natürlich zu wissen

B: Miese Antriebsauslegung - wenn ich nur 15C Lipos kaufe und die bei gemessenem Max Strom mit 10C belaste, halten die ewig. Wenn ich allerdings auf 15C den Antrieb auslege, sollte ich halt mehr Toleranz am Lipo anrechnen und nen 20-25C Lipo nehmen....

C: Wenn ein Regler OHNE Einzelzellenüberwachung abschaltet, ist der Pack eh schon geschädigt.
wenn bis abschalten fliegen, dann nur mit Einzelüberwachung.

Gruß, Ralf
Starr mich nicht so an, ich bin nur die Signatur....

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

20

Montag, 27. Oktober 2008, 15:20

Und dann ist noch die Frage, bei welcher Spannung der Regler abschaltet. Ich hab meinen Turnigy (mit Einzelzellenüberwachung) auf "high"=3,1 V gestellt, damit sollte der Akku eine Weile halten... :)

Die beiden anderen Einstellungen (glaube 2,9 und 2,6 V) sind für mich schon zu niedrig.

Grüße, Lars
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]