Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

81

Donnerstag, 19. Februar 2009, 08:12

Zitat

Original von Lasse

Zitat

Original von Elektroniktommi
E-Motoren mit >90% Eta sind verfügbar ;)

in welchen Leistungsklassen?
und mit welchem Leistungsgewicht?

mfg
Lasse


http://www.elektroniknet.de/home/news/n/…die-ganze-welt/

Für Fahrzeuge gibt es Motoren mit >=94% Eta, E-Motoren und Generatoren können bis zu 99,5% erreichen (aus Wikipedia)

Zitat

Alles was besser als 40% (sehr guter Dieselmotor) ist doch voll ok.


Moderne 2-Takt Dieselmotoren, vllt. sogar noch aufgeladen, erreichen 55%
http://de.wikipedia.org/wiki/Zweitaktmot…Zweitaktmotoren
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

82

Donnerstag, 19. Februar 2009, 13:33

Zitat

Original von Elektroniktommi


Moderne 2-Takt Dieselmotoren, vllt. sogar noch aufgeladen, erreichen 55%
http://de.wikipedia.org/wiki/Zweitaktmot…Zweitaktmotoren

Vielleicht solltest Du auch erwähnen, daß die so groß wie ein Wochenendhäuschen sind ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (19. Februar 2009, 13:34)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

83

Donnerstag, 19. Februar 2009, 13:48

Zitat

Original von DrM

Zitat

Original von Elektroniktommi


Moderne 2-Takt Dieselmotoren, vllt. sogar noch aufgeladen, erreichen 55%
http://de.wikipedia.org/wiki/Zweitaktmot…Zweitaktmotoren

Vielleicht solltest Du auch erwähnen, daß die so groß wie ein Wochenendhäuschen sind ;)


Ach, in die SUVs wird er schon passen....
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

84

Donnerstag, 19. Februar 2009, 14:23

Pickup ist besser, wegen der Akkus. :D
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

85

Donnerstag, 19. Februar 2009, 17:33

Guten Abend
Das war doch bei VW schon immer so!Aber vielleicht fiel irgend jemanden nichts Neues ein und so hat er diese uralte Klamotte wieder ausgegraben. :no:
Ich habe bis 1974 bei einer Firma gearbeitet die zwei voneinander getrennte Parkplätze unterhielt. Einen dicht am Firmengebäude und einen für die Aussendienstler etwas abgelegen.Damit nicht so auffiel wie grosse Schlitten die Aussendienstler schon damals fuhren.

In der technischern Beilage der F.A.S wurde über eine neue Yacht berichtet.
53 mph Höchstgeschwindigkeit mit drei 5 ltr Motoren.
Spritverbrauch bei Vollgas 375 Liter die Stunde (dreihundertfünfundsiebzig) :D
Tja ! da ist sparen an anderer Stell angesagt.Zum Beispiel mit drei Liter Autos. :tongue: :tongue:
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

86

Donnerstag, 19. Februar 2009, 18:10

Zitat

Original von Lasse
Hallo,
der Wagen wird hoffentlich mit dem E-Motor mehr Drehmoment beim Anfahren aufbringen können, als mit einem Dieselaggregat. Von daher lohnt es sich schon in diese Richtung weiterzuentwickeln. Der gesenkte Verbrauch ist dabei wohl nur eine "Zugabe". Mit einem guten Elektromotor kannst du jedes andere Auto an der Ampel stehen lassen und deine eigentliche Bremsenergie gut in Vortrieb umwandeln. Ein kleines Kraftwerk für den Elektromotor mit Stromerzeugung macht in keinem Fall Sinn.

mfg
Lasse

Jo, speziell wenn der E-Motor mördische 52PS leistet wie beim VW 8) .
Das Ding wiegt sicherlich um die 2.5to, das möchte ich mal sehen wie man damit z.B. in der Stadt rein elektrisch fährt ohne an jeder Ampel im Weg zu stehen.
Wie im Artikel schon stand :'Die Reaktion von Volkswagen mutet allerdings mehr als halbherzig an.'
Gilt m.E. genauso für den F1-gestählten HighTech-Premium-Hersteller Mercedes der sich gerade für seinen demnächst(?) erscheinenden S400 BlueHybrid feiern lässt - unlaubliche 20PS leistet da der E-Motor, damit kommt man kaum aus der Einfahrt.
Schöne Grüsse
Toenne

87

Donnerstag, 19. Februar 2009, 18:23

Mit echten 50PS kann man auch 2.5t schon ordentlich anfahren, viel mehr kommt bei den geringen Geschwindigkeiten gar ncht an den Rädern an. (Kavalierstarts mal ausgenommen)

Und um in der Stadt mit 50-60 herumzurollen, sind nicht mal 10PS nötig. Es ist die reinste Spritverschwendung für diese Leistung einen Verbrenner mit mehreren hundert PS laufen zu lassen.

88

Donnerstag, 19. Februar 2009, 18:37

Naja, mein Variant hat 68 PS bei 1,5 Tonnen. Ich sag mal so.. würde ich mit 'nem Traktor um die Wette anfahren, der Traktor gewinnt die ersten 30 km/h. :D
...lieber Luftraum als Raumluft...

89

Donnerstag, 19. Februar 2009, 20:55

Deswegen schrieb ich "echte 50PS". Ein Verbrennungsmotor hat eine miserable Leistungskurve.
Ich kann 1,4t mit 25kW elektrisch "normal" beschleunigen. auf alle Fälle schneller, als so mancher "Spritsparer"

2.5t haben bei 50km/h ~240kJ, d.h. von 0 auf 60 dauert mit 52PS(38kW) 6,3 Sekunden.

Grüße
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DrM« (19. Februar 2009, 21:02)


bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 19. Februar 2009, 21:04

Öhm, Getriebeabstufung und Drehmomentverlauf sind da nicht zu unterschätzen. Grade letzteres ist beim E-Motor nun mal lecker wenn es ums Beschleunigen geht.
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

Grashupfer

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

91

Freitag, 20. Februar 2009, 12:16

Hallo,

beim Elektroantrieb nur den Wirkungsgrad des Motors zu betrachten ist wohl auch etwas Schönrederei. Man sollte schon den Gesamtwrkungsgrad des Antriebes berücksichtigen also

- Energieerzeugung
- Transport
- Lagerung (Batterie)
- Motor

dann siehts nicht mehr ganz so rosig bzw. Grün aus. Und mit der Umweltfreundlichkeit ist es ähnlich, der Dreck wird halt nur woanders gemacht.
Aber wie ich schon sagte.

Wozu brauchen wir Kraftwerke ? Bei mir kommt der Strom aus der Steckdose !

LG Michael

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

92

Freitag, 20. Februar 2009, 12:32

Klar, der Gesamtwirkungsgrad ist nicht ohne.

Daher präferiere ich den seriellen Hybrid, da kann man die Energie chemisch gebunden lange Zeit ohne Selbstentladung lagern.
Die Wirkungsgrade des E-Motors beträgt sagen wir mal 95%, der des Reglers auch 95%, der Ladewirkungsgrad usw. des Akkus (LiPo) nehme ich mal mit 80% an, der Wirkungsgrad des Generators liegt bei 95%, der des Verbrenners (Diesel, Turbo, optimiert auf 3000 U/min) bei 45%, macht zusammen 410%....nein Spass: 30%

Ein Dieselfahrzeug erreicht auch 30%, aber ist der Wirkungsgrad über den Gesamten Drehzahlbereich hoch?
Der Motor läuft an der Ampel weiter (Ausser Start Stop Automatik)
Ein an der Steckdose geladenes E-Fahrzeug erreicht vllt. gerade mal von der Kohle aus betrachtet) geschätzte 20%, ein BHKW verbessert den Wirkungsgrad erheblich, die Abwärme wird zum Heizen benutzt.

Vorteil des E-Fahrzeuges ist: Der Strom kann vielfältig erzeugt werden ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

93

Freitag, 20. Februar 2009, 13:10

Wenn Du aus den o.G. Komponenten einen lastverteilten Hybrid baust, ist er vom Gesamtwirkungsgrad erheblich besser.

In hohen Lastbereichen kann der Verbrenner den Wagen ohne Wandlerverluste direkt antreiben, in allen anderen Lastbereichen ist der Wirkungsgrad gleich bis besser, denn meistens kann ein Teil der Leistung ohne Umweg über die Elektrik direkt verwendet werden.

Und: Bei gleicher Leistung der Einzelkomponenten hat der lastverteilte Hybrid deutlich mehr Gesamtleistung, weil die E-Motoren den Verbrenner beim Beschleunigen unterstützen können, bzw beide beim Bremsen helfen können.

Es ist also möglich ein lastverteiltes System mit gleicher Gesamtleistung leichter auszulegen.

Einziger Vorteil des seriellen Hybriden ist in der Tat, daß man den Strom an Bord nicht mit einem Motrr erzeugen muss, eine Brennstoffzelle tut es auch. Die sind im Momant aber noch absurd teuer und Wasserstoff ist kein besonders guter Energieträger.

Grüße
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DrM« (20. Februar 2009, 13:11)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

94

Freitag, 20. Februar 2009, 13:27

Zitat

Original von DrM

Einziger Vorteil des seriellen Hybriden ist in der Tat, daß man den Strom an Bord nicht mit einem Motrr erzeugen muss, eine Brennstoffzelle tut es auch. Die sind im Momant aber noch absurd teuer und Wasserstoff ist kein besonders guter Energieträger.

Grüße
Malte


Bezüglich der H2 Technik habe ich die gleichen Bedenken :ok:

Den E-Motor kann man im seriellen auch kräftig auslegen, ohne viel Mehrgewicht.
Die Batterien geben die zum beschleunigen die nötige Spitzenleistung. der optimierte Verbrenner (klein, leicht, Effizient) läd sie ab einem Mindeswert wieder nach.

http://www.sueddeutsche.de/automobil/968/456636/text/
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (20. Februar 2009, 13:40)


95

Freitag, 20. Februar 2009, 13:53

Zitat

Original von DrM
Deswegen schrieb ich "echte 50PS". Ein Verbrennungsmotor hat eine miserable Leistungskurve.
Ich kann 1,4t mit 25kW elektrisch "normal" beschleunigen. auf alle Fälle schneller, als so mancher "Spritsparer"

2.5t haben bei 50km/h ~240kJ, d.h. von 0 auf 60 dauert mit 52PS(38kW) 6,3 Sekunden.

Grüße
Malte

Um einen Körper innerhalb eines Zeitraums zu beschleunigen zählt pysikalisch nur Leistung und nix anderes. Ein E-Motor liefert diese zwar praktisch von Null an, ich kenne aber niemanden der sein Auto mit Motordrehzahl 10U/min anfährt 8) .
Ich hatte meinen Mondeo TDCi mit 130PS (=96kW, alles andere als ein Rennwagen) mal auf der Rolle und bin daher stolzer Besitzer eines Leistungsdiagrams. Die 38kW liefert der Motor bereits bei ~1800u/min, bei der Drehzahl ist von Schub aber noch herzlich wenig zu spüren. Jetzt ist der Mondeo im Vergleich zu vorgenanntem VW mit seinen knapp 1.5to aber ein Leichtgewicht und hat zudem nicht den Rollwiderstand eines Radladers und den Luftwiderstand von Omis Einbauküche. Zudem nimmt die Leistung mit der bei der Beschleunigung steigenden Drehzahl kräftig zu, bei 2200U/min sind es schon etwa 70kW und somit das doppelte.
Mag sein dass mich der VW auf den ersten 2.5m 'verbläst', danach steht er aber im Weg und darf sich von Pandas anhupen lassen :D .
Mal zum Vergleich: Der E-Motor im Prius leistet 50kW, das Ding wiegt unter 1.4to und hat einen cW-Wert von 0,26 - dass der sich elektrisch flüssig bewegen lässt glaube ich aufs Wort, dementsprechend (und weil bezahlbar) verkauft er sich auch.
Der VW und der Benz werden Spielzeuge für einige wenige Freaks bleiben.
Schöne Grüsse
Toenne

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

96

Freitag, 20. Februar 2009, 15:37

Oder für die, die damit ihr Umweltgewissen beruhigen bzw. ihr Image aufpolieren wollen. Den Hersteller eingeschlossen.
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

97

Freitag, 20. Februar 2009, 16:29

Guten Abend
1,7 Millionen Prius in 11 Jahren! :D
Welch eine lächerliche "Erfolgsstory" :wall: So wenig verkauft VW in einem Jahr.
Schon mehrfach dargestellt aber immer wieder ignoriert :w
Mit reinem Elektroantrieb fährt der Prius keine fünf Kilometer.
Wenn Licht und Blinker erforderlich sind noch weniger.Von Heizung gar nicht zu reden. ;(
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

98

Freitag, 20. Februar 2009, 17:43

Zitat

1,7 Millionen Prius in 11 Jahren! großes Grinsen
Welch eine lächerliche "Erfolgsstory" Kopf gegen die Wand So wenig verkauft VW in einem Jahr.

Sehr witzig. Toyota ist Weltmarktführer, aktuelle Zahlen:
Umsatz: 167,05 Milliarden Euro - Gewinn: 14,43 Milliarden Euro - Verkaufte Autos: 9,32 Millionen - Mitarbeiter: 316121
Und so ganz nebenbei hat man 1.7Mio Hybridautos mehr verkauft als VW...Kunststück bei Null Stück aus Wolfsburg...

Zitat

Mit reinem Elektroantrieb fährt der Prius keine fünf Kilometer.

Man spricht sogar von bis zu acht Kilometern :D . Für die klassische Brötchenholstrecke in der Stadt sollte das aber reichen. Wie weit der VW kommt bleibt abzuwarten, gem. oben verlinktem Bericht ist aber auch der elektrisch auf 50km/h begrenzt.
Schöne Grüsse
Toenne

99

Sonntag, 22. Februar 2009, 10:53

Ach Tönne
Ich habe nichts über Toyota im gesamten gesagt.Sondern nur den Verkauf des Prius im einzelnen angesprochen.Und da sind 1,7 Millionen in elf Jahren ja nun wirklich nicht der Renner. ;)
Bald startet wieder die Formel 1 Saison.In diesem Jahr mit Hybrid-Antrieb.
Mit Ausnahme eines Rennstalls ;( T O Y O T A :wall: :wall:
Immer nach dem Motto - nichts ist möglich :D
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

100

Sonntag, 22. Februar 2009, 11:31

Für so ein Nischenprodukt finde ich 1.7Mio schon recht beachtlich, immerhin bietet man es schon seit Jahren an und wartet nicht immer und immer länger auf die perfekte Technik.
Erinnert mich an die Einführung der Mehrventilzylinderköpfe, als es diese schon in allen möglichen Reisschüsseln gab (z.B. Toyota Starlet als 3-Ventiler) war es hier noch wenigen Topmodellen vorbehalten oder gar nicht lieferbar. Mercedes hat für den damaligen 190E-2.3-16 den Kopf bei Cosworth zukaufen müssen, man hatte selbst nix.
Mehrere kleine Schritte geben auch einen grossen, zudem lernt man dabei ganz gut das laufen. Sitzenzubleiben bis man ad hoc das 100m-Olympiafinale gewinnt ohne zu trainieren funktioniert nicht.
Schöne Grüsse
Toenne