Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 8. Februar 2009, 10:47

Ausstieg vom Ausstieg

Guten Morgen
Whow - war das ein Tiefschlag der Schweden gegen Atomaussteiger. :D
Der Ausstieg vom Ausstieg :ok:
Wie war das noch vor ein paar Jahren?: wenn wir in Deutschland den Ausstieg beschliessen wird uns die ganze Welt folgen. :wall:
Die ganze Welt hustet uns was! :tongue:
Und dann dazu das hilflose Geplapper von dem nicht vorhandenen Endlager. :shake:
Diese Plapperer haben doch das Endlager mit allen Mitteln verhindert um den Ausstieg zu rechtfertigen. :O
nach dem Motto - was war zuerst da? die Henne oder das Ei
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 8. Februar 2009, 13:25

Hi,

Zitat

Und dann dazu das hilflose Geplapper von dem nicht vorhandenen Endlager. Kopfschuetteln Diese Plapperer haben doch das Endlager mit allen Mitteln verhindert um den Ausstieg zu rechtfertigen. rotes Gesicht


ich versuche mir vorzustellen, wie Du reagierst, wenn in Sichtweite Deiner Wohnung die Bauarbeiten für ein Endlager beginnen.

Rein von der Technik finde ich die Atomkraftwerke schon interessant. Aber es gibt zuviele ungelöste Probleme, nur eines davon ist das Müllproblem.
Solange diese Anlagen von profitorientierten Unternehmen betrieben werden, stellen sie eine große Gefahr dar.
Der Atomstrom ist nur so schön billig, weil wir Steuerzahler die Kosten für die überhaupt nicht bewiesenen Krebserkrankungen im Umkreis der Kraftwerke und die noch nicht absehbaren Kosten der Endlager zahlen dürfen. Die beteiligten Energiererzeuger verdienen sich dabei dumm und dämlich.

Heute morgen gab es einen sehr interessanten Bericht zur Erderwärmung und deren Leugnung durch industrienahe Kreise... passt zum Thema :nuts:

Viele Grüße
Carsten

Alexander_NRW

RCLine User

Wohnort: Essen / Kleve

Beruf: IT

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 8. Februar 2009, 16:25

Die Erderwärmung wird nicht oder nur nur marginal vom Menschen beeinflusst.
Zukünftige Generationen (hoffentlich weniger leichtgläubig) werden darüber lachen, das wir uns mit dem Vorwand des Klimaschutzes so an der Nase herumführen lassen.



Im Übrigen denke ich, ohne die Kernspaltung werden wir das Idealziel (Energie-"Gewinnung" durch Kernfusion, also ohne radioaktiven Abfall) nicht erreichen können.
Früher dachten wir "Ich denke, also bin ich." Nun sehen wir bei vielen Jugendlichen, daß es auch ohne geht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alexander_NRW« (8. Februar 2009, 16:26)


4

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:02

Guten Abend Carsten
Ich würde gar nicht reagieren. :ok:
Weiß nicht wo du wohnst?
Aus meinen Wohnungsfenstern kann ich so etwa 20 (zwanzig) Spargel sehen die die Landschaft verschandeln.Und im Sommer habe ich morgens herrliche Schlagschatten der Propeller in meinem Wohnzimmer. ;(
Sogar unser Flugplatz ist von diesen Dingern eingerahmt. :(
Dazu kommt noch das die Propeller jetzt im Winter viele Tage wegen Windmangel nicht drehen. :no:
Schade das der Strom nicht an solchen Tagen öfter abgeschaltet wird um einigen Leuten die Augen zu öffnen.Würde zwar auch darunter leiden aber das nähme ich gerne in Kauf :tongue:
Schweden produziert 45 % seines Stromes mit Atomkraft!
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:24

Ganz klar, solange es keine sinnvollen Alternativen gibt, ist der Atomausstieg das behämmertste was man machen kann.

Meinetwegen könnten die nen Endlager unter meinem Haus bauen, würde mich nicht in geringsten Stören...

In Gorleben wurden ja schon sinnloser weise Milliarden versenkt. Auch weil sich niemand traut mal durchzugreifen und mal Köpfe mit nägeln macht.

Der Windkraftmist in in unserer Region glücklicherweise nicht rentabel, sonst währ hier auch schon alles voll damit. :angry:

Und das die Windkraft der Umwelt und den Menschen im endeffekt mehr schadet als sie hilft, daran denkt niemand. (Lärm, schatten, Vögel die gegenfliegen,...) Nebenbei hält sich die effizienz sehr in grenzen. Und es weiß auchnoch niemand wohin mit den alten Anlagen, wenn ihre Lebensdauer nach 20 Jahren zuende ist.
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

Matthias Eder

RCLine User

Beruf: Elektroniker / DJ

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:32

Zitat

Original von Fafnir
Guten Abend Carsten
Ich würde gar nicht reagieren. :ok:
Weiß nicht wo du wohnst?
Aus meinen Wohnungsfenstern kann ich so etwa 20 (zwanzig) Spargel sehen die die Landschaft verschandeln.Und im Sommer habe ich morgens herrliche Schlagschatten der Propeller in meinem Wohnzimmer. ;(
Sogar unser Flugplatz ist von diesen Dingern eingerahmt. :(
Dazu kommt noch das die Propeller jetzt im Winter viele Tage wegen Windmangel nicht drehen. :no:
Schade das der Strom nicht an solchen Tagen öfter abgeschaltet wird um einigen Leuten die Augen zu öffnen.Würde zwar auch darunter leiden aber das nähme ich gerne in Kauf :tongue:
Schweden produziert 45 % seines Stromes mit Atomkraft!
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de


Vergiss nicht daß es mittlerweile Studien gibt die belegen daß der durch die Blattspitzen verursachte Infraschall krank macht.
Wenn ich die Wahl hätte wäre mir auch das Endlager lieber.
Eigentlich wäre es nur konsequent jedem Atomkraftgegner mindestens 12 Stunden täglich den Strom abzustellen, denn die wollen den ja nicht... ;)
Gruß
Hias
Blade MSR
KDS 450 8(
E-Flite Pitts 12 :ok:
Hyperion Yak55 :ok:
Funjet 8)
Twin Otter Rescue BMI :heart:
AT6 von Seagull :ok:
TC Tiger Moth
Moorhuhn
MC19 mit Spektrum Modul

7

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:39

Astronomische Hiezölpreise und Gashahn auf,Gashahn zu haben uns doch gezeigt wie praktisch es sein kann ein paar AKWs am laufen zu haben. Die Slowaken mussten ein bereits stillgelegtes AKW reaktivieren.
Wenn dann in Zukunft unsere Autos ans Stromnetz sollen, dann wird es den meisten ohnehin egal sein woher der Saft kommt.

Gruß Horst

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:57

Hi,

die Ignoranz scheint ja hier auch gut verbreitet zu sein....



Zitat

Die Erderwärmung wird nicht oder nur nur marginal vom Menschen beeinflusst.


...darum ging es bei dem BBC-Bericht, das von Dir genannte wurde nun schon vor einigen Jahren wissenschaftlich widerlegt. Eine Energie-Lobbyisten geförderte Gesellschaft wurde inzwischen abgewickelt.



Zitat

Meinetwegen könnten die nen Endlager unter meinem Haus bauen, würde mich nicht in geringsten Stören...


... na dann viel Spaß für Deine Zukunft und die Deiner Nachkommen...

Zitat

Vergiss nicht daß es mittlerweile Studien gibt die belegen daß der durch die Blattspitzen verursachte Infraschall krank macht.


... es gibt sicher auch Studien, das der Atommüll der Gesundheit förderlich ist. Wahrscheinlich hat die Windkraftlobby noch nicht genügend Gewinne gemacht, um die genannte Studie verhindern zu können.

Gruß
Carsten

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 8. Februar 2009, 19:03

Hallo,

eine Zukunft ohne Atomstrom und ohne sog. "Fossile" Kraftstoffe ist durchaus denkbar. Allerdings hat sich die Welt in einem langen Zeitraum auf die jetzigen Energieträger eingestellt und das läßt sich nicht innerhalb von wenigen Jahren ändern. Es braucht Zeiträume von z.B. 50 Jahren.
Leider werden viele Irrwege gegangen, die jetzt schon als solche zu erkennen sind. Dazu gehört die Ganze Biosprit Geschichte, sobald sie in Konkurenz tritt zu Nahrungsmitteln oder dafür Wälder abgeholzt werden. Dazu gehören aber auch die Photovoltaikanlagen, die sich die Deutschen zu hauf aufs Dach schrauben, in einem Sonnenarmen Land wie Deutschland.
Die Kernspaltung in der heutigen Form ist auch nicht zukunftsfähig, da die benötigten Resourcen zu neige gehen und sehr viele ungelöste Probleme bestehen. Eine hoffnungsvolle Technik ist für Deutschland die z.B. Geothermie, mit der unser Land seinen Energiebedarf in Zukunft decken könnte. Leider fließt dort kaum Geld hinein, weil es ja alles in Solarzellen investiert wird. Hier wird eine Last für die Zukunft auf uns geladen. Die Größenordnungen sind im Bereich 100 Milliarden an nicht bilanzierter Staatsverschuldung. Aber auch das sind im Vergleich zu dem, was unsere Bänker angerichtet haben, nur "Peanuts".

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GSchroth« (8. Februar 2009, 19:24)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 8. Februar 2009, 19:27

Leider findet man nicht überall in Deutschland für Geothermie geeignete Flächen, die Eifel dürfte sich aber gut eignen.
Ausserdem ist Geothermie auch nicht immer gut: [URL=http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,589944,00.html]Klick[/URL]
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Alexander_NRW

RCLine User

Wohnort: Essen / Kleve

Beruf: IT

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 8. Februar 2009, 19:53

Zitat

Original von carstenx
Hi,
die Ignoranz scheint ja hier auch gut verbreitet zu sein....

Zitat

Die Erderwärmung wird nicht oder nur nur marginal vom Menschen beeinflusst.

...darum ging es bei dem BBC-Bericht, das von Dir genannte wurde nun schon vor einigen Jahren wissenschaftlich widerlegt. Eine Energie-Lobbyisten geförderte Gesellschaft wurde inzwischen abgewickelt.

Also bin ich - weil ich eine andere Meinung vertrete als du - ignorant ?
Wie kommst du dazu mir sowas zu unterstellen, du kennst mich doch gar nicht ?
Und wieso unterstellst du mir ich begründe mein Wissen auf eine Fernsehreportage ?

Informiere dich mal ohne populär-kommerzielle Presse, dann kommst du vielleicht zu anderen Ergebnissen.
Früher dachten wir "Ich denke, also bin ich." Nun sehen wir bei vielen Jugendlichen, daß es auch ohne geht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Alexander_NRW« (8. Februar 2009, 19:54)


GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:02

Zitat

Original von Elektroniktommi
Leider findet man nicht überall in Deutschland für Geothermie geeignete Flächen, die Eifel dürfte sich aber gut eignen.
Ausserdem ist Geothermie auch nicht immer gut: [URL=http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,589944,00.html]Klick[/URL]


Ziel wäre es, auch bisher ungeeignete Regionen nutzbar zu machen. Das ist durchaus realistisch und daran wird auch gearbeitet. Aber die Forchung hier muß mit wenigen Millionen auskommen wo anderorts Milliarden verpulvert werden.

Zu deinem Beispiel: Wenn grob gegen geltende Regeln verstoßen wird, so passieren solche Dinge.

Mit Sicherheit gibt es auch bei der Geothermie Lehrgeld zu bezahlen (es wird z.B. Erdbeben geben).

Gruß

13

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:10

Zitat

Original von carstenx
Hi,

die Ignoranz scheint ja hier auch gut verbreitet zu sein....

Zitat

Die Erderwärmung wird nicht oder nur nur marginal vom Menschen beeinflusst.


...darum ging es bei dem BBC-Bericht, das von Dir genannte wurde nun schon vor einigen Jahren wissenschaftlich widerlegt. Eine Energie-Lobbyisten geförderte Gesellschaft wurde inzwischen abgewickelt.

Zitat

Meinetwegen könnten die nen Endlager unter meinem Haus bauen, würde mich nicht in geringsten Stören...


... na dann viel Spaß für Deine Zukunft und die Deiner Nachkommen...

Zitat

Vergiss nicht daß es mittlerweile Studien gibt die belegen daß der durch die Blattspitzen verursachte Infraschall krank macht.


... es gibt sicher auch Studien, das der Atommüll der Gesundheit förderlich ist. Wahrscheinlich hat die Windkraftlobby noch nicht genügend Gewinne gemacht, um die genannte Studie verhindern zu können.

Gruß
Carsten


:ok: :ok: :ok: die Ignoranz und Kruzsichtigkeit einiger hier bringt mich ganz einfach zum kotzen...ehrlich.....ein Endlager in der Nähe lieber als Windkrafträder.....wir haben in der Familie 3 Menschen die im AKW gearbeitet oder in unmittelbarer Nähe gewohnt haben...ich hätte besser sagen sollen HATTEN... ein Onkel meiner Ex ist mit 46 an Krebs gestorben und sein Sohn inzwischen ebenfalls an Leukämie erkrankt...beide haben in Wilhelmshafen in nem AKW gearbeitet.aber hier wirds bestimmt irgendjemanden geben der ne Studie ausfindig macht, die irgendwelche Zusammenhänge wieder legt....

Naja...Atomlobbyisten wie Herr Clemens leisten halt gute Arbeit.....jeder will Atomstrom nur nicht vor der eigenen Tüt und den Müll wegbeamen.....so einfach gehts aber nicht.....

Man man man....... :wall: :wall: :wall:

Gruß
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thommthomm« (8. Februar 2009, 20:12)


HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:25

Jeder will strom, und keiner die unannehmlichkeiten die bei der Herstellung entstehen.

:wall:
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:26

Ich bin der Meinung:

weg von den wenigen großen Kraftwerken hin zu vielen kleinen BHKW
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:46

Hallo,

ja, dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung ist sicher eine gute Strategie. Kurzfristig kann dies mit BHKWs geschehen, mittelfristig auch vermehrt mit Geothermie in Verbindung mit Fernwärme. Gleichzeitig muß der Enegieverbrauch insgesamt reduziert werden. Wenn das alles in einem Zeitraum von mehreren Jahrzehnten ablaufen kann, so gibt es dabei auch keinen Streß. Die Technik muß zu einem großen Teil erst noch entwickelt werden.

Gruß

HaraldL

RCLine User

Wohnort: nähe Ulm, Studienort: Ulm

Beruf: Physikstudent

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 8. Februar 2009, 21:16

Bild dir deine Meinung....
Man man man...

1. nur ~30% des Stromes in Deutschland werden durch AKWs erzeugt, also wenn den Strom abschalten, dann bitte nur maximal 8 Stunden pro Tag, dankeschön. Da schlaf ich sowieso, also kein Problem.
Außerdem gibts ja auch die Möglichkeit Strom aus regenerativen Energien zu beziehen ;)

2. Endlagerproblematik: Nicht nur, dass es in Deutschland keines gibt, es gibt WELTWEIT KEIN einziges Endlager für HOCHRADIOAKTIVEN MÜLL. Trotzdem wird fleißig weiter produziert.

3. Was ist mit den Studien die vor einem Jahr rauskamen, die bestätigt haben, dass Leukämie im Umkreis von Atomkraftwerfen stärker verbreitet ist als im Rest des Landes. Zufall?
Oder ist das die bessere Alternative zu Infraschall?

4. Die einzige wirkliche Alternative ist Kernfusion. Nur da wurde viel zu spät angefangen Geld zu investieren. Frühestens (wenn alles nach Plan läuft....) kann nach dem Jahr 2050 der kommerzielle Betrieb beginnen. Und trotzdem regen sich die Kritiker auf, dass 6 Milliarden investiert werden, in das aktuelle ITER Projekt... Aber da werden Milliarden ausgegeben um die Autoindustrie zu retten anstatt einfach mal so nen Konzern Pleite gehen zu lassen...

5. Selbst wenn man nicht mit Bestimmheit sagen kann, dass die Erderwärmung in direktem Zusammenhang mit dem Klimmanwandel steht, denn Warmzeiten hat es immer wieder gegeben, so sollte es doch jedem Auffallen, dass dieser ungewöhnlich starke Anstieg der Temperaturen komischerweise recht genau mit dem unkontrollierten Schadstoffausstoß der Menschen übereinstimmt.
MfG Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »HaraldL« (8. Februar 2009, 21:27)


bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:04

Bin ja auch Gegner der Kernspaltung (Zivil wie Militärisch) aber bei der Fusion wär ma dabei. :ok:
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:11

Nur das auch bei der Fusion Materialien Radioaktiv werden können
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

20

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:17

Die Probleme die ein Windkraftwerk verursacht sind im Gegensatz zum AKW Peanuts.

Bei uns stehen einige Windkraftanlagen, funktionieren, stören hier niemanden. Ich fahre täglich daran vorbei aber übermäßig viele Vogelleichen sehe ich dort nicht!

Man sollte auch bedenken das Uran nicht ohne Grenzen vorhanden ist ;)

die Endlagerproblematik ist steht sowieso über allem, mahl ehrlich Henrik, das mit dem Endlager unterm Haus war doch nicht Ernst gemeint?



Wir haben Solarkollektoren zur Warmwasseraufbereitung und Solarzellen zur Stromerzeugung auf dem Dach.
Resultat:
Von Ende Feb. bis Nov. Produzieren wir ausreichend Strom, übers Jahr gesehen könnten wir unser Haus nahezu komplett versorgen.

Warmwasser wird im gleichen Zeitraum ebenfalls ausschließlich von den Kollektoren erzeugt.
Klar war das eine Investiton, aber die haben wir in den nächsten 8 Jahren wieder drin ;)

Letztes Jahr waren dann noch neue Fenster und Türen dran, vor 3 Wochen war ein Trupp von ENBW da, die unsere Wärmeverlust am Haus überprüft haben, und siehe da extrem wenig Verlust durch 3 Fach verglaste Fenster und gute Isolierung.

Dank eigenem Wald brauchen wir die Gas Heizung ebenfalls kaum, da im Wohnzimmer ein großer Holz Kachelofen steht, welcher Wohn/ -Esszimer, Küche, Flur und das Stockwerk darüber über den Kamin nahezu komplett Heizen kann.


Das sind Standards die in jedes neue Haus gehören, hier im Ort sieht man immer mehr Solaranlagen auf den Dächern, genau so sollte es sein.


Jeder Neubau gehört Südseitig ausgerichtet, und das Komplette Dach mit Solarzellen vollgepflastert, man spart schon die Dachziegel, welche nicht gerade billig sind. ;)

Damit kann viel bewirkt werden!

Außerdem brauchen Neubausiedlungen einen großen WArmwasserspeicher, gibt inzwischen einige Siedlungen die ihr Warmwasser komplett!
Mit Solarenergie herstellen, dank großem Wasserspeicher unter die Siedlung.


Man sieht also es gibt genügend alternativen, nur lohnt es sich für die Versorger nicht umzusteigen und zu wenige Verbraucher wissen von den Vorteilen. DAS ist meiner Meinung nach das Eigentliche Problem!
____________
Gruß Johannes

P.S. Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn Behalten!
____________