Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:21

So sehe ich das auch :ok:
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:30

Zitat


die Endlagerproblematik ist steht sowieso über allem, mahl ehrlich Henrik, das mit dem Endlager unterm Haus war doch nicht Ernst gemeint?


Doch, isses.

Du glaubst nicht echt das irgendwelche Strahlung in gefährlichen dosen durch mindestens 1000m Gestein und die sowieso ziemlich (naja, mehr oder weniger...) strahlendichten Transportboxen kommt ?!

Das einzige was mich evtl. Stören würde währen die dauernden Proteste irgendwelcher Atomkraftgegner die dann wohl vor meiner Tür stattfinden würden :O
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:37

Hi,

danke ich glaube ich kann diesem Forum treu bleiben.....

ohne weiteren Kommentar....

:w

Gruß
Carsten

Gerade noch den letzten Beitrag gelesen
@Henrik
Dein Vertrauen hätte ich gerne...., oder vielleicht doch nicht...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »carstenx« (8. Februar 2009, 22:40)


Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

24

Montag, 9. Februar 2009, 09:54

Atomkraft ja oder nein, das ist hier die Frage.

Österreich hat schon jahrelang kein AKW mehr in Betrieb. Wir produzieren den Strom größtenteils via Wasserkraft. Und zwar mehr als genug, so dass wir den Strom als Biostrom teuer ans Ausland verkaufen können :ok:

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

25

Montag, 9. Februar 2009, 10:59

Zitat

Original von S-to-the-d
...
Wir haben Solarkollektoren zur Warmwasseraufbereitung und Solarzellen zur Stromerzeugung auf dem Dach.
Resultat:
Von Ende Feb. bis Nov. Produzieren wir ausreichend Strom, übers Jahr gesehen könnten wir unser Haus nahezu komplett versorgen.
...


Die meisten die heute stolz auf Ihre Solarzellen (Fotovoltaik) sind, würden heulen, wenn sie 70 Cent für Ihren Strom bezahlen müßten. Dies wird auf die Allgemeinheit abgewälzt. Und so häufen sich hier ca. 100 Milliarden an Staatsschulden an, die nicht bilanziert werden. Das Schlimme daran: Schon in wenigen Jahren werden die heutigen Solarzellen vollkommen veraltet sein. Es wird viel bessere Technik geben. Das Geld ist aber jetzt schon ausgegeben und wird uns in der Zukunft fehlen. Es gibt heute schon viel effizientere Technik (z.B. auch Windkraft), aber das Geld fließt in eine Technik, die wenig effizient ist. Hier werden meiner Meinung nach Fördermittel kraß fehlgeleitet.

Gruß

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

26

Montag, 9. Februar 2009, 16:14

Ja, aber so weit ich weiß, entstehen da keine Abfälle mit diesen irrsinnig langen Halbwertszeiten und auch ein Störfall wäre ein regionales Ereignis. Das klingt zwar zynisch, ist aber in einer Risikobewertung handhabbar. Im Gegensatz zu Endlagern, die länger halten müssen als die bisher bekannte Menschheitsgeschichte.
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

27

Montag, 9. Februar 2009, 16:45

Zitat

Original von GSchroth

Zitat

Original von S-to-the-d
...
Wir haben Solarkollektoren zur Warmwasseraufbereitung und Solarzellen zur Stromerzeugung auf dem Dach.
Resultat:
Von Ende Feb. bis Nov. Produzieren wir ausreichend Strom, übers Jahr gesehen könnten wir unser Haus nahezu komplett versorgen.
...


Die meisten die heute stolz auf Ihre Solarzellen (Fotovoltaik) sind, würden heulen, wenn sie 70 Cent für Ihren Strom bezahlen müßten. Dies wird auf die Allgemeinheit abgewälzt. Und so häufen sich hier ca. 100 Milliarden an Staatsschulden an, die nicht bilanziert werden. Das Schlimme daran: Schon in wenigen Jahren werden die heutigen Solarzellen vollkommen veraltet sein. Es wird viel bessere Technik geben. Das Geld ist aber jetzt schon ausgegeben und wird uns in der Zukunft fehlen. Es gibt heute schon viel effizientere Technik (z.B. auch Windkraft), aber das Geld fließt in eine Technik, die wenig effizient ist. Hier werden meiner Meinung nach Fördermittel kraß fehlgeleitet.

Gruß



Ahja, die dinger sind (unsere zumindest) nach 10 Jahren Abbezahlt, 20 Jahre Garantie. Macht also 10 Jahre reingewinn. Da gibts danach dann eben neue Zellen ;)

Steuergelder werden hier keine Fehlgeleitet, solang sich damit einige dazu durchrinen ebenfalls Solaranlagen anzuschaffen!

Jeden solche Anlage ist ein Gewinn!

@Henrik,


auf das Gestein würd ich im Leben nicht vertrauen, keiner kann voraussagen wie sich das GEstein unter deinem Haus entwickelt. Ob sich irgendwo eine Platte verschiebt und das ganze Durchlässig wird!

Die einzig sichere Lösung wäre das Zeug ins All zu schießen, selbst da ist fraglich obs nicht irgendwann wieder runterkommt!
____________
Gruß Johannes

P.S. Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn Behalten!
____________

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

28

Montag, 9. Februar 2009, 17:04

Zitat

Original von S-to-the-d

...
Ahja, die dinger sind (unsere zumindest) nach 10 Jahren Abbezahlt, 20 Jahre Garantie. Macht also 10 Jahre reingewinn. Da gibts danach dann eben neue Zellen ;)

Steuergelder werden hier keine Fehlgeleitet, solang sich damit einige dazu durchrinen ebenfalls Solaranlagen anzuschaffen!

Jeden solche Anlage ist ein Gewinn!
...


Nun, wer bezahlt das Geld ? Jeder Stromabnehmer. Die Kosten werden also auf die Allgemeinheit umgewälzt. Es laufen imense Summen auf, die in den nächsten 20 Jahren zurückbezahlt werden müssen. Dieses Geld kommt nicht aus dem Nichts. Das haben leider sehr viele Menschen noch nicht verstanden. Sie sehen nur Ihren eigenen Profit bei der Sache. Dieses Geld wird fehlen für bessere Technik.

Würden Deine Solarzellen mit Solarstrom als Energie gefertigt, wären sie unbezahlbar. Alleine die energetische Amortisation dauert bei der derzeitigen Technik in Deutschland mind. 6 Jahre.

Würde aller Strom zu den Kosten der Solarzellen produziert, so wäre der Strompreis bei ca. 70 Cent und alle würden heulen.

Die Zielsetzung, eine Entwicklung durch die hohen Einspeißpreise in Gang zu setzen, hat sich mittlerweile ins Gegenteil verkehrt. Innovation ist nicht nötig, da die Deutschen den alten Schrott auf der ganzen Welt zu überhöhten Preisen kaufen.

Gruß

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

29

Montag, 9. Februar 2009, 17:11

Wir müssen einfach sparen ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

30

Montag, 9. Februar 2009, 17:29

Zitat

Wir müssen einfach sparen

Full Ack. Für einige Menschen in den sog. Industrienationen wird das noch ein böses Erwachen geben.

schelmisch Grins ON:
Na dann lass uns mal mit gutem Beispiel vorangehen und für einen Tag symbolisch
RC Line abschalten !
schelmisch Grins OFF:

Gruß vom Thosch
Der sich gerade überlegt, wann der Energie Break-Even an seiner
Hütte erreicht ist, um die Klinker abzuschlagen und durch Dämmung zu ersetzen.
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

fofu

RCLine Neu User

Wohnort: 71xxx

  • Nachricht senden

31

Montag, 9. Februar 2009, 18:55

Am bestens wärs, alle Kernkraftwerke in Deutschland mal für einen Tag abzuschalten, mal sehn wer alles aufheult.....

@Thomas: in Wilhelmshafen gibt es kein AKW, auch nicht in Wilhelmshaven. (Vielleicht meinst Du das KKU - Kernkraftwerk Unterweser?)

Gruße von
Manne
der im Steinbruch arbeitet

32

Montag, 9. Februar 2009, 20:48

Also mir wärs doch sehr recht wenn ich nicht mehr in Schutzzone 2 Leben würde, denn bei einem Unfall ist dann hier nicht mehr viel übrig!

disskutieren kann man viel, 1 Unfall reicht allerdings bei den heutigen AKWs um halb Europa imens und unwiederbringlich zu schädigen, und das ist es in keinem Fall wert. Darüber sollte man sich im klaren sein!

Die vielen zum Teil sehr kritischen Zwischenfälle in letzter Zeit haben gezeigt das es damit nicht so weit her ist!
____________
Gruß Johannes

P.S. Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn Behalten!
____________

33

Montag, 9. Februar 2009, 21:20

Zitat

Original von fofu
KKU - Kernkraftwerk Unterweser?)

Gruße von
Manne
der im Steinbruch arbeitet


Ja, sie wohnen (oder Wohnten) in WHV, mit Unterweser hast Du recht, korrigiere mich da.

Zitat

Original von S-to-the-d
1 Unfall reicht allerdings bei den heutigen AKWs um halb Europa imens und unwiederbringlich zu schädigen, und das ist es in keinem Fall wert. Darüber sollte man sich im klaren sein!

Die vielen zum Teil sehr kritischen Zwischenfälle in letzter Zeit haben gezeigt das es damit nicht so weit her ist!


Naja, ist doch nicht schlimm....bauen wir die AKW´s in Zulunft den Kollegen vor die Haustür die auch ein Endlager unter ihrem Keller haben wollen......die deckeln dass dann ab wenns rummst.... ;) ;)

Gruß
Honey Bee King 2, BL 3900,
Eflite MCX und MSR, LAMA V3, Carsonn Hughes 500, Skylifter
Tyrann 450
Ansonsten haben 40 Jahre Modellbau in allen Sparten doch Spuren hinterlassen 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thommthomm« (9. Februar 2009, 21:23)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

34

Montag, 9. Februar 2009, 23:15

Zitat

Original von HenrikG
Meinetwegen könnten die nen Endlager unter meinem Haus bauen, würde mich nicht in geringsten Stören...

Ja, das gibt ne schöne Fussbodenheizung...... :D
und Verhütungsmittel braucht ihr dann auch nicht mehr.



Grüße
Udo

Gewurtz

RCLine User

Wohnort: D-34560 Fritzlar Danziger Straße 9

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 10. Februar 2009, 06:38

Hallo,

Zitat

und Verhütungsmittel braucht ihr dann auch nicht mehr.


damit hätten sich die Eltern der Befürworter befassen sollen. :D :D
Gruß Gerhard

Hasta la victoria siempre (Che)

HP des MFV-Colibri-Fritzlar

36

Dienstag, 10. Februar 2009, 16:14

Guten Abend
So ein Endlagerbau in unserer Gegend hätte noch einige Vorteile.
Es könnten endlich einmal genug Arbeitsplätze in dieser Gegend werden.
Und Geld käme dann auch noch in die Gemeindekasse.
Dann könnten vielleicht auch endlich einmal die vielen trittinschen Trampelpfade renoviert werden und ich könnte auf den Kauf eines Geländewagens verzichten um in die nächsten Ortschaten zun Einkaufen zu fahren.
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

GSchroth

RCLine User

Wohnort: Süddeutschland

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 10. Februar 2009, 16:41

Hallo,

noch ein lesenswerter Beitrag für Anhänger hochsubventionierter Energiegewinnung: http://wirtschaft.t-online.de/c/17/63/61/86/17636186.html

Besonders interessant die Tabelle in der Mitte des Beitrages.

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GSchroth« (10. Februar 2009, 16:44)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 10. Februar 2009, 16:52

Ich sagte schon: Sparen ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

39

Mittwoch, 18. Februar 2009, 02:27

Hallo,
mir ist kein Material bekannt, welches sich nicht irgendwann zersetzen würde. Klar gibt es V2A Stahl usw. aber ich glaube kaum, das man diesen mehrere 1000 Jahre der Witterung aussetzen kann, ohne das auch hier eine Verwitterung eintritt. Auf Gesteinsschichten kann man sich sowieso nicht verlassen (Eiszeit?) Das All wäre eine Möglichkeit, die bisher am besten vertretbar wäre. Oder eine Einlagerung auf dem Mond, weil dort die Strahlung niemanden stört. Die Mengen an Müll bekommt man aber nicht mal eben auf den Mond.

Zur Kernfusion:
Ich dachte man benötigt dafür äußert leichte Atome (H² und eventuell Helium) um eine Fusion der Atomkerne herbeizuführen. Schwere Teilchen müssten wesentlich stärker beschleunigt werden. -> Keine Radioaktivität, da diese erst ab eine gewissen Atomkernmasse einsetzt.

Zu den AKW's:
Langfristig ist ein Ausstieg aus der Kernkraft sehr sinnvoll. Allerdings bringt es nichts jetzt über einen Nichtausstieg zu verhandeln und die ALTEN Meiler weiterlaufen zu lassen. Es gibt wohl (ich habe sie noch nicht gesehen) genug im Bau befindliche moderne AKW's. Außerdem sollte man andere Staaten bei der Modernisierung ihrer AKW's unterstützen. Meines Wissens nach (könnte überholt sein) laufen in unseren Nachbarländern, wo wir auch unseren Strom beziehen, noch Meiler vom Typ Tschernobyl.

Zu den Atombomben:
Hätte der Westen bzw. Europa diese Waffen nicht, würden viele Staaten uns auf der Nase rumtanzen. Es gab mal einen Bericht, dass in Rammstein und anderern US Luftwaffe Standorten Atomsprengköpfe der Amis gelagert sind. Also ist der Nichtbesitz in Deutschland im Prinzip Augenwischerei. Sagt man halt dem Ami Bescheid.

Zu Schweden:
50% des Stroms ist eine große Summe und zur Zeit ist ein Ausstieg wahrscheinlich nicht finanzierbar angesichts des Kapitals, was an die Wand gefahren wurde.

Zu der Förderung von Solar:
Wir würden wahrscheinlich immernoch bei einer unbezahlbaren Technik stecken, wenn diese nicht "Heimwerkertauglich" gemacht wird.
Übrigens: Ein feld von 20km*20km in der Sahara (nicht genutzte Fläche) mit Solarzellen bestückt könnte den Energiebedarf der ganzen WELT decken (Hoffe ich habe die Zahlen noch richtig im Kopf.... ist schon 3 Jahre her das Referat....)

mfg
Lasse der kein Endlager in seiner Nähe will, weil ein kleines Leck das gesamte Grundwasser der Gegend unbemerkt konterminieren könnte!
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

40

Mittwoch, 18. Februar 2009, 09:28

Zitat

Original von Lasse
Meines Wissens nach (könnte überholt sein) laufen in unseren Nachbarländern, wo wir auch unseren Strom beziehen, noch Meiler vom Typ Tschernobyl.

Richtig. Dort fängt die Heuchelei ja an. WIr steigen aus und beziehen den Strom dann von den Atom-Franzosen (wo alle paar Wochen ein Störfall auftritt) oder pesten die Umwelt noch stärker mit Verbrennungskraftwerken zu.
Solange keine realisierbare Alternative existiert, ist der Kernkraftausstieg Blödsinn. Ich bin allerdings auch dafür, veraltete Atommeiler abzuschalten und durch sichere Technik zu ersetzen. Man kann heutzutage Atomkraftwerke bauen, bei denen ein SuperGAU prinzipbedingt ausgeschlossen ist. Bleibt noch die Restmüll-Frage. Die läßt sich leider schwer lösen. Egal wo der Müll hingeschafft wird, irgendwann wird er zum Problem...
...lieber Luftraum als Raumluft...