Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 11. Februar 2009, 13:52

Zitat

Original von jfbaumi

Die Gewinnspannen die sich manche Händler ( es gibt da auch Ausnahmen ) da einräumen sind wirtschaftlich eben nicht mit Sozialabgaben, hohen Löhnen, Lohnnebenkosten, Umweltgebühren, Steuern und unnützen Abgaben ( EAR Gebühren, Produkthaftungsversicherungen, ... ) zu begründen, sondern nur noch mit Gier nach schnell verdientem Geld.

:evil:


Nee keine Gier nach schnellem Geld sondern in dem meisten Fällen das Delta zwischen dem Einkaufspreis bei den großen Modellbaudistributoren und dem was der Markt so gerade noch hergibt - glaub mir, Du würdest Dich wundern was da stellenweise noch übrig bleibt. Auch im Modellbauladen bezahlt keiner mehr die normalen Preise !

Gruss
Hans-WIlli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (11. Februar 2009, 13:52)


Biplane

RCLine User

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 11. Februar 2009, 14:02

Zitat

Original von stein
Ich habe einen ziemlich genauen Überblick über alle Branchen und kenne die Nettorendite vor Steuer. Da sollte man manchmal scherzhaft die Empfehlung aussprechen, dass die Leute die Kohle lieber in sichere Wertpapiere oder sonst was anlegen....

Der kleine Fachhändler vor Ort steckt sich jedenfalls die Mörderkohle definitiv nicht ein....

Gruss
Hans-Willi


Das ist wohl richtig, Nur ist auch im Bereich der Modellbaugeschäfteinhaber eine hohe Flexibilität gefordert. Es gibt nur noch wenige Menschen, die ihr Leben lang mit einem Beruf (selbstständig oder nicht), ihr Brot oder zumindest ihr Wasser verdienen. Mit 42 Jahren habe ich jetzt schon die die Berufe Bohrwerkdreher, REFA-Techniker, Betriebsinformatiker und momentan als Softwareentwickler meine Privateinkünfte gesichert. Von der kleinen Klitsche mit 20 Leuten, bis hin zum Medienkonzern mit vielen tausend Leuten und auch die Selbstständigkeit im Bereich Maschinenbau (70 Mann Unternehmen) habe ich hinter mir. Und Branchen von Maschinenbau, Groß- und Einzelhandel, TV/Medien und Medizintechnik bis zurAnlagenautomatisierung habe ich schon gesehen. Teils nur sehr kurze Abschnitte, teils auch langfristiger.

Nicht das jeder soviele Jobs im leben haben muss, aber es ist immer wichtig zu erkennen, wann man(n) abspringt und auf ein neues Pferd setzt. Viele Modellbaugeschäfte haben jetzt schon, wenn auch meist unverschuldet, ein Bein gebrochen und wenn sie nicht aufpassen, werden diese eingeschläfert.

Als Berater müsstest du es ja am besten beurteilen können, ob ein Gipsverband hilft oder ob man das Bein nicht besser amputiert.

Gruß
Norbert
Hog Bipe, Bipe Spezial MK2, Geckos, Kleine Vampire, XP2, Siemens Schuckert E1, Weppies, Spitfire

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Biplane« (11. Februar 2009, 14:04)


43

Mittwoch, 11. Februar 2009, 14:34

RE: Im Ausland kaufen ja/nein

Zitat

Original von stein
Ja dann schieb doch mal Deine Produkte zu Chinapreisen heraus und schau mal, wie lange Du 20 Mitarbeiter noch beschäftigen kannst. Es sei denn Du arbeitest auf Kosten des Staats mit 1 EUR Jobbern...


Ich verkloppe keine China-Produkte, muss daher auch keine China-Preise machen, um im Markt zu bestehen.

Händler, die sich das als Geschäftsmodell "Umverpacken" ausgesucht haben, werden in Zukunft eingehen, sie haben in Zeiten des Internet keine Existenzberechtigung mehr.

Sollen sie hochwertige Waren fertigen und vertreiben. Aber dazu braucht es eine Qualifikation.

Grüße
Malte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DrM« (11. Februar 2009, 14:39)


stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 11. Februar 2009, 15:14

RE: Im Ausland kaufen ja/nein

Zitat

Original von DrM

Zitat

Original von stein
Ja dann schieb doch mal Deine Produkte zu Chinapreisen heraus und schau mal, wie lange Du 20 Mitarbeiter noch beschäftigen kannst. Es sei denn Du arbeitest auf Kosten des Staats mit 1 EUR Jobbern...


Ich verkloppe keine China-Produkte, muss daher auch keine China-Preise machen, um im Markt zu bestehen.

Händler, die sich das als Geschäftsmodell "Umverpacken" ausgesucht haben, werden in Zukunft eingehen, sie haben in Zeiten des Internet keine Existenzberechtigung mehr.

Sollen sie hochwertige Waren fertigen und vertreiben. Aber dazu braucht es eine Qualifikation.

Grüße
Malte


Ahh da kommen wir uns doch näher...

Reines Umverpacken wird keinem Händler die Existenz sichern, da muß noch ein zusätzlicher Nutzen für den Kunden her - leider hat der einfache Modellbauhändler vor Ort dort selten die Quali und die Möglichkeit.

Der muß die Preise, die ihm die Distis vorsetzen schlucken und darf dann schauen, wie er zurecht kommst.

Auch wenn Du keine China Produkte verkloppst, stehst Du trotzdem irgendwann mit denen im Wettbewerb, denn auch die sind clever geworden und können mittlerweile nicht nur kopieren und Billig Schrott produzieren sondern beginnen auch so langsam mit Themen wie Qualitätssicherung und Produktpflege.

Gruss
Hans-Willi

bswoolf

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 11. Februar 2009, 15:16

"Auch wenn Du keine China Produkte verkloppst, stehst Du trotzdem irgendwann mit denen im Wettbewerb, denn auch die sind clever geworden und können mittlerweile nicht nur kopieren und Billig Schrott produzieren sondern beginnen auch so langsam mit Themen wie Qualitätssicherung und Produktpflege.
"

Und den Wettbewerb wünschen wir uns als Kunden doch, oder?
Gruß,
Wolfgang
[SIZE=1]Es hat ganz harmlos mit einem Piccoz angefangen:
Jetzt muß ich anbauen.
[/SIZE]

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 11. Februar 2009, 15:22

Zitat

Original von Biplane

Als Berater müsstest du es ja am besten beurteilen können, ob ein Gipsverband hilft oder ob man das Bein nicht besser amputiert.

Gruß
Norbert


Bei den meisten wird der Gipsverband leider nicht mehr helfen. Früher war der Modellbauhändler der nette Onkel von nebenan, hatte ein Lädchen und meist eine angeschlossene Werkstatt, in der er noch nebenbei gebastelt hat.

Heutzutage mußt Du ...

- sowohl technisches und noch viel wichtiger kaufmännisches Know-How haben

- ein Marketingfachmann sein

- Am besten mehrsprachig sein und Ahnung von Import/Export/Logistik haben

- ein halbes Jurastudium hinter dir haben, denn heutzutage machst Du fast keinen Schritt mehr, ohne die Rechtslage vorher abzuklären, um Abmahnungen vorzubeugen.

Das wird den größten Teil der Händler überfordern. Aber auch die klassische Position der großen Modellbaudistributoren wird in Zukunft zu überdenken sein. Denn auch der Händler bzw. die, die übrig geworden sind, werden von diesen einen Mehrwert fordern.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (11. Februar 2009, 15:23)


Biplane

RCLine User

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 11. Februar 2009, 15:52

Zitat

Original von bswoolf
"Auch wenn Du keine China Produkte verkloppst, stehst Du trotzdem irgendwann mit denen im Wettbewerb, denn auch die sind clever geworden und können mittlerweile nicht nur kopieren und Billig Schrott produzieren sondern beginnen auch so langsam mit Themen wie Qualitätssicherung und Produktpflege.
"

Und den Wettbewerb wünschen wir uns als Kunden doch, oder?


Einen Teil hat Malte schon begriffen, aber noch nicht genug, um Dauerhaft bestehen zu können. Man darf sich nicht auf Import und Vertrieb verlassen, sondern auch eine eigene Produktpalette vertreiben. Wenn man einen Vertrieb an den Endkunden hat, wie Malte, dann wird diesem aber die kleine Auswahl an Eigenprodukten nicht bei der Stange halten. Eine Kundenbindung ist nicht dauerhaft möglich.

Es gibt theoretisch zwei Varianten für eine dauerhafte Modellbauexistenz...

1. Die eigenen, qualitativ hochwertigen Produkte weltweit zu vertreiben. Dies ist aber nur über starke Vertriebspartner, also den Zwischenhandel möglich. Nur wenn es gelingt, dem eigenen Produktnamen als Marke bekannt zu machen, dann kann dies gelingen. Den meisten den dies gelungen ist, hatten entweder reiche Eltern oder einen seeeehhhrrrr langen Atem.
2. Der andere Weg ist die ständige Expansion und gezielten marktorientierten Ausbau der Produktpalette aus eigenen und Fremdprodukten. Auch hier gelingt es nur mit sehr viel Einsatz und ein wenig Glück. Abgesehen von der fernöstlichen Konkurenz, werden die "dicken" Internetriesen, wie Schweighofer oder Lindinger werden ständig mächtiger und bekannter. Preislich und Qualitativ kann ein einzelner Kleinanbieter nicht dauerhaft mithalten.

Ohne die von Hans-Willi beschriebenen Kenntnisse ist da überhaupt kein Fortkommen möglich, auch wenn die Produkte noch so super geil sind. Bisher ist es nur wenigen Kleinherstellern gelungen, sich einen Namen zu machen (EMHW, KHK, Toni Clark) Nur die haben dies in wirtschaftlich freundlicheren Zeiten erreicht.

Gruß
Norbert
Hog Bipe, Bipe Spezial MK2, Geckos, Kleine Vampire, XP2, Siemens Schuckert E1, Weppies, Spitfire

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Biplane« (11. Februar 2009, 15:55)


Mookie

RCLine User

Wohnort: Badnerland

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 11. Februar 2009, 15:59

RE: Im Ausland kaufen ja/nein

Zitat

Original von DrM

Zitat

Original von stein
Ja dann schieb doch mal Deine Produkte zu Chinapreisen heraus und schau mal, wie lange Du 20 Mitarbeiter noch beschäftigen kannst. Es sei denn Du arbeitest auf Kosten des Staats mit 1 EUR Jobbern...


Ich verkloppe keine China-Produkte, muss daher auch keine China-Preise machen, um im Markt zu bestehen.

Händler, die sich das als Geschäftsmodell "Umverpacken" ausgesucht haben, werden in Zukunft eingehen, sie haben in Zeiten des Internet keine Existenzberechtigung mehr.

Sollen sie hochwertige Waren fertigen und vertreiben. Aber dazu braucht es eine Qualifikation.

Grüße
Malte


:ok: Bravo Malte :ok:

Das Zauberwort heisst "Wertschöpfung".
Dann klappts auch mit den 20 Mitarbeitern... Wenn ich diese aber nur brauche, um durch mehr "Umverpacken" mehr Umsatz zu machen, steht man auf einem schwachen Fundament...

Mal eine Frage an die "Importanprangerer": Wieso ist es denn den Leuten zu verübeln, dass Sie Ware, sowieso im Ausland gefertigt, für weniger Geld im Ausland kaufen? Gibt es was zu verschenken?
Oder verlangt es die nationale Identität und moralische Verpflichtungen?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Mookie« (11. Februar 2009, 16:34)


stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 11. Februar 2009, 16:01

Zitat

Original von Biplane
[

Es gibt theoretisch zwei Varianten für eine dauerhafte Modellbauexistenz...

1. Die eigenen, qualitativ hochwertigen Produkte weltweit zu vertreiben. Dies ist aber nur über starke Vertriebspartner, also den Zwischenhandel möglich. Nur wenn es gelingt, dem eigenen Produktnamen als Marke bekannt zu machen, dann kann dies gelingen. Den meisten den dies gelungen ist, hatten entweder reiche Eltern oder einen seeeehhhrrrr langen Atem.

Gruß
Norbert


Volltreffer- Du hast ja richtig Ahnung !
Ein paar exclusive Produkte zu vertrieben, wird ihm nix bringen - um Marktdurchdringung zu erreichen, benötigt er gewisse Katalysatoren (in dem Fall Händler). Die wollen leider auch Geld für Ihre Arbeit haben und schon sind wir zu teuer und die Leute meckern....

Die Etablierung einer Marke mit den eindeutigen Erkennungsmerkmalen ist langwierig und teuer und muß ebenfalls auf die Produktpreise umgelegt werden.

Somit ist es ein Unterschied, ob ich als Spartenhändler handgewickelte Motörchen für einen überschaubaren Kundenkreis verkaufe oder ob an meiner Haustüre Robbe, Graupner, Multiplex oder Jamara steht.

Gruss
Hans-Willi

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 11. Februar 2009, 16:04

RE: Im Ausland kaufen ja/nein

[/quote]
Mal eine Frage an die "Importanprangerer": Wieso ist es denn den Leuten zu verübeln, dass Sie die gleiche Ware, im Ausland gefertigt, für weniger Geld im Ausland kaufen?[/quote]

Da ist der Knackpunkt, ich prangere Direktimporteure nicht an ich verurteile nur die Scheißhausparolen, dass sich der kleine Händler vor Ort eine goldene Nase verdient. Ich bin froh, dass ich einen anderen Vertriebsweg gewählt habe und möchte mit keinem dieser Leute tauschen...


Gruss
Hans-Willi

51

Mittwoch, 11. Februar 2009, 16:27

Tja, an anderer Stelle wurde der ausbleibende Nachwuchs in Modellbauvereinen beklagt. Wie aber sind viele von uns zum Modellbau gekommen? Indem wir uns die Nasen an den Schaufenstern von Modellbau- oder Spielzeughändlern plattgedrückt haben. Und was hat der uns empfohlen? Den nächsten Verein um die Ecke um mal reinzuschnuppern.
Es war einmal, es war einmal...
Schöne Grüsse
Toenne

waschtel82

RCLine User

Wohnort: Memmingen

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 11. Februar 2009, 16:36

Zitat

Original von toenne
Tja, an anderer Stelle wurde der ausbleibende Nachwuchs in Modellbauvereinen beklagt. Wie aber sind viele von uns zum Modellbau gekommen? Indem wir uns die Nasen an den Schaufenstern von Modellbau- oder Spielzeughändlern plattgedrückt haben. Und was hat der uns empfohlen? Den nächsten Verein um die Ecke um mal reinzuschnuppern.
Es war einmal, es war einmal...


Dafür gibts heute ebay und Foren :)
*Graupner AT-6 *HK 500 mit Flymentor
*Eurolight EXTRA 330S ZG-20 *Gaui 425
*HET F-104 *DG-1000
*Phase3 F-16 *Shockflyer

WFT09 EZC V2 2,4Ghz

danousek

RCLine User

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student (Jura)

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 11. Februar 2009, 16:36

Und was wird heute Empfohlen...RTF-Mist :no: :no:
8) LOGO 500 SE VStabi :ok:
:evil: T-Rex 450 VStabi :evil:
8) T-Rex 600 NSP VStabi
Microstar 400 :angel:
PicooZ :-)(-:

Graupner MX-22

54

Mittwoch, 11. Februar 2009, 18:23

Zitat

Original von waschtel82

Zitat

Original von toenne
Tja, an anderer Stelle wurde der ausbleibende Nachwuchs in Modellbauvereinen beklagt. Wie aber sind viele von uns zum Modellbau gekommen? Indem wir uns die Nasen an den Schaufenstern von Modellbau- oder Spielzeughändlern plattgedrückt haben. Und was hat der uns empfohlen? Den nächsten Verein um die Ecke um mal reinzuschnuppern.
Es war einmal, es war einmal...


Dafür gibts heute ebay und Foren :)

Beides muss du gezielt besuchen, also schon Interesse daran haben. Beim Modellbauhändler kommt man aber auch mal zufällig vorbei, z.B. auf dem Schulweg. Ausserdem erweckt ein Modell oder Baukasten im Original ganz andere haben-will-Gefühle als ein paar Bilder in irgendwelchen Shops, genauso wie ein Gespräch mit dem Ladeninhaber. Man darf sich dann auch nicht wundern wenn Modellbauer immer mehr aussterben und durch Modellkonsumenten abgelöst werden. Wie oft liest man hier von Klagen dass der örtliche Händler (soweit überhaupt noch existent) eine bestimmte Sorte Ruderhörner nicht hat - weil man nicht mehr in der Lage ist sowas selbst anzufertigen oder umzuarbeiten.

Ein klein wenig offtopic...aber irgendwie dann doch wieder nicht: Früher gabs überall Eisenwarenhändler, bis dann die BMs aus dem Boden zu spriessen begannen. Ich komme gerade von einer Tour durch drei BM zurück, ich war auf der Suche nach simplen Holzschräubchen 2.5-mal-irgendwas in schwarz oder braun. Keine Chance, zumal alle Baumärkte (in diesem Fall waren es Obi, Toom und BayWa) durchweg das gleiche Sortiment führen und sich selbiges nur noch am maximalen Umschlag orientiert - für 'Exoten', und sei es nur ein Päckchen, ist da kein Platz mehr.
Also müsste ich jetzt selbst diese Schräubchen (lächerliche 16Stck werden benötigt) online bestellen, schöne neue Welt.
Schöne Grüsse
Toenne

waschtel82

RCLine User

Wohnort: Memmingen

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 11. Februar 2009, 18:48

Zitat

Original von toenne

Zitat

Original von waschtel82

Zitat

Original von toenne
Tja, an anderer Stelle wurde der ausbleibende Nachwuchs in Modellbauvereinen beklagt. Wie aber sind viele von uns zum Modellbau gekommen? Indem wir uns die Nasen an den Schaufenstern von Modellbau- oder Spielzeughändlern plattgedrückt haben. Und was hat der uns empfohlen? Den nächsten Verein um die Ecke um mal reinzuschnuppern.
Es war einmal, es war einmal...


Dafür gibts heute ebay und Foren :)

Beides muss du gezielt besuchen, also schon Interesse daran haben. Beim Modellbauhändler kommt man aber auch mal zufällig vorbei, z.B. auf dem Schulweg. Ausserdem erweckt ein Modell oder Baukasten im Original ganz andere haben-will-Gefühle als ein paar Bilder in irgendwelchen Shops, genauso wie ein Gespräch mit dem Ladeninhaber.


Damit hast du sicher recht allerdings bin ich auch nur zum Modellflug gekommen, weil mir beim Dicounter ein Jamara DHL Flyer für 29,99€ in den Korb gefallen ist.
Beim Modellbauladen vor Ort wäre ich nieeeee auf die Idee gekommen mir einen Flieger zukaufen. Zu teuer und zu kompliziert. Zumindest war das damals meine Meinung.
Mittlerweile habe ich jede Menge Arbeitskollegen mit dem Flugvirus angesteckt und deren erster Weg war auch meistens über ebay und RTF.

Klar werden die echten Modellbauer immer weniger, dafür kommen aber umso mehr neue Kunden dazu die ohne ebay und RTF nie auf die Idee gekommen wäre sich einen Flieger zukaufen.

Es hat eben alles zwei Seiten.
*Graupner AT-6 *HK 500 mit Flymentor
*Eurolight EXTRA 330S ZG-20 *Gaui 425
*HET F-104 *DG-1000
*Phase3 F-16 *Shockflyer

WFT09 EZC V2 2,4Ghz

Biplane

RCLine User

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 11. Februar 2009, 20:01

Zitat

Original von stein

Zitat

Original von Biplane
Es gibt theoretisch zwei Varianten für eine dauerhafte Modellbauexistenz...

1. Die eigenen, qualitativ hochwertigen Produkte weltweit zu vertreiben. Dies ist aber nur über starke Vertriebspartner, also den Zwischenhandel möglich. Nur wenn es gelingt, dem eigenen Produktnamen als Marke bekannt zu machen, dann kann dies gelingen. Den meisten den dies gelungen ist, hatten entweder reiche Eltern oder einen seeeehhhrrrr langen Atem.

Gruß
Norbert


Volltreffer- Du hast ja richtig Ahnung !
Ein paar exclusive Produkte zu vertrieben, wird ihm nix bringen - um Marktdurchdringung zu erreichen, benötigt er gewisse Katalysatoren (in dem Fall Händler). Die wollen leider auch Geld für Ihre Arbeit haben und schon sind wir zu teuer und die Leute meckern....

Die Etablierung einer Marke mit den eindeutigen Erkennungsmerkmalen ist langwierig und teuer und muß ebenfalls auf die Produktpreise umgelegt werden.

Somit ist es ein Unterschied, ob ich als Spartenhändler handgewickelte Motörchen für einen überschaubaren Kundenkreis verkaufe oder ob an meiner Haustüre Robbe, Graupner, Multiplex oder Jamara steht.

Gruss
Hans-Willi


Danke, aber bitte nicht mehr Loben, sonst wird die Bildung zur Einbildung :dumm:
Hog Bipe, Bipe Spezial MK2, Geckos, Kleine Vampire, XP2, Siemens Schuckert E1, Weppies, Spitfire

Biplane

RCLine User

Wohnort: Heidelberg

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

57

Mittwoch, 11. Februar 2009, 20:15

Die RTF Modelle sind mit Sicherheit ein nicht zu unterschätzender Umsatzträger in der Modellbaubranche. Wenn ich so sehe wieviele kleine Hubis und Flächenmodelle aus dem RTF-Lager ihre Runden drehen und das nicht nur bei Einsteigern, sondern auch bei Leuten, die noch Flugzeuge aus einem Balsabaum schnitzen können. Ich möchte auch nicht jeden Tag ein zweistündiges fünf Gänge Menü, sondern geniese auch mal was Fast Food. Die gute Mischung machts.

Für Einsteiger ist ein RTF Modell eine preiswerter Einstieg, dessen Preis auch als Jugendlicher zusammengespart oder als Weihnachtsgeschenk realisierbar ist. Die Qualität ist inzwischen bei vielen Herstellern wirklich Alltagstauglich.

Wenn ich an meinen ersten Amigo II denke, die heftigen Baufehler waren nicht gerade geeignet um damit fliegen zu lernen. Mal abgesehen davon lief der COX nur selten vernünftig durch.

Selbst die die X-Twins machen schon lust auf mehr. Seit doch froh, das es diese legale Einstiegsdrogen gibt.

Gruß
Norbert
Hog Bipe, Bipe Spezial MK2, Geckos, Kleine Vampire, XP2, Siemens Schuckert E1, Weppies, Spitfire

Teddytimo

RCLine User

Wohnort: Karlsruhe / Rheinstetten

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 11. Februar 2009, 22:28

RE: Im Ausland kaufen ja/nein

Zitat

Original von stein

Mal eine Frage an die "Importanprangerer": Wieso ist es denn den Leuten zu verübeln, dass Sie die gleiche Ware, im Ausland gefertigt, für weniger Geld im Ausland kaufen?[/quote]

Da ist der Knackpunkt, ich prangere Direktimporteure nicht an ich verurteile nur die Scheißhausparolen, dass sich der kleine Händler vor Ort eine goldene Nase verdient. Ich bin froh, dass ich einen anderen Vertriebsweg gewählt habe und möchte mit keinem dieser Leute tauschen...


Gruss
Hans-Willi[/quote]

nimm es bitte nicht persönlich, aber ich sehe mich nicht als Sozialamt für Selbständige.
Das die Zeiten härter werden und einige Händler ihr liebgewonnenes Lädlein wieder aufgeben müssen um zurück zu uns in die Fabrik kommen, ist zwar hart, aber nicht zu ändern.
Vor Jahren hatten bei uns im Ort alle 3 Metzger einen Mercedes und standen recht gut im Futter, heute sind alle 3 beim großen Supermarkt im Ort beschäftigt und fahren wie ich einen Golf. Und nun?
Wenigstens ist für mich das Fleisch im Zeitverhältnis billiger geworden, also hat es auch was Gutes.

Gruß
Martin
Heli und Fläche
Futaba T8FG

waschtel82

RCLine User

Wohnort: Memmingen

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 11. Februar 2009, 22:37

Na hoffentlich arbeitest du nicht in einer Fabrik die für Mercedes produziert ;)
*Graupner AT-6 *HK 500 mit Flymentor
*Eurolight EXTRA 330S ZG-20 *Gaui 425
*HET F-104 *DG-1000
*Phase3 F-16 *Shockflyer

WFT09 EZC V2 2,4Ghz

Tom41

RCLine User

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 11. Februar 2009, 22:37

RE: Im Ausland kaufen ja/nein

Zitat

Original von danousek

Zitat

Original von Tom41
Wenn die Juristen in Deutschland ihre Kunden behalten wollen, müssen sie halt ihre Preise anpassen. :D

cu Tom
:wall: :wall: :wall:

Ja wie? Der Spruch 'willst Du Deine Kunden behalten, mußt Du halt Deine Preise anpassen' stammt doch von Dir. Das wenden wir dann natürlich als allererstes auf Deinen Berufsstand an.

Gleiches Recht für alle. Kauft auf keinen Fall beim überteuerten deutschen Juristen.



Zitat

Original von Teddytimo
nimm es bitte nicht persönlich, aber ich sehe mich nicht als Sozialamt für Selbständige.

Gute Einstellung. Solltest Du Deinem Chef kommunizieren. Wenn in Deiner Firma dann die nächste Entlassungswelle wegen Outsourcing ins Ausland ansteht (oder weil der Laden im globalisierten Markt nicht mithalten kann), kann er Dir das dann auf die Kündigung schreiben. Hauptsache für alle anderen wirds billiger.

cu Tom
....
Flächen: ........ Parkmaster, Parkzone Trojan, Vapor, UMX Trojan, UMX Spitfire
Multikopter: ... Blade Nano QX, Blade 180 QX, Blade 200 QX
Helis: ............ Logo 400, Blade MSR-X
FB: ............... Spektrum DX-7
Sim: ............. Phoenix, AFPD

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tom41« (11. Februar 2009, 23:13)