Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Coley

RCLine User

  • »Coley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. März 2009, 11:45

Bitte nicht schon wieder.....

Ich glaub es nicht, ich glaub es wircklich nicht.Nicht nur die Vorgänge die vor ein paar Tagen in Winnenden statgefunden haben möchte ich noch nicht so recht glauben.
Schon wieder ein Amoklauf, schon wieder einer an einer deutschen Schule (und parallel dazu noch einer in den USA)...
Das ist die schockierende Seite.
Die andere Seite macht mich allerdings eher wütend, denn bestürzt (das allerdings auch...): Schon wieder eine Killerspieldebatte und schon wieder ein Beckstein der mit irgendwelchen populistisch-diffamierenden Thesen auf Wählerjagd geht und eine Polizei, die keine Ahnung hat, als "ersten Anhaltspunkt" aber einfach mal PC-Spiele angibt....
Statt an soziale Fehlintegration, mögliche psychischen Schäden oder Ähnliches zu denken ist der PC-Spieler wieder klar der Stereotyp des Amokläufers.
Komisch das grade in Deutschland so viele Amokläufe in Schulen verübt werden.Wieso nicht in einem Einkaufszentrum ?
Das tuts doch auch ?
Aber das Schulsystem und dergleichen kann damit ja nichts zu tun haben und ich möchte einem bayerischen Politiker, der sich natürlich als erster zu baden-württembergischen Belangen äussern muss nicht seine demagogischen Fähigkeiten absprechen.
Das aber immer "unauffällige" Personen die Amokläufe verüben, und man hier und da an Schulpsychologen spart die solche Personen vielleicht betreuen könnten, darüber schweigt man gerne.
Mal ganz davon abgesehen, das sowieso nicht wenige Jugendliche am PC, oder der Konsole "zocken" und das Spiel dabei selten "Barbie auf dem Ponyhof" ist.
Aber er ist ja auch bequem, dieser fixierte Tunnelblick mit dem Geisteshorizont einer Ameise: Killerspiele=Töten= töten im echten Leben.....
Ich schließe nicht aus das Pc-Spiele (das Wort Killerspiele ist sowas von unsachlich und vorbehaftet...) der Tropfen sein kann, der das Faß zum Überlaufen bringt.Keineswegs......
Auch Pc-Spielen heilende Wirkung, oder dergleichen zuzuschreiben liegt mir fern.
Aber solche Schlüsse finde ich derartig kurz gegriffen und viel zu simpel für ein Thema wie die Psyche des Menschen und die Motivsuche gedacht.Auch weil sie merkwürdigerweise JEDESMAL wieder auftauchen...Unkraut vergeht halt nicht :shake: :shake:

Eure Meinung ist erwünscht ;) Aber bitte fundiert sie doch :ok: :ok:
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Coley« (12. März 2009, 11:50)


david145

RCLine Neu User

Wohnort: graz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. März 2009, 12:06

Also erstens, ich finde es schrecklich was passiert ist und ich werde mir solch ein Verhalten nie erklären können. Weiters will ich auch glaube ich garnicht so denken können wie jemand, der zu soetwas fähig ist!
Zweitens:
Ja natürlich sind die KILLERSPIELE dran schuld, dass jetzt 15 +1 Menschen tot sind...
Das die Eltern eine Unzahl an Waffen besitzen ist natürlich völlig unwichtig und das mit einem Mausclick die Hemmung vor dem Töten genommen wird ist doch völlig logisch oder? Ist doch quasi das selbe oder etwa nicht...?
Aber vielleicht hats auch daran gelgen, dass der Junge und seine Eltern Sportschützen waren, meiner Meinung nach, ist es ein sehr großer Unterschied, ob man mit einer echten Waffe auf etwas schießt oder ob man nur zur entspannung und zum abreagieren mal ne Runde am PC zockt.
Also ich bin ja für ein totales Verbot von PC spielen, die auch nur in irgendeiner Weise aggressives Verhalten fördern, dann können wir den Leuten auch getrost wieder Vollautomatische Waffen mit nem Haufen Munition geben, denn dann SIND WIR TOTAL SICHER UND UNS KANN ABSOLUT NICHTS MEHR PASSIEREN, weil die Wurzel allen Übels aus unserer Gesellschaft entfernt wurde...
Ich freue mich schon, auf die baldig enstehende Diskussion...
Liebe Grüße david
Liebe Grüße David

Wenn die Meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.

Coley

RCLine User

  • »Coley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. März 2009, 12:14

Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass Rockmusik und die lateinischen Sprüche in Harry Potter satanischen Ursprungs sind und sich im Unterbewusstsein festsetzen...Brauchen allerdings länger zum Wirken
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 12. März 2009, 12:42

Hallo,

Ich konnte es auch kaum fassen als ich es gestern Abend in den Nachrichten gehört habe.

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit dann plötzlich eine etwas eigenartige Meldung eines Psychologen im Radio:

"Amokläufe sind eindeutig ein Trend, der aus Amerika zu uns herüberschwappt. Denn in Amerika geht ein durchschnittlicher Jugendlicher 13.000 Stunden in die Schule (bis er fertig ist), sieht jedoch 25.000 Stunden fern und sieht dabei 32.000 Morde. Im Nachhinein kann man sagen, was der Auslöser war. Im Vorhinein kann man jedoch nicht sagen, dass ein PC-Spieler ein Amokläufer ist."

Als erstes, Amokläufe als Trend anzusehen ist #?q!!*.
Weiters soll die Aussage oben zu verstehen geben, dass das Fernsehen der Auslöser für die Wahnsinnstat ist...? Aber trotzdem nicht alle verallgemeinert werden können...!

Klar, andere haben an Waffen das Interesse, das ich an der Fliegerei habe. Trotzdem würde mich kein Flugsimulator dazu bewegen es zu probieren, zum Flughafen zu fahren, in eine Cessna einzusteigen und zu fliegen!!

Ich bin kein Psychologe oder so, aber ich finde dass der Typ einfach krank war und sich an der Welt rächen wollte, warum auch immer. Das "Warum" hilft den Opfern in diesem Falle auch nicht mehr, und ich bezweifle, dass irgendeine Form von Prävention erfolgreich sein wird, künftige, ähnliche Taten zu unterbinden. Bspw. Das Verbot dieser Spiele - niemand glaubt wirklich, dass nach einem Verbot die Amokläufe rückgängig sein würden. Weiters wäre so ein Verbot nicht auf der ganzen Welt durchzusetzen, und jeder kennt den Reiz des Verbotenen - wenn sie verboten werden, werden sich "Süchtige" die Spiele aus dem Ausland besorgen.

Martin

5

Donnerstag, 12. März 2009, 12:47

RE: Bitte nicht schon wieder.....

Daß die Polemiker und Aktionisten auch diesmal wieder mit dem Finger auf Egoshooter zeigen, war eigentlich zwangsläufig. Das Thema eignet sich doch hervorragend zur Profilierung und Ablenkung von den tatsächlichen Ursachen. War es nicht der selbe bayerische Politiker, der meinte, mit zwei Maß Bier könne man noch ruhigen Gewissens Auto fahren?
Also dann werde ich auch mal ein wenig polemisieren:
[Achtung Satire]
Zieht man Parallelen zwischen dem Amoklauf von Winnenden und dem von Erfurt 2002, dann offenbart sich die Gewissheit, daß Schützenvereinen maßgeblich die Schuld am Tod vieler unschuldiger Menschen zuzuschreiben ist. Mitglieder von Schützenvereinen haben die Taten durch ihren verantwortungslosen Umgang mit Waffen erst ermöglicht. Sie haben die beiden Jugendlichen zu schießwütigen Bestien herangezogen. Durch das intensive Training am Schießstand waren die Amokläufer in der Lage, ihre Opfer mit tödlicher Präzision zu treffen. Soll unsere Gesellschaft weiterhin tolerieren, daß todbringende Waffen auf völlig legale Art und Weise in die Hände latenter Psychopathen gelangen? Denn sämtliche Mitglieder von Schützenvereinen müssen zwangsläufig psychisch gestört sein oder werden es im Laufe der Zeit. Anders läßt sich gar nicht erklären, weshalb ein Mensch Freude dabei empfinden kann, tödliche Geschosse abzufeuern.
Im Interesse des Gemeinwohls fordere ich daher die SOFORTIGE Auflösung aller Schützenvereine sowie den entschädigungslosen Einzug der Waffen und Munition! Bürger, gebt acht! Jeder Schütze könnte ein potentieller Amokläufer sein!
[/Satire]
...lieber Luftraum als Raumluft...

6

Donnerstag, 12. März 2009, 13:00

Der Täter, seine Hobbys, das Waffengesetz, das Elternhaus, alles wird hinterfragt.

Wer hinterfragt die Rolle der Schule?
Ich toleriere die Taten des 17-jährigen in keiner Weise.

Aber ich kann ihn ein Stück weit verstehen.

shifty

RCLine User

Wohnort: Bayern / MÜNCHEN

Beruf: KEIN ELEKTRIKER !!!!

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 12. März 2009, 13:02

RE: Bitte nicht schon wieder.....

Hi,

Zitat

Klar, andere haben an Waffen das Interesse, das ich an der Fliegerei habe. Trotzdem würde mich kein Flugsimulator dazu bewegen es zu probieren, zum Flughafen zu fahren, in eine Cessna einzusteigen und zu fliegen!!


Es ist halt viel einfacher eine Waffe zu benutzen als ein Flugzeug zu fliegen bzw. erstmal in die Luft zu bekommen.



Mfg
shifty
..
.


Coley

RCLine User

  • »Coley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 12. März 2009, 13:27

Ich muss sagen ich bin von den Meldungen äusserst positiv überrrascht, beinahe erstaunt.
In keinem Forum habe ich derartige, beinahe homogene Antworten bekommen, bzw. gelesen.
Denn das was dort teilweise als Antwort kam, dafür würde sich jeder sturzbetrunkene Stammtischler (kein Angriff ;)) schämen.....
Es gibt, denn nach 2 Tagen ist die Killerspieldebatte ja ausgelatscht, immer wieder die Forderung nach neuen Schulpsychologen etc.... (In Deutschland kommt ein Psychologe auf 5000 Schüler !).
So wie die Politiker am Anfang mit Theorien und Anfeindungen gegen PC-Spiele, Spieler und überhaupt alles Elektronische um sich werfen, so ruhig werden sie dann bei der eigentlichen Ursachenforschung und der Zugestehung neuer Gelder für Schulpsychologen (mehr Sicherheit ist denke ich nicht nötig oder sinnvoll....geschweige denn in Relation zum Aufwand psychologischer Betreuung....).
Das ist ein weiterer Punkt der mich stört.
Erst mit dem Großkaliber ein paar Kollateralschäden bei den Pc-Spielern verursachen und dann zum Rückzug blasen...Und beim nächsten Mal von vorn...
Was hat man draus gelernt ? Der Politiker offensichtlich nich viel

PS: @ Martin : Ich denke schon, dass Prävention helfen kann.Und wie kann man den Klassenkameraden nicht kennen um einzuschätzen, dass er derartig krank ist ? sowas ist doch verhaltensaufällig !
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Coley« (12. März 2009, 13:30)


FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 12. März 2009, 13:39

Erstaunlich ist ja das in D eigentlich so gut wie kein Amokläufer aus "armen" Familien kommt.

Frank

Martin_Austria

RCLine User

Wohnort: Saalfelden - Salzburg - Österreich

Beruf: Banker, Devisenabteilung

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 12. März 2009, 13:40

Hallo Coley,

ein Stück weit glaube ich, kann man Prävention betreiben, da ich aber glaube, dass es soviele Gründe für solche Taten wie auch Taten selber gibt, wird es schwierig. Immer wieder hört man jedoch, dass die Täter ausgesprochen unauffällig sind. Er wurde von Mitschülern kaum beachtet, ich glaube sogar, dass kaum jemand ihn wirklich kannte. "Krank" war vielleicht etwas barsch ausgedrückt, aber ich denke, solche Taten sind teilweise unerklärbar, ich glaube sogar der Täter selbst könnte, wenn er noch leben würde, keine plausible Antwort auf das "Warum" geben. In der Pressekonferenz wurde als Motiv Rache genannt - Rache an Unschuldigen für selbst verschuldete Fehler (anscheinend Schulverweis, etc...)

Grüße
Martin

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 12. März 2009, 13:46

Zitat

Original von FrankR
Erstaunlich ist ja das in D eigentlich so gut wie kein Amokläufer aus "armen" Familien kommt.

Frank


Weil sich "arme" Familien hier keine Waffe leisten können?
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

12

Donnerstag, 12. März 2009, 13:48

Hallo Leute
Ich hoffe nur nich das durch dieses Unglück jetzt wieder darauf gebaut wird, dass daran dem Täter sein Hobby, als Sportschütze schuld ist!
Ich finde persönlich sowieso, dass wenn man das Waffenbesitzgesetz so verändern würde wie in Texas z.B. das dann weniger bis gleichviele Unfälle mit Waffen geschehen würden. Die meisten Gewalttäter unter 18 reizt es wahrscheinlich gerade etwas illegales zu tun!
Naja Schlussendlich lässt sich sagen das da etwas schreckliches passiert ist und man hoffen kann das so etwas nicht zum Alltag wird.
LG
Markus
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!!

==[] Und wenn dann mal der Lipo brennt, hast du die Ladezeit verpennt! :dumm: :evil:

Jegla

RCLine User

Wohnort: MG / TR

Beruf: Inscheniör

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 12. März 2009, 13:55

Hallo zusammen,

Killerspiele haben sicher einen Anteil an diesem unverständlichen Treiben, aber sind doch nur ein Puzzlestück in einem Psychogramm.
Dazu kommen sicher auch der Zugang zu solchen Waffen, Mobbing und Wegsehen in den Schulen und natürlich die erziehung im Elternhaus...

Alles in allem nur schrecklinch und grausam das es soweit kommen muss.
Gruß Jens

Einstellvideos für Anfänger jetzt auch in TV Auflösung und Menü auf DVD
Mikrokopter 8) [SIZE=3]ZU VERKAUFEN (GPS, KOMPASS incl.)[/SIZE]
T-Rex 450 PRO mit MB
T- Rex 600 ( FF-10 CG)

Coley

RCLine User

  • »Coley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 12. März 2009, 13:57

@ Kraftei:
Du willst implizieren,dass Leute Amokläufe begehen weil der illegale Besitz einer Waffe sie reizt und sie die gerne mal ausprobieren wollen ?
Ähm...bitte ?
Halte das für ein wenig...abstrakt die Theorie.
Vor allem dreht es sich hier nicht um die Waffe.Wer eine Waffe haben will, der beschafft sie sich.Irgendwie, aber er tut es.Mit Gesetzen hat das nichts zu tun.
Das ist genauso wie :
Wir lockern die Alkohol und Rauchergesetze, dann gibt es kein Komasaufen mehr und die Raucherlungen werden weniger.
Es ist nicht das ob man eine Waffe hat, sondern wie man sie einsetzt.
Und eine Waffe in der Hand eines psysisch labilen Menschen ist halt echt nicht der Beste Platz.
Und solange wir nicht alle ewige Glückseligkeit gefunden haben wird es Morde, Amokläufe und was auch immer geben.
Man kann allerdings versuchen sie einzudämmen.
Eine erneute Verbotsdiskussion um PC-Spiele bringt uns hier aber nicht weiter.
Wie gesagt : Wer was haben will kriegt es, die Anfrage regelt den Markt.....

@ Martin:

Krank ist ein wenig barsch, da hast du recht.Labil oder Ähnliches wär glaube ich besser.
Die Taten sind glaub ich aber meistens nicht unerklärlich, sondern unverständlich :
Natürlich kann ich die Motivation eines Täters nachvollziehen.Aber verstehe ich ihn dadurch ? Und kann ich selber Verständnis für seine Tat aufbringen, dafür das er Leid über Familien bringt und Unschuldige tötet ? Vielleicht hat er denjenigen erschossen der ihn gemobbt hat, ich weiß es nicht.Mobbing gibt ihm aber kein Recht über Leben und Tod zu entscheiden !
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Coley« (12. März 2009, 14:04)


15

Donnerstag, 12. März 2009, 14:05

Gruß Cedric

Anonym im Internet ist so versteckt, als wenn du auf der Strasse nackt mit einem Kondom rumläufst.

16

Donnerstag, 12. März 2009, 14:06

Zitat

Original von birkendorfer
dass wenn man das Waffenbesitzgesetz so verändern würde wie in Texas z.B. das dann weniger bis gleichviele Unfälle mit Waffen geschehen würden. Die meisten Gewalttäter unter 18 reizt es wahrscheinlich gerade etwas illegales zu tun!

Klaro, zum Knarre kaufen im Supermarkt nur den Führerschein zeigen und gut.
"Heute im Angebot: Beretta 9mm incl. 200 Patronen. Schießen Sie los!"

Schau dir mal die Statistiken über nichtnatürliche Todesursachen in den USA und bei uns an. In den Staaten ist es wahrscheinlicher erschossen, als vom Auto überfahren zu werden. Die deutschen Waffengesetze sind schon gut so, allerdings sollte die Sorgfaltspflicht bei der Aufbewahrung von Waffen noch strenger ausgelegt und vor allem -kontrolliert- werden.

Zitat

Zu den Waffen im Elternhaus des Täters sagt Rech, der Vater habe zehn Gewehre, zwei Revolver und zwei Pistolen besessen. Auch die Tatwaffe war in einem gesicherten Schrank eingeschlossen, K. habe sich aber wohl die Kombination des Sicherheitsschlosses besorgt.
...
Der Vater, ein Sportschütze der gelegentlich von seinem Sohn zum Schützenverein begleitet wurde, habe zudem rund 4600 Schuss Munition gelagert.


Wieso benötigt ein Sportschütze zu Hause ein Waffenarsenal, wie es noch nicht mal Rambo mit sich rumschleppt?? Leuchtet mir nicht ein...
...lieber Luftraum als Raumluft...

Coley

RCLine User

  • »Coley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 12. März 2009, 14:12

@ Ted Striker :
Rischtisch.Woran es, wie mit dem JuschuG scheitert es nicht am Gesetzt, sondern an der Ausführung.
Wenn du allerdings bedenkst, dass der Vater 14 Waffen hat macht das 300 pro Waffe (pi mal Daumen).Die sind schnell verschossen.Aber frag mich nicht warum man 14 Waffen brauch....
Und die Kombination seinen depressiven (!) Sohn rauskriegen lässt.


@ compitech:Danke für die Info :ok:
Das mit der Ankündigung im Internet scheint ja beinahe ein Trend zu sein.
Auch der Amokläufer in Finndland hat seine Tat im Internet angekündigt.
Klar kann man nicht auf jede Drohung, jeden Trittbrettfahrer eingehen.
Aber ein geschärftes Aufmerksamkeitsbewusstsein darf man doch fordern können, oder ?
Worums mir auch ging, war die sofortige Polemisierung des Ganzen...

Ich zitiere :

"Der Kriminologe Hans-Dieter Schwind, Präsident der Deutschen Stiftung für Verbrechensbekämpfung, findet das auch: "Dass der 17-Jährige auf der Flucht noch weiter um sich geschossen hat, ist ein Verhalten, das Jugendliche auch in Spielen wie Counterstrike oder Crysis lernen können." Ein Verbot müsse her..."

Hat der Mensch jemals Counterstrike oder Crysis gespielt ? Ich bezweifle es ernsthaft. Wie man dort ein solches Verhalten "erlernen" kann ist mir schleierhaft.
Aber hauptsache `s Maul aufgemacht und was daher geredet, weil ja sder Job ist.

Edit: Ich schreibe zu langsam, so scheint mir zumindest
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Coley« (12. März 2009, 14:32)


18

Donnerstag, 12. März 2009, 15:05

Zitat

Original von Ted Striker
Wieso benötigt ein Sportschütze zu Hause ein Waffenarsenal, wie es noch nicht mal Rambo mit sich rumschleppt?? Leuchtet mir nicht ein...

Sportschütze ist kein definierter Begriff.
Oftmals ist der Übergang zum Sammler fliessend.

Was mich eher stuzig macht, ist der Munitionsvorrat.
Rechnet der mit einer langandauernden, kriegerischen Auseinandersetzung?
Oder haben die 10 Schachteln á 250 Diabolos cal. 177 mitgerechnet?

Coley

RCLine User

  • »Coley« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 12. März 2009, 15:20

Kann man Munition auch sammeln ?
Wenns kracht, nochn Meter ;P

FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 12. März 2009, 15:41

Zitat

Original von Elektroniktommi

Zitat

Original von FrankR
Erstaunlich ist ja das in D eigentlich so gut wie kein Amokläufer aus "armen" Familien kommt.

Frank


Weil sich "arme" Familien hier keine Waffe leisten können?


Um Amok zu laufen reicht auch ein Messer und ein vollbesetzter Bus.
Man kann Kinder nicht nur mit Geld erziehen.

Frank