Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

301

Freitag, 10. April 2009, 20:52

Deine Frage ist naiv. Weil ich hier soziale Verantwortung meiner Familie gegenüber trage, den Lebensunterhalt für meine Familie erwirtschaften muß, die Zukunftssicherung für meine Familie betreiben muß, für meine Eltern einstehe und nicht allein für mich entscheiden kann. Dies wird dem größten Teil unserer Bevölkerung so gehen.

Darüber hinaus lässt sich ein Platz im Himmelreich nicht erkaufen. In dieser Sicht der Dinge machst Du es Dir zu einfach.
Tarot 500, T-Rex 500

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

302

Samstag, 11. April 2009, 09:27

Zitat

Original von udo260452

Zitat

Original von Kue
Udo, dass schmeichelt mir wirklich sehr, dass du mir zutraust das alleine zu tun. ;)

Und? Warum machst Du es nicht?

Grüße
Udo


Weil es nix bringt ;)
Es sollte doch wohl klar sein daß die Erde keine derart hohe Bevölkerungszahl vertragen kann und das Ganze steigt ja unaufhörlich.
Europa mit Russland macht gerade mal 11% der Weltbevölkerung aus
http://de.wikipedia.org/wiki/Weltbev%C3%B6lkerung

Es wäre eben nicht "ein leichtes" sondern einfach unmöglich.
"Leicht" ist es nur alle Verantwortung den Industrieländern in die Schuhe zu schieben.

Und die Denkstrukturen in gewissen Ländern zu ändern.....naja, geh mal nach Afrika,
das haben schon viele- auch sozial bewegte- versucht.
Erfolg?
Keiner :shake:

Oliver

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

303

Sonntag, 12. April 2009, 14:40

Zitat

Original von Kue
Deine Frage ist naiv. Weil ich hier soziale Verantwortung meiner Familie gegenüber trage, den Lebensunterhalt für meine Familie erwirtschaften muß, die Zukunftssicherung für meine Familie betreiben muß, für meine Eltern einstehe und nicht allein für mich entscheiden kann. Dies wird dem größten Teil unserer Bevölkerung so gehen.

Darüber hinaus lässt sich ein Platz im Himmelreich nicht erkaufen. In dieser Sicht der Dinge machst Du es Dir zu einfach.

Na siehst Du, selbst Du, der ja immer von anderen fordert, sie mögen doch mal von ihrem Reichtum zugunsten der Bedürftigen abgeben, selbst Du machst nicht das, was Du von anderen forderst.
Von daher war meine Frage überhaupt nicht naiv, sondern einfach nur zielführend, da Du mir jetzt Deine wahren Ansichten offengelegt hast.

Dass man sich seinen Platz im Himmelreich nicht durch gute Taten erkaufen kann, ist mir klar, aber Dien Statement zeigt mir, dass auch du der gleichen Ansicht bist. Immerhin ein Fortschritt.

Also habe ich Deine früheren Forderungen bezüglich der Weltverbesserung als das entlarvt, was sie schon immer waren: Lippenbekenntnisse und viel heiße Luft!

Wir können die Welt nicht verbessern! Auch nicht, indem wir all unseren Reichtum dafür opfern würden. Am Ende hättern wir alle gleich wenig zum Überleben. Außerdem wird immer so getan, als ob alle Menschen auf dieser Welt genau so leben wollen, wie wir das tun. Aber ist das denn so?

Ich glaube nicht, denn die Menschen in anderen Ländern haben ganz andere Lebensziele, die wollen gar nicht so leben, wie wir, das wurde denen lediglich eingeflüstert durch jahrelange Kolonisierung und zwangsweise Aufoktroierung von westlichen Lebensstilen. Bei denen war es früher ganz normal, dass eben von den insgesamt 10 bis 15 Kindern, die pro Frau geboren wurden, nur 2 bis 3 so alt wurden, dass sie ihrerseits wieder Kinder gebären/zeugen konnten, der Rest starb vorher. Ein ganz normaler Vorgang dort. Ebenso war es dort seit Menschengedenken so, dass die Stämme untereinander immer wieder Krieg führten, sich von Zeit zu Zeit gegenseitig massakriert hatten. Das alles führte zu einer ausgewogenen Anzahl der Bevölkerung, zu einem Gleichgewicht.
Dieses Gleichgewicht wurde durch die diversen Eingriffe der Westeuropäer empfindlich gestört, jetzt kommen viel mehr Kinder "durch", werden erwachsen und setzen ihrerseits wieder Kinder in die Welt.

Grüße
Udo

304

Sonntag, 12. April 2009, 16:38

Na, da hat Dein eigener Wunsch Kommissar zu sein und andere zu entlarven Dir wohl selbst ein Bein gestellt.

Wir kamen vom Thema "Vergebung" hier in die Diskussion. Ich zitiere mal mich selbst von weiter oben.

Zitat

Original von Kue
Jeden Tag sterben 5.000 Kinder auf der Welt durch die Folgen von verdrecktem Trinkwasser. Wir haben das Wissen um diese Dinge und haben die Möglichkeit viele Menschen zu retten. Aber unser Lebensstandard ist uns wichtiger und wir kaufen lieber noch einen neuen Akku oder sonstwas als Leben zu retten. Da beginnt das Wort Vergebung ...

Und wie die Diskussion um Bio, Fair-Trade und Kinderarbeit gezeigt hat lösen wir ständig durch unser Handeln Wirkzusammenhänge aus die Dritten erheblichen Schaden zufügen oder zum Tode führen. Ohne das wir es wollen, allein dadurch dass die Welt in ihren Zusammenhängen so komplex ist. Da beginnt das Wort Vergebung ...



Hmm, ich lese da ständig "wir". Da bin ich mit eingeschlossen. ;)

Udo, was hast Du denn jetzt eigentlich entlarvt?

Dein letzter Absatz ist ja echt krass. Wie leicht Du mit dem Tode anderer Menschen umgehst ... Kriege versuchen wir mehr und mehr zu vermeiden und Säuglingssterblichkeit versuchen wir zu überwinden.
Tarot 500, T-Rex 500

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kue« (12. April 2009, 16:40)


Jegla

RCLine User

Wohnort: MG / TR

Beruf: Inscheniör

  • Nachricht senden

305

Sonntag, 12. April 2009, 17:08

Ist halt immer einfach, wenn es einen selbst nicht trifft ,,, :shake:

Und wer aufgegeben hat begründet sich natürlich immer selbst (kann eh nix ändern, Bio iund Fairtrade ist doof) ...alles andere führt ja auch in die Psychose...
Gruß Jens

Einstellvideos für Anfänger jetzt auch in TV Auflösung und Menü auf DVD
Mikrokopter 8) [SIZE=3]ZU VERKAUFEN (GPS, KOMPASS incl.)[/SIZE]
T-Rex 450 PRO mit MB
T- Rex 600 ( FF-10 CG)

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

306

Sonntag, 12. April 2009, 18:10

Zitat

Original von Kue
Na, da hat Dein eigener Wunsch Kommissar zu sein und andere zu entlarven Dir wohl selbst ein Bein gestellt.

Wir kamen vom Thema "Vergebung" hier in die Diskussion. Ich zitiere mal mich selbst von weiter oben.

Mir selbst ein Bein gestellt? Wohl eher nicht.
Es ging um "Vergebung", ganz recht. Du meintest, wir müssten ein schlechtes Gewissen haben, weil es den armen Leuten anderswo so schlecht geht, wir sollten bei denen um "Vergebung" bitten. So weit kommts noch. Ich glaube, es hakt.

Du selbst bist ja auch nicht bereit, irgendetwas an der Situation zu ändern. Wieso sollte ich da um Vergebung bitten?

Grüße
Udo

307

Sonntag, 12. April 2009, 20:53

Zitat

Original von udo260452
Du meintest, ... wir sollten bei denen um "Vergebung" bitten.


Echt? Wo hab ich das denn geschrieben? Nun stellt Du schon wieder irgendwelche falsch zitierten Dinge in den Raum.

Zitat

Original von udo260452
Du selbst bist ja auch nicht bereit, irgendetwas an der Situation zu ändern.


Echt? Ach, weißt Du das genau? :shake:
Sei versichert, Du irrst Dich gewaltig.
Tarot 500, T-Rex 500

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

308

Sonntag, 12. April 2009, 21:19

Zitat

Original von Jegla
Ist halt immer einfach, wenn es einen selbst nicht trifft ,,, :shake:

Ja da bin ich ganz froh drum.

Zitat

Und wer aufgegeben hat begründet sich natürlich immer selbst (kann eh nix ändern, Bio iund Fairtrade ist doof) ...alles andere führt ja auch in die Psychose...

Wieso aufgegeben? Im Gegensatz zu manchen Leuten hier habe ich eine eigene Meinung, die sich nicht notwendigerweise mit den gerade herrschenden "In-Meinungen" decken muss. Vielleicht wäre es nicht verkehrt, wenn sich der eine oder andere mal selber seine Gedanken macht, anstatt den Vorbetern unserer Zeit gedankenlos alles nachzuplappern.

Wer etwa glaubt, mit dem Kauf von "Bio"-Produkten etwas besonders Gesundes zu erwerben, der irrt ganz eifnach, weil die Bezeichnung "Bio" eben nicht irgendwie geschützt ist, das kann jeder auf alles draufschreiben. Anders sieht es aus bei bestimmten Markenbezeichnungen (Demeter usw.), da soll es angeblich eine strenge interne Überwachung geben.

Wer jetzt damit kommt, dass nur "Bio"-Produkte weniger mit Schadstoffen belastet seien, dem sei gesagt, dass auch alle anderen Produkte andauernder Kontrollen und strengen Grenzwerten unterliegen. Außerdem: Wer hat gemessen? Wahrscheinlich ein Labor im Auftrag des Kunden, in dem Fall des Bioprodukte-Vertreibers? Nun ja, ist klar, was die messen werden, nicht? Mann, mann , mann, wie naiv erwachsene Leute sein können.

Und das mit dem "Fairtrade" ....... wo habt ihr eure Weisheiten her? Ich gehe jede Wette ein, von den Organisationen selber oder von ihnen nahestehenden Einrichtungen.

Aber glaubt ihr das nur alles, naive Leute, die alles glauben, braucht die Welt.


Grüße
Udo

309

Montag, 13. April 2009, 00:56

Zitat

Original von udo260452
Wer jetzt damit kommt, dass nur "Bio"-Produkte weniger mit Schadstoffen belastet seien, dem sei gesagt, dass auch alle anderen Produkte andauernder Kontrollen und strengen Grenzwerten unterliegen.

[...]

Aber glaubt ihr das nur alles, naive Leute, die alles glauben, braucht die Welt.


Es gibt auch genug Leute, die stopfen den letzten Dreck in sich rein und beruhigen sich mit Binsenweisheiten...

Coley

RCLine User

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

310

Montag, 13. April 2009, 06:58

Zitat

Original von udo260452
Wer etwa glaubt, mit dem Kauf von "Bio"-Produkten etwas besonders Gesundes zu erwerben, der irrt ganz eifnach, weil die Bezeichnung "Bio" eben nicht irgendwie geschützt ist, das kann jeder auf alles draufschreiben.


Falsch.....

Zitat

Wikipedia.de
Der Begriff Bio ist ein durch die EG-Öko-Verordnung geschützter Begriff (aus kontrolliert biologischem Anbau und Öko ebenfalls). Produkte die mit Bio beschrieben werden, müssen ebenfalls den Kriterien des Bio-Siegels entsprechen, das Siegel-Logo selber aber nicht zwingend tragen.
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Jegla

RCLine User

Wohnort: MG / TR

Beruf: Inscheniör

  • Nachricht senden

311

Montag, 13. April 2009, 08:43

Zitat

Original von peter.stegemann

Zitat

Original von udo260452
Wer jetzt damit kommt, dass nur "Bio"-Produkte weniger mit Schadstoffen belastet seien, dem sei gesagt, dass auch alle anderen Produkte andauernder Kontrollen und strengen Grenzwerten unterliegen.

[...]

Aber glaubt ihr das nur alles, naive Leute, die alles glauben, braucht die Welt.


Es gibt auch genug Leute, die stopfen den letzten Dreck in sich rein und beruhigen sich mit Binsenweisheiten...


Dem ist nichts mehr hinzuzufügen :ok:

Keine Ahnung - aber andere als naiv bezeichnen :no:

Bioprodukte - gerade Demeter - unterliegen strengsten Überwachungsnormen... kleines Beispiel...
Jedes Jahr findet man hochtoxische Erdbeeren und Weintrauben aber komischerweise sind die Bio Erdbeeren und Weintrauben in Ordnung ..

Wer Fleisch essen will und gegen Massentierhaltung/Tierquälerei ist, kommt an Bio nicht vorbei...auch das wird streng kontrolliert...

Jetzt kommt wahrscheinlich wieder der Spruch, dass das alles nicht stimmt, weil anscheinend die Weisheit und das Allwissen nur eine Person in diesem Forum hat ...

:shake:
Gruß Jens

Einstellvideos für Anfänger jetzt auch in TV Auflösung und Menü auf DVD
Mikrokopter 8) [SIZE=3]ZU VERKAUFEN (GPS, KOMPASS incl.)[/SIZE]
T-Rex 450 PRO mit MB
T- Rex 600 ( FF-10 CG)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jegla« (13. April 2009, 08:44)


Coley

RCLine User

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

312

Montag, 13. April 2009, 09:29

Richtig :D
Sitzt hier etwa Gott am PC ? Inkognito ?
Wenns kracht, nochn Meter ;P

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

313

Montag, 13. April 2009, 09:45

Zitat

Original von Coley
Richtig :D
Sitzt hier etwa Gott am PC ? Inkognito ?

Oh... Mist, entlarvt. :wall:


Grüße
Udo

o.st

RCLine User

Wohnort: Donzdorf

Beruf: Schaufensterdekorateur

  • Nachricht senden

314

Montag, 13. April 2009, 09:53

So wie ich Kue verstanden habe geht es ihm primär nicht darum daß wir ein Stück unseres Wohlstands abgeben damit andere in mehr Wohlstand leben können.
Denn wie Udo schon sagte verstehen andere Völker unter Wohlstand nicht zwingend unsere westliche Zivilisation ;)
Der Ansatz von Kue war doch:
es wäre "uns" ein leichtes den Hunger auf der Welt und somit all das Elend zu beenden.
Dafür müßte jeder von uns ein wenig (aber nicht absolut) auf einen Teil seines Wohlstand verzichten.
In der Tat bin ich sehr dafür, daß diejenigen, die viel haben auch mehr Verantwortung übernehmen statt immer noch mehr an sich zu raffen.
Reichtum verpflichtet.
Wohlstand auch.
Aber wie will man es demokratisch verantworten daß jemand, der sein Leben lang hart für sein Häusle arbeitet auf irgend was verzichten soll?
Der Reichtum/Wohlstand ist diesen Leuten nicht zugeflogen sondern wurde hart erarbeitet!
Mitunter auch veerbt.
Von so jemanden darf ich nicht verlangen daß er etwas vom Erarbeiteten abgeben muss außer für den Staat, in dem er lebt, arbeitet und auch profitiert (Infrastruktur, Schulen......)
Denn das käme einer Bestrafung gleich ;)

Sobald jemand aber Geld/Waren im Überfluss hat, sieht es anders aus und da haben wir ein gesellschaftliches Problem in der westl. Welt.

Kommen wir aber zum eigentlichen Punkt:
was passiert, wenn wir unsere Nahrunsmittelproduktion,
unser Know How etc. dazu benutzen Nahrung in Hungersgebiete zu bringen,
unsere Medizin die Kindersterblichkeit auf ein europ. Maß bringt?
Antwort:
die Lebenserwartung in den betroffenen Gebieten würde dramatisch steigen, die Bevölkerungszahlen würden geradezu explodieren.

Und damit ein Riesenproblem werden für DIE GANZE WELT,
denn diese Erde KANN einfach nur eine bestimmte Population verkraften.
Eine Zeitlang könnte man durch Verzicht in den Industrieländern die Katastrophe aufhalten,
ganz schnell aber würden weltweit die Probleme so groß werden daß es erst recht wieder zu Massensterben kommen würde.

So zynisch es ist, aber unsere momentane Situation auf der Erde befindet sich nicht zuletzt wegen den Kriegen/Hungersnöten gerade noch in einem Gleichgewicht.

Um das zu lößen müßte man jede Frau und jeden Mann nach dem 1. Kind sterilisieren und selbst das würde nicht ausreichen um einen steilen Anstieg der Weltbevölkerung durch die viel größere Überlebenschancen zu verhindern.
Und damit eine dramatische Verknappung aller Rohstoffe /Nahrungsmittel/Süßwasservorräte auszulösen.
Was zu stark steigenden Preisen führen würde....... ;)

Ich weiß daß ich mich damit auf einen schmalen Pfad begebe,
aber das ist die Wahrheit vor der man nicht die Augen verschließen darf.
Es wäre uns eben NICHT ein leichtes, die Situation zu ändern,
wir würden damit alle Probleme der weltweiten Überbevölkerung nur dramatisch beschleunigen.

Oliver

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

315

Montag, 13. April 2009, 10:19

Zitat

Original von Coley

Zitat

Original von udo260452
Wer etwa glaubt, mit dem Kauf von "Bio"-Produkten etwas besonders Gesundes zu erwerben, der irrt ganz eifnach, weil die Bezeichnung "Bio" eben nicht irgendwie geschützt ist, das kann jeder auf alles draufschreiben.


Falsch.....

Zitat

Wikipedia.de
Der Begriff Bio ist ein durch die EG-Öko-Verordnung geschützter Begriff (aus kontrolliert biologischem Anbau und Öko ebenfalls). Produkte die mit Bio beschrieben werden, müssen ebenfalls den Kriterien des Bio-Siegels entsprechen, das Siegel-Logo selber aber nicht zwingend tragen.

Da hier schon mal Wikipedia zitiert wird, werde ich das auch mal tun:

Zitat

Als Bio-Lebensmittel werden Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft bezeichnet. Der Begriff ist in der EU gesetzlich definiert. Diese Produkte müssen aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, dürfen nicht gentechnisch verändert sein und wurden ohne Einsatz konventioneller Pestizide, Kunstdünger oder Abwasserschlamm angebaut. Das Fleisch stammt von Tieren, die nicht mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt wurden. Die Produkte sind nicht ionisierend bestrahlt und enthalten weniger Lebensmittelzusatzstoffe als konventionelle Lebensmittel. Häufig werden auch die Begriffe Naturkost und Biokost als Synonyme für Produkte aus biologischem Anbau verwendet. Bio-Siegel Die EU-Öko-Verordnung von 1991 definiert, wie landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel, die als Öko-Produkte gekennzeichnet sind, hergestellt und gekennzeichnet werden müssen. Um konventionell von ökologisch hergestellten Lebensmitteln zu unterscheiden, führte Deutschland 2001 das staatlich kontrollierte Bio-Siegel ein, mit dem nur nach der EG-Öko-Verordnung hergestellte Produkte gekennzeichnet werden dürfen. Erhältlich sind Bio-Lebensmittel in Bioläden und Reformhäusern, zunehmend aber auch im Lebensmittel-Einzelhandel und in Supermärkten. Es gibt in Deutschland eine Reihe von ökologischen Anbauverbänden, die einen höheren Qualitätsstandard garantieren, als es die EU-Öko-Verordnung vorschreibt.

Was also sind per Definitionem diese "Bio-Siegel-Lebensmittel?
Sie stammen aus "biologischem Anbau" (Sind andere Lebensmittel etwa aus der Fabrik?)
- Sie dürfen nicht gentechnisch verändert sein,
- Kein Kunstdüngereinsatz,
- Keine "konventionellen" Pestizide (Was sind denn "unkonventionelle" Pestizide? Die dürfen ja eingesetzt werden)
- Kein Abwasserschlamm,
dafür dürfen die Bauern aber eben den "natürlichen" Dünger (Mist) aufs Feld fahren - und wie der belastet ist, stört keinen!

Und was heißt übrigens: "Streng kontrolliert"? Wer kontrolliert da wen? Und wie geschieht das? Wenn jemand glaubt, der einzelne Landwirt wird ständig überwacht und beaufsichtigt, der ist nun wirklich allzu naiv. Allenfalls kann es strichprobenartige Messungen geben von Laboren, die dem ganzen Bio-Gedöns nahestehen, da sie davon bezahlt werden.
Wer meint, dass da die Messungen immer korrekt sind, ist ganz schön naiv.

Übrigens stammt das "Bio-Fleisch" sehr wohl aus Massentierhaltungen, das hat nämlich mit dem Bio-Siegel gar nichts zu tun, das bezieht sich nur auf das Verbot der Hormonbehandlung und das Verbot der Gabe von Antibiotika.

Wer also geglaubt hat, dass "Bio-Fleisch" nur von glücklichen Tieren stammt, der ist ganz schön naiv.

Außerdem ga es schon den einen oder anderen Bio-Skandal:

Zitat

Der Nitrofen-Skandal wurde im Sommer 2002 in Deutschland bekannt. 1988 wurde ein vollständiges Vertriebs- und Anwendungsverbot für den herbiziden Wirkstoff Nitrofen und nitrofenhaltige Substanzen in der damaligen EG (heute EU) erlassen, und damit auch in der Bundesrepublik gültig, wo bereits 1980 die Vertriebszulassung für nitrofenhaltige Mittel ausgelaufen war. Zu dieser Zeit existierte die DDR noch, in der Nitrofen und andere in der EU verbotene Pestizide weiter zugelassen und im Gebrauch waren. Es wurde erst 1990 für die neuen Bundesländer übernommen. Dementsprechend gab es nach der Wiedervereinigung noch eingelagerte Restbestände. So wurde in einer Lagerhalle, die nach der Einlagerung von Pestiziden nicht ausreichend überprüft und gereinigt worden war, Getreide für Futtermittel eingelagert. Das Getreide war hierdurch mit Nitrofen kontaminiert, als es an Geflügel verfüttert wurde. Da das Getreide als Bio-Futtermittel verkauft wurde, waren vor allem Eier und Geflügel aus Bio-Betrieben betroffen. Erstmalig aufgefallen waren die erhöhten Nitrofenwerte im November 2001 bei einem Babynahrungshersteller, dessen Labor die Werte nachwies. Zunächst versuchte der Betrieb, seine Lieferanten zur Abhilfe zu bewegen, was aber misslang. Die erhöhten Werte blieben auch deswegen verhältnismäßig lang, da zu dieser Zeit wegen des lange bestehenden Verbots nicht mehr routinemäßig auf Nitrofen getestet wurde. So wurde auch erst im Juni 2002 die Europäische Kommission über das Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel von der Kontaminierung in Kenntnis gesetzt. Der Lebensmittelskandal brachte kurzzeitig die Verbraucherschutzministerin Renate Künast in Bedrängnis.

Aber alles, wo "Bio" draufsteht ist ja per se gesünder, nicht? Wie naiv muss man denn sein, um sowas zu glauben?

Hier mal die Wahrheit über die "bessere" Gesundheit von Bio-Produkten:

Zitat

In einer Studie vom Senat der Bundesforschungsanstalten wurden geringfügige Unterschiede im Nährstoffgehalt von ökologisch und konventionell angebautem Gemüse festgestellt, jedoch verhindern widersprüchliche Ergebnisse eindeutige Folgerungen. Für die Erfassung des gesundheitlichen Wertes von Gemüse nach Anbauverfahren sind laut dem Bericht weitere Untersuchungen der funktionellen Unterschiede – beispielsweise antioxidatives sowie antimutagenes Potential  notwendig. [4]


Es wurden (von Greenpeace) allerdings teilweise geringere Mengen an Pestiziden gemessen:

Zitat

Eine Studie von Greenpeace aus dem Jahr 2005, bei der insgesamt 658 Proben von acht saisontypischen frischen Lebensmitteln aus konventionellem Anbau getestet wurden, zeigte teilweise erhebliche Pestizidbelastungen der drei Obst- und fünf Gemüsearten aus mehreren großen Supermarktketten in Deutschland, Österreich (Billa) und der Schweiz (Migros), warnt vor gesundheitlicher Gefahr beim Verzehr und empfiehlt biologisch angebautes Obst und Gemüse.[


Zitat

Die amerikanische Ernährungswissenschaftlerin Virginia Worthington kam in einem Review von 41 veröffentlichten wissenschaftlichen Studien, die den Nährwert ökologisch und konventionell angebauten Gemüses, Obstes und Getreides verglichen, zu dem Schluss, dass ökologische Lebensmittel signifikant mehr Nährstoffe verschiedener Gruppen enthalten. Durchschnittlich enthielt Biorohware 27 % mehr Vitamin C, 21,1 % mehr Eisen, 29,3 % mehr Magnesium und 13,6 % mehr Phosphor. Zusätzlich enthielten die Bioprodukte 15,1 % weniger Nitrate als die konventionelle Vergleichgruppe.[6] Ein Einfluss auf die Gesundheit wurde dadurch nicht nachgewiesen.

Man beachte bitte den letzten Satz!

Dafür sind Bio-Produkte weitaus stärker mit Bakterien belastet:

Zitat

Kritiker von Bio-Lebensmitteln verweisen darauf, dass Kotrückstände an Lebensmitteln die Gesundheit gefährden können. Eine Untersuchung in den USA ergab, dass Öko-Produkte achtmal so häufig bakteriell verunreinigt waren wie herkömmliche. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Freilandgeflügel häufiger mit Salmonellen und anderen Mikroben belastet sei. Auch bei Rohmilch und daraus hergestelltem Käse besteht die Gefahr einer Verunreinigung durch Bakterien oder Viren.[7]


Man bekommt also etwas weniger Pestizidbelastung, dafür aber achtmal höhere bakterielle Veruinreinigungen! Guten Appetit.

Das nächste Mal bitte Wikipedia vollständig zitieren, nicht nur die genehmen Abschnitte! (Sonst hole ich das nach!)

Grüße
Udo

Jegla

RCLine User

Wohnort: MG / TR

Beruf: Inscheniör

  • Nachricht senden

316

Montag, 13. April 2009, 10:52

Ja Udo leg es dir zurecht wie du es magst, aber hör auch hier die Leute zu beleidigen..

Und manchmal reicht Wiki auch nicht, dazu gehört es auch sich mit der Materie mal zu beschäftigen ...aber das braucht Udo ja nicht, einfach alle für naiv zu erklären reicht doch Ich verneige mich vor soviel Wissen :dumm:

Wenn du dich damit beschäftigen würdest, dann wüsstest du zumindest, das Massentierhaltung ohne die Gabe von Antibiotika garnicht möglich ist .... :dumm:

Ausserdem möchte ich mal wissen, wo du das her hast, dass Massentierhaltung bei ökologischen Anbau erlaubt ist. :shake:

Danke für die Wahrheit, das Greenpeace bio Lebensmittel vorzieht ...hast du zu schnell kopiert ? Passt doch garnicht in dein weltbild :D
Gruß Jens

Einstellvideos für Anfänger jetzt auch in TV Auflösung und Menü auf DVD
Mikrokopter 8) [SIZE=3]ZU VERKAUFEN (GPS, KOMPASS incl.)[/SIZE]
T-Rex 450 PRO mit MB
T- Rex 600 ( FF-10 CG)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jegla« (13. April 2009, 10:53)


Coley

RCLine User

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

317

Montag, 13. April 2009, 11:14

@ Jens : Seit wann baut man Rinder ökologisch an ? :dumm: Ich züchte meine :D



Zitat

Original von udo260452
Das nächste Mal bitte Wikipedia vollständig zitieren, nicht nur die genehmen Abschnitte! (Sonst hole ich das nach!)

Grüße
Udo


Schon wieder daneben :D Ich wollte nur klarstellen, dass nicht "jeder" "überall" "Bio" draufschreiben kann (So viele Anführungszeichen auf einmal..*puuuuh*), so wie von dir in den Raum gestellt....
Um nichts Anderes ging es mir, nämlich um die Richtigstellung der Faktenlage...
Ich hätte dir allerdings auch nicht Wikipedia zitieren müssen, sondern von mir aus auch andere Quellen benutzen können, aber das EU-Gersetzbuch war mir einfach zu schwere Kost (nicht Bio, sondern chlorfrei gebleichtes Papier, Zellulose also, das kommt von Bäumen, die baut man nicht Bio an, weil sie in der Regel keiner isst...).
Die offizielle Seite des deutschen Bio-Siegels hättest du mir ja wahrscheinlich als Propaganda-Seite abstempelt (auch das tut man mit Papier....nützlich das Zeug, nicht ?)
So long....


PS: Außerdem haben doch auch "amerikanische Studien" herausgefunden, dass das Internet dazu verleitet keine langen Texte mehr zu lesen.Ein kompletter Wikipedia-Artikel würde daher unsere Leserschaft überfordern und verschrecken.
Ich mein der Titel : "Das Bio-Siegel, Lüge oder Wahrheit" (demnächst in allen deutschen Kinos, directed by Udo Gigahertz) zieht einem ja nichjt gerade die Schuhe aus ;)

PPS: Verzeih, mein zweites Ich, der Scherzkeks (aus biologisch angebauten Zutaten....) ist mit mir durchgegangen..... ;)
Wenns kracht, nochn Meter ;P

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Coley« (13. April 2009, 11:22)


318

Montag, 13. April 2009, 11:25

Zitat

Original von o.st
Der Ansatz von Kue war doch:
es wäre "uns" ein leichtes den Hunger auf der Welt und somit all das Elend zu beenden.


Jahrzehnte der Entwicklungshilfe haben eigentlich hinreichend gezeigt, dass es nicht so einfach ist. Damit muessten sich aber vor allem die Hilfsorganisationen mal ernsthaft ausseinandersetzen.

Zitat

In der Tat bin ich sehr dafür, daß diejenigen, die viel haben auch mehr Verantwortung übernehmen statt immer noch mehr an sich zu raffen.


Auch diejenigen, die wenig haben sollten mehr Verantwortung uebernehmen. Gerade, wenn es um die Lebensmittelproduktion (aber auch um die von billiger Kleidung und Spielwaren) geht, sind die Massen das Problem.

Zitat

Aber wie will man es demokratisch verantworten daß jemand, der sein Leben lang hart für sein Häusle arbeitet auf irgend was verzichten soll?
Der Reichtum/Wohlstand ist diesen Leuten nicht zugeflogen sondern wurde hart erarbeitet!
Mitunter auch veerbt.
Von so jemanden darf ich nicht verlangen daß er etwas vom Erarbeiteten abgeben muss außer für den Staat, in dem er lebt, arbeitet und auch profitiert (Infrastruktur, Schulen......)
Denn das käme einer Bestrafung gleich ;)

Sobald jemand aber Geld/Waren im Überfluss hat, sieht es anders aus und da haben wir ein gesellschaftliches Problem in der westl. Welt.


Du ziehst, wie alle Menschen, sehr subjektiv eine Grenze. Aus Sicht dessen, der nicht mal eine eigene Wohnung besitzt, ist der mit dem Haus reich und koennte ruhig etwas abgeben. Und der mit dem Haus haelt den, der Haus und Boot hat, fuer reich. So schielt jeder neidisch nach oben und natuerlich hat man selbst am haertesten gearbeitet - die ueber einem hatten Glueck, die unter einem sind zu faul um etwas zu erreichen.

Zitat

Ich weiß daß ich mich damit auf einen schmalen Pfad begebe, aber das ist die Wahrheit vor der man nicht die Augen verschließen darf.


Wahrheiten sind heutzutage nicht sehr beliebt.

319

Montag, 13. April 2009, 11:30

Zitat

Original von udo260452

Zitat

Kritiker von Bio-Lebensmitteln verweisen darauf, dass Kotrückstände an Lebensmitteln die Gesundheit gefährden können. Eine Untersuchung in den USA ergab, dass Öko-Produkte achtmal so häufig bakteriell verunreinigt waren wie herkömmliche.


Man bekommt also etwas weniger Pestizidbelastung, dafür aber achtmal höhere bakterielle Veruinreinigungen! Guten Appetit.


Au weia, also wenn dir der Unterschied zwischen "acht mal so haeufig" und "acht mal so hoch" nicht klar ist...

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

320

Montag, 13. April 2009, 12:29

Zitat

Original von Jegla
Ja Udo leg es dir zurecht wie du es magst, aber hör auch hier die Leute zu beleidigen..

Es liegt mir fern, irgendjemand zu beleidigen. Aber ich darf doch wohl naiv nennen, wenn jemand naiv ist? Wahrheit muss Wahrheit bleiben, auch wenn es einigen Leuten nicht in den Kram passt.

Zitat

Und manchmal reicht Wiki auch nicht, dazu gehört es auch sich mit der Materie mal zu beschäftigen ...

Ach so? Auf einmal reicht Wikipedia nicht? Komisch, aber vor ein paar Postings war das doch noch vollkommen ausreichend? Aber wenn da was Unangenehmes drin steht, dann wollen wir das gar nicht erst wissen, wie? Dann ist plötzlich Wikipedia nicht mehr ausreichend? Na ja, schau nur so lange nach, bis Du Deine Wahrheiten gefunden hast.

Alles klar.

Zitat

Wenn du dich damit beschäftigen würdest, dann wüsstest du zumindest, das Massentierhaltung ohne die Gabe von Antibiotika garnicht möglich ist ....

Sagt wer? Der große Tierhaltungsexperte? Wo steht das? Quellenangabe bitte, da ansonsten diese Behauptung nur eine bloße Behauptung bleibt.

Zitat

Ausserdem möchte ich mal wissen, wo du das her hast, dass Massentierhaltung bei ökologischen Anbau erlaubt ist.

Ganz einfach: Weils laut Wikipedia eben nicht verboten ist.

Grüße
Udo