Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. März 2009, 20:06

Modellflugparadies im Allgäu. Was haltet ihr davon?

Hallo,

ich möchte hier mal eine kleine Umfrage starten bezüglich eines interessanten Projekts, das ich im Auge habe.

Die Sache ist folgende: Ich möchte gemeinsam mit einem Investor (den ich aber erst noch finden muß) einen idyllisch im Allgäu gelegenen Aussiedlerhof erwerben. Bei Investitionen in Höhe von 400000 Euro muß natürlich auch ein gewisser Ertrag zustande kommen. Ich habe mir nun überlegt, man könnte den Hof tage- oder wochenweise für diverse Zwecke vermieten.

Beispielsweise an Familien, sozusagen als Ferienhaus, aber auch (jetzt kommt's!) an Modellflieger mit Familie oder auch an Mitglieder von Modellflugvereinen, die gemeinsam einen zünftigen Modellfliegerurlaub verbringen möchten Der Hof verfügt nämlich über 18000 qm Grund, man kann praktisch gleich hinter dem Haus fliegen! Und es ist eben ein Aussiedlerhof, d.h., es gibt keine unmittelbaren Nachbarn.

Außerdem gibt es in unmittelbarer Nähe einen See (Wasserfliegen, Bootfahren, Schwimmen...) und die Alpen sowie der Bodensee sind nur etwa 50 km entfernt und laden zu Ausflügen ein.

Alles in Allem also ein wahres Paradies für Modellflieger! Einziger Haken: Ich weiß im Moment nicht, ob auch Modellflug mit Verbrennungsmotoren möglich ist, das müsste erst noch geklärt werden. E-Flug bis 5 kg geht aber auf jeden Fall.

Jetzt aber meine Frage: Was glaubt ihr? Würde so ein Projekt auf Interesse stoßen oder liefe es eher unter der Rubrik "Dinge, die die Welt nicht braucht"? Welche Tagesmiete könnte man wohl verlangen? Es gibt im Moment vier Schlafräume, man könnte also leicht acht Leute unterbringen, vielleicht ließen sich auch noch weitere Schlafräume in den Nebengebäuden errichten. (Es existiert noch ein Stall mit 300 qm und eine Scheune mit 550 qm).

Und außerdem: Das Objekt ist mit der Vermietung an Modellflieger wahrscheinlich nicht ausgelastet, vor allem nicht im Winter. Vielleicht fallen jemandem noch weitere Nutzungsmöglichkeiten ein. Einsame Lage und jede Menge Platz, da müsste sich doch was draus machen lassen!

Wäre schön, wenn ihr mir Eure Meinung zum Thema mitteilen würdet.

Gruß
Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bernd_Lindner« (29. März 2009, 20:09)


BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. März 2009, 20:14

für modellflieger währe es ja eigentlich nur dann wirklich interessant wenn in der nähe ein oderntlicher hang ist der auch sicher genutzt wereden darf und wo auch richtig große modell geflogen werden können.
Für nur ein wenig E-fliegen würden wahrscheinlich die wenigsten eine derart Große Reise unternehmen das ist ja schließlich eh überal möglich.

Wenn in der nähe Skipisten sind bietet es sich im winter an das als Skihütte zu vermieten.


Wenn ausreichend platz vorhanden ist könnnte man das ganze aber aber auch mit einem Großen tagungsraum ausstatten und für firmen vereine oder gruppen also Tagungs bzw seminar oder betriebsausflugsziel anbieten.


Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. März 2009, 21:44

Interessant hört es sich alle mal an!! Und des Allgäu hat noch viel mehr als Skipisten zu bieten!! :ok:
:angel:

FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

4

Montag, 30. März 2009, 10:25

Hallo Bernd.

Für mich hört sich das eher wie eine Träumerrei von dir an.
Du darfst nicht die Frage stellen was man am Tag so nehmen kann, sonder was muss ich Tag einnehmen damit ich Gewinn mache.
Was dir fehlt, um auch nur ansatzweise einen Investor zu finden (wie hoch wäre denn dein Anteil?), ist ein handfestes Konzept.
Du musst was bieten was andere nicht haben, sonst du bist du nur einer von vielen.

Frank

5

Montag, 30. März 2009, 15:39

Hallo,

na ja, mit der Träumerei liegst Du nicht so ganz falsch, was aber nicht heißt, dass man so einen Traum nicht auch verwirklichen könnte.

Mein Anteil wäre wohl so um die 100000 Euro. Was das noch nicht vorhandene Konzept betrifft: Ich wollte ja hier nur einmal feststellen, ob unter den Modellfliegern überhaupt Interesse besteht an so einer Einrichtung und welcher Mietpreis angemessen wäre bzw. was die Interessenten bereit wären zu zahlen.

Natürlich muß man auch ausrechnen, welche Beträge man einnehmen muß, damit sich das Ganze lohnt. Es stellt sich aber dann doch die Frage, ob es gelingt, diesen Betrag einzunehmen. Und wenn sich herausstellt, dass kein oder nur geringes Interesse besteht, dann weiß man doch schon im Vorfeld, dass es schwierig wird, Gewinn zu erwirtschaften.

Zur Frage, was ich habe, was andere nicht haben: Ein einsam gelegener Bauernhof im Voralpenland, den man komplett mieten kann, wo man direkt hinter dem Haus modellfliegen kann und der auch noch an einem See liegt, wo man wasserfliegen und bootfahren kann. Gibt es sowas schon irgendwo? Ich bin für jeden diesbezüglichen Hinweis dankbar.

Übrigens: Hangfliegen und skifahren ist dort nicht möglich, dafür ist die Landschaft noch zu flach.

Gruß
Bernd

6

Montag, 30. März 2009, 16:10

hi Bernd,
kannst du hier ein Foto einstellen? ich finde die Idee gut.
T-Rex 450 PRO + Helis zu Pflugscharen
T-Rex 250 SE
Protos FB mit Beast

Hangfräse

RCLine User

Wohnort: Rott am Inn

Beruf: Laminierer/ Faserverbundtechniker/Carbonfaserverbieger

  • Nachricht senden

7

Montag, 30. März 2009, 21:26

Na dann bewerb ich mich schonmal als Rasenpfleger/ Gärtner!!
:angel:

carstenx

RCLine User

Wohnort: Kreis PAF

  • Nachricht senden

8

Montag, 30. März 2009, 22:04

Hallo Bernd,

ich würde ganz stark bezweifeln, das Du das Objekt mit Modellfliegern auslasten bzw. wirtschaftlich betreiben kannst, auch nicht in der Flugsaison, Modellflieger sind ein Nischenmarkt. Schau doch mal die zahlreichen Angebote an Hotels/Pensionen in Österreich an. Deren Preise sind sicherlich nur bei vorhandenem Eigentum an den Objekten denkbar.

Derzeit sollte es auch nur bei sehr überzeugenden Konzepten möglich sein, die erforderlichen Gelder von den Banken zu bekommen.

Als Gast würde ich natürlich gerne Dein Projekt besuchen... :w

Viele Grüße
Carsten

FrankR

RCLine User

Wohnort: Geeste

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 31. März 2009, 10:18

Der große Knackpunkt ist der fehlende Hang. 90% der "Urlaubsmodellflieger" wollen ihre Segler in der Luft haben. Schleppen und fliegen im flacheren Land können die ja auch zu hause.

Frank

10

Mittwoch, 1. April 2009, 14:02

@ Bram: Die Fotos, die ich im Moment habe, sind nicht von mir gemacht worden, daher kann ich sie hier nicht einstellen (Urheberrechte!). Werde aber bei Gelegenheit eigene nachreichen.

@ FrankR: Dein Argument, dass das Projekt nicht besonders interessant ist, weil es keinen Hang gibt und weil Flachlandfliegen schließlich auch zuhause möglich ist, klingt zunächst logisch. Aber hier mal mein Gegenargument: Es gibt Leute, die ihre Fahrräder mit in den Urlaub nehmen bzw. sich dort welche mieten. Man könnte dann ja auch sagen: "Radfahren kann man auch zuhause".

Was ich damit sagen will: Es steht eben das Urlaubmachen im Vordergrund. Und weil zwei oder drei Wochen Urlaub bei schönstem Wetter ohne Modellfliegen ganz schön übel sind, ist es nicht schlecht, wenn man gleich bei der Unterkunft auch fliegen kann. Außerdem: Es ist eben kein Hotel und keine Pension, d. h. es gibt auch kein Personal und man ist ganz unter sich.

@CarstenX: Daß das Objekt nur durch Modellflieger wohl nicht ausgelastet ist, hatte ich ja schon erwähnt, daher überlege ich mir ja auch noch weitere Nutzungsmöglichkeiten.

Mir ist kürzlich eingefallen, dass sich vor etwa 30 Jahren auf dem Hof eines Schulkameraden eine (unbekannte) Rockband für einige Wochen in einer Scheune eingemietet hat. Die Leute haben dort ihr ganzes Equipment aufgebaut und auf Matratzen übernachtet. Sie haben dort praktisch ihren Urlaub verbracht und nebenbei geprobt. Weil der Hof auch ziemlich außerhalb lag, hat der Krach, den die Jungs veranstaltet haben, niemanden gestört, außer die Bauersfamilie vielleicht.

Das Objekt im Allgäu wäre somit nicht nur ein Urlaubsparadies für Modellflieger, sondern auch für Musiker, vielleicht auch noch für andere Personengruppen, die auf eine einsame Lage ihres Domizils angewiesen sind bzw. diese zu schätzen wissen.

Übrigens möchte ich das Projekt nicht durch eine Bank finanzieren lassen, sondern eher durch einen privaten Investor. Die Bank will nämlich nicht nur Kreditzinsen, sondern es muß ja auch noch der Kredit zurückgezahlt werden. Dementsprechend müssen die Einnahmen schon ziemlich hoch sein, damit das Ganze funktioniert.

Der Privatinvestor dürfte hingegen mit einem deutlich geringeren Ertrag zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass die Alternative für ihn wäre, das Geld bei einer Bank anzulegen, wo man zur Zeit vielleicht 3% Zinsen bekommt, wenn überhaupt.

Gruß
Bernd

BlackJack

RCLine User

Wohnort: d-41236 Mönchengladbach D-52064 Aachen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. April 2009, 16:41

Das problem ist modellfliegne kann ich überal also zumindest elektro und <5kg das ist also kein besonderes argument für deinen Hof. Wenn du durch bekomsmt das man verbrenner oder >5kg fliegen darf ist das was anderes aber so ist das ja nix besonderes. Wenn also mal ein modellflieger auftaucht dann mehr durch zufall und nicht weil bei dir Modellfliegen erlaubt ist.

Gruß

Jack
Your-Aerial-Pic.de

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. April 2009, 17:25

Hi !

Mit Modellfliegern alleine wird das nichts werden...Tu Dir einen Gefallen, bevor Du das einen Haufen Kohle ausgibst.

Such Dir einen auf Hotel/Gastronomie spezialisierten Berater und lass Dir eine Standortanalyse, eine Kostenaufstellung bezüglich der zu erwartenden laufenden monatlichen Kosten und eine Amortisationsrechnung erstellen.

Eine Plan Gewinn-und Verlustrechnung hilft Dir zu ermitteln, wie viele Gäste Du benötigst, um Kostendeckung zu erreichen.

Du mußt zwar für den Berater erst einmal Geld ausgeben, aber wenn der Dich vor Blödsinn bewahrt, ist er das Geld allemal wert.

Erkunde die Örtlichkeiten und analysiere mal Deine Mitbewerber - wie viele gibt es in nächster Umgebung, sind die ausgelastet, was nehmen ähnliche Häuser für Übernachtung und Nebenleistung etc.

Bei einem Handelsbetrieb könnte ich Dir sowas machen, aber in Deinem Bereich fehlen mir einfach die Erfahrungswerte.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (1. April 2009, 17:26)


13

Mittwoch, 1. April 2009, 21:47

Zitat

Original von stein
...Tu Dir einen Gefallen, bevor Du das einen Haufen Kohle ausgibst.


Gruss
Hans-Willi



Das will er ja garnicht, das soll doch ein anderer für ihn tun. ;)

Gruß
Ray

stein

RCLine User

Wohnort: Juelich, NRW

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 2. April 2009, 08:35

Hmmmm...

Aber auch ein privater Investor wird nicht begeistert sein, wenn seine Kohle vernichtet wird.

Gruss
Hans-Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stein« (2. April 2009, 08:35)


15

Donnerstag, 2. April 2009, 10:57

Siehe Lehman-Zertifikate...

16

Donnerstag, 2. April 2009, 15:55

Wieso sollte denn die Kohle vernichtet werden? Wenn das Geschäft nicht gut läuft, also die Einnahmen gering sind, hat man ja auch keine besonderen Ausgaben (Strom, Wasser, Heizung, Putzfrau). Es müssen hauptsächlich Gebäudeversicherung und Grundsteuer trotzdem bezahlt werden. Das ist aber so wenig, daß der Investor dadurch bestimmt nicht arm wird. Sein Geld kann ja nicht einfach "weg" sein, wie bei anderen Geldanlagemodellen, denn der Hof ist ja immer noch da und kann verkauft werden. Und daß er beispielsweise in einem Jahr, bis man merkt, daß die Sache nicht läuft, drastisch an Wert verliert, ist auch nicht zu befürchten.

Wenn man Glück hat, kann man ihn sogar mit Gewinn verkaufen, sofern man den richtigen Käufer findet.

17

Donnerstag, 2. April 2009, 18:33

Spassvogel. Warum sollte ein Investor Geld anlegen ohne eine Rendite erwarten zu dürfen? So blöd ist mit Verlaub niemand.
Den Banken wirfst du vor Geld mit so einem Investment verdienen zu wollen, viel Spass dann mal bei der Suche nach einem Privatier der sein Geld dir gibt statt es unter die Bettmatratze zu stopfen...

Tut mir leid, aber du bietest letztlich keinerlei Gegenwert: Ein unbewirtschaftetes Haus, also letztlich nur ein Dach überm Kopf - Vati geht fliegen, Mutter kocht derweil. Wieviele Leute stellen sich wohl so ihren Urlaub vor...und was vor allem sind sie bereit dafür zu zahlen? Gerade wenn die 'Besonderheit' letztlich aus einer simplen Wiese als Flugmöglichkeit besteht?
Diese Summe multipiliziert mit der möglichen Zahl von Urlaubstagen (oder glaubst du auch in der Nebensaison die Hütte voll zu haben?) definiert erstmal die theoretisch möglichen Einnahmen - vor Steuern, versteht sich.
Jetzt muss das Anwesen aber auch unterhalten werden: Energie, Wasser, Abwasser, Reinigung (du glaubst nicht ernsthaft alle Gäste würden das Haus erst wieder auf Hochglanz putzen bevor sie auschecken?), Anlagenpflege. Ggf. ist vielleicht zunächst sogar erst renovieren/sanieren angesagt, einen gewissen Mindeststandard erwartet jeder Gast. Ein klein wenig Marketing ist auch notwendig, woher soll sonst ein potentieller Kunde von dem Anwesen wissen?
Vergleich das alles mit der Rendite die jemand bei klassischen Wertanlagen erwarten darf, erst wenn du da ein Plus ausweisen kannst wirst du interessant.
Sehe ich aber irgendwie nicht...
Schöne Grüsse
Toenne

18

Donnerstag, 2. April 2009, 20:35

Hast Du alle meine Beiträge zum Thema gelesen? Ich glaube nicht.

HumptyBump

RCLine Neu User

Wohnort: Bayern

Beruf: Industriekauffrau

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 2. April 2009, 21:03

Ich glaub's auch nicht...

Aber hallöle erstmal,

also ich finde Bernd's Idee gut.

Ich weiß ja nicht, welche "Besonderheiten" Toenne an seinem Urlaubsort erwartet. Für viele Leute wäre es wohl Besonderheit genug, einfach mal Ruhe zu haben. Und die hätte man auf diesem Hof wie sonst nirgends. Kein Hundegebell, kein Rasenmäherlärm, kein Grillgestank. Wenn Belästigungen auftreten, dann nur die, die man sich selber macht. Eigentlich grandios!

Was mir außerdem auffällt: Alle, die die Idee kritisieren, haben wohl die Beiträge von Bernd nicht komplett gelesen. Er schreibt doch, dass der Hof durch die ausschließliche Vermietung an Modellflieger nicht ausgelastet wäre, dass es aber auch noch andere Nutzungsmöglichkeiten gäbe, wie beispielsweise die Vermietung an Musiker. Ich könnte mir vorstellen, dass der Hof sehr gut ausgelastet sein könnte, wenn nur die richtigen Leute erfahren würden, dass es ihn gibt.

Wenn der Investor ein erfahrener Marketing-Experte wäre und nicht einer, der mal kurz ein paar hunderttausend Euro locker macht und sich dann aufs Sofa legt und darauf wartet, dass der große Geldregen auf ihn niederprasselt, dann könnte das Projekt durchaus zu einem Erfolg werden.

Liebe Grüße
Susi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HumptyBump« (2. April 2009, 21:04)


HumptyBump

RCLine Neu User

Wohnort: Bayern

Beruf: Industriekauffrau

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 2. April 2009, 21:11

Zitat

Original von toenne
Vati geht fliegen, Mutter kocht derweil.


Ist doch genial! (Geht aber auch andersrum)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HumptyBump« (2. April 2009, 21:13)