Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

421

Mittwoch, 11. November 2009, 14:28

Zitat

Original von dr.klepp
Nu, Wikipedia ist ja nicht der Weisheit letzter Schluß. Du musst mir schon beweisen dass meine Anwendung der Formel falsch ist! :evil:


Pistole Kugel -> Muttererde
Hand Kugel -> Muttererde

Unterschiedliche Endringtiefe => Geschwindigkeit spielt entgegen der Behauptung eine Rolle.

QED

422

Mittwoch, 11. November 2009, 14:29

HALLLLLOOO ? ? ? ?

Hast du verstanden was eine Maximalabschätzung überhaupt ist ? ? ?

423

Mittwoch, 11. November 2009, 14:30

HALLO!!!

Ist mir Egal!

genauso egal, wie Dir die Realität! :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (11. November 2009, 14:31)


424

Mittwoch, 11. November 2009, 14:33

> Ist mir Egal!

Tut schwer zuzugeben dass man keinen Dunst davon hat worums überhaupt geht. Aber Hauptsache laut, gelle?

Kumpel, du glaubst an Ammenmärchen und Halbwahrheiten. Besorg' dir ein Physikbuch und versuch' zu verstehen worum's geht.

Wie gefallen dir eigendlich die Fotos von Hitler vor der Freiheitsstatue? Ich finde sie jedesmal erfrischend ... Ich bin leider kaum zu sehen, nur beim 1. bild links im vierergrüppchen. :evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »dr.klepp« (11. November 2009, 14:39)


425

Mittwoch, 11. November 2009, 14:37

.....auf der bootsfahrt, das is nu eindeutig und für alle Zeit unwiederlegbar bewiesen==[]

Das Du auch dabei warst glaube ich nicht,das vierergrüppchen ist zu unscharf ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »offline« (11. November 2009, 14:41)


426

Mittwoch, 11. November 2009, 14:41

Hmm, irgendwie sehen die Bilder manipuliert aus.
Sind mit Gimp erstellt und die Beleuchtungsverhältnisse zwischen Statue und H stimmen nicht überein.

Wird sicher auch Aufnahmen aus anderen Winkeln geben und Zeugenaussagen wie bei den Flugzeugkratern, oder?

427

Mittwoch, 11. November 2009, 14:46

Ich muß nochmal auf deine Berechnung zurückkommen. Da stellen sich folgende Fragen:
- welche Maßeinheiten haben die Dichte-Werte und aus welcher Quelle stammen sie?
- oder hast du die mittlere Dichte aus Volumen und Masse errechnet?
- aus welcher Quelle hast du die Angabe, daß ein Triebwerk in 11m Tiefe gefunden wurde?

Zitat

Original von dr.klepp

L ist die Eindringtieft des Geschoßes
l ist die Länge des Projektils
roh_medium ist die Dichte des Mediums
roh ist die Dichte des Projektils.

Dichte 757-200 ~ 0.19
Dichte Boden ~ 1.9
l = ~ 55m

daraus ergibt sich L ~ 5.5m.

Dummerweise gilt das nur für unendlich steife, deformationslose Projektile. Wenn das so wäre, hatte sich der Vogel bis zum Cockpit eingebuddelt, der rest würde senkrecht in den Himmel ragen - ein interessanter Anblick.

Betrachten wir einmal ein Triebwerk als Projektil, Pratt & Whitney's PW2000 (http://www.mtu.de/de/products_services/c…2000/index.html)

Länge 3729 mm
Fan-Durchmesser 1994 mm
Gewicht 3311 kg

Dichte ~ 0.2

L ~ 0.4m - keine spur von 11m, nicht mal 1.1m.
...lieber Luftraum als Raumluft...

428

Mittwoch, 11. November 2009, 14:53

@offline: deshalb hab' ich ja selbe die kamera wieder halten müssen ... :no:

@DrM: das war auf der Fähre. die hohen herren stellen sich ja nicht immer so hin dass das licht passt. :shake:

@Ted: SI-Einheiten. Dichten stammen aus Periodensystem bzw. Tabellen für die Bauwirtschaft (Beton, Ere, Sand ...). Kürzen sich aber raus, die Dichten, deshalb geht alles sofern du im selben System bleibst. Dicht Triebwerk & Flugzeug musst du selber Berechnen aus den Herstellernengaben. Die 11m hat irgendwer vorher gepostet um die Stärke des Crashes zu untermauern (ohne Quellenangabe, eh klar).

429

Mittwoch, 11. November 2009, 14:57

Sprich mir nach

Flugzeugabstürze
hinterlassen
keine
Krater!

Deine Behauptung, die aus Newtons Formel folgt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (11. November 2009, 14:58)


430

Mittwoch, 11. November 2009, 15:04

Weisst du mittlerweile was eine Maximalabschätzung ist ? ? ?

431

Mittwoch, 11. November 2009, 15:17

Machen Flugzeugabstürze Krater, wenn die Flugzeuge schnell genug sind?

432

Mittwoch, 11. November 2009, 15:42

Zitat

Original von dr.klepp
@Ted: SI-Einheiten. Dichten stammen aus Periodensystem bzw. Tabellen für die Bauwirtschaft (Beton, Ere, Sand ...). Kürzen sich aber raus, die Dichten, deshalb geht alles sofern du im selben System bleibst. Dicht Triebwerk & Flugzeug musst du selber Berechnen aus den Herstellernengaben. Die 11m hat irgendwer vorher gepostet um die Stärke des Crashes zu untermauern (ohne Quellenangabe, eh klar).

Gut, dann poste doch bitte den Rechenweg, nach dem du die Dichten ermittelt hast. *imho* steckt hier schon der erste Fehler. Du kannst weder Flugzeug noch Turbine als kompaktes Projektil betrachten. Beim Aufprall zerbersten beide in x Einzelteile, die man wiederum separat als Projektile betrachten müßte. Dann sieht die Rechung nämlich plötzlich ganz anders aus. Am Beispiel der Turbine wird sich die Welle vermutlich von den Schaufeln und dem Drumherum ablösen und wie ein Pfeil alleine weiter marschieren. Die Welle besteht aus Titan und Stahl. Titan hat eine Dichte von ~4,5 g/cm³, du hast 0,2 für das gesamte Triebwerk angenommen. Desweiteren besteht der Boden an der Einschlagstelle aus lockeren Aufschüttungen, denn dort wurde ein ehemaliges Kohlebergwerk verfüllt. Seine Dichte dürfte deutlich unter dem angenommenen Wert von 1,9 liegen.
Wenn man nun die genauen Abmessungen der Turbinenwelle und die wirkliche Dichte des Erdreichs wüßte, könnte man die Eindringtiefe besser abschätzen. Wir haben diese Informationen nicht, aber die Größenordnungen zeigen wohl, daß deine Maximalabschätzung in diesem Fall unzulässig ist.
Ich habe auch nichts über den Fund eines Triebwerks in 11m Tiefe recherchieren können, nur das eines über einen Kilometer entfernt rumgelegen hat. An der Einschlagstelle wurden Einzelteile schwankenden Angaben zufolge in Tiefen von 15 bis 25 Fuß (< 8m) gefunden.
...lieber Luftraum als Raumluft...

reddragon

RCLine User

Wohnort: Nierdersachesn/ Cloppenburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

433

Mittwoch, 11. November 2009, 15:43

Zitat

Original von DrM
Machen Flugzeugabstürze Krater, wenn die Flugzeuge schnell genug sind?


Diese konkretere Fragestellung kann man nur verneinen:

Krater bezeichnet: http://de.wikipedia.org/wiki/Krater

* Krater (Gefäß), im antiken Griechenland ein Gefäß zum Mischen von Wein und Wasser
* Vulkankrater, die Vertiefung bei Vulkanen, aus der Magma austritt oder ausgetreten ist
* Einschlagkrater, eine durch einen Meteoriteneinschlag hervorgerufene Vertiefung
* Explosionskrater, eine meist trichterförmige Vertiefung der Erdoberfläche
* Mondkrater, Senken im Boden des Erdmondes
* Erosionskrater oder Machtesch, durch Erosion hervorgerufene Vertiefungen (Negevwüste und Sinai)
* Marskrater, Senken im Boden des Mars
* Krater (Lack), eine Oberflächenstörung bei Lacken
Gruß
Burkhard :w



434

Mittwoch, 11. November 2009, 15:59

@Ted: Sei nett und such' dir die Daten selber. Google hilft ungemein. Und denk' dran, die Dichte von Wasser ist 1, lockerer Mutterboden hat 1.7 ...

ach ja, desintegration kostet energie, nicht vergessen ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dr.klepp« (11. November 2009, 16:00)


435

Mittwoch, 11. November 2009, 16:03

Das ist spitzfindig, bzw. Wikipedia irrt.
Einschlagkrater können auch von anderen Objekten als Meteoriten hervorgerufen werden.

436

Mittwoch, 11. November 2009, 16:19

Zitat

Original von dr.klepp
@Ted: Sei nett und such' dir die Daten selber. Google hilft ungemein. Und denk' dran, die Dichte von Wasser ist 1, lockerer Mutterboden hat 1.7 ...

ach ja, desintegration kostet energie, nicht vergessen ...


http://hypersoil.uni-muenster.de/0/05/01.htm

Zitat

Die Lagerungsdichte variiert in Mineralböden zwischen 1,1 und 1,8 g/cm³ und bei organischen Böden zwischen 0,12 und 0,48 g/cm³.


Google weiß viel, aber sicher nicht die mittlere Dichte eines Passagierflugzeuges bzw. eines Triebwerks. Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, daß du das anhand von Konstruktionsunterlagen peinlich genau ausgerechnet hast, oder? Und selbst wenn, es ändert nichts am Holzweg deiner Rechnung, siehe oben. Auch der Energieverlust nicht.
...lieber Luftraum als Raumluft...

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

437

Mittwoch, 11. November 2009, 16:26

Das Flugzeug diffundiert in die tieferen Erdschichten....:D
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

438

Mittwoch, 11. November 2009, 16:31

> Die Lagerungsdichte variiert in Mineralböden zwischen 1,1 und 1,8 g/cm³ und
> bei organischen Böden zwischen 0,12 und 0,48 g/cm³.

Cool, der Boden ist leichter als Wasser ... ==[]

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

439

Mittwoch, 11. November 2009, 16:36

Zitat

Original von dr.klepp
> Die Lagerungsdichte variiert in Mineralböden zwischen 1,1 und 1,8 g/cm³ und
> bei organischen Böden zwischen 0,12 und 0,48 g/cm³.

Cool, der Boden ist leichter als Wasser ... ==[]


Wieso?

Torf schwimmt doch ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

440

Mittwoch, 11. November 2009, 16:41

lesen hilft:

Zitat

Als Lagerungsdichte (d) wird die Dichte des Bodensubstrates bei natürlicher Lagerung, d.h. einschließlich der Hohlräume, bezeichnet. Hier wird das Raum- bzw. Volumengewicht des trockenen Bodens angegeben.


Ich warte immer noch auf deinen Kommentar bezüglich des von mir vermuteten Fehlers in der Maximalabschätzung (Betrachtung nicht als ein Projektil, sondern als x Projektile)...
...lieber Luftraum als Raumluft...